Go Down

Topic: [OT] Messer Überwachung (Strom / Spannung) und einstellen (mit Arduino)  (Read 17387 times) previous topic - next topic

Muecke

Einfach die Anschlüsse des Multimeters im Strommodus an die Anschlüsse der Spule.
Oder einen Widerstand dazwischen, dann kannst du an dem die Spannung messen.
Die Spannung ist doch Volt? und den Wert haben wir doch schon.
Suchen wir nicht die Strom Stärke? also Ampere?


Oder einen Gleichrichter und einen Widerstand dazwischen, dann kannst du sogar Gleichspannung messen.
Hier haben wir festgestellt das dort zu viel abfallen tut und somit der Gleichrichter raus fällt.



Die Hall-ICs zum Strommessen mußt du wahrscheinlich über den Arduino auslesen, aber da müßte man erst noch Arbeit in die Auswahl des besten ICs stecken. Bei vielen kannst du ohne Ringkern messen, nur in dem du das IC über den Leiter legst.
Es gibt viele Strommess-ICs. Schau dir doch mal die von Allegro an.
das würde mir am besten gefallen :-) gibt es da fertige Bausteine für das Arduino?
denn das Teil könnte ich doch dann auch für die Messung und der Auswertung verwenden?
oder sind die auch ungenau?

sth77

Die Spannung ist doch Volt? und den Wert haben wir doch schon.
Suchen wir nicht die Strom Stärke? also Ampere?
Gut mitgedacht! Hier wurde aber vorgeschlagen, einen sogenannten Shunt in Reihe einzubauen. Shunts sind recht präzise Messwiderstände mit geringem Widerstand. Hier macht man sich zunutze, dass in der Reihenschaltung der Strom konstant ist. Auch ist der ohmsche Widerstand des Shunts ist (annähernd) konstant. Aus dem Ohmsche Gesetz wissen wir R = U * I, bei konstantem R können wir also direkt von der über dem Shunt gemessenen Spannung auf die Stromstärke schließen.
Mein verwaister Arduino-Blog: http://www.sth77.de/ - letzter Eintrag: Diamex-ISP in der irgendwann mal aktuellen Arduino-IDE 1.6.4

peter_de

...
das würde mir am besten gefallen :-) gibt es da fertige Bausteine für das Arduino?
denn das Teil könnte ich doch dann auch für die Messung und der Auswertung verwenden?
oder sind die auch ungenau?
Ja, es gibt auf fertige Bausteine. Beispiel_1 , Beispiel_2

Beispiel_1 gefällt mir wesentlich besser. Da kann man schon mal die Kabel mit Ösen fest verschrauben, was bei höheren Strömen von Vorteil ist.

Die Verlinkten sind jetzt für 20A Wechselstrom. Es gibt auch welche für höhere Ströme und auch Versionen für Gleichstrom. Musst mal danach suchen. Die sind leider nicht so gängig.



Gruß
Arne
Kaum macht man Etwas richtig, funktioniert es auch!

Muecke

OK, Stopp !!! langsam mit mir, ich komme nicht ganz mit :-(



Gut mitgedacht! Hier wurde aber vorgeschlagen, einen sogenannten Shunt in Reihe einzubauen.
ich dachte wir sprechen von dem "Ringkerndrossel" und das ist doch ein Ring und um den Ring sind eine Winkellug, und mein Strom kable (nur 1) führe ich ein mal in der Mitte durch?

wie kann das dann in in Reihe sein?, ich dachte das mit dem Magnet Feld des Kabels hier gearbeitet wird.





Shunts sind recht präzise Messwiderstände mit geringem Widerstand. Hier macht man sich zunutze, dass in der Reihenschaltung der Strom konstant ist. Auch ist der ohmsche Widerstand des Shunts ist (annähernd) konstant. Aus dem Ohmsche Gesetz wissen wir R = U * I, bei konstantem R können wir also direkt von der über dem Shunt gemessenen Spannung auf die Stromstärke schließen.
angenommen ich nehme so einen "Shunts" muss ich dann nicht R aus der gesamten Leitung kennen?
also muss ich den Widerstand meines Messers kennen, so wie den Widerstand der Kompletten Leitung?

denn sonst habe ich doch nur I (Stromsterke / Ampere) die am Shunts abfallt?
oder stehe ich auf dem Schlauch?


Denn wenn ich den Widerstand vom Messer richtig messen soll muss ich erst mal ein Messgerät mir anschaffen das das kann oder eine Hilfsmittel mir bauen, z.B. das hier: << Milliohmmeter >> oder ist das nicht richtig?













Ja, es gibt auf fertige Bausteine. Beispiel_1 , Beispiel_2

Beispiel_1 gefällt mir wesentlich besser. Da kann man schon mal die Kabel mit Ösen fest verschrauben, was bei höheren Strömen von Vorteil ist.

Die Verlinkten sind jetzt für 20A Wechselstrom. Es gibt auch welche für höhere Ströme und auch Versionen für Gleichstrom. Musst mal danach suchen. Die sind leider nicht so gängig.

Gruß
Arne
Also das gefällt mir gut, ...
mit den teilen kann ich also recht gut Stromstärke (Ampere) messen
kann man damit auch die Spannung (Volt) messen?
die teile könnte man auch später für die Überwachung der Steuerung verwenden.





mir geht es immer noch durch den Kopf das man den Trafo ja auch Runter / Hoch regeln muss,
dabei ist mir aufgefallen beim Trafo selber das hier mit unterschiedlichen Spulen auf der 230V Seite gearbeitet wird,
wäre es denn nicht auch Denkbar das man die 230V runter schraubt? dann wird doch mein Ausgangs Strom auch weniger? wäre das nicht einfacher als den Ausgangs Strom der Hoch ist zu regeln?
Oder bekommen wir da auch die nicht Sinuslinie wider duch die PWM Regelung?

was mir dabei gerade einfällt kann man die "Range Stromsensor Modul" eigentlich noch verwenden wenn man die Leistung per PWM drosselt oder erhöht? ist es dann einfacher die teile für Gleichkomme zu nehmen und mit dem DE-Netzteil zu verwenden da hier die Regelung besser ist? 

Serenifly

Strom fällt nicht ab. Der fließt. Und der Strom ist bei einer Reihenschaltung überall der gleiche.

Muecke

Strom fällt nicht ab. Der fließt. Und der Strom ist bei einer Reihenschaltung überall der gleiche.
Sorry, ich bin da zu doof für.

ich habe die Schaltung!!!




Jetzt messe ich V1

Sagen wir hier kommt 2,02V heraus.
der Shunt (ich gehe mal davon aus das das selbe ist wie Ringkerndrossel) hat einen widerstand von 1 Ohm (keine Ahnung ob das realistisch ist)

dann Rechne ich


R = U * I

I = R/U

I = 1 Ohm / 2,02V


Jedoch stimmt doch die Rechnung nicht denn die Gesamt Spannung hängt doch vom Gesamt widerstand ab? also auch dem Widerstand des Messers?

oder verstehe ich da was Falsch?

Ich kann dem nicht ganz folgen wie Ihr das meint :-(

Serenifly

Quote
ich gehe mal davon aus das das selbe ist wie Ringkerndrossel
Nein. Die Drossel hängt nicht in dem Stromkreis. Da wird Kontaktlos eine Spannung induziert die man messen kann.


Die Idee bei Shunt-Widerständen ist dass dessen Widerstand nur ganz klein ist, und die Spannung die daran abfällt im Vergleich zur Gesamt-Spannung vernachlässigt werden kann:
http://de.wikipedia.org/wiki/Shunt_%28Elektrotechnik%29

Deshalb wurde schon angemerkt, dass ein Shunt hier wahrscheinlich sehr problematisch ist wenn die eigentliche Last auch nur ein paar milliOhm hat. Selbst wenn der der Schunt nur ein paar mOhm hat ändert sich doch der Gesamtwiderstand merklich.

Muecke

Dann muss ich doch erst mal das >> Milliohmmeter << Bauen und den gesamt widerstand des Systeme Messen.


ich bin die ganze zeit davon ausgegangen das das mit dem Ring aktuell ist, da gab es dann irgend wie eine Verwechselung meiner Seite.


Dann haben wir gerade Drei Methoden die Erörtert werden um die Spannung (Ampere) zu Messen.

1. Ringkerndrossel
    >> hier habe ich immer noch keinen Plan was da gemessen wird und wie.
2. Shunt
    >> kann ignoriert werde da das System wahrscheinlich zu niederohmig ist.
3. Hall-Sensor-IC
    >> Hier messe ich direkt die Ampere?




zu Methode 1:

ich habe den Ring mit den 10 Wicklungen und in der Mitte habe ich ein Kabel das zum Messer führt durch gelegt. 

Jetzt habe ich an dem Ring der 10 Wicklungen hat zwei Offene Leitungen da Schlisse ich mein Messgerät an was kann ich da jetzt messen? Volt oder Ampere?

das war eigentlich meine Frage im Post#28

Quote
angenommen ich habe so einen Ringkerndrossel mit 10 Wicklungen und in der Mitte läuft dann 50A durch dann messe ich an der Wicklung des Ringkerndrossel
Messwert = Fließender Strom / Anzahl der Wicklungen
Messwert = 50A / 10
Messwert = 5A

das Könnte dann mein Messgerät wider :-),
was ich nur nicht verstehe ist um Ampere zu messen muss ich mein Messgerät in Reihe zu einem Verbraucher schalten wie mache ich das an dem Ringkerndrossel??
hast du da ein Schaltbild wie man so was macht?

und welchen Ringkerndrossel nehme ich da, denn den du dort verlinkt hast?
wie wir dann auf den Shunt gekommen sind wies ich nicht :-(, naja egal.
der Ringkerndrossel interessiert mich.

oder Methode 3 interessiert mich auch sehr Stark, eigentlich mehr als Methode 1 & 2

guntherb

Dann muss ich doch erst mal das >> Milliohmmeter << Bauen und den gesamt widerstand des Systeme Messen.


ich bin die ganze zeit davon ausgegangen das das mit dem Ring aktuell ist, da gab es dann irgend wie eine Verwechselung meiner Seite.


Dann haben wir gerade Drei Methoden die Erörtert werden um die Spannung (Ampere) zu Messen.

1. Ringkerndrossel
    >> hier habe ich immer noch keinen Plan was da gemessen wird und wie.
2. Shunt
    >> kann ignoriert werde da das System wahrscheinlich zu niederohmig ist.
3. Hall-Sensor-IC
    >> Hier messe ich direkt die Ampere?




zu Methode 1:

ich habe den Ring mit den 10 Wicklungen und in der Mitte habe ich ein Kabel das zum Messer führt durch gelegt. 

Jetzt habe ich an dem Ring der 10 Wicklungen hat zwei Offene Leitungen da Schlisse ich mein Messgerät an was kann ich da jetzt messen? Volt oder Ampere?

das war eigentlich meine Frage im Post#28
Die Drossel ist in dem Falle eine Art Trafo: Die Primärwicklung ist nur 1 Wicklung, also dein Draht, im dem du den Strom messen willst. Die Sekundärwicklung ist die die Wicklung der Drossel. Der Strom wird über diesen Trafe im Verhältnis der Wicklungen heruntergesetzt:
Primär: 1; Sekundär: 50 (z.B.)
Ich kann also am Ausgang der Sekundärwicklung einen Strommesser anschliessen. Wenn ich mit dem 1,2A messe, dann fliessen durch den zu messenden Draht ungefähr: 1,2 * 50 = 60A.

Alternativ kann ich auch anstelle des Strommessers an den Ausgang der Sekundärwicklung einen Widerstand anschliessen. z.B. 2,7  Ohm. Und an dem die Spannung messen.
z.B. 3,2V.
Dann kann ich den Strom durch den Widerstand ausrechnen: U = R * I, also I = U/R
3,2V/2,7Ohm = 1,18A   
Und daraus über das Windungsverhältnis wie oben den Primärstrom:
1,18A * 50 = 59A.

Und, ich könnte an dieser Stelle sogar einen Gleichrichter an den Ausgang der Drossel anschliessen und an den Ausgang des Gleichrichters den Widerstand dessen Spannung gemessen wird. Dann könnte ich Gleichspannung messen.

Soweit nur zur Erläuterung meiner Antwort oben.



oder Methode 3 interessiert mich auch sehr Stark, eigentlich mehr als Methode 1 & 2
Du wirst fertige Module für sinnvolle Preise nicht bekommen.

Da wir aber vorhin gelernt haben, dass Primär- und Sekündarstrom eines Trafos immer ein festes Verhältnis bilden, könntest du auch den Primärstrom messen. Der dürfte bei ca. 1A liegen.
Aber Vorsicht: LEBENSGEFAHR!  Hier arbeitest du mit 230V! Und das darfst du nicht.

Was aber ein elektrisch versierter und ausgebildeter Mensch tun könnte:
Primärspannung messen (unbelastet)
Sekundärspannung messen (unbelastet)
Daraus kannst du das Windungsverhältnis des Trafos bestimmen.
Das dürfte ca. 1:100 sein.
Wenn du also primär den Strom misst, dann ist der sekundärstrom (dein Strom surchs Messer) entsprechend dem Windungsverhältnis höher. Das kann auch dein Multimeter.


Und trotzdem wirst du auch primär wechselstrom messen.
Und den kannst du nicht so ohne weiteres mit dem Arduino messen.

Aufgrund deiner Vorkenntnisse würde ich sagen: stelle dich auf einen langen, langen, schwierigen Weg mit vielen Rückschlägen ein. Du wirst, um das Projekt zu verwirklichen, sehr viel lernen müssen. Es ist ein anspruchsvolles Projekt. Und es gibt keine Erfolgsgarantie.
Grüße
Gunther

Muecke

Methode: 1. Ringkerndrossel

so weit schon mal mehr verstanden, Danke.

Wie aber schon erwähnt ist das eine ungenaue Methode, doch ein Richtwert um zu sehen wo es ungefähr hin geht. Gefällt mir :-)


Nur den teil mit dem Gleichrichter habe ich nicht verstanden.
Ich dachte das an denen eine zu hohe Spannung abfällt und daher in diesem Fall nicht zu gebrauchen sind.



Methode: Trafo Verhältnis messen
Quote
Da wir aber vorhin gelernt haben, dass Primär- und Sekündarstrom eines Trafos immer ein festes Verhältnis bilden, könntest du auch den Primärstrom messen. Der dürfte bei ca. 1A liegen.
Aber Vorsicht: LEBENSGEFAHR!  Hier arbeitest du mit 230V! Und das darfst du nicht.
Also nur in der "Theorie" da ich das ja nicht darf.

Wenn ich an den 230V meine Stromsterke (Ampere) messe wenn das Messer läuft könnte ich auch so ausrechnen wie viel Ampere am Messer anliegen?  

Jedoch müsste ich dafür wissen wie das Verhältnis der 230V Wicklung zu der Messer Wicklung ist?


Um hier von den 230V etwas weg zu kommen könnte ich auch den Widerstand der Wicklungen Messen?
und das Verhältnis der Widerstände steht im Verhältnis der Wicklungen?
Habe ich das Richtig verstanden.
Jedoch ist das ein Niederrheinisch Wicklung die ich nicht messen kann? und hier würde wider das >> Milliohmmeter <<
ins Spiel kommen, ist das soweit richtig?



Methode 3. Hall-Sensor-IC

Quote
Du wirst fertige Module für sinnvolle Preise nicht bekommen.
wie meinst du das? was sind "sinnvolle Preise" ? 20 - 30 EUR das Stück?
das wäre es mir wehrt ohne das ich überlegen muss.

Klar die teile sind erst mal nur um zu Messen also um Daten zu erhalten da ist noch keine Steuerung als Drosseln des Stromes etc. dabei. das ist dann extra.


Ich habe da was gefunden, bin mir aber nicht so sicher ob ich das richtig verstanden habe.
Split Kern-Stromwandler 60A - 1V
wenn ich das richtig verstandenen habe lege ich da mein Kabel in der Mitte durch, und kann dann an der Leitung des Blauen Teiles Messen.
wenn ich da 1V messe Fließt 60A durch die Leitung die in der Mitte des Blaues Teiles ist.
habe ich das so richtig verstanden?

dann habe ich das hier noch gefunden. << Stromwandler PCB 50/60Hz 15-60A >>

jedoch habe ich das noch gar nicht verstanden, :-(

was ich mir vorstellen kann ist das man hier die zu messende Leitung ein mal um den Kern wickeln muss, und dann an den kleinen Pins messen kann wie bei Methode 1


Fußnote
Quote
Aufgrund deiner Vorkenntnisse würde ich sagen: stelle dich auf einen langen, langen, schwierigen Weg mit vielen Rückschlägen ein. Du wirst, um das Projekt zu verwirklichen, sehr viel lernen müssen. Es ist ein anspruchsvolles Projekt. Und es gibt keine Erfolgsgarantie.
Die Erfolgsgarantie habe ich bei nichts was ich mache, ob das meine Fotoplatine war, die Schieblehre am Arduino ausleben (5 Stück), mein LED W-Baum, Das auslesen der http://forum.arduino.cc/index.php?topic=278807.0, oder aber meine Fotobox,
ich verstehe schon das das alles super leichte und einfache Projekte waren, und das es alles für mich nicht einfach war, jedoch habe ich den Ehrgeiz da was hin zu bekommen auch wenn es etwas Länger dauert bei mir ;-)

Wenn es nichts wird dann ist das nun mal auch so, ... nicht alles kann ein Erfolg werden :-(

ich muss immer nur kleine schritte machen, ... und ab und an auch noch mal den einen oder anderen zurück gehen. das gehört dazu man kann nicht immer die Richtige Türe auf Anhieb finden.


uwefed

Das Wicklungsverhältnis n1 zu n2 bei einem Trafo ist gleich wie das Spanungsverhältnis (im Leerlauf) U1 zu U2 und das umgekerte Verhältnis des Stromes I2 zu I1. Da die beiden Wicklung wegen der Stromstärke mit verschieden dicken Draht gewickelt wurde sagt der Widerstand hichts über das Wicklungsverhältnis aus.

Einen Stromtrafo kannst Du nur für wechselspannung nehmen und nicht für Gleichspannung.

Grüße Uwe

peter_de


Split Kern-Stromwandler 60A - 1V
Stromwandler PCB 50/60Hz 15-60A

Eigentlich funktioniert es mit den beiden Wandlern den Wechselstrom durch das Messer zu messen.
Es funktioniert aber nicht zusammen mit deinem Multimeter weil die Ausgangsspannung der Wandler zu klein ist und dein Multimeter bei Wechselspannung nur den 200V Bereich hat und deshalb die Auflösung zu gering ist.

Warte doch mal bis Montag? dann bekommst du vielleicht eine Stromzange.
Es geht ja erst mal darum festzustellen in welchen Regionen sich der Strom durch das Messer bewegt.

Im Eingangspost hat du geschrieben dass in Stellung 4 des Schalters 2,8V gemessen wurden.
Wenn der Trafo 300W hat (eigentlich 300VA) dann ist der Strom durch das Messer 300VA/2,8V=107A.

Ich glaube dass dieser Wert eine gute Grundlage ist um eine Temperaturregelung für das Messer aufzubauen.

Ich würde die Schaltung auf:
3,0 bis 3,3 Volt Gleichspannung und 110 Ampere auslegen.
Die Heizleistung sollte dann per PWM geregelt.
Ich denke das ist eine gute Grundlage um die Eckdaten mal festzuklopfen und weiter zu kommen.
Sonst treten wir nach Weihnachten noch auf der Stelle.

Um später für die Regelung dann die echte Spannung am Messer zu messen braucht man nicht viel Aufwand zu treiben, das kann der Arduino direkt.
Den echten Strom kann man mit diesen Sensoren messen. Weil die aber nur 30A können müsste man 3 oder 4 davon parallel schalten, jeden einzelnen mit dem Arduino einlesen und die gemessenen Werte addieren.

Per Software muss dann sicher gestellt werden dass Strom und Spannungswerte immer nur dann gemessen werden wenn die PWM-Schalttransistoren durchgesteuert haben.

Um den Strom durch das Messer zu schalten könnte man 4 bis 6 Transistoren vom Typ IRLZ44N parallel betreiben.

Wenn dieser Vorschlag o.k. sein sollte, könntest du ein Netzteil suchen das 3,3V bei 110A liefern kann.
Notfalls kann man auch das 5V Netzteil mit 100A nehmen das ich bereits verlinkt hatte.

Gruß
Peter


Kaum macht man Etwas richtig, funktioniert es auch!

Muecke

Das Wicklungsverhältnis n1 zu n2 bei einem Trafo ist gleich wie das Spanungsverhältnis (im Leerlauf) U1 zu U2 und das umgekerte Verhältnis des Stromes I2 zu I1. Da die beiden Wicklung wegen der Stromstärke mit verschieden dicken Draht gewickelt wurde sagt der Widerstand hichts über das Wicklungsverhältnis aus.
Ok schade, hätte ja sein können :-)

Einen Stromtrafo kannst Du nur für wechselspannung nehmen und nicht für Gleichspannung.
ja das ist richtig, denn hier muss ja ein Magnetfeld aufgebaut werden und durch den Wechsel des Magnetfeldes kann an der Zweiten Spule (N2) wider ein Strom generiert werden , ... daher geht das nur mit Wechselspannung :-)




Split Kern-Stromwandler 60A - 1V
Stromwandler PCB 50/60Hz 15-60A

Eigentlich funktioniert es mit den beiden Wandlern den Wechselstrom durch das Messer zu messen.
Es funktioniert aber nicht zusammen mit deinem Multimeter weil die Ausgangsspannung der Wandler zu klein ist und dein Multimeter bei Wechselspannung nur den 200V Bereich hat und deshalb die Auflösung zu gering ist.


Stimmt da hatte ich noch nicht dran gedacht das da auch eine Wechselspannung raus kommt :-(
somit kann ich das dann auch nicht mit dem Arduino einlesen :-(
wobei beidem "Split Kern-Stromwandler 60A - 1V" dabei steht Arduino.
Naja ist erst mal egal.



Warte doch mal bis Montag? dann bekommst du vielleicht eine Stromzange.
Es geht ja erst mal darum festzustellen in welchen Regionen sich der Strom durch das Messer bewegt.

ja das ist richtig :-), (der Ausflug in die Stadt habe ich aus gründen des Sturmes erst mal gestrichen. :-()
das werde ich auch machen. das wir wissen wo wir denn liegen in welchen Bereich, vielleicht hat mein Kumpel auch ein Messgerät mit dem man kleinere Wechselspannungen messen kann. Hoffe ich mal. das sehen wir dann :-)


Den reist deiner Vorgehensweise finde ich gut, Peter.
jetzt erst mal raus finden was ich wirklich habe, dann sehen wir weiter und können einen Plan erstellen was wie wo warum ;-)


In diesem Sinne ein schönes Wochenende, und ich melde mich wenn ich die Daten habe.

Gruß Mücke


ps. habe mal den Aufkleber auf der Rückseite angehängt.  


Muecke

hallo miteinander,

einen Kurzen Zwischen Bericht, bevor die nächsten verwarnten kommen, ...

Habe einen Stromzange bekommen und ein Messgerät mit der ich die AC V in
kleineren Bereich besser messen kann :-)

1. Stromzange:
      Auswertung 1mV `= 0,1A

      Höchste anzeige liegt bei 1,4V

      Das würde also umgerechnet bedeuten:
      1,4V `= 1.400 mV
      1.400 mV `= 140 A


      rechne ich da richtig?


2. Messgerät:

      Das Messgerät steht auf ACV es muss also nichts umgerechnet werden.

      Anzeige Höster wert: 1,4V~

      Die anzeige ist von 0,2 bis 1,4 V immer wider geschwankt.



Die Stromzange habe ich um eins der Kabel gelegt das am Messer ist, ca. 5 cm davon Entnerven.
Das Messgerät wurde direkt an die Kontakte des Messers gehalten.

Abgelesen wurde es von zwei unterschiedlichen Personen beim Selben Schneidevorgang,
wehrend ich das Messer in das Gummi bewegte und Gummi heraus geschnitten habe.


Stromzange und Messgerät habe ich noch bis Anfang Januar, dann muss ich die wider abgeben :-(


ach ja, die Stromzange kann bis 300A ! sie ist also voll in Ihrem Element ;-)

peter_de

Hallo,

zeigt die Stromzange denn nicht direkt in Ampere an?
Ich frage weil du mV in Ampere umrechnest.

140 A ist schon ne Hausnummer. :smiley-eek-blue:

Dann hast du noch die Spannung direkt am Messer gemessen.
Um das ganze besser beurteilen zu können wäre auch die Spannung unter Last am Trafoausgang interessant. Wegen dem Spannungsabfall auf der Leitung zwischen Trafo und Messer.

Ich habe dann noch einen Punkt der mich irritiert.
Nach der Tabelle sollte der Kabelquerschnitt bei 140A mindestens 35mm2 betragen.
In einem früheren Beitrag hatten wir mal 6mm2 festgestellt?
Ich verstehe deshalb nicht warum ein CE-Zeichen auf dem Trafo angebracht ist wenn bei 140A nur 6mm2 Kabel verwendet wurde. Wahrscheinlich gilt das CE-Zeichen nur für den Trafo selbst und nicht für die ganze Maschine.

Gruß
Peter

p.s. Ich bekomme keine Mails über neue Beiträge. :smiley-confuse:
Kaum macht man Etwas richtig, funktioniert es auch!

Go Up