Go Down

Topic: 2 Arduinos über Funk verbinden auf 433mhz (Read 22133 times) previous topic - next topic

oren

Apr 04, 2009, 07:40 pm Last Edit: Apr 04, 2009, 07:42 pm by oren Reason: 1
Hallo ich bin ein absoluter Arduino Anfänger, brauche für meine Disseration ein Funkknotennetzwerk und versuche dazu erstmal zwei Arduinos (Duemillanove und Lilypad) über ein Transmitter / Receiverpärchen zu verbinden.

Hat jemand Erfahrung mit den Sparkfun Transmittern/Receivern:
RF Link 4800bps Receiver - 434MHz und RF Link Transmitter - 434MHz ?

Hat jemand Test-Sektches dafür?

Die Sketches aus "Making Things Talk" sind nicht für 2 Arduinos gedacht, die in der "KLP-PDF" Anleitung haben keine Ausgabe z.B. LED an der man sehen kann ob es funktioniert. "VirtualWire" scheint in der Arduino 0015 Umgebung nicht zu laufen, da gibt es Library Probleme.

Kann man den TX des einen direkt an den RX des anderen Arduinos hängen um zu prüfen ob Transmitter und Receiver grundsätzlich zusammenarbeiten?

Vielen Dank  ::)

Poldi

Hi Kimmi.

Ich wollte just for fun auch mal zwei Arduinos per Funk verbinden. Dafür habe ich in Berlin 2 Arduino Xbee Shields bestellt und schon mal im Netz geschaut wie das ganze funktioniert. Ich sage gleich dazu das ich die Teile leider noch nicht einmal ausgepackt habe (Zeitdruck in anderen Projekten). Aber hier mal die Links zur Inbetriebnahme:

http://antipastohw.blogspot.com/2009/01/xbee-shield-to-xbee-shield.html

http://www.arduino.cc/playground/Shields/Xbee012

http://www.arduino.cc/cgi-bin/yabb2/YaBB.pl?num=1215475673

Hoffe dies hilft Dir. Da mir die Inbetriebnahme auch noch bevorsteht bin ich gespannt zu verfolgen wie es bei Dir klappt ;-)

Gruß
Poldi

oren

Hallo Poldi, xBee kommt für mich leider nicht in Frage, da ich ein System ohne Adressierung bauen muss, das ZigBee Protokoll arbeitet aber mit Adressierung.
Ich möchte entweder die VirtulWire Libraray verwenden oder ein eigenes Protokoll schreiben.
Da so gut wie alle 2,4Ghz Transceiver für ZigBee vorgesehen sind oder über feste Adressen verfügen, muss ich wahrescheinlich auf 433Mhz oder 868Mhz gehen.
Ich habe ein einfaches Transmitter/Empfänger Pärchen gekauft, das funktionert aber bisher nicht, weiß noch nicht warum, die Dinger kommen mir aber etwas unszuverlässig vor und daher suche ich einen Transceiver, der hoffentlich zuverlässiger auch kleiner wäre.

klickadiklick

#3
Apr 11, 2009, 10:42 am Last Edit: Apr 11, 2009, 10:49 am by klickadiklick Reason: 1
servus! das virtualwire ist scheinbar veraltet, oder so, sollte aber funktionieren, wenn du am anfang setzt:
Code: [Select]
#include <VirtualWire.h>
#undef int
#undef abs
#undef double
#undef float
#undef round


hatte das schonmal so laufen, und musste aber für die undefinierten sachen workarounds bauen. ging, aber daher trotzdem ungenügend. war auch nicht sonderlich schnell das ganze.
vielleicht reichts ja trotzdem für deine zwecke?!
ich vermute, du hast die sender/receiver ohne coder/decoder dran?! hab schätzungsweise die gleichen und ohne codierungs-library geht da ja leider quasi garnix.


Quote
Kann man den TX des einen direkt an den RX des anderen Arduinos hängen um zu prüfen ob Transmitter und Receiver grundsätzlich zusammenarbeiten?


so weit ich mich erinnern kann, leider nein.

werds jetzt auch mal mit xbee versuchen.
wieso stört dich die adressierung beim xbee?





oren

Hallo,

ja das workaround für virtual wire hab ich auch schon hinter mir aber die einfachen Sender/Empfänger funktionieren denoch nicht, kann sein, dass es daran leigt, dass der Empfänger vom Lilypad aus nur 3Volt bekommen hat aber eigentlcih %V braucht.

Ich suche dennoch eine zuverlässigere Lösung, am besten mit Transceivern.

Ich brauche die Teile für meine Disseratation und dafür müssen sie anonym also adresslos sein, die ZigBees kommen also nicht in frage aber vielleicht andere 2,4 Ghz Module ohne vorher aufgespieltes Protokoll.

Suche weiter...

dh1ao

Hallo kimmi

schon mal bei Rudi's Resterampe, äh pollin.de nachgeschaut?
z.B. hier http://www.pollin.de/shop/detail.php?pg=OA==&a=MDU5OTgxOTk=&w=OTk4OTU4&ts=20

Könnte ja möglicherweise in Deine Richtung gehen

Gruß
Peter

oren

Danke, sieht ganz gut aus, besser als die getrennten Sender / Empfänger aber es gibt mal wider kein Arduino Programm dazu und dann landen wir wieder da wo wir beim:

Arduino und der Sparkfun Transceiver nRF2401A ???

Thema nur mit einem anderen Transceiver.... der läuft wenigstens schon mal aber das hast du ja schon verfolgt.

Zudem brauche ich später noch viel mehr Transceiver, da kann ich jetzt keine Restposten nehmen.

stefan

Hallo Poldi,

kannst Du mir bitte verraten wo Du die LilyPad Xbee in Berlin bestellt hast.

Grüße,
Stefan

oren

Ich hab Lilypads bei "Watterott" bestellt, da waren sie am billigsten und kamen auch schnell an.

bohne

was macht ihr denn bitte mit den Lilypads? Oder meint ihr nur die xbee Module für die Lilypads?
http://www.dorkbot.de
http://www.arduino.cc/cgi-bin/yabb2/YaBB.pl?num=1236434254
http://www.luminet.cc

stefan

#10
May 13, 2009, 09:36 am Last Edit: May 13, 2009, 09:41 am by stefan Reason: 1
Danke Kimni für den Hinweis.


Hallo bohne,

ich möchte mit dem LilyPad Xbee einen Lichtsensor auslesen und die Daten per Funk übertragen.

Hat jemand Erfahrung mit dem LilyPad Xbee, besonders würde mich interessieren wie lange kann das LilyPad Daten mit einer herkömmlichen Batterie übertragen?

bohne

Woran hast Du das LilyPad XBee denn angeschlossen? An einen LilyPad Arduino oder an einen klassischen Arduino, also vielleicht an einen Diecimila?

Was für eine Batterie nutzt Du und wie hast Du sie angeschlossen?
http://www.dorkbot.de
http://www.arduino.cc/cgi-bin/yabb2/YaBB.pl?num=1236434254
http://www.luminet.cc

stefan


Ich hatte gedacht, das LilyPad Xbee würde ausreichen, bin erst durch Deine Frage darauf aufmerksam geworden, das man noch das Arduino Board bzw. LilyPad Arduino benötigt.

Da ich eine möglichst kleine Bauform benötige werde ich das LilyPad Arduino einsetzen.

Batterien und Anschluß gibt es noch nicht. Im Datenblatt von MaxStream habe ich nachgelesen, daß das Xbee-Modul wohl 50mAh braucht.

Wenn ich eine Batterie mit 1600mAh einsetze, dann komme ich rechnerisch auf 32 Stunden, aber ob das tatsächlich so ist?



bohne

Das mit den 50mA mag stimmen.
Zum LilyPad: Im LumiNet Thread habe ich einen Vergleich der Leistungsaufnahme gemacht:
http://www.arduino.cc/cgi-bin/yabb2/YaBB.pl?num=1236434254/13#13

Wenn Du den LilyPad Arduino also mit 8MHz getaktest hast kommen für dieses Board nochmal etwa 8mA hinzu.

http://www.dorkbot.de
http://www.arduino.cc/cgi-bin/yabb2/YaBB.pl?num=1236434254
http://www.luminet.cc

oren

Hallo Stefan, ich hab auch erst den Pilypad benutzt, da er mir so gut gefallen hat und es so viele passende Sensoren etc. gibt, allerdings ist der Lilypad sehr kontaktunsicher wenn du mit Krokodilklemmen arbeitest, einige Aufbaten, die auf dem Duemillanove liefen funktinierten mit dem Lilypad deswegen nicht richtig. Ich habe dann Stifte drangelötet aber die Bohrungen im Lilypad sind dafür eigentlich zu groß. Der Lilypad ist kurz gesagt zum Prototyping nicht gut geeignet, es sei denn du vernähst ihn mit dem Conductive Wire / Metallfaden.

Danach hab ich mir einen Arduino-Mini angeschafft aber der läßt ich nur schwer programmieren, da der Reset Zeitpunkt schwer zu treffen ist.

Wenn du ein kleines Board suchst, solltest du dir die Arduino-Mini-PRO (!) ansehen, das ist kleiner als der Lilypad, billig, hat einen Software Reset und besser zu kontakten als der Lilypad.

Go Up