Go Down

Topic: Zwei Transistoren an identischen Pin (Read 939 times) previous topic - next topic

Felipe2017

Jan 12, 2019, 07:31 pm Last Edit: Jan 13, 2019, 08:39 pm by Felipe2017
Am analogen Pin A2 habe ich erfolgreich einen NPN Transistor 2N2222 im Einsatz, der die Spannung einer 24V-Batteriebank an ein LED-Voltmeter durchschleift (s. Foto: DCIN- und DCIN+ sind an der Batteriebank angeschlossen). Der Pin A2 schaltet, sobald ein PIR-Sensor eine Bewegung registriert. Soweit funktioniert das auch reibungslos.



Ich frage mich nun,
1.) weshalb sämtliche Beispiele mit Transistor-Schaltungen im Netz eine Diode verwenden - auch solche, die keinen Motor wg. sog. Spikes schalten,
2.) ob ein zweiter Transistor problemlos am gleichen Pin A2 angeschlossen werden kann und
3.) wie ich den Pluspol einer weiteren Spannungsquelle mit 7V 5V Gleichspannung damit schalte?

Vielen Dank für die Hilfe!

Serenifly

weshalb sämtliche Beispiele mit Transistor-Schaltungen im Netz eine Diode verwenden - auch solche, die keinen
Tun sie nicht. Die Diode bei FETs ist parasitär:
https://de.wikipedia.org/wiki/Metall-Oxid-Halbleiter-Feldeffekttransistor#Body-Diode

Quote
ob ein zweiter Transistor problemlos am gleichen Pin A2 angeschlossen werden kann und
Ja. Wieso nicht?

Finnlay

Leider ist kein Bild zu sehen. Zwei Transistoren kannst du einfach ansteuern.

2 Transen

postmaster-ino

#3
Jan 12, 2019, 08:50 pm Last Edit: Jan 12, 2019, 08:53 pm by postmaster-ino
Hi

Der 2N2222 ist 'nur' ein NPN.
Der Pfeil im Symbol stellt sogar einen PN-Übergang da, wie eine Diode Ihn aufweist.
Im FET wird die Diode eingezeichnet, da Sie 'einfach da ist' - man kann keinen FET herstellen ohne diese Diode - weshalb Die auch 'parasitär' genannt wird - Die ist nicht geplant, aber die Schichten sind halt so, daß sich diese Diode einfach ergibt.
Auch, wenn diese parasitäre Diode hier und da als Freilauf-Diode missbraucht wird, sollte man dafür schon eine 'richtige' Diode vorsehen - wenn man induktive Lasten schalten will.

Bei Deinem Beispiel sehe ich die von Dir erwähnte Diode 'sämtlicher anderen Schaltungen' nicht.
Dir sollte klar sein, daß an dem Transistor etwas Spannung 'hängen' bleibt - müssten 0,7V sein (eine der Diodenstrecken, ein normaler Transistor hat Zwei im Inneren).
Somit wirst Du zwar 'irgendwas' messen, aber nur ansatzweise Deinen Solar-Akku.

Hier wäre ein FET sinniger, da Dieser 'nur' eine Art dimm/schaltbarer Widerstand darstellt und an Ihm somit nur die Spannung 'hängen' bleibt, Die sich aus Strom Mal Widerstand ergibt.
Strom wird nahezu Null sein - das Volt-Meter wird kaum was brauchen - und der Widerstand ist bei einem LL-FET weit unter einem Ohm - zumindest bei N-FETs, bei P-FET müsste ich nachsehen, noch nicht oft 'mit gespielt'.

Alternativ einen hochohmigen Spannungsteiler, Der die Spannung auch im Worst-Case auf <5V runter teilt, an einem A-In, und zusätzlich zwischen dem A-In und GND einen Kondensator, Kapazität unkritisch - dient dazu, den S&H-Kondensator im µC zu versorgen und Der ist noch ein paar Nummern kleiner.

MfG

PS: Bei dem addpics-Link kommt erst was, wenn ich '...googleapis.com' zulasse ... mom, zerre Das gerade Mal auf Platte ...

Tadaaa :)
anscheinend ist Es nicht erwünscht, einen Foren-internen Link als 'Homepage' einzubinden, damit JEDER nur einen Klick von combie's Liste zum Thema State-Maschine entfernt ist.
... dann eben nicht ...

Finnlay

Wie fügst du das Bild hier ein? Ist mir nicht gelungen, auch nicht mit img-Tag. Hochladen kann man es hier auch nicht.

uwefed

#5
Jan 12, 2019, 09:31 pm Last Edit: Jan 12, 2019, 09:36 pm by uwefed
Das am
2.) ob ein zweiter Transistor problemlos am gleichen Pin A2 angeschlossen werden kann und
3.) wie ich den Pluspol einer weiteren Spannungsquelle mit 7V Gleichspannung damit schalte?
Wenn beide Spannungen eine gemeinsame Masse die mit Arduino verbinden ist dann ja.

Ich sehne es aber besser die Schaltung mittels Relais zu realisieren. Aber nicht x-belibige Relais sondern solche für kleine Ströme oder Optokoppler mit FET Ausgängen.

Grüße Uwe

HotSystems

.....
Auch, wenn diese parasitäre Diode hier und da als Freilauf-Diode missbraucht wird, sollte man dafür schon eine 'richtige' Diode vorsehen - wenn man induktive Lasten schalten will.
.....
Ich befürchte, da hast du etwas falsch verstanden.

Eine Freilaufdiode wird immer parallel zum Verbraucher geschaltet.
Die parasitäre Diode ist aber an Drain und Source geschaltet und kann somit nicht als Freilaufdiode missbraucht werden.
Die so etwas vorgeben, haben den Nutzen der Freilaufdiode nicht verstanden.

Gruß Dieter

I2C = weniger ist mehr: weniger Kabel, mehr Probleme. 8)

Tommy56

Wie fügst du das Bild hier ein? Ist mir nicht gelungen, auch nicht mit img-Tag. Hochladen kann man es hier auch nicht.
Das wird hier erklärt.

Gruß Tommy
"Wer den schnellen Erfolg sucht, sollte nicht programmieren, sondern Holz hacken." (Quelle unbekannt)

Felipe2017

Vielen Dank für die schnellen Rückmeldungen!
Dir sollte klar sein, daß an dem Transistor etwas Spannung 'hängen' bleibt - müssten 0,7V sein (eine der Diodenstrecken, ein normaler Transistor hat Zwei im Inneren).
Somit wirst Du zwar 'irgendwas' messen, aber nur ansatzweise Deinen Solar-Akku.
Der Spannungsabfall beträgt mit einer 1N4001 etwa 0,7V und mit einer Schottky Diode vom Typ 1N5819 etwa 0,55V, wobei die Angaben meines Labornetzteils und einfachen Multimeters nicht 100%ig präzise sind. Bei einer Batteriespannung zwischen 23-29 Volt (je nach Ladespannung bzw. Entladung) war mir die Abweichung von 0,5 Volt klein genug, um einen Überblick zu haben. Und ich habe jede Menge 2N2222 in meiner Sammlung...

Weshalb begrenzen Widerstände den Strom in der abgebildeten Schaltung (vielen Dank dafür)?

Wenn beide Spannungen eine gemeinsame Masse die mit Arduino verbinden ist dann ja.
Jawohl, ja: Sie teilen eine gemeinsame Masse.

...besser die Schaltung mittels Relais zu realisieren. Aber nicht x-belibige Relais sondern solche für kleine Ströme oder Optokoppler mit FET Ausgängen.
Ob Sie ein Beispiel eines Optokopplers mit FET-Ausgang (aus dem Netz) zur Hand hätten, damit ich mich mit diesem Bauteil vertraut machen kann (Voltmeter: 30V, 30mA max.)? Das klingt plausibel und sollte auch auf meiner entstehenden Platine mit begrenztem Platz besser umzusetzen sein als ein Relais...

Finnlay

#9
Jan 12, 2019, 11:32 pm Last Edit: Jan 12, 2019, 11:37 pm by Finnlay
@Tommy56
Wurde mir bisher nienicht angezeigt, noch nicht mal das Editormenü.
Danke dir.

Klappt nicht...

Tommy56

Dann nutze nicht die quick-reply, sondern den reply-Button.

Gruß Tommy
"Wer den schnellen Erfolg sucht, sollte nicht programmieren, sondern Holz hacken." (Quelle unbekannt)

Finnlay

Dann nutze nicht die quick-reply, sondern den reply-Button.

Gruß Tommy
Habe ich. Habe auch das Bild per Upload hochgeladen. Es wird nur nicht angezeigt.

Felipe2017

Habe ich. Habe auch das Bild per Upload hochgeladen. Es wird nur nicht angezeigt.
Vllt. ist ein Script-Blocker aktiviert?

Finnlay


postmaster-ino

Hi
Ich befürchte, da hast du etwas falsch verstanden.

Eine Freilaufdiode wird immer parallel zum Verbraucher geschaltet.
Die parasitäre Diode ist aber an Drain und Source geschaltet und kann somit nicht als Freilaufdiode missbraucht werden.
Die so etwas vorgeben, haben den Nutzen der Freilaufdiode nicht verstanden.
Dazu habe ich noch einen Link im Ärmel:
H-Brücke mit Mos-FET, elv
Deshalb schrieb ich auch, daß man dafür 'normale' Dioden verwenden soll.

MfG

PS: Du musst erst das Bild hochladen, den Post abschicken und kannst DANN erst den Post editieren und einen IMG-Tag einfügen.
... vorher hast Du ja die URL des Bild noch gar nicht ;)
Etwas umständlich, aber ab dem 100.ten Post geht's wie von Alleine (dann hast Du keine Wartezeit mehr)
anscheinend ist Es nicht erwünscht, einen Foren-internen Link als 'Homepage' einzubinden, damit JEDER nur einen Klick von combie's Liste zum Thema State-Maschine entfernt ist.
... dann eben nicht ...

Go Up