Go Down

Topic: Auf was beim LCD-Kauf achten? (Read 1 time) previous topic - next topic

Paul-V

Servus Community,

ich bin ganz neu im Arduino-Basteln und will möchte jetzt auch im Rahmen meinen Elektrotechnik-Studiums ein wenig die Anwendungsbezogene MC-Programmierung einsteigen.
Deswegen will ich anfangen, ein kleines PONG auf einem Arduino zu implementieren. Den Programmcode krieg ich schon hin, das sollte kein Problem sein. Nur habe ich überhaupt keine Ahnung, wie ich sowas darstellen soll.
Habe mich jetzt "der Eleganz" wegen für einen LCD statt einer LED-Matrix entschieden und will mir jetzt einen zulegen, damit ich durchstarten kann.
Auf was muss ich dabei achten beim Kauf?
Ich würde halt gerne ein größeres nehmen, also mehr als 32x4, damit man auch vielerlei Unsinn damit machen kann.
Ich habe ja nur 14 digitale Eingänge, wenn ich das richtig ausgelesen habe...und bräuchte davon ja auch noch 2 Stück für meine Steuerungstasten.
Vielen Dank für die Hilfe im Vorraus,

MfG Paul

Joghurt

#1
Oct 14, 2010, 06:27 pm Last Edit: Oct 14, 2010, 06:29 pm by Joghurt Reason: 1
Ich würde schauen, ob ich ein Display von einem alten Nokia 3210, 3310, 3315, 3330, 3350 oder 3410 bekomme, das hat 84x48 Pixel und lässt sich wunderbar mit fünf Pins programmieren. :)

Gucks Du, Source hats da auch.

Das könntest Du z.B. in eine kleine Plastikbox einbauen, auf jeder Seite noch nen Poti und schon könne zwei Leute dran spielen. :)

uwefed

Das gleiche gilt für Displays des Nokia 1100 bzw 1110;   In Farbe für Nokia 6100 und Siemens S65
Grüße Uwe

13579

Hi,

ich würde eins nehmen wo schon die Arduino librarie einigermaßen ausgereift ist. Damit man sich nicht noch mit den Grundlagen des Displays auseinander setzen muss.
Gruß
big-maec

uwefed

@ big-maec
Das was Du vorschlägst gilt für alle genannten Displays.
Grüße Uwe

Joghurt

#5
Oct 15, 2010, 08:08 am Last Edit: Oct 15, 2010, 08:11 am by Joghurt Reason: 1
Das Problem mit diesem grossezahlXkleinezahl-Display, dass Du im Auge hast, ist, dass es für Buchstabenausgabe ausgelegt ist und (soweit ich weiß) Abstände zwischen den Zeichen hat, die Du nicht per Software füllen kannst, einfach, weils da keine Pixel gibt - man möge mich korrigieren, wenn ich mich irre. Ungefähr so. Fänd ich persönlich hässlich.
;)

Diese Nokia-Displays sind dagegen vollgrafische Displays, da müsstest Du etwaigen Text Pixel für Pixel malen, wenn Du was schreiben willst, aber für etwas wie ein Spiel sind sie damit natürlich bestens geeignet.
:)

Paul-V

#6
Oct 15, 2010, 03:41 pm Last Edit: Oct 15, 2010, 03:42 pm by Paul-V Reason: 1
@Joghurt...deswegen frag ich ja.
Das Problem ist, dass ich mich mit der Arduino Hardware zwar auseinandergesetzt habe und mMn auch ein anständiges technishces Verständnis habe, ich jedoch (auch wenn es vllt als störend empfundne wird) gerne auf die praktischen Erfahrung einiger user zurückgreifen würde.
Ich beschäftige mich hauptberuflich mit Hoch- und Mittelspannung und deswegen fehlt mir noch der kleine Funken für die embedded Kramerei ;)

Aber dann werde ich mal gucken, wer hier im Wohnheim noch mit einem alten Nokia bestückt ist.

Go Up