Go Down

Topic: Arduino ganz billig von Autobatterie aus mit Strom versorgen (Read 15096 times) previous topic - next topic

Chris72622

Hallo,

ähm, ja- der Titel sagt eigentlich schon alles. Ich suche eine günszige Möglichkeit um den Arduino von der Autobatterie aus mit Strom zu versorgen.

Einfach 7805er davor und gut, oder gibt es sinnvollere Alternativen?

Gruß Chris
Bilnk wtiohut daley.

joh371

#1
Sep 22, 2012, 09:46 pm Last Edit: Sep 22, 2012, 09:48 pm by joh371 Reason: 1
Hi,

wer lesen kann ist klar im Vorteil:

gucks Du hier:http://arduino.cc/en/Main/ArduinoBoardUno

und damit du nicht so lange suchen mußt bitte schön

Summary
Microcontroller   ATmega328
Operating Voltage   5V
Input Voltage (recommended)   7-12V
Input Voltage (limits)   6-20V
Digital I/O Pins   14 (of which 6 provide PWM output)
Analog Input Pins   6
DC Current per I/O Pin   40 mA
DC Current for 3.3V Pin   50 mA
Flash Memory   32 KB (ATmega328) of which 0.5 KB used by bootloader
SRAM   2 KB (ATmega328)

und wenn Du auch nicht denken willst, klemms einfach an Minus der Batterie an GND und Plus der Batterie an Vin

Grüße
Jörg
EEPROM   1 KB (ATmega328)
Clock Speed   16 MHz

Manawyrm

#2
Sep 22, 2012, 09:48 pm Last Edit: Sep 22, 2012, 09:49 pm by Manawyrm Reason: 1
7805 ist das schlimmste, was man machen kann.

Problem: Er verheizt die Überschüssige Energie.

12 Volt Eingang -> 5 Volt Nutzlast, 7 Volt verheizen.

Sagen wir du ziehst 300mA (z.B. der Arduino und nen Display BL) schon hast du (7 * 0,3) W =  2.1 W.
2.1W HEIZLEISTUNG!! ist eine riesige Menge.

Ich empfehle die RECOM Schaltwandler von Reichelt:

jenachdem, wie viel Strom du brauchst:
http://www.reichelt.de/Wandler-Module-DC-DC/TMR-1211/3//index.html?ACTION=3&GROUPID=4956&ARTICLE=116824&SHOW=1&START=0&OFFSET=16&

http://www.reichelt.de/Wandler-Module-DC-DC/TMH-1205D/3//index.html?ACTION=3&GROUPID=4956&ARTICLE=121348&SHOW=1&START=0&OFFSET=16&

Viel Erfolg,
Tobias

EDIT: @joh371: Das hilft ihm überhaupt nicht. Er will wissen, ob es eine sinnvollere Lösung gibt, als die komplette Leistung in einem linearregler zu verheizen. Der Arduino macht das (genau wie ein 7805).

Chris72622

Hallo,

danke für Eure Antworten. Mit der ersten Antwort kann ich leider irgendwie nicht wirklich was anfangen und der Recom ist mir zu teuer.

Gruß Chris
Bilnk wtiohut daley.

oskhar00

Die Arduinos die ich kenne haben einen Wandler eingebaut und können, wie der vor-vorredner geschrieben hat, mit 12 Volt direkt betrieben werden.
Guck einfach auf das Datenblatt von deinem Board und du wirst festellen, dass da irgendwas von 6-20 Volt oder so etwas steht.
Also wenn dem so ist, einfach an die Batterie mit einem Power-Jack Anschluss anschließen.
Viel Erfolg

uwefed


Die Arduinos die ich kenne haben einen Wandler eingebaut und können, wie der vor-vorredner geschrieben hat, mit 12 Volt direkt betrieben werden.
Guck einfach auf das Datenblatt von deinem Board und du wirst festellen, dass da irgendwas von 6-20 Volt oder so etwas steht.
Also wenn dem so ist, einfach an die Batterie mit einem Power-Jack Anschluss anschließen.
Viel Erfolg


Wie anawyrm schreibt hat ein linearer Spannungsregler eine sehr große Verlustleistung. Er verheizt die Differenzleistung in Wärme.
Man kann den Arduino mit 12V versorgen aber das hängt davon ab wieviel Leistung die Gesamtschaltung verbraucht. Ein LCD mit Hintergrundbeleuchtung würde ich nicht anschleißen.
Grüße Uwe

oskhar00


Chris72622

Hallo,

in meinem Fall hängt da nur ein Taster, ne LED, ein Piezo-LS und ein Abstandssensor dran.

Sollte ich bzgl. böser Stromspitzen und zum Schutz des Arduinos etwas zwischen ihn und der Batterie hängen. Soll übrigens ein Pro Mini werden. ;)

Gruß Chris
Bilnk wtiohut daley.

Realizer

Die Frage ist durchaus berechtigt. Wir hatten das schon mal im alten Forum http://arduino.cc/forum/index.php/topic,30567.0.html (ich liebe es noch immer, Pionierzeiten) ;) Ist nun allerdings nur Read only...

Wenn Du nur die Autobatterie nimmst, sind keine Probleme zu erwarten. Wenn Du es allerdings im KFZ Bordnetz betreiben willst, dann sind zusätzliche Schutzmechanismen zwingend erforderlich !
Eine Kuh macht muuhh.
Viele Kuehe machen Muehe

volvodani

#9
Sep 24, 2012, 10:42 am Last Edit: Sep 24, 2012, 01:22 pm by volvodani Reason: 1
Hier das ist die Beste alternative
http://www.pollin.de/shop/dt/NDc5OTgxOTk-/Bausaetze_Module/Bausaetze/Step_Down_Wandler_Bausatz.html
Oder eine aus der Bucht (ist aus Deutschland)
http://www.ebay.de/itm/LM2596-Modul-Module-DC-DC-Step-Down-Schaltregler-2A-Konverter-/300758115392?pt=Mess_Pr%C3%BCftechnik&hash=item460694a440
"Komm wir essen Opa!" - Satzzeichen retten Leben!

papiertigre

Ich habe den Fehler gemacht den Arduino nano über Vin mit dem KFZ Bordnetz zu versorgen. Ein paar Wochen ging das gut und dann hat es den Spannungseingang des Arduinos zerschossen.
Ich bin auch nur nach den Spannungsangaben gegangen und dachte, dass es passt. Die Lichtmaschine macht aber wahrscheinlich andere hässlichere Effekte oder Überspannungen auf die Batteriespannung drauf, was der Arduino auf Dauer nicht verträgt. Die große Wärmeentwicklung ist im Nachhinein natürlich auch nicht optimal. Ich werde mir einen Step down converter besorgen.

Eisebaer

hi,

es gibt günstige kfz-ladegeräte für handys. sowas zum in den zigarettenanzünder stecken. aldi, lidl usw.. da sollten doch schon halbwegs saubere 5V rauskommen. wenn man dort bedenkenlos 600€-handys ansteckt...

gruß stefan

jurs

Ich bin auch nur nach den Spannungsangaben gegangen und dachte, dass es passt. Die Lichtmaschine macht aber wahrscheinlich andere hässlichere Effekte oder Überspannungen auf die Batteriespannung drauf
Ein Kfz-Bordnetz hat eine Spannung, die aus historischen Gründen mit "12V" bezeichnet wird, aber das ist niemals die tatsächliche Bordnetzspannung. Allenfalls wenn die Autobatterie "fast leer" ist und der Motor nicht läuft, hast Du 12 Volt.

Die tatsächliche Bordnetzspannung beträgt 13,2 Volt bis 14,4 Volt. Eine gleichmäßige Spannung in dieser Höhe kannst Du aber nur erwarten, wenn der Motor (und damit die Lichtmaschine) NICHT läuft.

Sobald die Lichtmaschine läuft und im laufenden Betrieb Verbraucher ein- und ausgeschaltet werden, treten im laufenden Betrieb Spannungen von 13,2 V bis ca. 20 V auf, mit Spannungsspitzen, die aber sehr kurzfristig auch mal in bestimmten Situationen bis 60 V gehen können.

Am einfachsten und recht preiswert kannst Du eine Arduino-Spannungsversorgung im Kfz über eine 12V-Steckdose und den USB-Anschluß und einen Kfz-USB-5V-Adapter bewerkstelligen.

Vorsicht: Üblicherweise stehen 12V-Steckdosen ständig unter Spannung und werden nicht mit der Zündung abgeschaltet, so dass Du auf einen Standby-Verbrauch von null nur dann kommst, wenn Du im Fahrzeug eine über die Zündung "geschaltete" 12V-Steckdose nachrüstest und so einen 12V-USB-Adapter verwendest. Oder wenn Du den USB-Adapter immer ausstöpselst, wenn er nicht verwendet wird.

steview_de

Moin!
Ich kann auf jeden Fall bestätigen, dass es nur 12V heißt. Meist läuft es bei bis zu 13,8V.
Wenn bei den heutigen Fahrzeugen noch solche "Gimmicks" wie Start-Stopp Automatik hinzukommen können durchaus Spannungsspitzen bis zu ... naja, 60V hatte ich noch nicht gehört, aber durchaus 20V. Wenn man in der Nähe einer Induktivität ist, evtl. auch mal mehr.
Leidtragend sind u.a. auch "hochgezüchtetet" Glühlampen (WhiteLazer, BluePower, etc.). Die erzeugen das hellerer Licht nämlich nur durch den Trick eines dünneren Glühfadens und den zerschießt es dann bei den Überspannungen.
Es gibt dafür so kleine Bauteile. Musst mal nach "Spannungsspitzekiller" gockeln ;-)

Könnte für den Arduino evtl. eine zwischen Vin und GND geschaltete Z-Diode helfen?

Gruß
der "Stevie"

uwefed

Könnte für den Arduino evtl. eine zwischen Vin und GND geschaltete Z-Diode helfen?
Gruß
der "Stevie"
Wenn Du die Zenerdiode als Zigarettenanzünder verwenden willst ja.  ;)  ;)

Eine Zenerdioder braucht einen Vorwiderstand und dieser muß so gewählt sein daß die Zenerspannung bei min bzw max Strom nicht viel ändert. Außerdem muß wenn der Arduino den minimalen Strom aunimmt die Diode den rest verbraten. (Imax - Imin +Iz) Da sind schnell mal 1W Z-Dioden überfordert.
Grüße Uwe


Go Up