Go Down

Topic: Fragen zu Arduino-Board (LED-Ansteuerung) (Read 5938 times) previous topic - next topic

aelo

Sep 23, 2009, 11:07 am Last Edit: Sep 23, 2009, 11:10 am by aelo Reason: 1
Hallo liebe Community,

ich hätte ein paar Fragen zwecks eines Projektes mit dem Arduino Board.

Unsere Projektidee ist folgende, wir möchten uns einen Würfel aus Milchglas bauen in den wir einen kleineren Würfel aus RGB-Leds hineinbauen und damit so etwas zu bauen: (Link sieh Post #2)

allerdings soll jede Seite selbst angesteuert werden und dann z.B. entweder ein fertiges Programm aufspielen oder per PC gesteuert werden (z.B. passend zur Musik).

Nun meine fragen:
Die LED's werden ja per PWM gesteuert, die 6 PWM-Ausgänge reichen genau für den Würfel aus :-)
Jetzt Frage ich mich aber wie hoch die PWM-Spannung ist, schleift das Board die Eingangsspannung einfach durch (12Volt-Netzteil würde hier gut passen) oder wird die 5Volt-Schiene für das PWM-Signal verwendet?

Folgende Hardware hätten wir uns vorgestellt zu verwenden:
(Links siehe Post #2)

Leider wissen wir noch nicht welche und wo wird RGB-LED-Stripes kaufen sollen, schätzungsweise benötigt ein Würfel 1,8m Stripes.
pro Seite 3 Stück a 10cm (habe gelesen dass die meisten Stripes alle 10cm teilbar sind).

Vielen dank im Voraus!
Liebe Grüße
Michael

aelo

Entschuldigen Sie bitte den Doppelpost, allerdings funktioniert im ersten Post kein Link (ich denke mal das ist für Spamschutz gedacht).

Deshalb hier noch mal die Links:

Beispiel wie ein solcher Würfel aussieht:

http://www.party-lichteffekte.de/images/led_wuerfel.jpg


Und hier die Hardware die wir geplant haben zu verwenden:

Mikrocontroller Board: Smart Projects, Arduino Duemilanove 2009, Fertigmodul, ATmega328, 8 Bit, 16MHz, USB

Tischnetzgerät: Minwa, MWS 1000-GS, 230V AC, Gleichspannung 3V/6V/9V/12V DC, 1000mA, stabilisiert, 6 Steckadapter


lg
Michael

25452

#2
Sep 23, 2009, 11:18 am Last Edit: Sep 23, 2009, 11:20 am by 25452 Reason: 1
Die Höhe der Spannung ist die, die du an den Ausgangs-Fet/Transistor anlegst.
PWM ist das Verhältniss der Ein- zur Ausschaltzeit.
Die Spannungshöhe wird nicht beeinflußt.

Aber schaue mal in das neue ELV-Heft rein, da ist was für dich.
Gruß Helmut

aelo

Vielen dank!

Meinst du mit dem Ausgangs-Fet/Transistor die normale Stromversorgung? Also habe ich 12Volt wenn ich ein 12Volt Netzteil anschließe.

Wo finde ich das ELV-Heft? Ist das im Lieferumfang dabei oder irgendwo im Netz?

Sorry für die blöden Fragen ich lese allerdings erst in die ganze Thematik ein und ich habe mich noch nie wirklich mit der Hardwarenahen Programmierung beschäft, bin eher im Bereich Java/C# tätig.

lg
Michael

Nachtwind

evtl solltest du weniger einen Duemilanove als Grundbaustein nutzen als einen selbstbau arduiono. Der Preisliche UNterschied wuerde bei etwa 25 bis 30Eur liegen...
Des weiteren waere der TLC5940 LED Driver von Texas ganz interessant.. dort hast du pro chip 16 PWM Channel, die du geziehlt mit 4096 (statt beim Arduino 1024) Werten ansteuern kannst. Auch kannst du, wenn ich den Chip richtig verstehe, eigene Spannungen (zB 12V) anleigen, die dann durchgeschliffen werden. Des weiteren kannst du die Chips 'hintereinander' schalten, und koenntest sie programmtechnisch ziemlich einfach schalten und so pro Seite zB 2 Leds bzw RGB Leds nehmen (wenn du mehr als einen Chip nutzt..)......

aelo

Hi,

du hast mich gerade daran erinnert dass wir ja pro Farbe auch noch einen eigenen PWM-Anschluss brauchen also insgesamt 18
Der Arduino Mega hat leider nur 12 :(

Der TLC5940 kling interessant aber sprengt das ganze dann nicht schon den Rahmen eines Projektes im Rahmen des Schulunterrichts?
Ich frage deshalb weil es mich zwar sehr interessiert wir aber nebenbei noch an der Diplomarbeit arbeiten und somit die Größe des Projektes in Grenzen halten wollen da die Diplomarbeit eine höhere Priorität hat.

Könnte man nicht die zusäztlichen IO-Pins des Arduino verwenden um z.b. eine kleine eigenen Schaltung zu steuern und z.b. darüber dann die Farben zu steuern und über die PWM nur die Intensität...? Fragt sich natürlich wie sowas geht aber bisschen was sollten wir dabei auch noch lernen :D

mfg

Nachtwind

naja, stell dir eine RGB Led so vor als waeren da drei LEDs direkt nebeneinander - jede jeweils fuer eine Farbe, da wirst du wohl um 3 PWM Pins pro LED nicht herumkommen (oder du besorgst dir Shiftbrites - aber DIE wuerden alle Rahmen sprengen..).
Der TLC8574 waere noch sinnvoll im Rahmen. Du schliesst ihn mit 5 Pins am Arduino an und hast dann 16(32,48,64,96...) PWM Pins, die du mit einem derartigen Syntax steuern kannst:

[code]
Tlc.set(led, intensitaet);
[\code]
Wobei LED die Nummer des Ausgangs waere 1...16 (bzw 1...32/48/64)..

In meinen Augen macht es im endeffekt Projektumfangtechnisch keinen Unterschied, ob man den TLC nutzt oder nicht, in deinem Falle, also mit RGB LEDs, ist es sogar einfacher, da du andere formen des multiplexens damit im Grunde uebergehen kannst und sofort die gewuenschte Anzahl Pins hast.


Hm, und - ich weis ja nicht wie die Leute hier dazu stehen - im uebrigen kannst du den Chip in 'kleinen Mengen' auch bei TI kostenlos als Sample bekommen.. die sind sehr gutmuetig, wenn es um Samplebestellungen fuer Lehrveranstaltungen geht...


aelo

#8
Sep 23, 2009, 10:06 pm Last Edit: Sep 23, 2009, 10:48 pm by aelo Reason: 1
der Raibowduino sieht sehr interessant aus:
http://www.watterott.com/Rainbowduino-LED-driver-platform-Plug-and-Shine

24 PWM-Ports und die Eingangsspannung durchgeschleift, also 12Volt Spannungsversorgung verfügbar


An Nachtwind: alles klar, jetzt habe ich gecheckt was der Chip macht :-) alles klar das wäre das was ich mir kurz gedacht hätte selbst zu basteln -> bei 000001 LED 1, bei 000010 LED 2, bei 000011 LED 3 usw...

der Vorteil von der Lösung mit dem zusätzlichen Chip wäre wohl dass man trotzdem noch übrige Input-Pins hat, der Rainbowduino hat nur PWM-Outputs soweit ich das erkannte?

Liebe Grüße
Michael

edit:
http://www.arduino.cc/playground/Learning/TLC5940
http://code.google.com/p/tlc5940arduino/
http://students.washington.edu/acleone/codes/tlc5940arduino/html_r014/

es gibt nichts schöneres als eine Hilfreiche Dokumentation :-)
ich frage mal bei TexasInstruments an ob ich zwei Samples bekommen könnte :-)

und dann bestellen wir den Arduino Duemilanove + ein PCB, Widerstände und Kabel habe ich hier genügend herumliegen
dazu hätte ich mir auch noch gedacht folgendes zu bestellen:
http://www.watterott.com/Breakout-Board-for-Electret-Microphone

der erste Plan war nämlich den Würfel passend zur Musik aufleuchten zu lassen über ein Mirkofon

gute nacht :-)

25452

#9
Sep 24, 2009, 12:07 am Last Edit: Sep 24, 2009, 12:08 am by 25452 Reason: 1
Mein Verweis auf das ELV-Heft war nur wegen der Funktion PWM.

Für deine Anwendung ist das was Andreas empfohlen hat so gut und preiswert, ein Selbstbau ist sicher nicht billiger.

@Andreas
Eine Frage, laut Abbildung und Beschreibung kann es auch nur einfach EIN- oder AUS-schalten, oder?

Hat das Modul auch noch RS232 und einen Schlaumeier on Board?
Gebe es zu, ist mir zu spät um ein Datenblatt zu suchen und zu stöbern. :-[

Gruß Helmut

andreasw

#10
Sep 24, 2009, 08:26 am Last Edit: Sep 24, 2009, 08:33 am by andreasw Reason: 1
Quote
Eine Frage, laut Abbildung und Beschreibung kann es auch nur einfach EIN- oder AUS-schalten, oder?

Das Board hat 24 Konstantstromquellen + 8 Treiberausgänge. Damit lassen sich 64 RGB-Leds ansteuern.

Quote
Hat das Modul auch noch RS232 und einen Schlaumeier on Board?

Auf dem Board ist ein ATmega168 Controller und I2C + UART sind herrausgeführt.

25452

Hallo Andreas,

Frage: kann es Ein Aus auch in der beschriebenen Anzahl?
Also nicht Multiplex oder wenigstens in hohe Frequenz?

Hintergrund: Relaisansteuerung in der Anzahl.

Gruß Helmut

andreasw

Wie gesagt, das Board hat 24 Konstantstromquellen (je max. 120mA) und 8 High-Side-Treiber (je max. 500mA).
Es ist speziell für die LED-Ansteuerung gedacht, daher auch die Konstantstromquellen.

Für Relais reichen normale Schieberegister + ULN-Treiber oder alles in einem IC: A6841 [1]
Außerdem kann man Relais nicht einfach multiplexen.

[1] http://www.watterott.com/A6841-ELW-20-T-SOIC20

aelo

Hallo,

die Entscheidung welches Board zu kaufen ist doch nicht so einfach, uns gefallen beide :-)

ich habe mich nun noch mal etwas über das Rainbowduino erkundigt und habe gesehen dass man da ja noch den USB-Adatper benötigt.
Könnt ihr mir vielleicht empfehlen wo ich diesen + das Rainbowduino kaufen sollte? (wohne Östtereich)

Bei http://www.watterott.com ist das Rainbowduino leider aktuell nicht verfügbar und das USB-Board dass hier
http://www.vimeo.com/5195768
gezeigt wird habe ich dor tauch nicht gefunden

Liebe Grüße
Michael

25452

Zitat von Andreas:
Wie gesagt, das Board hat 24 Konstantstromquellen (je max. 120mA) und 8 High-Side-Treiber (je max. 500mA).
Es ist speziell für die LED-Ansteuerung gedacht, daher auch die Konstantstromquellen.

Für Relais reichen normale Schieberegister + ULN-Treiber oder alles in einem IC: A6841 [1]
Außerdem kann man Relais nicht einfach multiplexen
.

Mir ist bekannt, dass man Relais so oder so ansteuern kann.

Nochmal die Frage genauer gestellt:
kann das Board diese Anzahl Relais treiben, oder scheitert es ev., weil es "multiplext" wird?

Weil preiswerter geht es ja fast nicht.

Gruß Helmut

Go Up