Go Down

Topic: ESP8266 IRremote Control benötige Hilfe beim Ausrechnen der Widerstände (Read 848 times) previous topic - next topic

knopers1

Hallo liebe Bastler,

ich bin dabei auf ESP8266 basis ein IRremote Control zu bauen.
Als Hardware habe ich ein ESP8266, ein Transistor 2n222, sowie zwei parallel geschaltete SFH4516 Dioden.

Datenblatt Transistor: http://www.farnell.com/datasheets/296640.pdf

Datenblatt Diode: https://shop.strato.de/epages/15485180.sf/de_DE/?ObjectPath=/Shops/15485180/Products/%22Osram+SFH4516%22


Die Basis des Transistors wird an D2 des ESP8266 angeschlossen.(3,3V)
Hierfür suche ich passenden Vorwiderstand. Der CE Strom des Transisitors beläuft sich auf 200mA. Als Eingangspannung für die beiden Dioden wollte ich 5V nutzen.

Kann mir jemand Helfen die Vorwiderstände auszurechnen?

Als Vorwiderstand für den 2n222 habe ich etwas mit 78,5 Ohm ausgerechnet.
Ich gehe von einem Strom von 20mA was an Be benötigt wird. Bei 3,3V Eingangsspannung komme ich auf 78,5 Ohm. Kann es stimmen? Kann bitte jemand drüberschauen ob ich Mißt ausgerechnet habe?

Bei dem Vorwiderstand der Dioden (2 parallel geschaltete Dioden), komme ich auf 35 Ohm jeweils bei Uf 1,5V und 100 mA. Kann es stimmen Kollegen? Kann jemand kurz auf die Datenblätter schauen und grob sagen ob die Werte i.= sind? Der Vorwiderstand für den Transistor scheint mir viel zu klein zu sein...

agmue

Als Vorwiderstand für den 2n222 habe ich etwas mit 100 Ohm ausgerechnet.
Könnte passen. Leider fehlen mir im Datenblatt Kurven.

Wenn Du unsicher bist, nimm ein 1 kOhm Poti, dessen Wert Du langsam verkleinerst, bis der gewünschte Strom durch die Dioden fließt.
Wahnsinn und Verstand trennt nur eine dünne Wand. (Daniel Düsentrieb)

uwefed

Ja. 35Ohm pro LED ist ok. Handelsüblich in E12 ist 33Ohm.
10mA Basisstrom müßten auch reichen. Also kann der Bassiswiderstand auch 270 Ohm sein.
Grüße Uwe

knopers1

Gute Idee,
ich habe noch einmal drübergerechnet....

Als Vorwiderstand des Transistors Be komme ich auf 78,5 Ohm.
Laut Datenblatt müßte ich den Transistor mit etwa 1,73V und 20mA ansteuern, damit durch den Ce 100 mA fließen können.

Vorwiderstand mußten demnach 1,57V verbraten. Bei 20mA kommt ein Wert von 78,5 Ohm.

Ich habe eine ähnliche Schaltung gesehen mit dem gleichen Transisitor, und dort hat man 1k Widerstand eingebaut.

Bei dem Vorwiderstand der Dioden komme ich auf 35 Ohm, dies müßte auch passen.

agmue

Bipolare Transistoren eignen sich durchaus als Verstärker, da würde ich die 1 kOhm ansiedeln. Du möchtest den Transistor aber in Sättigung betreiben, da darf der Widerstand schon etwas kleiner sein.

Wenn Du es optimal machen möchtest, läßt Du den ESP8266 ein Signal der gewünschten Frequenz ausgeben und schaust Dir das Ergebnis am Oszilloskop an. Damit erfaßt Du dann auch noch die dynamischen Eigenschaften Deiner Schaltung. Zum Schluß ersetzt Du das Poti gegen einen Widerstand, weil Kapazität und Induktivität von Poti und Widerstand unterschiedlich sind.

Ob Du das brauchst, mußt Du wissen, wollte es nur mal angesprochen haben.
Wahnsinn und Verstand trennt nur eine dünne Wand. (Daniel Düsentrieb)

knopers1

Danke Agmue,
habe leider kein Osci zur Hand. Bin kleiner Heimbastler mit jede menge Ideen für Home-Automation.

Ich habe nochmal nachgefragt, da aus irgend einem Grund meine Schaltung nicht funktionieren möchte....
Ich habe zwar bereits die SFH4516 Dioden bestellt, eingebaut ist aber zur Zeit eine TSHA6203

Ich möchte damit die Fernbedienung für TV und Audio ersetzen.

Laut datenblatt der TSHA6203 Link: https://www.vishay.com/docs/81021/tsha620.pdf

ist die Diode mit Wellenlänge:875 nm beziffert.

Eingekauft habe ich jetzt eine SFH4516 Diode...Wellenlänge: 950 nm

Hast Du eine Ahnung weshalb meine Schaltung nicht funktioniert? Liegt es an der Wellenlänge der Diode?

knopers1

Das Projekt ist auf dem Git. Link: https://github.com/mdhiggins/ESP8266-HTTP-IR-Blaster

michael_x

Quote
Laut Datenblatt müßte ich den Transistor mit etwa 1,73V und 20mA ansteuern, damit durch den Ce 100 mA fließen können.
Ich habe ein 2n2222 Datenblatt, das als worst case hFE=30 zeigt. Die 20 mA IBsind also bei weitem nicht nötig, woraus sich die enorme Bandbreite des Basis-Vorwiderstands erklärt.

VBEsat ist in diesem Datenblatt recht variabel, aber dein 1,73V ist doch ziemlich hoch geschätzt.

Die großen Unterschiede des Basis-Vorwiderstands ( 78.5 ... 1000 Ohm ) kannst du natürlich, wie agmue bemerkt, durch Poti-Versuche eingrenzen, oder einfach einen Standard-Mittelwert nehmen.
Wenn dir -wie mir- 78 Ohm zu klein erscheinen, probiere einen größeren (390 Ohm) und wenn der (vermutlich auch gut) funktioniert, nimm zur Sicherheit einen etwas kleineren ( 270 Ohm ).  

Wenn du kein Oszi hast, brauchst du mindestens ein Messgerät für Gleichspannungen 0 .. 20 V
Damit kannst du in Schaltungen prüfen, ob überhaupt ein Strom durch die IR LED fliesst, z.B. über den Spannungsabfall am Vorwiderstand. Natürlich nur bei Gleichstrom, 38 kHz Pulse isind etwas anderes.

Üblicherweise sieht man auch im Bild einer Digitalkamera/Handy, ob die IR-LED überhaupt leuchtet.
Warum deine Schaltung nicht funktioniert, ist allerdings schwer zu raten ;)
Manchmal sieht man am TV, ob überhaupt etwas (wenn auch ein falscher Code) empfangen wird ...

knopers1

Danke Michael,

ja, ich habe bereit einige Widerstände ausprobiert. Beim Senden geht die Leuchtdiode für kurze Zeit an.
Dies zeigt, dass die Schaltung grundsätzlich funktioniert. Ich habe es einfach getestet, indem ich eine grüne LED gegen die IR LED ersetzt habe.

Leider tut sich nichts beim Senden! Evtl. liegt es an  der Diode selbst oder dem falschem Code.
Ich versuche erst die Fernbedienung auszulesen, passe die Vorwiderstände an, (Base 390 Ohm oder 270 Ohm), sowie 35 Ohm für die Diode SFH4516 was noch nicht gekommen ist, und versuche noch einmal...

Hat evtl. die Wellenlänge der Diode damit zu tun?

agmue

Hat evtl. die Wellenlänge der Diode damit zu tun?
Wellenlänge, Frequenz des Signals, beispielsweise die üblichen 38 kHz, und Codierung. Das hängt natürlich vom Empfänger ab.
Wahnsinn und Verstand trennt nur eine dünne Wand. (Daniel Düsentrieb)

uwefed

Ein Transistor darf so nicht als Verstärker verwendet werden ( Basisstrom begrenzt Collektorstrom) da die Verstärkung nicht konstant ist. Weder von Transistor zu Transistor noch bei einem Transistor für alle möglichen Ströme.
In diesem Fall wird der Transostor als Schalter verwendet und muß voll durchgesteuert werden. Der Basisstrom muß größer sein als Collektorstrom gebrochen durch die Verstärkung.

Grüße Uwe

HotSystems

.....
Leider tut sich nichts beim Senden! Evtl. liegt es an  der Diode selbst oder dem falschem Code.
.....
Womit empfängst du das IR-Signal ?
Evtl. verwendest du ja auch einen falschen Empfänger.
Was für ein Signal (Code) gibst du denn auf die Diode ?

Mehr Informationen wären hier durchaus hilfreich.
Gruß Dieter

I2C = weniger ist mehr: weniger Kabel, mehr Probleme. 8)

knopers1

Vielen Dank,
es geht endlich.

Eines vorweg, es lag nicht an der Diode TSHA6203 mit der Wellenlänge 875nm, sie funktioniert genau so gut wie die  SFH4516 Diode...Wellenlänge: 950 nm

Der Fehler lag wohl am falschem Code was ich die ganze Zeit versucht habe zu senden.
Heute kamen paar TSOP2238 IR Dioden nach Hause an, die ich sofort ausprobiert habe. Das Einlesen der TV Fernbedienung hat sofot geklappt. Den Vorwiederstand für den Transistor habe ich so wie der Michael vorgeschlagen hat auf 270 Ohm gesetzt. IR Dioden bekamen 39 Ohm jeweils, habe zwei Stück verbaut.

Reichweite ca. 4m. beim Senden. Danach ist Schluss. Kaum macht man es richtig und schon geht es  :D



Eine Frage habe ich aber noch... Gibt es IR Dioden mit viel mehr Leistung? Ich habe mir gedacht eine Box zu bauen, die nicht in Richtung TV/Audio ausgerichtet werden muß. Manche Fernbedienung funktioniert auch wenn man sie gegen die Wand hällt.... Das Teil leider nicht so...
Gibt es IR Dioden mit 2Watt oder 3 Watt?  :smiley-twist:

postmaster-ino

Hi

Unsichtbares Licht mit einbrennender Leistung ist KEINE gute Idee!
Bei sichtbarem Licht hast Du zumindest theoretisch die Chance, Deine Augen zu Schließen, bevor was passiert.
Hierbei geht das Licht auch aus, wenn die Augen noch offen sind - zumindest würde ich mich nicht drauf verlassen wollen, daß Das noch schadfrei ausgeht!

Beim TV wird der Empfänger wesentlich empfindlicher sein, daß Dieser auch reflektierte IR-Signale empfängt.
Klar schadet Es auch nicht, wenn aus der Diode auch etwas Licht raus kommt - sollte aber - auch im eigenem Interesse - im ungefährlichem Bereich bleiben.

MfG
anscheinend ist Es nicht erwünscht, einen Foren-internen Link als 'Homepage' einzubinden, damit JEDER nur einen Klick von combie's Liste zum Thema State-Maschine entfernt ist.
... dann eben nicht ...

agmue

Reichweite ca. 4m. beim Senden. Danach ist Schluss.
Das deutet auf eine wie auch immer geartete Fehlanpassung hin.

Meine Erfahrung: Ich habe eine IR-Fernbedienung und einen Empfänger, bei dem die Reichweite so bei einem Meter liegt. Bei einem zweiten Empfänger kann ich "gegen die Decke" halten und es geht. Unterschied ist die Frequenz von 38 bzw. 36 kHz. Sowas vermute ich auch bei Dir.
Wahnsinn und Verstand trennt nur eine dünne Wand. (Daniel Düsentrieb)

Go Up