Go Down

Topic: Schrankbeleuchtung- benötige Hilfe bei der Hardwareauswahl. (Read 8718 times) previous topic - next topic

knopers1

Evtl. würde ich gerne das ganze etwas erweitern.... Ich habe hier parallel noch ein Arduino mega  mit einem 433 Mhz Sender und Empfänger stehen. Das Teil ist mit einem Raspberry Pi verbunden.  Ich nutze dies um schaltbare Steckdosen aus der WEB-UI zu schalten. Evtl. kennt einer von Euch VIS-IObroker Projekt ?

Ich würde mich freuen wenn ich zu der ganzen Schaltung noch einen Empfänger 433 Mhz einbauen könnte, damit ich auch die LED-Leiste aus der WEB-UI Einschalten könnte.... Leider bekomme ich es nicht hin zu programmieren :(


knopers1

@Tommy56,

ja, die LED-Lichtleiste ist Außen.

so sieht es aus...


Tommy56

Danke, dann macht das Ausfaden Sinn. Ich war bisher von innen ausgegangen.

Gruß Tommy
"Wer den schnellen Erfolg sucht, sollte nicht programmieren, sondern Holz hacken." (Quelle unbekannt)

HotSystems

Evtl. würde ich gerne das ganze etwas erweitern.... Ich habe hier parallel noch ein Arduino mega  mit einem 433 Mhz Sender und Empfänger stehen. Das Teil ist mit einem Raspberry Pi verbunden.  Ich nutze dies um schaltbare Steckdosen aus der WEB-UI zu schalten. Evtl. kennt einer von Euch VIS-IObroker Projekt ?

Ich würde mich freuen wenn ich zu der ganzen Schaltung noch einen Empfänger 433 Mhz einbauen könnte, damit ich auch die LED-Leiste aus der WEB-UI Einschalten könnte.... Leider bekomme ich es nicht hin zu programmieren :(

Das geht sicher und ist auch nicht kompliziert.
Du musst nur den Code kennen, den der Sender am Mega aussendet.
Der Emfänger empfängt das Signal und im Arduino wertest du es aus und schaltest die Leds.
Gruß Dieter

I2C = weniger ist mehr: weniger Kabel, mehr Probleme. 8)

knopers1

hmm, bisher hab ich die Fernbedienung der schaltbaren Steckdosen eingelesen, und gleichzeitig mit den Daten die Steckdose angesprochen... So auf die schnelle wüsste ich nicht wie ich dies herausfinden könnte.


HotSystems

hmm, bisher hab ich die Fernbedienung der schaltbaren Steckdosen eingelesen, und gleichzeitig mit den Daten die Steckdose angesprochen... So auf die schnelle wüsste ich nicht wie ich dies herausfinden könnte.
Wenn du da noch keinen Code vergeben hast, kannst du entsprechend den vorhandenen einen frei vergeben.
Meist sind das ja mehrstellige Zahlen. Zeig uns den Sketch, der auf dem Mega läuft, dann ist es einfacher.

Da muss nur eine weitere Funktion eingebaut werden, die vom Web-UI aktiviert wird.
Gruß Dieter

I2C = weniger ist mehr: weniger Kabel, mehr Probleme. 8)

Doc_Arduino

Für diesen Widerstand gibt es mindestens 3 gute Gründe.
Der vierte, wäre dann auch "Sicherheit" ;-)
verstehe ich gerade nicht wirklich, ist doch ein Mosfet und kein Transistor. Dient nur zur Umladestrombegrenzung. Gut, bei PWM sollte er vielleicht unbedingt rein, wenn du das meinst.   :)

@ knop(p)er
nur so als Tipp, fang wirklich erstmal nur mit dem Diming an. Programmiere übersichtliche Funktionen und klopp nicht alles in die loop rein. Umso leichter kannste später den Code pflegen und erweitern. Nicht das du gleich am Anfang versuchst alles und jedes Detail rein zu programmieren. Wenn du kannst, mach vorher einen Ablaufplan wie was auf was reagieren soll und was dann passieren soll. Hilft ungemein.

Tschau
Doc Arduino '\0'

Messschieber auslesen: http://forum.arduino.cc/index.php?topic=273445
EA-DOGM Display - Demos: http://forum.arduino.cc/index.php?topic=378279

combie

Quote
Dient nur zur Umladestrombegrenzung.
Grund 1:
Du nennst es Umladebegrenzung.
Ich nenne es Strombegrenzung zum Schutz des Treibers(hier ein µC)

Grund 2:
Minderung der hochfrequenten Störungen. Der Nachbar soll Radio hören dürfen.

Grund 3:
Dämpfung des parasitären Schwingkreises, welcher hauptsächlich aus Leitungsinduktivität und Millerkapazität besteht.

Grund 4:
Damit die 12V bei einem Defekt nicht bis zum µC durchschlagen.
Sicherheit, wurde es hier genannt.


Wer seine Meinung nie zurückzieht, liebt sich selbst mehr als die Wahrheit.

Quelle: Joseph Joubert

knopers1

Vielen Dank,

ja, ich baue erst die Schaltung auf und versuche nacher den Empfänger zu programmieren.
So wird es einfacher für mich.

Aber:
Ich habe beim Sender die Möglichkeit eine Taste der Fernbedienung für schlatbare Steckdosen anzulernen.
Demnach könnte ich aus der WEB-UI den Bitmuster über den Sender 433Mhz, was an dem Arduino Mega angeschlossen ist zu senden.
Gibt es dort bei dem Arduino Nano die Möglichkeit diesen Bitmuster abzufangen? So könnte man feststellen, worauf der Arduino Nano hören soll, wenn ich die LED-Leiste schalten möchte...

Gibt es einen Weg dazu?

HotSystems

Ich habe beim Sender die Möglichkeit eine Taste der Fernbedienung für schlatbare Steckdosen anzulernen.
Demnach könnte ich aus der WEB-UI den Bitmuster über den Sender 433Mhz, was an dem Arduino Mega angeschlossen ist zu senden.
Gibt es dort bei dem Arduino Nano die Möglichkeit diesen Bitmuster abzufangen? So könnte man feststellen, worauf der Arduino Nano hören soll, wenn ich die LED-Leiste schalten möchte...

Gibt es einen Weg dazu?
Wenn du einen vorhandenen (angelernten) Code verwenden willst, kannst du den mit dem Empfänger und einem Sketch aus den Beispielen (ReceiveDemo_Advanced) der Library den Code auslesen und anzeigen.
Gruß Dieter

I2C = weniger ist mehr: weniger Kabel, mehr Probleme. 8)

knopers1

Danke Dir...

Ich habe hier eine kleine Sammlung an Elektronik-Bauteilen und halte gerade in der Hand einen Transistor mit der Bezeichnung TIP 140. Könnte man das Teil anstelle von Mosfet anwenden?

Theseus

Das ist ein 10A-NPN-Darlington-Transistor. Man kann den für den Zweck auch benutzen. Allerdings hat der mehr Verlustleistung als eine FET. Du solltest einen kleinen Kühlkörper vorsehen. Passende Kühlkörper finden sich oft in Elektronikschrottgeräten. Dort kann man einen leicht ausbauen und nutzen.

Doc_Arduino

Hallo,

der TIP140 hat bei 3A ungefähr 3W Verlustleistung. Auch wenn es getaktet ist. Kleine Schrankheizung würde ich sagen wollen. Nimm lieber den 1,- € in die Hand und kaufe einen Mosfet. Kommt am Ende wieder billiger, weil ohne Kühlkörper und nimmt damit weniger Platz weg.

@ combie, bist du dir sicher das die genannten Effekte 2. und 3. auch schon auftreten bei Frequenzen von sagen wir mal bis zu 1kHz? Ich denke höher wird mit LED-PWM niemand gehen. Aus dem Bauch heraus hätte ich noch keine Bedenken. Habe es aber noch nicht probiert. Mein Schwippbogen taktet nur mit 244Hz PWM.
Tschau
Doc Arduino '\0'

Messschieber auslesen: http://forum.arduino.cc/index.php?topic=273445
EA-DOGM Display - Demos: http://forum.arduino.cc/index.php?topic=378279

knopers1

Hallo,

ich habe alle Teile bestellt inkl. Arduino Nano und Breadboard. Ich melde mich, sobald ich etwas zusammengesteckt habe.

Gruß Lukas

knopers1

ich habe den Stromlaufplan schon mal vorbereitet. Kann jemand mit dem Auge drüber schauen ob es richtig ist?

Kann ich die Schalter S1-S3 in Reihe schalten oder sollte ich lieber drei digitale Eingänge separat nutzen?
D2 und D4 ist noch frei!





Go Up