Go Down

Topic: Elektrosmog (Read 204 times) previous topic - next topic

HeAdLeSs

Hallo.

Ich stelle mir seit einiger Zeit immer mal wieder die Frage: Wie viel Elektrosmog erzeugen meine funkenden Arduinos so?
Ich habe hier - auf relativ kleinem Raum - 4 Arduinos die mit einem RF24l01 und jetzt auch einen der mit WLan funkt. Zwar nicht dauerhaft, sondern nur wenn die Basis (RPi) Daten abfordert... aber trotzdem.
Das ganze befindet sich in einem Womo das eine Aluhülle (teilweise sogar mit Stahl innen) hat.

Ich habe leider keine Gerätschaften um den Elektrosmog zu messen (und ob ich das überhaupt wissen will  :o ). Daher hier mal meine Frage ob sich damit schon mal jemand beschäftigt hat und am besten auch schon mal selbst nachgemessen hat.
Und was erzeugt mehr E-Smog... ein RF24 oder ein WLan?
Das wäre echt mal interessant.

HotSystems

.....
Und was erzeugt mehr E-Smog... ein RF24 oder ein WLan?
.....
Das hängt sehr von der Sendeleistung der Module ab.
Ist aber deutlich geringer als ein Handy/Smartphone.
Gruß Dieter

I2C = weniger ist mehr: weniger Kabel, mehr Probleme. 8)

DrDiettrich

Ich könnte mir vorstellen, daß die vielen Schaltnetzteile in all den elektrischen Gerätschaften mehr Elektrosmog erzeugen als die paar Sendemodule kleiner Leistung.

Zudem stellt sich die Frage, was "effektiver" Elektrosmog überhaupt sein könnte.

HeAdLeSs

Das hängt sehr von der Sendeleistung der Module ab.
Ist aber deutlich geringer als ein Handy/Smartphone.
Bei den RF24 ist die Sendeleistung auf 'LOW'. Das reicht bei meinen kurzen Strecken (max. 6m) vollkommen aus.

Das klingt ja schon mal gut das es weniger als ein Handy ist. Nur sind es halt relativ viele.

Zudem stellt sich die Frage, was "effektiver" Elektrosmog überhaupt sein könnte.
"Effektiver" Elektrosmog wäre z.B. wenn er einfluss auf den menschlichen Körper/Zustand hätte. Also ich bin kein Vertreter der Aluhut-Gemeinschaft. Aber es ist ja - mehr oder weniger - auch wissenschaftlich nachgewiesen das E-Smog sich auf die Gesundheit und das Wohlbefinden auswirkgen kann.

DrDiettrich

Es gibt auch "Wissenschaftler", die Elektrosmog messen und mit Plastikantennen (damit) nachweisbar reduzieren können.

In Elektor gab es schon vor 50 Jahren einen Empfänger für die Wellen, die von Wetterfronten ausgestrahlt werden, für Gewitterwarnung. Da derartige Wellen schon sehr lange auftreten, dürfte sich der Mensch daran angepaßt haben - was aber nicht heißen muß, daß er dagegen immun ist.

Da ich nicht besonders wetterfühlig bin oder von Elektrosmog beeinträchtigt fühle, halte ich mich aus solchen Diskussionen lieber raus.

Go Up