Go Down

Topic: Öltankmessung (Read 13576 times) previous topic - next topic

uwefed

Das was Ihr da macht ist gefährlich.
Ihr seid zwar einverstanden keine Elektronik in den Tank einzubauen aber ein Loch zu bohren und einen Sensor hineinzustecken der nicht das Loch abdichtet ist für Euch "keine Elektronik im Tank?" Für die Zündung der Dämpfe ist das von Vorteil weil der Anteil Von Luftsauerstff größer ist als im Tank.
Ist der Sensor für Kraftstoffe geeignet oder löst er sich nach einigen Monaten in Heizöhldämpfen auf?

Vergeßt diese Eigenbaulösungen und kauft ein professionelles, zertifiziertes, für diesen Zwech zugelassenes Meßsystem.

Grüße Uwe

SkobyMobil

Hallo,
ach! Sie können ja ruhig selber bauen. Nur sollen sie sich abgewönen mit
billigen ChinaZeug´s an 220v, Gas, Öl und Auto zu fummeln.
Für seine 5/4" wird es schon einen Geber geben, den er mit dem Arduino
auslesen kann- nur der KOSTET.
Und wenn ich hier "Löcher in Doomdeckel, vor der Steckdose, zwischen HpSi und
Fi" lese, dann kann ich nur hoffen, so einen Bastler nicht in meiner Nähe zu
haben.
Gruß und Spaß
Andreas
die zweite Maus bekommt den Speck...

VerirrtesSchaf

Also erst mal danke für die Infos.

Allerdings find ich es schon etwas frech, was sich hier manche erlauben.

Reinhardt

#18
Mar 15, 2014, 10:56 pm Last Edit: Mar 15, 2014, 10:59 pm by Reinhardt Reason: 1
Moin,

ich habe letzte Woche meine Versuche, den Pegelstand meines kellergeschweißten 4200l, 1,50m hohen Heizöltanks per Ultraschall  (HC-SR04) zu ermitteln, beendet. Man bekommt zwar z.B. einen Kunststoff-Blindschraubstopfen für dieses Gewinde (bei mir war es jedoch 1 1/2") im Baumarkt, das war dann aber schon mal nicht brennstoffbeständig (aus dem Wasser-Installationsbereich). Habe in diesen Stopfen den HC-SR04 integriert und ein paar Wochen lang Messungen vorgenommen, die mich aber nicht zufrieden gestellt haben (trotz verschiedenener gleitender Filterargorithmen und Berücksichtigung der Umgebungstemperatur auf die Schallgeschwindigkeit). Vermutlich war bei mir der seitliche Abstand des Sensors zur Tankwand mit nur ca. 100mm zu gering.
Da es MEIN Tank ist und ich damit machen kann, was ich will, wäre es theoretisch für mich kein Problem gewesen, den Sensor an einer anderen Stelle zu platzieren und woanders eine weitere Öffnung anzubringen. Als ich mir den HC-SR04 so angesehen habe, kamen mir aber im Zusammenhang  mit der Tatsache, dass dieser lütte China-Fiffi zwar mechanisch noch verhältnismäßig akzeptapel an der INNEREN Oberkante des Tanks in der Kunststoff-Verschraubung "fixiert" war aber RÄUMLICH elektrisch innerhalb des Tanks saß doch erhebliche Bedenken, ob ich WIRKLICH alle möglichen Bedenken bei der Auswahl des Mess-Verfahrens und der Installation ausschließen könnte, wenn sich auch nur die kleinste Panne ereignen würde und ich im "Schadenfall" bei meiner Versicherung zu Kreuze kriechen müsste (...aber ich hab' doch nur...).
Ich habe also abgebrochen... Obwohl: die Anwendung auf dem Arduino war schon nett und zeigte den Tagesverbrauch, den aktuellen Level in Litern usw.

Es gibt eine Firma hier in S-H, die so etwas vertreiben: http://www.tecson.de.
Dort kann man auch Pegelsonden kaufen, ist aber nicht so preiswert wie ein HC-SR04 aus China. (Das war ja ein Grund für mich, nach einem anderen Weg zu suchen).
Schau doch da mal bitte in die Gerätedokumentationen der Pegelmessgeräte hinein, da habe ich z.T. ein Gefühl für die erforderlichen Maßnahmen bei Installation und Inbetriebnahme bekommen (bzw. für die Zulassungen und rechtlichen Hinweise).

@Verirrtes Schaf
(warum nur habe ich irritierende Assoziationen mit diesem Nick, aber den sucht sich ja jedermann selbst aus  ;)),
ich empfinde einige Beiträge hier in diesem Thread zwar nicht unbedingt als "frech", vielleicht als Belehrung oder Bevormundung, aber in dieser Sache durchaus als gerechtfertigt.

Mach' kein' Schiet, wir alle hier wollen hier nur, dass alle Freude im Arduino haben und keinesfalls zu Schaden kommen.

Aber, um auf Deine Eingangsfrage zu antworten:
Quote
hat irgend jemand schon positive Erfahrungen mit selbst gebauten Messeinrichtungen zur Füllstandsanalyse von Öltanks?

ich nicht...
Gruß
Reinhardt

Eisebaer

hi,

Quote
ich empfinde einige Beiträge hier in diesem Thread zwar nicht unbedingt als "frech",


im vergleich mit mikrocontroller.net, wo leute wirklich  von den "experten" (vielleicht für elektronik, aber sicher nicht für umgangsformen) beschimpft werden, isses hier doch saugemütlich.

aber es stimmt schon, gerade weil es hier sehr familiär zugeht und jeder jeden kennt, kann es vorkommen, daß man zu einem "neuen" etwas sagt, das der dann falsch versteht. ist aber nicht böse gemeint. da sei uwe vor!

andererseits, sollte jemand in meinem wohnhaus seinen tank dergestalt manipulieren, würde ich das ding sofort stromlos machen und dann entweder (so ich ihn gut kenne), niederbrüllen oder gleich die feuerwehr rufen. das lied: "tausendmal nix passiert" laß ich hier nicht gelten.

schaf, Du mußt doch verstehen: alle hier sind bastler, hacker, oder wie immer Du es nennen willst, aber wenn Du das "verbrennen im schlaf" anderer leute in kauf nimmst, überschreitest Du grenzen.

ich weiß nicht, wie ich es noch sagen soll, daß es hier keiner bös' meint, aber bitte überdenk' es. eine schlagzeile wie: "erster toter durch arduino" will hier keiner.

liebe grüße stefan

VerirrtesSchaf

Ok Frech war vielleicht der falsche Ausdruck. Ich finde es nur komisch, dass scheinbar prinzipiell davon ausgegangen wird, nur weil jemand eine Frage stellt und einfach ein Paar Meinungen hören will, man davon ausgeht, dass diese Person, ungeachtet ihrer Ausbildung, keine Ahnung hat was sie tut. Mir ist sehr wohl bewusst, dass es sich hier um Heizöl handelt! Ich bin mir auch dem Gefahrenpotential dieses Stoffes bewusst.


Reinhardt

Moin "VerirrtesSchaf",
ja, OK, alles verstanden soweit.
Hast Du Dir mal die Geräte und Pegelsonden bei Tecson angesehen?
Gruß
Reinhardt

uwefed

#22
Mar 16, 2014, 01:10 pm Last Edit: Mar 16, 2014, 01:12 pm by uwefed Reason: 1

Ok Frech war vielleicht der falsche Ausdruck. Ich finde es nur komisch, dass scheinbar prinzipiell davon ausgegangen wird, nur weil jemand eine Frage stellt und einfach ein Paar Meinungen hören will, man davon ausgeht, dass diese Person, ungeachtet ihrer Ausbildung, keine Ahnung hat was sie tut. Mir ist sehr wohl bewusst, dass es sich hier um Heizöl handelt! Ich bin mir auch dem Gefahrenpotential dieses Stoffes bewusst.


Hallo VerirrtesSchaf
Wir können den Wissensstand des Fragestellers nicht wissen. Du könntest befähigt sein mit Sprengstoffen umzugehen oder Brandmeister sein, gleich wie Du von Elektronik, Elektrizität, Gefahren von Elektrizität und brennbaren bzw explosiven Stoffen null Ahnung hast. Wir müssen vom Schlimmsten ausgehen.
Außerdem machen wir uns mitschuldig wenn wir Dir etwas raten was Du:
1) nicht umsetzen kannst, weil Dir das Wissen Dazu fehlt,
2) die Materie einfach gefährlich ist
3) Du zB den Versicherungschutz verlierst, weil Du am Tank herumgebaut hast auch wenn der Grund des Brandes ein anderer ist.

Darum bitte erlaube uns auf Gefahren hinzuweisen und von bestimmten Projekten abzuraten.

Grüße Uwe

Scherheinz

Ohne jetzt irgendwas schön reden zu wollen, Diesel ist der ungefährlichste brennbare Stoff und schwer entzündlich. Ein paar Funken reichen nicht aus um es zu zünden, da muss erstmal Energie reingesteckt werden in Form von anhaltender Hitze z.b.
Trotzdem würde ich auch den Tank unberührt lassen, denn der Versicherung ist die Physik bzw Chemie egal, Hauptsache ein Argument nicht zu bezahlen.
Wenn dann fände ich persönlich die Sache mit dem Durchflusssensor am besten, einfach noch einen in den Rücklauf setzen und die Differrenz ist dein Verbrauch. Dann kommen auch keine Elektronischen Bauteile mit Diesel in Berührung. Z.B. sowas:

http://www.conrad.de/ce/de/product/150392/Durchflussmesser-Flow-Meter-FCH-m-POM-LC-003-30-lmin-BIO-TECH-eK-FCH-M-POM-LC-AD-6-MM-mit-Duese-16-mm-003-

Ist sogar für Diesel und Benzin zugelassen

Quote


Beschreibung

Flow Meter FCH-m-POM-LC 0,03 - 3,0 l/min - die folgenden Detailinformationen helfen Ihnen bei der Auswahl und beim Kaufen des richtigen Produktes für Ihre Belange im Conrad Online Shop:

Durchflussmesser zum Messen von Wasser, Benzin, Diesel, Heizöl, Schmier-, Kühlfüssigkeit und andere flüssige Medien. Ideal zum Messen von Kleinstmengen in Dosieranlagen und Labor. Alle mediumberührten Teile sind aus beständigem Kunststoff. Der integrierte Sensor liefert ein exaktes Rechteck-Signal. Turbinen-Messprinzip, Einbaulage beliebig.


Gruß
Hier könnte ihre Werbung stehen

VerirrtesSchaf

Also ich hab mir inzwischen was fertiges gekauft. Und zwar hab ich mich für ein Messsystem der Firma ProJet entschieden, welches eine serielle Schnittstelle zur Verfügung stellt. Funktioniert soweit auch ganz prima nur die Einstellungen müssen noch etwas verfeinert werden.

Um aber mal auf die Diskussion zurück zu kehren....ich muss Scherheinz recht geben, dass ohne exzessivem Energieeinsatz es kaum möglich ist Heizöl zu entzünden.

Ich finds aber schon interessant, dass hier alle abraten z.B. in den Tank ein Loch zu bohren, aber gleichzeitig die Idee für gut befinden die Ölleitung aufzutrennen und einen Durchflusssensor einzubauen....schon interessant.


Verirrtes Schaf

Trixi

#25
Mar 20, 2014, 10:55 am Last Edit: Mar 20, 2014, 11:02 am by A.R.Ty Reason: 1
Quote
Ohne jetzt irgendwas schön reden zu wollen, Diesel ist der ungefährlichste brennbare Stoff und schwer entzündlich. Ein paar Funken reichen nicht aus um es zu zünden, da muss erstmal Energie reingesteckt werden in Form von anhaltender Hitze z.b.

Quote
ich muss Scherheinz recht geben, dass ohne exzessivem Energieeinsatz es kaum möglich ist Heizöl zu entzünden.

Wie so oft ist eine halbe Information schlimmer als gar keine - es geht hier doch nicht um den Flammpunkt des Heizöls, sondern um den der Gase die sich darüber bilden.
Oder warum meinst Du gibt es Entlüftungsrohre an den Tanks ?

Quote
Ich finds aber schon interessant, dass hier alle abraten z.B. in den Tank ein Loch zu bohren, aber gleichzeitig die Idee für gut befinden die Ölleitung aufzutrennen und einen Durchflusssensor einzubauen....schon interessant.

Da vergleichst Du Äpple mit Birnen: die Messung des Durchflusses ist eine rein mechanische Sache
Und ein Loch in einen Tank bohren zu wollen, in dem sich wie auch immer geartete gasende und brennbare Flüssigkeiten befinden...  :smiley-eek-blue:

Aber was fertig Gekauftes ist für Dich sicherlich besser - evtl. zeigst und/oder beschreibst Du mal, wie das Ganze aussieht/funktioniert.
Denn auch WIR würden ja gerne lernen  ;)
Dum spiro, spero - if you find my posting helpful, please click my Karma :)

uwefed


Ich finds aber schon interessant, dass hier alle abraten z.B. in den Tank ein Loch zu bohren, aber gleichzeitig die Idee für gut befinden die Ölleitung aufzutrennen und einen Durchflusssensor einzubauen....schon interessant.

weißt Du, 2 Durchflußsensoren kann man sich auch von einem Heizungsinstallateur einbauen lassen und damit ist man auf der sicheren Seite.
Grüße Uwe

Scherheinz

@ A.R.Ty: Das ist mir schon bewußt, der Sensor sitzt ja auch oben in der Luft und nicht am Boden des Tanks. Trotzdem muss eine Temperatur von 55-70°C zum Gasen in geschlossenen Räumen vorhanden sein. Um diese zu zünden muss wiederum eine höhere Temperatur erreicht werden was mit einem kleinen Sensor nicht zu erreichen ist. Hab außerdem mal ein paar Versuche an einer Standheizung durchgeführt weil mich das Thema generell interessiert hatte.

@ VerirrtesSchaf: Zeig mal deinen Sensor, es gibt bestimmt noch andere Interessierte  :)


Gruß


Hier könnte ihre Werbung stehen

uwefed


@ A.R.Ty: Das ist mir schon bewußt, der Sensor sitzt ja auch oben in der Luft und nicht am Boden des Tanks. Trotzdem muss eine Temperatur von 55-70°C zum Gasen in geschlossenen Räumen vorhanden sein. Um diese zu zünden muss wiederum eine höhere Temperatur erreicht werden was mit einem kleinen Sensor nicht zu erreichen ist. Hab außerdem mal ein paar Versuche an einer Standheizung durchgeführt weil mich das Thema generell interessiert hatte.

Ob nichts passieren könnte ist in einem Schadensfall ziemlich egal. es geht darum daß eine Versicherung nicht einen Grund fürs Nichtzahlen wegen grober Fahrlässigkeit findet bzw wie Du beweisen willst daß bei Deiner Bastelei alles richtig gemacht wurde.
Uwe

Scherheinz

Der Meinung bin ich auch. Die Beweispflicht liegt beim Besitzer nicht bei der Versicherung. Wenn man nicht gerade nebenher noch Gutachter ist wirds schwierig  8)
Hier könnte ihre Werbung stehen

Go Up