Go Down

Topic: Volt der aktiven Stromversorgung von Adafruit Trinket messen? (Read 1 time) previous topic - next topic

Guppinator

Der Punkt ist, dass du für die Messung der Batteriespannung vielleicht nicht die 5V nehmen solltest, die aus der Batteriespannung erzeugt werden.

Und um das klar zu stellen:
Was ich in #Reply 1 gepostet habe misst die 5V nach dem Spannungsregler. Es kann sein dass das ausreicht. Eventuell kannst du da feststellen wenn die Spannung zu weit absinkt. Du hast dann nicht die Spannung der Batterie. Aber eventuell merkst du ob die Spannung zu weit abgesunken ist um die 5V richtig zu erzeugen. Aber keine Ahnung ob das wirklich so zuverlässig geht.

Bei dem was ich in #12 gepostet habe geht es darum die Spannung vor dem Regler an der Batterie zu messen. Also was du auch am Anfang gemacht hast. Aber mit 1,1V als Referenz. Nicht mit den 5V, die nicht stabil sind. Da muss man im Code lediglich einen Faktor anpassen.
Wenn ich das jetzt richtig verstanden habe, dann müsste ich den Aufbau wie oben in meiner Skizze machen, dann aber (sagen wir es würde die Widerstände geben) 16.333 Ohm und 3666 Ohm Widerstände nehmen um von 6V auf 1,1V zu teilen und die analogReference am Arduino auch auf 1,1V umstellen. Richtig? :D
Liebe Grüße

agmue

Mir schwirrt eine Idee durch den Kopf:

Bei UBAT > 5,5 V ist der Meßwert für die Referenz 1023*1,1/5 = 225. Bei UBAT < 5,5 V müßte der Meßwert dann größer 225 werden.

Stimmt das oder Denkfehler?
Die Vorstellungskraft ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt. (Albert Einstein)

uwefed

Ach DU nimmst 2 Li Batterien.
Das Datenblatt zB: http://data.energizer.com/PDFs/cr2016.pdf nennt als Kapazität der Batterie 90mAh bei einer Entladung von 0,1mA bei 21°C und Entladeschlußspannung 2,0V.

Laut Diagramm "Discharge Characteristics on pulse load" auf Seite 2 von http://www.sony.net/Products/MicroBattery/cr/pdf/cr2016.pdf errechnet sich der Innenwiderstand der Batterie bei 23°C: 2,6V bei 100Ohm Last (30mA) auf 16 Ohm die bei -10°C dann 50 Ohm wird.

Wenn Du ein 2 RGB-Led weiß leuchten läßt (120 mA oder 41Ohm bei 5V) dann fällt die Batteriespannung sehr stark ab.  Schätzungsweise auf 1,6V

Die CR2016 ist für diese Anwendung unterdimensioniert.

Grüße Uwe


Guppinator

Ach DU nimmst 2 Li Batterien.
Das Datenblatt zB: http://data.energizer.com/PDFs/cr2016.pdf nennt als Kapazität der Batterie 90mAh bei einer Entladung von 0,1mA bei 21°C und Entladeschlußspannung 2,0V.

Laut Diagramm "Discharge Characteristics on pulse load" auf Seite 2 von http://www.sony.net/Products/MicroBattery/cr/pdf/cr2016.pdf errechnet sich der Innenwiderstand der Batterie bei 23°C: 2,6V bei 100Ohm Last (30mA) auf 16 Ohm die bei -10°C dann 50 Ohm wird.

Wenn Du ein 2 RGB-Led weiß leuchten läßt (120 mA oder 41Ohm bei 5V) dann fällt die Batteriespannung sehr stark ab.  Schätzungsweise auf 1,6V

Die CR2016 ist für diese Anwendung unterdimensioniert.

Grüße Uwe


Danke Uwe für die Antwort! Würdest du generell von zwei Knopfzellen abraten, oder würdest du mir eher empfehlen zu einer anderen zu wechseln, und wenn, hättest spontan eine Idee für eine passende Knopfzelle?
Wie gesagt, ich komme leider nicht aus dem Elektrobereich, kann noch nicht so viel mit den ganzen Daten anfangen, versuche aber alles so langsam zu verstehen, da ich in nächster Zeit viel in diesem Bereich machen muss.

Liebe Grüße :)

uwefed

Dazu mußt Du uns mal sagen wie das Projekt funktionieren soll und wie lange die Batterien halten sollen.
Grüße Uwe

Guppinator

Dazu mußt Du uns mal sagen wie das Projekt funktionieren soll und wie lange die Batterien halten sollen.
Grüße Uwe
Also das ganze was ich hier beschrieben habe ist Teil meiner Bachelor-Arbeit im Bereich Medien-Design. Ich habe vor eine Art Kameraslider umzusetzen. Welche Funktionen der Slider selbst haben soll ist ein Bisschen schwer zu erklären, ein großer Teil der Programmierung ist jedoch schon erledigt. Als Hauptsteuerung benutze ich ein Arduino Mega und ich hatte vor mehrere Trinkets in den Schienen auf dem sich der Slider bewegt zu integrieren. Die Schienen sollen später beliebig erweiterbar sein, es können also mehrere Module aneinander gesteckt werden.
Jedes der Trinkets soll später dann ein Signal an das Arduino Mega übermitteln, damit dieses stetig weiß welches Element gerade angesteckt ist (d.h. in welcher Reihenfolge die Schienen angesteckt sind und Eigenschaft der Schiene - z.B. 45° nach rechts gebogen). Die erste LED an jedem Trinket soll eigentlich nur grün leuchten (wenn zwei Schienen erfolgreich miteinander verbunden wurden) und die zweite LED soll dann den Ladestatus der Knopfzellen anzeigen, damit eine Reibungslose Nutzung des Sliders gewährt ist.
Über eine genaue Laufzeit der Knopfzellen habe ich mir noch keine Gedanken gemacht, ich habe mich für Knopfzellen entschieden, da ich kein großes Gerät unter die Schienen packen kann und das ganze so mobil und simpel wie möglich sein sollte. Für meinen Test habe ich einfach nach 1€ Knopfzellen gegriffen, wusste aber auch nicht, dass es da große Unterschiede gibt, da ich noch nie etwas mit Knopfzellen gemacht habe ;)
Je länger die Batterie hält desto besser natürlich :D

Ich hoffe das ist so verständlich :)

Liebe Grüße

uwefed

Also sollen die LED leuchten solange die Schienen zusammengesteckt sind?

Grüße UWe

Serenifly

Ein Weg Strom zu sparen wäre schon mal die Batterie-Warnung LED nur leuchten zu lassen wenn die Spannung zu klein ist.

Guppinator

Also sollen die LED leuchten solange die Schienen zusammengesteckt sind?

Grüße UWe
Ich würde es wahrscheinlich so machen, dass sich die LED drei mal für ein paar Sekunden selbst einschaltet: Grün = Voll, Orange = Halb voll, Rot = Leer. Sie wird auf keinen Fall über die gesamte Betriebslaufzeit leuchten.

Go Up