Go Down

Topic: [solved] Mehrfarbige LEDs über Transistor ansteuern - wie? (Read 5599 times) previous topic - next topic

michael_x

#15
Jul 18, 2013, 05:50 pm Last Edit: Jul 18, 2013, 05:51 pm by michael_x Reason: 1
Quote
Im Prinzip hast du das genau so verstanden, wie ich es vorhabe. Feste Widerstände stellen die Farben (grün, orange, rot) ein und werden direkt an die I/O Pins angeschlossen. Damit soll die Temperatur und die Last farblich dargestellt werden.

Spätestens mit deiner Info ist klar, dass ich um den Mega nicht drum rum komme. Denn ich habe an drei der PWM-Ausgänge schon Ventilatoren angeschlossen.


Nein, mit deiner Antwort ist mir klar, dass du gar keine PWM brauchst, um deine RGB LED anzusteuern.

Probier mal, ob du nicht im einfachsten Fall mit nur 2 beliebigen Pins pro LED auskommst.

Bei einer Common Cathode RGB:
        Pin A  Pin B
------+----------------
Rot      HIGH   LOW
Grün     LOW    HIGH
Orange   HIGH   HIGH
Aus      LOW    LOW

Einen Blaustich kriegst du leicht dazu, um das Orange dunkler zu kriegen, brauchst du doch 3 Pins.



Und die ganzen Shiftregister-Diskussionen, passen auch, für diesen Nicht-PWM Fall...

Serenifly

Das kommt darauf wie viele Abstufungen er will, oder? Wenn er nur von blau (kalt) auf rot (heiß) umschalten will, ist PWM natürlich unnötig. Aber wenn da entsprechend der Temperatur Mittelwerte farblich dargestellt werden sollen ist das was anderes.

michael_x

#17
Jul 18, 2013, 06:21 pm Last Edit: Jul 18, 2013, 06:33 pm by michael_x Reason: 1
Quote
Das kommt darauf wie viele Abstufungen er will

Ich hab ihn so verstanden, dass er nur 3 Stufen will:   grün, orange, rot ( "aus" als 4. Möglichkeit hat er noch nicht mal erwähnt ).

( mit 3 Pins -- und 9 widerständen und 3 Dioden -- ) kriegt er max 7 Stufen (+aus) hin,

ohne PWM
[Nachtrag:] ... aber mit ein bisschen Mathe und einem Gleichungssystem mit 9 Unbekannten
  ( hoffentlich haben alle das gleiche Vorzeichen, sonst muss man negative Widerstände kaufen gehen ) ;)

Gelegenheitsbastler

Um das Rätsel zu lösen schreibe ich auch mal was dazu.

Ursprünglich wollte ich wirklich nur die drei Farben (grün, orange, rot) für die verschiedenen Temperaturbereiche darstellen. Die Idee mit PWM ist wirklich gut, aber ich denke inzwischen, dass es für den Zweck doch nicht so gut geeignet ist, da der Übergang optisch keine so große Warnwirkung hat wie das Umspringen von einer Farbe auf die andere.

Daher werde ich doch wieder zu meiner ursprünglichen Idee zurück kehren und die drei Farben über Vorwiderstände ansteuern. Die Knobellösung mit den 9 Variablen werde ich nicht nutzen. Mir reichen 3 Farben aus. Letztlich sehe ich die Vitalwerte des Gerätes ja auf dem Display. Aber so eine Warnleuchte hat doch auch was ;) Über den vierten Zustand "aus" habe ich auch kurz nachgedacht. Den könnte ich wählen wenn das Gerät zwar eingeschaltet ist, aber letztlich nichts tut. Ich denke das wird sich dann in der Praxis zeigen ob es sinnvoll ist oder nicht. Ich werde einen USB-Anschluss in die Front integrieren, so dass ich immer mal "auf die Schnelle" den Sketch ändern kann. Aber zuerst muss klar sein, welche Hardware noch in die Front soll - und das wird mit den vielen Möglichkeiten des Arduino irgendwie immer mehr ;)

Ich hatte mir die Tage für 13,99 einen Mega Clon aus der ebucht (390622216821 mittlerweile teurer) bestellt. Der ist inzwischen angekommen. Zu meinem Erstaunen sieht der nicht so aus wie abgebildet sondern genau so wie ein Arduino Mega. Ich kann nicht erkennen, ob das jetzt ein Original oder eine Fälschung ist. Den habe ich nun angeschlossen und den Sketch (mit inzwischen fast 16 KB) aufgespielt. Das läuft genau so einwandfrei wie vorher, nur dass ich mir um Pins und Speicher vorerst keine Gedanken mehr machen muss :)

Frank
Anfänger, der sich am Mega versucht. (Wegen Pin-Mangel bin ich vom Uno auf den Mega umgestiegen) Aktuelles Projekt: http://mfc-wittgenstein.

Eisebaer

hi,

ein "gefälscht" in dem sinn gibt es nicht. jeder darf einen arduino nachbauen ubd auch verkaufen.

was man nicht darf, ist vortäuschen, daß es ein arduino ist. wenn ich dazuschreibe, daß er kompatibel zum arduino ist, ist das ok. das arduino-zeichen darf natürlich auch nicht drauf sein, und auf dem foto ist es ja auch nicht.
wenn's jetzt auf Deinem doch drauf ist, ist das immer noch besser, als es wird dem kunden auf der ebay-seite vorgemacht.
von der qualität her ist es halt immer ein risiko, aber wenn's läuft, ok.
ein "echter" arduino ist es zu dem preis auf keinen fall, deswegen werden weitere fragen von Dir hier im forum natürlich nicht mehr beantwortet.   :) :) :)

gruß stefan

Gelegenheitsbastler

Dann klemme ich (mindestens) ein Bauteil ab, damits mit den Pins passt, nehme wieder den Uno und bekomme doch noch Antworten ;)

Übrigens beim Uno war es das selbe. Ich habe einen "echten" über amazon bestellt und einen "kompatiblen" aus China. Die sahen exakt gleich aus. Gleiche Logos an gleicher Stelle, etc. Der vermeintliche Original-Uno von amazon hat aber nur genau 1 x flashen ausgehalten. Beim zweiten Versuch wurde er nicht mehr erkannt und die LED für das Senden der Daten blinkte auch nicht mehr. Der war wohl hin, also ging es retour. Der kompatible läuft immer noch.

Frank

Anfänger, der sich am Mega versucht. (Wegen Pin-Mangel bin ich vom Uno auf den Mega umgestiegen) Aktuelles Projekt: http://mfc-wittgenstein.

uwefed


Ich hatte mir die Tage für 13,99 einen Mega Clon aus der ebucht (3906222168xx mittlerweile teurer) bestellt. Der ist inzwischen angekommen. Zu meinem Erstaunen sieht der nicht so aus wie abgebildet sondern genau so wie ein Arduino Mega. Ich kann nicht erkennen, ob das jetzt ein Original oder eine Fälschung ist. Den habe ich nun angeschlossen und den Sketch (mit inzwischen fast 16 KB) aufgespielt. Das läuft genau so einwandfrei wie vorher, nur dass ich mir um Pins und Speicher vorerst keine Gedanken mehr machen muss :)
Frank


Du hast Zweifel, daß ein Board das 1/3 des Orginals kostet keine Fälschung ist?
Grüße Uwe

Gelegenheitsbastler

@Uwe: Wahrscheinlich hast du Recht und es ist ein Nachbau. Aber er läuft (bisher).

Die LEDs sind inzwischen mit Vorwiderstand an die PWM-Pins 2-4 und 5-7 angeklemmt. Die Ansteuerung der einzelnen LED-Farben ist in meinen inzwischen recht umfangreichen Sketch eingebaut worden und funktioniert. Die LED-Farben leuchten beim Überschreiten der vorgegebenen Temperatur- und Prozentwerte. Nun würde ich aus blau gerne orange machen. Welches Mischverhältnis muss ich dafür nehmen? Ich finde keine passenden Infos dazu. Daher habe ich mit Gimp rumprobiert. Wäre 240, 150, 50 ein orange? Schaut man in die LED, sieht man zwar von jeder Farbe etwas, aber ein orange ist das nicht.

Ich fürchte ich muss mich doch mit der Farbkombination blau - grün - rot abfinden :( Denn das funktioniert zumindest.

Frank
Anfänger, der sich am Mega versucht. (Wegen Pin-Mangel bin ich vom Uno auf den Mega umgestiegen) Aktuelles Projekt: http://mfc-wittgenstein.

uwefed


@Uwe: Wahrscheinlich hast du Recht und es ist ein Nachbau. Aber er läuft (bisher).
...
Wäre 240, 150, 50 ein orange? Schaut man in die LED, sieht man zwar von jeder Farbe etwas, aber ein orange ist das nicht.
...

Nicht nur wahrscheinlich sondern sicher....  ;) ;)

Zu den RGB-Werten der verschiedenen Farben zB: http://www.javascripter.net/faq/rgbtohex.htm

Grüße Uwe

michael_x

Quote
Wäre 240, 150, 50 ein orange?

Mal abgesehen davon, dass das auf die LED ankommt, und dass orange / hellbraun  etc. generell schwierig ist,
würde ich das Blau rausnehmen und je nach gewünschter Helligkeit das gelb (255,255,0) dunkler und mit weniger weniger grün als rot, bis etwa bei (240, 90, 0) etwas schönes rauskommt.

Quote
Schaut man in die LED, sieht man zwar von jeder Farbe etwas, aber ein orange ist das nicht.

Klare Farben ( Rot / Grün / Blau ) sind natürlich klarer ;)
Mischfarben sieht man hinter etwas Mattem besser. (Zur Not mit feinstem Schmirgelpapier die LED "polieren" )

Gelegenheitsbastler

Ich habe heute in aller Frühe mal etwas mit den Farbzusammenstellungen gespielt. Aber das Ergebnis ist noch nicht zufriedenstellend. Bisher habe ich nur klare LEDs verwendet. Dass die Farbmischung etwas besser "durchgemischt" wird, wenn das Licht gebrochen wird, habe ich mir auch schon überlegt und daher gleich nach dem Test eine Handvoll der gleichen LEDs in der diffusen Version bestellt. Zuerst hatte ich überlegt, die LED von hinten an die Front zu kleben und eine Folie oder ähnliches vor das Loch in der Front als Diffusor zu verwenden. Aber die Lösung sagte mir nicht zu.

Die von Uwe verlinkte Seite ist im Prinzip genau das, was ich gesucht habe. Jede Menge Farben mit passendem RGB Wert. Danke dafür!

Frank

Anfänger, der sich am Mega versucht. (Wegen Pin-Mangel bin ich vom Uno auf den Mega umgestiegen) Aktuelles Projekt: http://mfc-wittgenstein.

Gelegenheitsbastler

Kleiner Nachtrag:

Respekt an den Versender und die Post. Heute kamen die diffusen LEDs schon an. Das ist etwas völlig anderes und entspricht schon viel eher einem Orangeton. Wenn man ganz genau hinschaut, kann man noch etwas grün erkennen, aber beim normalen Hinschauen ist es ein Orangeton. Ich werde noch ein wenig mit den Vorwiderständen und der Farbmischung experimentieren. Dann werde ich auch meine drei Farben bekommen, nehme ich an.

Frank
Anfänger, der sich am Mega versucht. (Wegen Pin-Mangel bin ich vom Uno auf den Mega umgestiegen) Aktuelles Projekt: http://mfc-wittgenstein.

Go Up