Go Down

Topic: unverständnis bei PCA9685 und IRF3708 (Read 306 times) previous topic - next topic

Eisebaer

hi,

grüß Euch wieder mal. ich war jetzt länger nicht hier aktiv, weil ich probleme mit den augen habe und in der firma war genug zu tun, um sie zu belasten. aber jetzt hab' ich endlich meine neuen platinen bestellt und ein säckchen voll IRF3708 (N-kanal, schalten bei 2,8V am gate durch). netzteil ist vorerst ein 12V/5V netzteil, das von einer externen festplatte stammt.

aufbau am steckbrett:
ein spannungswandler aus einem LD1117 für 3,3V und max 800mA mit 2 kondis in standardbeschaltung. der versorgt den PCA9685 mit 3,3V.

ein IRF3708, source an GND, gate an einen pin des PCA, drain an einer 12V-LED-lampe. GND über einen 100k-widerstand an gate als pulldown. der PCA hat an den ausgängen schon 220Ohm widerstände.

ein arduino-mega wird von usb versorgt und steuert über I2C den PCA9685. progrämmchen einfach ein testprogamm, das dem PCA eine PWM von 0-4095 vorgibt. GNDs verbunden.

problem: erst dachte ich, es geht garnichts. aber man muß nur ein bißchen warten. ab einer PWM von etwa 800 geht die lampe an (nicht ganz dunkel, also schon dem PWM-wert entsprechend). es wird bis 4095 ganz hell, dann wieder aus bis 800.  mmmhhh....

mit dem PCA9685  ohne mosfet eine kleine LED angesteuert, die leuchtet mit dem gleichen sketch korrekt von anfang an.

12V-led-lampe wieder dran.

die PWM-frequenz von 1000 auf 500, dann 5 hertz, falls es zu schnell für den mosfet ist. gleiches ergebnis...

ich hab den pulldown erhöht auf 1M, dann geht der wert, wo es anfängt, auf etwa 350 runter.

den 22Ohm-widerstand am ausgang des PCA überbrückt, also ohne vorwiderstand an den mosfet, alles gleich schlecht.

wenn ich den PCA9685 nicht mit 3,3V sondern mit 5V versorge, beginnt das leuchten bei etwa PWM 100.

netzteil getauscht, jetzt ein meanwell 12V, das während ich teste auch andere LED-lampen versorgt, kann also nicht "unterbeschäftigt" sein. mit den 12V betreibe ich jetzt auch den 3,3V-spannungswandler (der hat übrigens in jedem fall schöne 3,3V geliefert).
gleiches ergebnis.

mosfet als auch PCA natürlich mehrmals ausgewechselt, sogar das steckbrett und die LED-lampe gegen einen anderen typ, immer das gleiche.

jetzt bin ich am ende meiner weisheit. wieso bringt der PCA ein LED-lämpchen korrekt zum leuchten, aber der mosfet schaltet erst ab höheren PWM-werten durch?

gruß, stefan

PS.: die schaltung ist so einfach, daß ich keinen schaltplan gezeichnet habe, kann ich aber natürlich nachliefern.


Go Up