Go Down

Topic: Mit welchem Arduino soll ich anfangen? (Read 171574 times) previous topic - next topic

Qualcunodue

Danke liebe Freunde, Eure Ratschläge waren sehr hilfreich

RIN67630

Meiner Ansicht ist ein ESP32 nicht geeignet um sich in die Controllerwelt einzuarbeiten.

Später mit dem ESP32 Projekte realisieren ist eine andere Sache und nicht Gegenstand dieser Diskussion.

Absolut einverstanden. Noch kommt dazu, dass man die IDE zuerst anpassen muss, bevor es überhaupt mit einem ESP reden kann.

Ich würde auch ein UNO empfehlen. Dazu dieses Shield Arduino-Multi-Function-Shield

Da kann man schon ziemlich gut lernen und sanft mit einer Bibliothek anfangen den 7 Segment anzusteuern.


HTML-Fan

Ich würde mit dem Arduino Uno anfangen. Am Besten holst du dir diereckt was wie ein Elegoo Basic Starter Kit, da sind direkt 'n paar LEDs und so drin und es ist bezahlbar.
<!DOCTYPE HTML> 
<html>
 <head></head>
 <body><b>Tsch&uuml;ss!</b><br>HTML-Fan</body>
</html>

franz_hintermann

Welches buch könnt ihr aktuell empfehlen?
Surfe die ganze zeit rum, komme aber nicht weiter. Grundlagen vom programmieren fehlen komplett.
Danke
Franz

combie

#319
Oct 06, 2018, 10:04 am Last Edit: Oct 06, 2018, 10:04 am by combie
Buchempfehlung:
A: Der C++ Programmierer
B: Die C++ Programmiersprache

A ist vermutlich etwas leichter zu verstehen.
B ist vom Erfinder der Sprache

Arduino erfordert zur Zeit C++11
C++14 ist aktivierbar, und wird wohl demnächst zum Standard werden
C++17 ist der aktuelle C++ Stand

Sieh also zu ein halbwegs aktuelles Buch zu erwischen.
Der Pessimist sieht die Wolke vor der Sonne.
Der Optimist sieht die Sonne hinter der Wolke.

Mantra: Die Sonne scheint immer!

gregorss

Surfe die ganze zeit rum, komme aber nicht weiter. Grundlagen vom programmieren fehlen komplett.
Sieh Dir zunächst unbedingt den Wikipedia-Artikel zum Programmablaufplan an!

Dort geht es unabhängig von irgendeiner Programmiersprache darum, wie man einen Algorithmus formuliert. Beschäftige Dich erst im Anschluss mit der Umsetzung in einer Programmiersprache. Im Hinblick auf Arduino wäre das C/C++.

Ansonsten bist Du hier im Forum bestens aufgehoben.

Gruß

Gregor
Bei Vollmond ist Neuerde.

tito-t

#321
Oct 07, 2018, 03:51 pm Last Edit: Oct 07, 2018, 04:00 pm by tito-t
Sieh Dir zunächst unbedingt den Wikipedia-Artikel zum Programmablaufplan an!
Dort geht es unabhängig von irgendeiner Programmiersprache darum, wie man einen Algorithmus formuliert. Beschäftige Dich erst im Anschluss mit der Umsetzung in einer Programmiersprache. Im Hinblick auf Arduino wäre das C/C++.
Ansonsten bist Du hier im Forum bestens aufgehoben.
Gruß
Gregor
diese starren bildhaften Programmablaufpläne halte ich für Arduino-Programmierer nicht für notwendigerweise hilfreich, da Arduino fest vorgegebene Start-Funktionen hat (void setup() ) und fest vorgegebene Wiederhol-Schleifen (void loop() ). Nichts spricht natürlich dagegen, wenn man vor dem echten Schreiben (C++ code)  einen kurzen Entwurf in Schrift (Pseudocode) oder Bildchen (Zeichnung) macht.
Das meiste über Arduino-Programmierung lernt man, in dem man die in der IDE mitgelieferten Beispiel-Sketche, den Arduino-Playground und Tutorials zu fertigen Starter-Kits durcharbeitet (nachbaut und experimentell abändert und mit eigenen Ideen "erweitert") wie von Franzis oder Saintsmart oder Freeduino. Ein Uno-Starterkit muss es aber nicht unbedingt sein, es gehen alle möglichen Boards mit passenden Kits und  Tutorials (!) gleich gut, auch z.B.  das Mega2560-Starterkit von Saintsmart mit dem Tutorial zum Mega, denn der hat schon mal wenigstens ein bisschen mehr RAM als Uno oder Nano, außerdem deutlich mehr Pins.

gregorss

diese starren bildhaften Programmablaufpläne halte ich für Arduino-Programmierer nicht für zwingend hilfreich, da Arduino fest vorgegebene Start-Funktionen hat (void setup() ) und fest vorgegebene Wiederhol-Schleifen (void loop() ). Nichts spricht natürlich dagegen, wenn man vor dem echten Schreiben (C++ code)  einen kurzen Entwurf in Schrift (Pseudocode) oder Bildchen (Zeichnung) macht.
Es stimmt zwar, dass das setup()-loop()-Konstrukt des Arduino eine gewisse Spezialität darstellen, aber dass lernt man IMO sozusagen „nebenher", indem man sich mit Arduino beschäftigt und z. B. die Beispiele in der IDE durcharbeitet. Ich meine aber, dass es bei vielen Leuten zunächst daran hapert, dass nicht klar ist, was ein Algorithmus ist wie man so etwas „denkt" oder formuliert.
Dafür kenne ich nichts Besseres als einen PAP.

Gruß

Gregor
Bei Vollmond ist Neuerde.

noiasca

Viele Anfänger haben das Problem, das sie ihre Anforderungen nicht formulieren können. Daher ist es imho schon in Ordnung dass man sie auf einen PAP oder Pseudocode verweist. Problem ist halt, dass Leute die erst am Anfang stehen auch keinen PAP oder Pseudecode kennen und man sie erst dort hin führen muss.

Ob es der Wikipedia-Artikel anfängergerecht gut macht sei dahingestellt. Könntest ja mal einen Artikel über die Anwendung des PAP schreiben.

DE: Wie man Fragen postet:
1. was hat man (Sketch und Hardware)
2. was SOLL es machen
3. was macht es: IST (Fehlverhalten, Fehlermeldungen, Serial.Output ...)
4. Eine Frage stellen bzw. erklären was man erwartet

gregorss

... Könntest ja mal einen Artikel über die Anwendung des PAP schreiben.
Ich habe bereits einen angefangenen Weekender zu „schönem" Code. Für Anfänger gehört ein PAP auf jeden Fall dazu. Mal sehen, wann mein nächster Schreibanfall anfällt.

Gruß

Gregor
Bei Vollmond ist Neuerde.

dancle

Hallo zusammen,
ich bin durch den "IoT Adventskalender 2017" zur Arduino-Commuity gestoßen, das Ding hat der große Elektonik-Versender mit C Ende des Jahres für 4,99€ verkauft. Zusammen mit den versandkostenfreien Versand ab 29€ und einen 5,55€ Newsletter-Gutschein ist man dann auf einen Preis von unter 25€ für 6 arduinokompatible (Nano) Entwicklerboards gekommen. Also der gleiche Preis, den man normal für einen originalen Nano ohne Zubehör bezahlt. Dazu als Schnittstelle Micro-USB anstatt Mini-USB wie beim originalen Nano.

Am besten war natürlich das mitgelieferte Zubehör:
- LEDs mit eingebauten Vorwiderstand (1k Ohm): rot, gelb, grün, orange, pink, blau, rot-blinkend, RGB
- Fotowiderstand
- 4 Widerstände (10k Ohm, 10k Ohm, 20M Ohm, 20M Ohm)
- 2 Potis (15 kOhm)
- 1 Piezo
- 2 Taster
- Knete, rot
- Feuchtsensor
- SYB-46 Breadboard

und das Ganze mal sechs, für mich ein schönes Einsteigerzubehör und wenn man den Bluetooth-Kram und die selbst zusammengebaute Firmware vom Franzis-Verlag weglässt, ist es im Grunde ein kompatibler Nano, natürlich mit CH340-Chip. Wenn ich ein Board jetzt Grille ist das nicht ganz so schlimm als wenn es ein originalen Arduino trifft.

Allerdings habe ich mir jetzt doch noch ein paar Original Nanos bestellt, weil ich das Projekt großartig finde, selbstverständlich direkt auf der offiziellen Seite, obwohl ich mit Amazon vermutlich das Ganze schneller und günstiger bekommen hätte.

Was mich an den Original Arduinos echt stört ist das USB-Anschluss, da ich zu Hause durch die letzten 10 Jahre Smartphone zwar massenhaft Micro-USB-Kabel liegen habe, aber keine Mini-USB-Kabel. Irgendwie schade das man da noch auf so einen veralteten Anschluss setzt.

Als nächstes wird vermutlich der UNO dran kommen (auch da muss ich wohl wieder USB-Kabel kaufen), aber jetzt warte ich erstmal meine Lieferung der Nanos ab. Das ist auch definitiv keine Kaufempfehlung, weil ich es wie alle anderen hier sehe, zum Einstieg eignet sich halt dann doch eher der UNO, da man dazu die meisten Tutorials findet.

gregorss

Allerdings habe ich mir jetzt doch noch ein paar Original Nanos bestellt, weil ich das Projekt großartig finde, selbstverständlich direkt auf der offiziellen Seite, obwohl ich mit Amazon vermutlich das Ganze schneller und günstiger bekommen hätte.
Das unterstütze ich. Billige Fernost-Wegwerf-Nanos nehme nur zum Entwickeln und Testen (in fertige Sachen kommt aber grundsätzlich ein Original). Und Amazon muss man ja nun wirklich nicht unterstützen.

Was mich an den Original Arduinos echt stört ist das USB-Anschluss, da ich zu Hause durch die letzten 10 Jahre Smartphone zwar massenhaft Micro-USB-Kabel liegen habe, aber keine Mini-USB-Kabel. Irgendwie schade das man da noch auf so einen veralteten Anschluss setzt.
Ja, die Vielfalt des USB-Krams ist herrlich. IIRC wurde USB anfangs auch mit dem Argument beworben, dass nun alles viel einfacher werde, man brauche weniger Kabel ... blabla ...

Für Loriot wären die aktuellen Verhältnisse eine Steilvorlage!

Gruß

Gregor
Bei Vollmond ist Neuerde.

sontyorka

Hallo Zusammen,

bin hier im Forum in jeglicher Hinsicht Neuling und habe mir folgendes bei Conrad zugelegt:

- Arduino Starter-Kit Starter Kit German/ Deutsch ATMega328 für 74,99€ - 10€ Gutschein
- C-Control Kompatibles Board Iduino UNO R3 ATMega328 für 12,95 €
- Velleman Shield KA05 I/O Shield Passend für (Arduino Boards): Arduino UNO für 18,99 €
- MAKERFACTORY Profekt-Halterung für Arduino® UNO Entwicklungsboard + Steckplatine für 6,90 €

Werde jetzt mal ganz von vorne anfangen und sicherlich die eine oder andere Frage habe.
Liebe Grüße aus dem schönen Rheinhessen

Go Up