Go Down

Topic: Deep Sky Nachführung Fotografie (Read 7165 times) previous topic - next topic

OneUp2

Guten Abend. Jetzt komm ich ein bisschen durcheinander. Geht das nun mit dem Treiber am Ende gar nicht?
Gruß nic

postmaster-ino

Hi

Laut dem Datenblatt hat der DM442m wohl eine maximale Taktfrequenz von 200kHz, wobei Diese mit Dem von Dir benutztem Treiber nicht übereinstimmen muß.
Wenn Du weniger als zweihunderdtausend Steps pro Sekunde brauchst, sollte der Treiber reichen.
Meine Aussage bezog sich auf '2,5µs', da micros() nur in 4er Schritten zählt (Interner vom Arduino) und somit meine delay-Ersatz-Variante eben nicht mehr funktioniert, da mindestens 4µs Differenz benötigt würden (was im Arduino maximal 64 Befehle entsprechen müsste).

Du wolltest weiter oben alle 80ms einen Step auslösen - da hat der Arduino massig Zeit, sich auf dieses Ereignis vorzubereiten - ich sehe hier bisher keine Probleme.

MfG
Dein Problem, Dein Sketch, Deine Bilder.
Ob ich ohne Diese an Deinem Problem arbeiten will, entscheide aber immer noch ich.
Große Buchstaben? Immer wieder, neben Punkt und Komma, gerne gesehen.

OneUp2

Hallo.

Jetzt sehe ich dass ich mich vertippt habe.

Ich habe folgenden Treiber von Leadshine

DM422c

Hier mal das Datenblatt.

Bitte entschuldigt den Fehler.

Ich bin nun soweit dass ich mir das mit den Millis mal genauer anschaue. Macht ja mehr sinn etwas gleich richtig zu machen. Nicht einfach was zusammenwursteln und dann sich ärgern.

Ich melde mich wieder wenn ich weiter bin. ( Kann Montag werden, gehe erstmal aufs Festival).  :)

Gruß Nic

OneUp2

Hallo miteinander.

Erstmal entschuldigung fürs Ausgraben des älteren Threads.

Ich melde mich jetzt erst wieder da ich aus privaten und beruflichen Änderungen eine längere Pause machen musste. Nichts desto Trotz möchte ich hier weiter machen.

Ich will ja eine motorisierte Nachführung für Astrofotografie bauen.

Hardware habe ich eigentlich alles da.
Nano V3 Klon
Leadshine DM422c
Steppermotor  200steps/rpm
2x Getriebe mit 1/73 Übersetzung ergibt gesamt 1/5329

Jetzt habe ich mal irgendwo in den weiten des WWW ein kleines Excel sheet gefunden bei dem man die „delayzeit" ausrechnen kann. Leider weis nicht den Urheber bzw. Autor nicht mehr.

Da im Vorfeld schon geschrieben wurde dass es am besten Ohne Delay wäre habe ich jetzt  begonnen mich einzulesen.

Hilfreich war  der Thread hier.

https://forum.arduino.cc/index.php?topic=423688.0

In dem Excel Sheet kommt ein Delay von 0,081065866 sekunden raus.

Jetzt verstehe ich das so:

Mein Nachtwächter muss bei jeder Runde für 0,0810... Sekunden den Motor ausschalten.
ABER für wie lange muss er denn anbleiben?
Wird das auf eine Sekunde gerechnet?
Quasi Motor für ca. 920 Milisekunden an und dann für 80 Millisekunden wieder aus?

Wenn ja bin ich auf dem richtigen weg, wenn nicht bitte helfen.
Im Anhang ein Screenshot des Excelsheet

Gruß Nic

Hausknecht

Du musst dir mal in einem Video anschauen, wie ein Schrittmotor funktioniert. Ein "normaler" Motor dreht sich solange genug Spannung anliegt. Ein Schrittmotor macht einen Schritt - egal wie lange die Spannung anliegt. Die Steuerung muss dann die andere Spule bestromen, um einen weiteren Schritt zu machen.

Du sagst den Treiber welche Richtung und dass er einen weiteren Schritt machen soll.
___________________________________________________
Grüße Hans

OneUp2

Guten Abend.
Danke für den Link. Es wird wirklich gut und ausführlich erklärt wie ein schrittmotor funktioniert.
Mein Problem ist eher die Software.
Hardware weis ich soweit wie es funktioniert.
Gruß nicolai

postmaster-ino

Hi

Gerade, da Du einen Treiber für den Stepper hast, brauchst Du nur 'zwei wackelnde Pins'.
1x Richtung
1x Takt
Wenn Du 10 Schritte machen willst, lässt Du 'Takt' eben 10x wackeln.

Wenn Das klappt, kann man über eine halbwegs gewollte Bewegung des Stepper nachdenken ;)

MfG
Dein Problem, Dein Sketch, Deine Bilder.
Ob ich ohne Diese an Deinem Problem arbeiten will, entscheide aber immer noch ich.
Große Buchstaben? Immer wieder, neben Punkt und Komma, gerne gesehen.

Schuppeste

#22
Nov 28, 2018, 09:31 pm Last Edit: Nov 28, 2018, 09:34 pm by Schuppeste
Also das ist ja eigentlich auch schon ein alter Hut..

Ich meine es gab mal so eine Art "Open Source Tracking" Projekt.

Das wurde für Stern/Sonnen/Antennen Tracking genutzt.
z.B. sowas:
https://www.instructables.com/id/Star-Track-Arduino-Powered-Star-Pointer-and-Tracke/

agmue

Mein Nachtwächter muss bei jeder Runde für 0,0810... Sekunden den Motor ausschalten.
Hardware weis ich soweit wie es funktioniert.
Diese beiden Aussagen widersprechen sich, daher rühren die Erklärungsversuche.

Ein Schrittmotor wird während der Nachführung nicht stromlos. Im Stillstand braucht er sogar den meisten Strom. Deine Frage nach den An- und Ausschaltzeiten ist also nur mit "Das funktioniert anders!" zu beantworten.

Daher hat Dein Treiber auch eine PUL-Eingang, der den Motor einen Schritt weiterdreht.

Die Verzögerung von x Sekunden ist also die Zeit zwischen zwei Flanken des PUL-Eingangs.

... brauchst Du nur 'zwei wackelnde Pins'.
Das kannte ich noch nicht :smiley-mr-green:
Die Vorstellungskraft ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt. (Albert Einstein)

OneUp2

#24
Nov 28, 2018, 10:05 pm Last Edit: Nov 28, 2018, 10:08 pm by OneUp2
Hallo,
Ich habe mich falsch ausgedrückt. Mit ausschalten meinte ich nicht den Schrittmotor komplett ausschalten  sondern nur den Step PIN für den Treiber.

also ich dachte es funktioniert folgendermaßen.

mein Treiber hält den Schrittmotor ständig unter Strom.

jetzt nehme ich mal eine Schaltzeit von einer Sekunde an:

den Ausgangs Pin (Step eingang am Treiber) für 920 Millisekunden auf high und dann für 80 Millisekunden auf Low. Das immer im wechsel. So verstehe ich den wackelnden Pin.

Wenn ich nun die Ein und Auszeiten ändere läuft er doch schneller oder langsamer?

mit DIR am Treiber wird die Richtung vorgegeben.

Gruß Nicolai

postmaster-ino

Hi

Wie der Name SCHRITT-Motor vermuten lässt, macht der Stepper pro Takt EINEN Schritt.
Wenn Du den Takt-Pin mit 10Hz 'wackeln' lässt, macht der Stepper 10 Schritte in der Sekunde.

Die Zeiten sollten ca. 50/50 sein, die Mindest-Signal-Länge wird im Datenblatt des Stepper stehen - drunter kommt der Motor nicht mit.

MfG
Dein Problem, Dein Sketch, Deine Bilder.
Ob ich ohne Diese an Deinem Problem arbeiten will, entscheide aber immer noch ich.
Große Buchstaben? Immer wieder, neben Punkt und Komma, gerne gesehen.

P_Extruder

... 2 Getriebe "Spinea TS"
http://www.spinea.com/de/produkte/twinspin/t-series

Gruß Nicolai
2 Getriebe um spielfrei zu werden ? Ein Getriebe ohne Spiel, wie vom Spinea TS behauptet, gibt es nämlich nicht.

Hier einige Anmerkungen dazu :
http://www.aokswiss.ch/d/mont/ddm/grundlagen.html

gregorss

Ein Getriebe ohne Spiel, wie vom Spinea TS behauptet, gibt es nämlich nicht.
Das stimmt, wenn man das eher theoretisch unter bestimmten Bedingungen betrachtet. Eine Bewegung ohne Spiel ist problemlos möglich und bei entsprechender Konstruktion und Anwendung vermutlich auch die Regel, denn die Bewegung erfolgt normalerweise ja in *eine* Richtung.

Das ist wie wenn Du einen Hebel betätigst: Du wackelst den ja nicht in die Richtung, in die Du willst, sondern Du führst eine gleichmäßige Bewegung in eine Richtung aus.

Gruß

Gregor
Nicht lange fackeln, lass' Backen wackeln! (Seeed)

P_Extruder

#28
Nov 29, 2018, 06:05 am Last Edit: Nov 29, 2018, 06:11 am by P_Extruder
Das stimmt, wenn man das eher theoretisch unter bestimmten Bedingungen betrachtet. Eine Bewegung ohne Spiel ist problemlos möglich und bei entsprechender Konstruktion und Anwendung vermutlich auch die Regel, denn die Bewegung erfolgt normalerweise ja in *eine* Richtung.

Das ist wie wenn Du einen Hebel betätigst: Du wackelst den ja nicht in die Richtung, in die Du willst, sondern Du führst eine gleichmäßige Bewegung in eine Richtung aus.

Gruß

Gregor

Schade dass Du den Artikel ganz offensichtlich nicht gelesen hast. Zitat : Grosse Probleme haben mechanische Antriebe weiter immer dann, wenn der Antrieb einen Scheitelpunkt der Balance durchläuft, das Teleskop also quasi von der einen Zahnflanke auf die andere fällt.

Ich hätte eher eine Erklärung des dort beworbenen "Direktantriebes" nötig, denn der ist mir ein Geheimnis.

agmue

Ich hätte eher eine Erklärung des dort beworbenen "Direktantriebes" nötig, denn der ist mir ein Geheimnis.
Bei diesem Begriff denke ich an Schallplattenspieler, die es mit unterschiedlichen Antrieben gab. Beim Direktantrieb war der Motor Teil des Plattentellers, also Motor und Teller auf der selben Achse. Keine ausleiernden Antriebsriehmen, keine sich im Durchmasser ändernden Antriebsrollen. Dennoch waren nicht alle Anwender glücklich. Dann kam die CD.

Ich vermute, es bedarf eines speziellen Motors für den Direktantrieb. Dazu möchte man uns aber wohl keine Details mitteilen.

Wie bei allen Selbstbauprojekten gilt: Machen - Erfahrungen sammeln - Verbessern

Die Vorstellungskraft ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt. (Albert Einstein)

Go Up