Go Down

Topic: Fragen vor dem Kauf (Read 574 times) previous topic - next topic

masterholdy

Hi Leute,

ich wollte mir einen Arduino holen von Simpleduino,  mit ATmega328 Sockel, Platine, DS3231 und so einen Batteriehalter: http://www.amazon.de/gp/product/B000PEJQMO?psc=1&redirect=true&ref_=ox_sc_act_title_2&smid=A1YJU9RIMEUNF2

um auf einen LCD (den ich hier rumliegen habe) die Uhrzeit/Temp anzeigen zu lassen.

Habe ich dafür alles was ich brauche?
Wie verbindet man den Batteriehalter mit den ATmega?

Danke im vorraus!

markk96

Dein Batteriehalter hat nur Platz für drei Batterien. Wenn diese schwach werden oder du Akkus verwenden möchtest, könnte der Arduino in Unterspannungsabschaltung gehen. Den Halter mit dem Arduino zu verbinden ist ganz leicht: einfach die Drahtenden abisolieren, ggf. verzinnen mit dem Lötkolben und den schwarzen an GND und den roten an 5V (bei deinen drei Batterien) oder an Vin (ab 6V). Bei der Lösung direkt an den 5V-Pin bin ich mir aber nicht sicher, ob da was kaputt gehen kann, wenn du z. B. vier Batterien und einen anderen Halter verwendest. Mein Tipp: Kauf dir ein Steckernetzteil mit 7, 9 oder 12v und steck das einfach in den Arduino. Für dein LCD kannst du dann die 5V vom Regler des Arduino abgreifen.

masterholdy

#2
Jan 18, 2016, 12:27 am Last Edit: Jan 18, 2016, 12:37 am by masterholdy
ich will das ding ja später ohne arduino benutzen,
und am besten mit batterien gibt es auch batterien mit mehr als 5v?


edit:// oder meintest du einfach sowas nehmen http://www.amazon.de/Batterie-Halter-Tasche-F%C3%BCr-AA-Batterien-Schalter/dp/B00HH31962/ref=sr_1_3?ie=UTF8&qid=1453073280&sr=8-3&keywords=batterie+halter

und dann kann ich es an den Vin anlöten? Hattest du schonmal sowas gemacht?

sschultewolter

Was auch imemr mit Simpleduino gemeint ist. Das ganze geht nicht so wie du dir erhoffst.

3 x 1,5V -> 4,5V
Das geht bei Batterien noch mit dem Atmega328P und 16MHz Quarz Resonator direkt an 5V. Dann solltest du aber aufpassen beim Programmieren. Wenn du über USB und nicht über einen Atmel ICE/mkII programmierst, musst du diesen Batteriehalter vorher abklemmen. Bei Akkus (typ. 1,2V) kannst du das Vergessen. Diese sind bereits bei dem 3fach Halter bei 3,6V. Da bist du ganz schnell an der 3V Grenze und vermutlich arbeitet der Arduino dann nicht mehr komplett.

Nein, es gibt keine Zellen mit 5V. Wenn du keine Ahnung davon hast, warum nimmst du nicht einfach eine USB Powerbank? Ladekontroller inbegriffen. Einfach an USB anklemmen.
Orginal Atmel AVRISP mkII zu verkaufen. Anfrage per PN ;)

Theseus

Hallo,

ich empfehle wie Markk96 ein Netzteil. Der Arduino hat für Dauerbetrieb als Uhr einen zu hohen Strombedarf. Man müsste möglichst alle Stromsparmöglichkeiten ausschöpfen inkl. entfernen von LEDs und Spannungswandlern. Ein 8Mhz Arduino kommt mit weniger Spannung aus.
Das LCD ist eins, was sich leicht am Arduino betreiben lässt?

HotSystems

#5
Jan 18, 2016, 10:28 am Last Edit: Jan 18, 2016, 10:31 am by HotSystems
ich will das ding ja später ohne arduino benutzen,
und am besten mit batterien gibt es auch batterien mit mehr als 5v?
Wie bitte, soll das funktionieren?
Einen Arduino (oder Clone, bzw. Atmega als Standalone) brauchst du in jedem Fall.

Also bitte mal eine kurze Beschreibung, wie das gehen soll.

Und womit möchtest du die Temperatur messen, die angezeigt werden soll?

Gruß Dieter

I2C = weniger ist mehr: weniger Kabel, mehr Probleme. 8)

combie

Quote
und am besten mit batterien gibt es auch batterien mit mehr als 5v?
z.B. die 4R25 hat 6V
Wer seine Meinung nie zurückzieht, liebt sich selbst mehr als die Wahrheit.

Quelle: Joseph Joubert

masterholdy

Wie bitte, soll das funktionieren?
Einen Arduino (oder Clone, bzw. Atmega als Standalone) brauchst du in jedem Fall.

Also bitte mal eine kurze Beschreibung, wie das gehen soll.

Und womit möchtest du die Temperatur messen, die angezeigt werden soll?


Uhr + Tempsensor = http://www.amazon.de/gp/product/B012JRZ6QY?psc=1&redirect=true&ref_=ox_sc_act_title_1&smid=A2Y8GQ6UXTSYQT

Was ich mit Simpleduino meinte = http://www.amazon.de/gp/product/B00OEIMCIW?psc=1&redirect=true&ref_=ox_sc_act_title_5&smid=A387VM0PZ17YV7

Ich wollte den Arduino nur zum Programmieren benutzten und danach eine Platine bauen,
meint ihr dann sowas als Stromquelle? = http://www.amazon.de/Ecloud-Shop%C2%AE-Stromversorgungsmodul-Arduino-bereitgestellt/dp/B015CJJVO4/ref=sr_1_6?s=ce-de&ie=UTF8&qid=1453117328&sr=1-6&keywords=arduino+netzteil

Ich dachte 3 (4 wegen 5v überschreiten) Batterien reichen bei einem 16x2 LCD + o.g. Sensor + ATMega

HotSystems

#8
Jan 18, 2016, 12:55 pm Last Edit: Jan 18, 2016, 12:55 pm by HotSystems
Uhr + Tempsensor = http://www.amazon.de/gp/product/B012JRZ6QY?psc=1&redirect=true&ref_=ox_sc_act_title_1&smid=A2Y8GQ6UXTSYQT
Damit kannst du zwar Temperaturen messen, aber die Toleranz liegt bei +-3 Grad, das ist nicht wirklich praktikabel.

Quote
Was ich mit Simpleduino meinte = http://www.amazon.de/gp/product/B00OEIMCIW?psc=1&redirect=true&ref_=ox_sc_act_title_5&smid=A387VM0PZ17YV7

Ich wollte den Arduino nur zum Programmieren benutzten und danach eine Platine bauen,
meint ihr dann sowas als Stromquelle? = http://www.amazon.de/Ecloud-Shop%C2%AE-Stromversorgungsmodul-Arduino-bereitgestellt/dp/B015CJJVO4/ref=sr_1_6?s=ce-de&ie=UTF8&qid=1453117328&sr=1-6&keywords=arduino+netzteil
Also du möchtest dann ein neues Board bauen, wo auch ein Atmega drauf sitzt?

Dass könnte funktionieren, wenn du alle nötigen Bauteile mit drauf setzt.

Aber 4,5 Volt reiche so nicht aus.


Gruß Dieter

I2C = weniger ist mehr: weniger Kabel, mehr Probleme. 8)

Theseus

#9
Jan 18, 2016, 01:16 pm Last Edit: Jan 18, 2016, 01:26 pm by Theseus
Welche Zusatzfunktionen soll das Teil können?

Das ist zwar eine tolle Programmierübung, aber ich finde es nicht besonders sinnvoll, viel Energie und auch Geld in ein Projekt zu stecken, wo man besseres für 5Euro an jeder Ecke kaufen kann bzw. schonmal als Werbegeschenk bekommt.

Bei meinem Uhrprojekt will ich, falls ich auf Batteriebetrieb gehe, auf einen 8Mhz 3,3V Arduino setzen, da er mit kleinen Hardwaremodifikationen über eine weite Spannungsspanne läuft.

mgcss

warum gehst Du nicht gleich auf einen 3,3 Volt Prozessor (z. B. einen ATXMEGA)? Denen gehört eh die Zukunft. Wenn Du von vorne herein überlegst, das später mit einem Selbstbau-Board zu machen, würde ich gleich von Anfang an auf den Arduino verzichten. Wenn Du einen Prozessor nimmst, der von der IDE unterstützt wird, kannst Du ja meinetwegen diese zum Programmieren verwenden ... oder Du steigst auch da gleich um auf ATMEL Studio.

HotSystems

Im übrigen ist dies:

http://www.amazon.de/Ecloud-Shop%C2%AE-Stromversorgungsmodul-Arduino-bereitgestellt/dp/B015CJJVO4/ref=sr_1_6?s=ce-de&ie=UTF8&qid=1453117328&sr=1-6&keywords=arduino+netzteil

keine Stromquelle und auch keine Spannungsquelle, sondern nur ein Anschlussmodul welches du separat mit einem Netzteil speisen musst.
Gruß Dieter

I2C = weniger ist mehr: weniger Kabel, mehr Probleme. 8)

sschultewolter

@mgcss:
Auf einen xMega würde ich überhaupt nicht mehr umsteigen. Entweder man bleibt bei den "alten" AVRs oder aber steigt direkt auf ARM um. Wobei hier "alte" AVRs nicht umbedingt stimmt. Es kommen immer mal wieder neue AVRs auf dem Markt. Die xMega sind zu den AVRs doch recht unterschiedlich und bringen einen so großen Geschwindigkeitsvorteil meist auch nicht.

Nur weil ein Mega/Tiny meist bei 5V (Arduino) betrieben wird, heißt das nicht, dass er nicht weniger kann. Gerade die Attinys köbnnen sehr weit runter gehen 1,xxV. Hier gibt es dann aber das Problem, dass die anderen ICs das auch können müssen. Der mega328P kann auf bis zu 1,8V runter. Mit 3 Zelle a 1,5V oder 1,2V kannst du den super in Verbindung mit einem DS3231 laufen lassen. Dann sollte das ganze aber sicherlich nicht mit einem 16MHz Takt laufen. Hier reichen die internen 8MHz vollkommen aus.

Das Vorhaben, so weit alles anzupassen, sehe ich bei dir aber derzeit noch nicht als selbstverständlich. Das wird seine Zeit vermutlich dauern, bis du ans Ziel kommst.
Orginal Atmel AVRISP mkII zu verkaufen. Anfrage per PN ;)

Go Up