Go Down

Topic: Nichtinvertierender Operationsverstärker (Read 2620 times) previous topic - next topic

Serenifly

Der INA126 geht auch Single Supply. Steht auch im Datenblatt:
Quote
The INAx126 can be operated from a single power supply with careful attention to input common-mode range, output voltage swing of both op amps, and the voltage applied to the Ref terminal.
Man muss eben wegen der Nicht-Linearität aufpassen:
https://e2e.ti.com/support/amplifiers/etc_amplifiers__other_linear/f/18/p/290207/1012262#1012262


Man sollte natürlich aufpassen, dass das extra dabei steht. Von daher scheidet der LF357N klar aus. Das hätte ich sehen sollen :s

Baschti_96

Vielen Dank schonmal an alle :)

Den INA126 hab ich bestellt. Werde dann morgen auch noch den passenden Widerstand besorgen. Auch den  OPA2340 werd ich mir noch holen.

@Serenifly: Warum bietet sich grade eine Referenzspannung von 0,5V an? Würd das gern verstehen :)

Und was wäre eine hinreichend Stabile Referenzspannungsquelle?

Serenifly

#17
Aug 29, 2016, 08:43 pm Last Edit: Aug 29, 2016, 08:47 pm by Serenifly
Weil du dann einen Spannungsbereich von 0,5-4,5V hättest. Referenzsspannung bei dem Verstärker heißt, dass die Ausgangsspannung um diesen Wert angehoben wird. Der Verstärker ist im Single Supply Betrieb etwas nicht-linear wenn du dich 0V annäherst.

Wobei du das mit der Referenzspannung des ADCs wie gesagt auch nochmal überdenken musst. Du kannst zwar dafür sorgen, dass die 5V absolut stabil sind, aber 2,5V als Referenz für den ADC (nicht für den Verstärker) wären gut, weil es die fertig dimensioniert gibt. z.B.:
http://cdn-reichelt.de/documents/datenblatt/A200/LM385Z2%2C5%23NSC.pdf
(gibt es auch einstellbar, unter Bezeichnungen wie LMxxx-ADJ)

Dann musst du natürlich auch die Verstärkung anpassen, damit da maximal 2,5V rauskommt.

Oder eben die interne 1,1V Referenz nehmen.

Addi2438

#18
Aug 29, 2016, 09:40 pm Last Edit: Aug 29, 2016, 09:41 pm by Addi2438
Ein einfache Operationsverstärker Schaltung wird dir bei der Art kleinen Spannungen keine verlässliche und genauen Messwerte liefern können.

Wenn es dir auf Genauigkeit und Verlässlichkeit ankommt baue dir einen Chopper-Verstärker
wobei da der Aufwand sehr viel höher ist.

https://de.wikipedia.org/wiki/Chopper-Verst%C3%A4rker

:D :D
Baby Kiwi, what else? :D

ElEspanol

#19
Aug 30, 2016, 10:02 am Last Edit: Aug 30, 2016, 10:04 am by ElEspanol
Warum nimmst du nicht besser einen anderen Sensor mit einer anderen Ausgabe, oder gibt es da nichts in dem Anwendungsbereich?

Baschti_96

Hab jetzt meinen INA126 bekommen und ausprobiert. aber iwas mach ich falsch :(

Pinbelegung:

PIN 1 ist RG mit PIN 8 RG verbunden über 80kOhm
PIN 2 V- in mit dem Minus vom Sensorsignal
PIN 3 V+ in mit dem plus vom Sensorsignal
PIN 4 V-mit Grund
PIN 5 Ref mit Grund (zu Versuchszwecken)
PIN 6 V0 mit Messausgang
PIN 7 V+ mit 5V

Mein Problem ist, dass das Signal vom Drucksensor sich zwar je nach Druck ändert (Messung vor der Schaltung), ich zwischen meinem Messausgang und Grund aber konstante 0,58 Volt anliegen habe.


Serenifly

80kOhm wäre eine Verstärkung von 6.

Hast du die Masse von beiden Geräten auch verbunden? Pin 2 ist nur der Eingang des einen OP. Du kannst es eigentlich auch ohne Sensor testen wenn du eine variable Spannung am positiven Eingang anlegst

Baschti_96

Moin. Hab ich auf 80 Ohm geändert, aber immer noch das gleiche. Die Masse ist jetzt bei allen die gleiche. Alle gehen in einen Arduino Pin. genau wie die 5V versorgung. und siehe da. ES geht :) Vielen vielen Dank :)

Go Up