Go Down

Topic: Mit Arduino Spannung an "Fremdbauteil" auf 0 setzen (Read 343 times) previous topic - next topic

112marv

Hallo,
ich hoffe meine Überschrift trifft es einigermaßen.
Für mein aktuelles Projekt benötige ich etwas Hilfe.
Ich möchte gerne mit einem Arduino meine Philips Hue Lampen mithilfe des Hue Dimmschalter schalten.
Auf API etc. möchte ich erstmal nicht zurückgreifen. Das ist dann mal ein nächstes Projekt.

Nun folgende Frage. Eigentlich wollte ich an einen Ausgang des Arduino (mit Spannungsregler und Transistor dazwischen) den z.B. Aus-Taster der Fernbedienung anlöten. Die Spannung bekommt die Fernbedienung vom Arduino, die Batterie habe ich entfernt.

An der einen Seite des Taster an der Fernbedienung liegen 3V an. An der anderen Seite nichts (wenn ich das richtig Messe auch kein Durchgang zu Masse).
Wenn ich den Taster nun drücke ist nicht wie ich gedacht habe auf der anderen Seite auch 3V, sondern die vorhandenen 3V fallen ab.

Nun habe ich keine Idee, wie ich Mithilfe des Arduino dem Taster die Spannung "klauen" kann.

Über Hilfe bin ich dankbar :-)

combie

Nobody is perfect!
(und selbst der nicht zu 100%)

112marv

Danke für die schnelle Antwort, aber das verstehe ich nicht ganz.
Ich habe nun einen Pin auf LOW gesetzt, aber auch dann passiert nichts, wenn ich das Kabel von dem PIN an den Taster halte. :-(

uwefed

Da Du dir der Schaltung der Fernsteuerung nicht bewußt bist würde ich auf direkte Verbindung von Teilen der Fernbedienung mit Arduino-Pins verzichten.
Entweder nimmst Du Optokoppler (Bitte auf Polung der Ausgangstransistoren achten).
Oder Du steuerst direkt die Lampen über ein ESP8266.
zB: https://github.com/circuitsforfun/ESP_Hue (habs selbst nicht ausprobiert)
Grüße Uwe

Tommy56

Dann gib uns doch mal eine Schaltung oder mehr Informationen. Die Antworten sind immer nur so gut, wie Deine Informationen.

Gruß Tommy
"Wer den schnellen Erfolg sucht, sollte nicht programmieren, sondern Holz hacken." (Quelle unbekannt)

HotSystems

....
Nun habe ich keine Idee, wie ich Mithilfe des Arduino dem Taster die Spannung "klauen" kann.
Ich vermute mal, das ist eine Tastatur-Matrix.
Da wird das ohne Optokoppler nichts.

Aber wie die Kollegen schon schrieben, ohne weitere Informationen wird die Hilfe schwer.
Gruß Dieter

I2C = weniger ist mehr: weniger Kabel, mehr Probleme. 8)

Mahimus

An der einen Seite des Taster an der Fernbedienung liegen 3V an. An der anderen Seite nichts (wenn ich das richtig Messe auch kein Durchgang zu Masse).
Wenn ich den Taster nun drücke ist nicht wie ich gedacht habe auf der anderen Seite auch 3V, sondern die vorhandenen 3V fallen ab.

Es ist doch erstmal egal wie viel Spannung wo ist, es wird ja im Taster ein Kreis geschlossen, das könnte man mit einem Relais nachbauen und das Relais mit dem Arduino schalten. Oder?

Alternativ könnte es funktionieren 3V auf die "empfangende" Seite des Tasters zu geben, aber eben über einen Widerstand, der den Strom begrenzt. Dieser sollte so groß sein wie der im Taster, über den ja offenbar 3V abfallen.

112marv

Hallo,
danke für die vielen Antworten.

Anbei erstmal eine Seite die ich gefunden habe, die anscheinend die Verbindungen von den Tastern etc. darstellt, so richtig schlau werde ich da aber leider trotzdem nicht draus.
https://ottelo.jimdo.com/philips-hue-osram-lightify/

Dann anbei mal mein virtuelles Board von Tinkercad. Leider nicht 100% so wie ich es aufgebaut habe, da bei Tinkercad einige Teile fehlen, aber es ist zumindest ähnlich aufgebaut. Die jetzige grüne und gelbe LED stellen die Taster (ON und OFF) dar.
https://www.tinkercad.com/things/bJH6rGpai76

Über ein Relais wäre wohl die einfachste Möglichkeit, aufgrund der Baugröße und Kosten, kam es für mich aber eher nicht in Frage, da ich dachte, dass es auch mit Transistoren funktioniert.

Und über die Optokoppler habe ich auch schon nachgedacht, aber ist das nicht eher das Prinzip eines Transistors? Er arbeitet ja nicht wie ein Relais mit einem potentialfreiem Kontakt, oder?

Die Version mit dem ESP8266 sieht auch interessant aus, aber auf den ersten Blick sieht da ja so aus, dass ich die Lampen etc. alle in den Sketch schreiben muss. Somit kann ich meine Steuerung nicht mal eben 10 Mal bauen, verteilen und die Leute können es sich selbst einrichten. Daher fand ich die Lösung mit der Original-Fernbedienung erstmal am besten, da sie jeder selbst ein sein System als Originalzubehör einbinden kann.

Alternativ könnte es funktionieren 3V auf die "empfangende" Seite des Tasters zu geben, aber eben über einen Widerstand, der den Strom begrenzt. Dieser sollte so groß sein wie der im Taster, über den ja offenbar 3V abfallen.
Das habe ich schon versucht, hat aber auch nicht geklappt. Vielleicht habe ich es auch falsch gemacht.
Als Beispiel habe ich mir die angehängte Schaltung angeschaut. Die habe ich schon mal so in ein anderes Projekt eingebaut. Dort fällt die Spannung am Arduino ab, sobald ich ihn mit Masse verbinde (in dem Fall war es ein Initiator der nach Masse geschaltet hat). Hat da wunderbar geklappt.
Hier gehts irgendwie nicht.

Die Frage wäre ja aber nach wie vor eigentlich, wie neutralisiere ich mit dem DigitalPin des Arduino die Spannung? Oder stelle ich mir das zu einfach vor? Ich bin leider nicht so der Elektronik Crack

HotSystems

Der Vorteil eines Optokopplers ist, dass du eine Potentialtrennung zwischen den Systemen bekommst, also ähnlich wie ein Relais.
Was willst du noch ?
Mach dich gerne mal schlau über den Optokoppler.
Gruß Dieter

I2C = weniger ist mehr: weniger Kabel, mehr Probleme. 8)

postmaster-ino

Hi

Die Kosten für ein Reed-Relais führen nun auch nicht direkt zum Staats-Bankrott ;) .
eBay, erste Treffer bei 'Beste zuerst'

Nur als Beispiel, keine Kauf-Empfehlung ect.pp. ...

MfG
anscheinend ist Es nicht erwünscht, einen Foren-internen Link als 'Homepage' einzubinden, damit JEDER nur einen Klick von combie's Liste zum Thema State-Maschine entfernt ist.
... dann eben nicht ...

112marv

Hallo,
ich wollte nochmal eine Rückmeldung geben. Ich habe mich jetzt für die Variante mit den Optokopplern entschieden, wobei ich die Lösung die Spannung zu neutralisieren immer noch am elegantesten finde.
Da muss ich nochmal rausfinden, wie das funktioniert :-D

HotSystems

Hallo,
ich wollte nochmal eine Rückmeldung geben. Ich habe mich jetzt für die Variante mit den Optokopplern entschieden, wobei ich die Lösung die Spannung zu neutralisieren immer noch am elegantesten finde.
Da muss ich nochmal rausfinden, wie das funktioniert :-D
Das ist sicher eine gute Entscheidung. Und hier findest du die nötigen Beispiele dazu.

Allerdings was du mit Spannung neutralisieren meinst, kann ich nicht nachvollziehen.
Gruß Dieter

I2C = weniger ist mehr: weniger Kabel, mehr Probleme. 8)

Go Up