Go Down

Topic: Öltank automatisieren (Read 1 time) previous topic - next topic

Blinderengel

Hallo Werte Community

ich bin schon länger auf der suche Daten von meinem Öltank auszulesen ( aktuell mache ich dies manuell, zwei bis X mal im Jahr in den Keller gehen und aufschreiben ).

Da mein Tank wie auch meine Heizung alt ist hat diese keine Funktion die mir hier helfen.

Ich habe schon mehrere Smart Home Sensoren von Homematic in den verscheiden Bereichen diese Visualisiere ich mit IObroker jetzt wollte ich auch meinen Öltank hier mit rein bringen und dies flexibel.

Es gibt ja für Öltanks viele Möglichkeiten die ich schon gesehen habe, leider sind diese meistens Insellösungen und oder übertragen die Daten in die Cloud ( dies möchte ich aber für dieses Projekt nicht )

jetzt dachte ich mir ( Blauäugig und als Neuling im Bereich Arduino ) cool hier gibts den Arduino plus 8 Bit HM und Ultraschallsensor, ich habe diese Teile gekauft zusammengelötet und getestet. Eigentlich läuft diese sauber und echt gut.
Nach ein paar Messfehlern die immer so ab 60cm angefangen haben, sehe ich das Ultraschall und Öl wohl nicht so toll sind.

Jetzt habe ich gesehen das es Pegelsonden-Module ( die man auch als ganzes kaufen kann ) gibt, diese scheinen sehr gut für Öl zu sein.

Meine Frage wäre: muss ich mir eine Insellösung mit Pegelsonde kaufen oder gibt es die Möglichkeit meine Lösung oben mit dem Arduino dem Homematic 8Bit Modul und einer Pegelsonde umzusetzen ?

Ich bin auch für Fertige Lösungen zu haben wenn ich diese in meine Umgebung einbinden kann, aber schöner wäre die obere Lösung.

Danke     

Tommy56

Das Versicherungsproblem hast Du ja im anderen Thread schon gelesen, das überlasse ich Dir.

Hier gibt es z.B. eine Pegelsonde, die als Ausgangssignal 4...20 mA hat. Das kann man gut mit dem Arduino verarbeiten.
In wieweit die für Heizöl geeignet ist, musst Du evtl. beim Hersteller erfragen.

Gruß Tommy
"Wer den schnellen Erfolg sucht, sollte nicht programmieren, sondern Holz hacken." (Quelle unbekannt)

Blinderengel

Ich habe in dem Ölraum nur die Elektronik die von Fachleuten da eingebaut worden ist. Die bauen mir hier natürlich auch eine Pegelsonde ein (die Kostet vom Hersteller auch gute 450-550.- ) diese benötigt ja auch Strom.
Ich habe allerdings genau für diese Dinge ein Raum weiter einen separaten InstallationsKasten installieren lassen, hier laufen alle Dinge meiner Heizung und des Ölraum rein um diese Sachen zu trennen.

dies bedeutet ich würde das Kabel von dem Pegelmesser verlängern und aus diesem Raum rausführen ( so habe ich es auch mit dem Ultraschallsensor gemacht ) der ja leider nicht so gut geht.

da auch der Pegelsensor viel Geld kostet, gibt es denn noch andere Möglichkeiten dies am Tank abzugreifen ( diese sollten natürlich sicher sein, denn ich bin ja auch nicht verrückt, gerade im Bereich mit Öl )

dann laufe ich lieber X mal im Jahr in den Keller.....

uwefed

Meiner Meinung nach bist Du jetzt schon viel öfter in den Keller gerannt bist, als Du es in den nächsten 10 Jahren zum Füllstandaufschreiben getan hättest.

Grüße Uwe

LowArt

Auch wenn es jetzt nicht gefragt war… Wäre es nicht einfacher und günstiger einen Betriebsstundenzähler für deine Heizung zu bauen? Den kannst du dann ein paar Monate laufen lassen und dann umrechnen wie viel Öl du pro Betriebsstunde verbrachst.

Ist dann natürlich nur eine indirekte Bestimmung des Flüsterndes aber dafür um den Faktor 10 günstiger.

olmuk

In jeder Heizung ist eine Düse eingebaut mit einem definiertem Durchfluss Ltr/ Std.
Mit dem Betriebsstundenzähler des Brenners gibt das eine gute Aussage zum Verbrauch
Uno, Nano, ESP32, MFRC522, 4x20 I2C LCD

agmue

Mein Oeltank hatte einen Tankinhaltsanzeiger mit Schwimmer. Wenn man anstelle des Zeigers oder zusätzlich ein Poti angebracht bekommt, hat man eine zum Inhalt proportionale Spannung.

Ausprobiert habe ich es nicht, inzwischen wärmt mich Gas.
Die Vorstellungskraft ist wichtiger als Wissen, denn Wissen ist begrenzt. (Albert Einstein)

refo

Wenn es um Öltank und Messungen geht, wirst Du hier keine Aussage bekommen. Mir ging es auch mal so wie Dir. Mit Belehrungen wegen Öl und Elektronik und Entzündlichkeit wirst Du aber reichlich eingedeckt. Ebenso das man das überhaupt nicht braucht.

Ich habe dann damals einen Ultraschall US-100 genommen, Uno ist abgesetzt, es erfolgen viele Messungen mit Mittelwertbildung. Den Sensor habe ich so aufgebaut / gesteckt, so das dieser in 1min getauscht ist, ich habe mit öfters wechseln gerechnet.

Nun ja, es sind über 5 Jahre vergangen, Anlage läuft bis heute. Bislang nie den Sensor wechseln müssen. Auch ist mein Haus noch nicht explodiert. Im selben Tank hängt noch eine käufliche Ultraschallmessung, mit abgesetzten Display und Batteriebetrieb. Auch eine gute Lösung, ich konnte diese jedoch nicht in die Haussteuerung einbinden.

So ich bin dann mal weg, hole mir selbst ein Kreuz und gehe zur Steinigung.

Rene

Go Up