Go Down

Topic: Bei Eingangssignal, die 14 Digitalen Ausgänge Schalten (Read 780 times) previous topic - next topic

Whandall

Meiner Ansicht nach bestände die einfachste Lösung aus einem 8x und einem 4x Relais Board.

Ein Eingangspin wird vom Funkrelais gegen GND geschaltet,
die Zündspannungen werden dann über die Relais ausgelöst.

Preiswert, völlig isoliert und sehr flexibel was die Zündspannungen/ströme angeht.


1 2 4 8 kanal DC 5 v Relais Modul mit Optokoppler Low Level Trigger Expansion Board für arduino
Ah, this is obviously some strange usage of the word 'safe' that I wasn't previously aware of. (D.Adams)

chrizzo2k19

#31
Feb 10, 2019, 05:24 pm Last Edit: Feb 10, 2019, 05:26 pm by chrizzo2k19
Ja das ist richtig so weit. Ich werde es mal mit LEDs und Widerständen simulieren. Mit Löten kommt leider nicht in Frage, es muss schon schnell multiplizierbar sein das ganze. Das würde zuviel Zeit kosten, und natürlich auch die Kosten in die höhe treiben für den Einsatzzweck am Ende.

Dennoch danke an alle für eure Geduld und die verlorenen Haare :D

Danke an Whandall, die Lösung klingt gut und werde ich mir merken falls es keinen anderen weg gibt.

postmaster-ino

Hi

In wie fern das Löten die Kosten in die Höhe schnellen lässt, ist mir erst Mal nicht in den Schädel zu bekommen.
Auch sind die Kosten der Hardware - hier ein Schieberegister als DIP-IC, vernachlässigbar - die Dinger gibt's im Beutel zu Kilo-Preisen.
Ab welcher Stelle man wieder 'vorne anfangen will' ließe sich spätestens mit einer Drahtbrücke 'programmieren' - wenn man zuvor statt Schraubklemmen Welche in Stecktechnik genommen hat, ist Das sogar werkzeuglos machbar.
ABER: Zumindest das Teil als Solches möchte aufgebaut sein, was in meinen Augen um's Löten nicht drum herum zu bekommen ist - sofern man halt eine gewisse Zuverlässigkeit haben möchte und nicht bei jedem 3.ten Alarm haareraufend 'nach dem Gelump' gucken muß.

Auch diese Relais-Bords wollen irgendwie angesteuert werden.
Auch, wenn die Stiftleisten nach 'Draufstecken und vergessen' aussehen, wird Das nicht lange für Funktion sorgen.

Aber: Hier soll Jeder selber entscheiden dürfen, wann Ihm geholfen wurde, ob die gefundene Lösung nun in meinen Augen Quark darstellt, oder nicht, sollte hier nicht kriegsentscheidend sein.

Das Löten ist ZUM AUFBAU - nicht, um nachher die einzelnen Sensoren an die Schaltung dran zu bekommen - dafür hat der Chinese seit Jahren Schraub- und Steckklemmen im Angebot.
Auch die Stromversorgung musst Du Dir nicht selber aus chemischen Elementen zusammen panschen - dafür gibt's steckerfertige Batterien - ich weiß ja nicht, wie weit 'back²root' Du mit der Löterei zurück willst, damit Du Das eben nicht willst.

MfG
anscheinend ist Es nicht erwünscht, einen Foren-internen Link als 'Homepage' einzubinden, damit JEDER nur einen Klick von combie's Liste zum Thema State-Maschine entfernt ist.
... dann eben nicht ...

Whandall

Dir ist schon bewusst dass man die Stiftleisten der Module prima löten kann?
Oder dass man auch mehrpolige Verbindungsleitungen in Dupont bekommt?

Für diese Anwendung ist das Relaisboard nahezu ideal.
Elemental Maker z.B. startet seine Raketenmotoren mit einem (Funk-)Relais.

Wenn du handgenagtes Perfboard vorziehst, nutze es.
Die Kosten der Bauteile für 12 Kanäle FET mit Optokoppler
und den Schraubanschlüssen für die Aktoren sind auch nicht ohne.
Kannst du ja mal versuchen für 6€ inklusive Versand einzukaufen.

ob die gefundene Lösung nun in meinen Augen Quark darstellt, oder nicht, sollte hier nicht kriegsentscheidend sein.
Ich würde eine fertige Relais Lösung einem Erstversuch-Frickelkram unbedingt vorziehen,
egal wer wie viel Quark im Auge hat.  ;)
Ah, this is obviously some strange usage of the word 'safe' that I wasn't previously aware of. (D.Adams)

postmaster-ino

Hi

Mir ist Das durchaus bewusst, auch, weil die Dinger quasi immer einseitig gelötet sind.
Nur ist ein 'Löten:dauert zu lange' nicht logisch erklärbar - es wird ja nicht am fertigen Projekt rumgelötet - hoffte, Das in meinem vorherigem Post ausgedrückt zu haben - sondern nur davor, also beim Erstellen des Projekt.

Da mir klar ist, auf welcher Seite der Lötkolben nach Schnitzel riechen kann, wie auch, daß man damit Komponenten 'für die Ewigkeit' verbinden kann, will mir nicht gefallen, daß hier ein nur gesteckter Drahtigel angestrebt wird - zumindest scheint Es akut in diese Richtung.
Ob Das dann allerdings zeitlich eine Erleichterung ist, wenn's halt 'Mal wieder' nicht klappt ... sei dahin gestellt.
Ob mit oder ohne Quark im Auge ;)

MfG
anscheinend ist Es nicht erwünscht, einen Foren-internen Link als 'Homepage' einzubinden, damit JEDER nur einen Klick von combie's Liste zum Thema State-Maschine entfernt ist.
... dann eben nicht ...

uwefed

Dieser Tread gefällt mir nicht.
Einerseits hat der TO keine Ahnung von Elektronik, Arduino und Zündern was in dieser Kombination schon durch ein ungewollte frühzeitige Zündung gefährlich sein kann.
Andererseits hat der TO auch nach mehrmaligen nachfragen noch nicht dargelegt was er genau macht.

Eine Treibladung zünden kann ein legales Hobby sein, aber auch durchaus eine strafbare Handlung werden bei der sich viele weh tun können. Bei einem legalen Hobby erwarte ich, daß wer mit Treibladungen zB Modellbau arbeiten will sich vorher informiert hat wie das funktioniert.

@chrizzo2k19
Schreib mir per PM was Du genau vorhast damit ich überzeugt bin daß Du nichts illegales machst. Bis dahin schließe ich diese Diskussion.

Grüße Uwe
Moderator.

Whandall

Hier ein Vorschlag für die von dir gewünsche Funktionalität (getestet auf einem Mega mit 8 LEDs)

Code: [Select]
#include <Bounce2.h> // installieren über Bibliotheken verwalten

const byte relaisAn = HIGH; // Relais haben regelmäßig LOW
const uint32_t ausloeseDauer = 10000;
const byte triggerPin = 37; // schließt nach GND
const byte relaisPins[] = { 49, 48, 47, 46, 45, 44, 43, 42, };

const byte relaisAus = relaisAn ^ HIGH;
const byte relaisAnzahl = sizeof(relaisPins);

Bounce trigger;
bool zuendungAktiv = false;
byte aktuellesRelais = 0;
uint32_t zuendZeitpunkt;

void setup() {
  Serial.begin(250000);
  for (auto pin : relaisPins) {
    digitalWrite(pin, relaisAus);
    pinMode(pin, OUTPUT);
  }
  trigger.attach(triggerPin, INPUT_PULLUP);
}

void loop() {
  uint32_t topLoop = millis();
  if (!zuendungAktiv) {
    // Trigger geändert und auf GND gezogen?
    if (trigger.update() && trigger.fell()) {
      digitalWrite(relaisPins[aktuellesRelais], relaisAn);
      zuendZeitpunkt = topLoop;
      zuendungAktiv = true;
    }
  } else {
    // Relais lange genug an?
    if (topLoop - zuendZeitpunkt >= ausloeseDauer) {
      digitalWrite(relaisPins[aktuellesRelais], relaisAus);
      zuendungAktiv = false;
      // beim nächten Mal ein anderer, am Ende wieder von vorne
      if (++aktuellesRelais >= relaisAnzahl) {
        aktuellesRelais = 0;
      }
    }
  }
}

Funktioniert natürlich unabhängig von der Verwendung von FETs oder Relais als Endstufe.  ;)
Ah, this is obviously some strange usage of the word 'safe' that I wasn't previously aware of. (D.Adams)

uwefed

Da die Komponenten nur auf 1,5V bis 12V geschaltet werden müssen, können sie einfach über einen N-MOSFET geschaltet werden. Ein kleiner Blei oder Litiumakku bringt das locker .

Statt dem Motor kommt Deine Komponente.
Die Schaltung ist simpel und wenn Du Schnellmontageklemmen verwendest kann der Kabel der von der Komponente herauskommt einfach, schnell und ohne Hilfsmittel verbunden oder getauscht werden. zB https://www.wago.com/221/at/

Was ich aber problematisch sehe ist die Sicherheit. So eine Komponente soll ja nicht fälschlich losgehen da das zu einer Gefahrensituation führen kann. Darum muß die Ansteuerung fehlerfrei funktionieren und das garantiert Arduino leider nicht. Außerdem bist Du bzw der Anwender für alle Fehler und Unfälle verantwortlich.

Grüße Uwe


Whandall

Deiner Schaltung fehlt die Freilaufdiode und der Gate-Pulldown Widerstand ist unteroptimal platziert.

Besser ist IMHO
Ah, this is obviously some strange usage of the word 'safe' that I wasn't previously aware of. (D.Adams)

uwefed

Es ist kein Motor der angesteuert wird. Darum braucht es keine Freilaufdiode. Anderseits schadet eine vorhandene Freilaufdiode auch nicht.
Grüße Uwe

Whandall

Es ist kein Motor der angesteuert wird. Darum braucht es keine Freilaufdiode. Anderseits schadet eine vorhandene Freilaufdiode auch nicht.
Grüße Uwe
Auf deinem Bild wird ein Motor angesteuert, solche Schaltungen sollten nicht kursieren.
Ah, this is obviously some strange usage of the word 'safe' that I wasn't previously aware of. (D.Adams)

uwefed

Auf deinem Bild wird ein Motor angesteuert, solche Schaltungen sollten nicht kursieren.
Da hast Du recht.
Für meinen Zweck aber gerade richtig.
Grüße Uwe

Go Up