Go Down

Topic: Grundsätliches zum Arduino Projekt (Read 4801 times) previous topic - next topic

freakyuser

Hallo zusammen,

ich habe gerade anhand der myAVR.de Platine (ausgeliehen) mit dem ATMega8 das Programmieren in Assembler gelernt, später will ich auf C umsteigen.
Da ich mir jetzt ein eigenes Board beschaffen will, bin ich auf dieses Projekt gestoßen. (das myAVR Zeug ist mir zu teuer)
Interessant finde ich das UNO.
Deshalb habe ich ein paar Fragen zu dem ganzen, auf die ich keine Antwort gefunden habe:
1. Kann ich das auch in Assembler programmieren, überall ist von einem C Dialekt die Rede? (habe bis jetzt AVRStudio und PonyProg genutzt.
2.Wäre es auf den verwendeten µC eine große Umstellung vom ATMega8?
3.Ist es deutlich günstiger wenn ich mir die Platine selber Fräse als eine fertig bestückte Version zu kaufen?

Grüße freakyuser

Jomelo

zu 1.
du kannst das Arduino board (alle) auch mit Assembler programmieren es macht aber wenig sinn.
Begründung:  Es gibt extra eine für den µC entwickelte Umgebung die mit vereinfachten Befehlen alles möglich macht. Das ganze nennt sich Arduino, also das Board mit Umgebung.

zu 2.
Die Umstellung ist einfach. Ob du nun einen AtMega 8 beschreibst oder einen etwas größeres Controller. Die einen haben mehr beine und mehr Funktionen die anderen dafür mehr Speicher.

zu 3.
Es ist günstiger wenn du den Arbeitsaufwand nicht mitrechnest. Also wenn du in der Zeit in der du die Platine selber herstellst, Geld verdienen könntest, dann rechnet sich das selber basteln nicht mehr.
while(!success){try++;}

freakyuser

Hey,

ich will das Board vorrallem nutzen um meine Programmierkentnisse zu vertiefen, das wollte ich dan doch ne "offizielle" Sprache nehmen :-).
1.Kann man die Arduino Software auch nutzen um hex Files rüberzuziehen?

2.Wie sieht es mit dem draufbringen des Bootloaders aus, wenn mans selberbaut, und was kosten die Bauteile, ganz grob, einzeln etwa?

3.Und gibt es sonst noch was, was man bezgl. der Arduino´s wissen sollte?

Gruß und danke für die Antwort freakyuser

Korman

#3
Sep 27, 2010, 09:10 pm Last Edit: Sep 27, 2010, 09:12 pm by Korman Reason: 1
Die wunderbare Arduino-Umgebung und Sprache ist nicht anderes als der AVR-cpp der ein Bißchen präprozessiert wird und ein paar Libraries die von selbst inkludiert werden. Wenn man nicht sehr genau hinsieht, dann ist der unterschied zu CPP nicht zu erkennen.

Wenn man Libraries selbst schreibt, dann ist es pures AVR-cpp oder Assembler, wie man mag.

Bootloader etc funktionieren einfach, und wenn man was anderes will, nimmt man einen anderen. Die Arduino-Boards total nett um günstig anzufangen.

Etwa 25? zum Anfangen reichen und enthalten alles was man braucht. Später geht es billiger, aber da ist von Vorteil, wenn man schon weiß, was man will.

Korman

uwefed

#4
Sep 28, 2010, 12:43 am Last Edit: Sep 28, 2010, 12:44 am by uwefed Reason: 1
Hallo freakyuser

Der Arduino Uno ist erst seit einigen Tagen auf dem Markt. Das Vorgängermodell heißt Arduino 2009 (Duemilanove)
Der Unterschied ist vor allem der USB-Intefacebaustein.
Sehr spezielle Fragen bezüglich des Uno kann Dir im Moment keiner beantworten, weil keiner noch einen in den Händen gehabt hat.
Auch ist für den Arduino Uno die IDE 0020 vorgesehen (notwendig) die erst seit Stunden verfügbar ist.
In der IDE wird der Bootloader mitgeliefert und Du kannst selbst einen nakten ATmega - Controller flashen.
Ein Vorprogrammierter kostet aber nur 5 Euro.

Berzugsquellen unter Buy auf arduino.cc

Grüße Uwe

Bernd

Hallo,

ich programiere auch mit dem Assembler. Übertragen werden die HEX-File z.B. mit avrdude

Bernd

freakyuser

Hey,

ich denke ich werd mir dat Teil dann mal in den nächsten Tagen bestellen :-)
Eigentlich wollt ich erst en Programmer kaufen und dann mir so ne Platine selber basteln, aber so einer kostet auch 25?.
Ich nutz übrigends openSUSE ;-)

Gruß freakyuser

Korman

In einer ähnlichen Lage habe ich mich für einen Arduino Pro Mini 328 - 5V/16MHz und einem FTDI Basic Breakout 5V board und einer Stiftleiste damit alles auf ein Breadboard paßt entschieden. Beim ersten bist um 2? teuer als ein Arduino alleine, ab dem zweiten wird es billiger da der Arduino pro Min nur etwa 15? kostet.

Unter Liux arbeiten ist überhaupt kein Problem, da brauchst nicht einmal Treiber. Einfach in ein Verzeichnis auspacken und starten.

Korman

freakyuser

Mit dem FTDI kann man auch andere ATMegas programmieren, indem maneinfach die ISP PINS damit verbindet, oder?

Gruß freakyuser

inside-man

Hallo, das glaube ich eher nicht.
Der FTDI wandelt nur nach Seriell, der spezielle bootloader ermoeglicht die Datenaufnahme per normaler GPIO . Der SPI Anschluss ist rausgefuehrt damit Du einen Programmer dort anschliessen kannst um den AVR zu befuellen.
Mit einem FTDI kannst Du nur speziell praeparierte AVR befuellen.

Aber Du kannst einen Arduino so herrichten, das dieser andere AVR per SPI programmieren kann.

http://arduino.cc/en/Tutorial/ArduinoToBreadboard

Ich hoffe ich habe alles richtig zusammengefasst, wenngleich ich auch nur ein solides Halbwissen darueber habe, da ich hier nur vollstaendige Arduinos rumliegen habe, da braucht man gar nichts von alledem.

Gruss inside-man

freakyuser

Hey,

Das is ja genial :-)
Das schlag ich damit ja zwei fliegen mit einer Klappe, hab meinen Programmer und gleich noch mein Board zu üben :-D
Ich denke dann werd ich mal die 30? für ein Arduino ausgeben.

Gruß freakyuser

inside-man

Und dann aber gleich nen Arduino Uno nehmen, dir Porgrammierung scheint dort schneller zu gehen, und zukünftig sollte man mit dem Teil noch viele andere Sachen machen können (wegen Atmega8U2).
Ich bediene mich sonst meistens bei den Clones, ist mal Zeit wieder nen "originalen" zu nehmen.
Gruss Inside-man

Go Up