Go Down

Topic: Wasserverunreinigung Optisch erfassen (Read 1 time) previous topic - next topic

squaremeter

Jul 11, 2011, 03:14 pm Last Edit: Jul 11, 2011, 03:49 pm by squaremeter Reason: 1
Hi!

bei meinem erstes Projekt das ich mit meinem frisch erworbenen Duemilanove Board realisieren will stellt sich mir eine große Frage:

ich will die optische (nicht die elektrolytische) Wasserverunreinigung in einem dünnen Glasrohr (Reagenzglas)erfassen und sie in einem Analogwert am AD-wandler des Atmega168 auswerten.
Was für eine Sensorik könnte man dazu verwenden?
Liese sich das mit einem TEMT6000 Modul und einer gedimmten Roten 15000mcd LED realisieren, wenn ich das Rohr großzügig gegen Fremdlicht abschirme?
Oder hat da einer schon erfahrung und bessere Vorschläge?(Laser mit auf die richtige Wellenlänge abgestimmter Lichterfassung etc.)


LG M²


uwefed

Was willst Du messen? Schwebeteile oder Farbveränderungen des Wassers?
Grüße Uwe

TriB

Hallo squaremeter,

zufällig habe ich mal im Bereich der Partikelmesstechnik gearbeitet. Dort wurde mit einem roten Laser und einer Fotozelle von dispergierten Stoffen Größe und Anzahl bestimmt.
Was du vorhast wird, nur in einem viel größeren Maßstab, klingt ähnlich.
Jedoch gilt die o.g. Technik nur für einen bestimmten Stoff, der mit Faktoren aus jahrelangen Erfahrungswerten berechnet wird.

Wie Uwe schon fragt, sollte ersteinmal einen Unterscheidung vorgenommen werden. Schwebeteilchen können mit deinen genannten Modulen erfasst werden. Voraussetzung sind aber gleiche Messumgebungen. Z.B. ein heterogenes Gemisch aus destiliertem Wasser und dem entprechenden Stoff.
Die Farbe/Trübung kann sicherlich mit einer hellen Diode und einem Fotowiderstand  gemessen werden.

In meinen Augen ist mit so einem System auf keinen verlässlichen Verschmutzungsgrad zu schließen. Dazu gibt es zu viele Faktoren, die das Ergebnis verfälschen.
Vielleicht denke ich aber auch nur schon zu weit  XD

Gruß,
TriB

uwefed

Ja, da muß ich nochmal Trip rechtgeben und Dich fragen was Du eigentlich messen willst.
Je nach Parameter ist die Meßschaltung anders.
Grüße Uwe

squaremeter

Danke für die Infos!

In erster Linie geht es um Schwebeteilchen, im sichtbaren Bereich (Algen/Plankton) und ich denke ich probier jetzt einfach mal die kostengünstige Variante mit der LED und dem Optischen Sensor. Vielleicht reicht mir diese Methode und ist exakt genug, falls nicht:  -->Laserdiode<--

Bei dem TEMT6000 liegen die empfindlichsten Wellenlängen im orangenen Farbspektrum. Macht es jetzt einen großen Unterschied ob ich eine rote oder eine weiße LED nehme?

Und zerstör ich meinen Sensor wenn ich einfach mit einem Handlichen 1mW Laserpointer(die Billigdinger) draufleuchte und damit versuche etwas zu Messen?

Vielen Dank
LG M²

uwefed

Versuchs mal mit einer LED und dem Empfänger 90 Grad dazu zu plazieren.
Wenn Algen und ähnliches da sind werden sie beleuchtet und man sieht sie.
Viele Grüße Uwe

Gurkengraeber

Ich glaube, das wurde schon erfunden, und heißt Photometer.
Quote
Versuchs mal mit einer LED und dem Empfänger 90 Grad dazu zu plazieren.
Wenn Algen und ähnliches da sind werden sie beleuchtet und man sieht sie.

180 °, also gegenüber erkennt man dann die Wasser-Trübung, aber die ist irrelevant.
Bei einem Photometer ging's um mehr. ( Ich glaube, es gibt keine mehr zu kaufen )

Damit konnte man ( ungenau: Wasserhärte, pH-Wert, und Salz-Gehalt ermitteln )

MfG ( Bitte korrigiert mich )

hofisoft

hier http://anton-gabriel.at/08_10.html is ne bauanleitung für den bau von ne fotometer. Vieleicht is da was brauchbares dabei

mfg hofisoft

Go Up