Go Down

Topic: ................ (Read 286 times) previous topic - next topic

hengst041

Jun 18, 2019, 08:41 pm Last Edit: Jun 22, 2019, 03:05 pm by hengst041
...................

HotSystems

#1
Jun 18, 2019, 09:09 pm Last Edit: Jun 18, 2019, 09:12 pm by HotSystems
Nur kurz zu deiner Schaltung.

Der Trafo in deiner Schaltung liefert AC, also Wechselspannung, keine Gleichspannung.

Und die Positionen der Snubber sind falsch, die gehören über die Relaiskontakte, nicht an die Spulen bzw. Trafowicklung.

Eine Hilfe ist nur möglich bzw. sinnvoll, wenn du mitarbeitest.
Also ein Sketch (Programm) muss von dir kommen.
Gruß Dieter

I2C = weniger ist mehr: weniger Kabel, mehr Probleme. 8)

ElEspanol

Ist das ein Selbstbau oder hast du einen Link zur Elektrolyseeinheit?

postmaster-ino

Hi

Zur Realisierung:

Du brauchst ein Signal, Welches 'Zelle AN' befiehlt - wohl von einer externen Steuerung.
Sobald der Arduino dieses Signal 'sieht', schaltet Er, je nach aktuellem 'Status' die Zelle links oder rechts herum an.
Weiter wird, wenn die Zelle AN ist, eine Zeit mitgezählt - in jedem loop()-Durchlauf, in Dem die Zelle an ist, werden die Änderungen an millis() auf diese mitgezählten Wert aufaddiert (... wenn loop() 3 ms pro Durchlauf braucht, dann eben jeweils +3).
Wenn jetzt der aufaddierte Wert 6x3600*1000 (6 Stunden x Sekunden pro Stunde x Millisekunden pro Sekunde) erreicht oder überschreitet, gehst Du in den Status 'Warte vor Umschaltung' - Deine 5 Minuten.
Nach den 5 Minuten wird der 'Status' (also ob links oder rechts herum) umgedreht, die mitgezählte Zahl auf Null gesetzt und das Spiel beginnt von Neuem.

MfG
anscheinend ist Es nicht erwünscht, einen Foren-internen Link als 'Homepage' einzubinden, damit JEDER nur einen Klick von combie's Liste zum Thema State-Maschine entfernt ist.
... dann eben nicht ...

Rentner

Hallo,

also ich hab jetzt die Verfahrenstechnik dazu nicht ganz verstanden, hört sich aber zunächst mal relativ einfach an.  Ich denke du solltest mal eine Ablaufplan erstellen.

wenn Du die Zeiten genau haben willst solltes Du an eine RTC (Realtime-Clock) denken. Wenn Du allerdings Zugriff auf ein Wlan Netz mit Internet hast kannst Du auch z.B einen ESP Wemos D1 nehmen und die aktuelle Zeit von einem NTP Zeitserver holen.  

Arduino , ESP und Co. haben schnell 10% Abweichung bei der internen Taktfrequenz und damit bei den internen Timern. Auch schwankt die Frequenz oft mit der Temperatur. Wenn das jedoch genau genug sein sollte , solltest Du Dich mit dem Thema millis() beschäfitigen.Eigendlich ist das eine Aufgabe für eine Ablaufsteuerung (Schrittkette, endlicher Automat).

Heinz




ElEspanol

Wenn man das ganze schon zu Fuß macht, sollte man besser die Zeiten im Eeprom von Zeit zu Zeit sichen. Weil beim Reset (ich gehe davon aus, dass er nur bestromt wird, wenn die Pumpe läuft, wie es bei kommerziellen Anlagen der Fallist) vom Arduino fängt er mit der programmierten Polung an. So wird es mit der Zeit u. u. arg asymmetrisch. Und das soll ja vermieden werden. Ob es nun all6 Stunden oder alle 5,5 Stunden umpolt, ist egal, Hauptsache die jeweiligen Laufzeiten sind gleich.

combie

Quote
Nur leider Null Ahnung mit Arduino :-(
Dann weißt du ja schon, wo du anfangen musst.
Nobody is perfect!
(und selbst der nicht zu 100%)

Rentner

Hallo,

in der IDE sind  jede Menge einfache Beispiele enthalten, benutze zunächst mal 2 LED mit Vorwiderständen anstelle deiner Relais und lerne wie man mit einem Taster eine LED ein und ausschaltet. Leider wird dabei oft delay verwendet, was zum Verständniss der Beispiele auch ganz gut ist. Du musst nur bedenken das bei einem delay der Programablauf angehalten wird bis die Zeit abgelaufen ist. Das ist nicht weiter schlimm, aber natürlich kann dann während der Wartezeit nichts anderes gemacht werden. "ok will ich ja aber auch nicht" wirst Du jetzt eventuell sagen. Aber bedenke du kannst natürlich auch keinen einzigen Eingang mehr abfragen und keine anderen Ausgang ein/ausschalten.
Damit das aber doch irgendwie geht gibt es millis(). Schau Dir das Beispiel blink wiithout delay an und verstehe es. Spiele was damit herum damit Du ein Wenig Übung bekommst. Wenn Du es nicht verstehst suchst Du hier im Forum nach Nachtwächter oder den Link hier Nachtwächter

Dann erstellts Du eine einen Ablaufplan damit Du Deine Aufgabe in logische Schritte unterteilst. Das kann auch gerne in Textfom sein. Dann weisst du schon mal wie viele Schritte eventuell eine Schrittkette, Ablaufsteuerung  (state mashine) benötigt. Was das ist und wie man das programiert dazu gibt es viele Beispiele,  ein Beispiel hier.

Wenn Du irgendwo nicht weiterkommst helfen wir gerne weiter.

Heinz

HotSystems

Wie es im Prinzip zu machen ist, weiß ich so halbwegs.

Das sehe ich nicht so, da dein Schaltbild fehlerhaft ist und es so nicht funktioniert.

Da solltest du erst mal dran arbeiten.
Gruß Dieter

I2C = weniger ist mehr: weniger Kabel, mehr Probleme. 8)

ElEspanol

#9
Jun 19, 2019, 07:19 pm Last Edit: Jun 19, 2019, 07:19 pm by ElEspanol
Wie misst du den Chlorwert im Wasser?

ElEspanol

Was nimmst du für die Redox Messung? Will evtl. Sowas auch bei uns einbauen. Hab mich aber noch nicht schlau gemacht über das Thema.

Warum nimmst du nicht eine normale Elektrolyseanlage?

ElEspanol

Vor kurzem habe ich eine 20g/h Steuerung verschenkt.

Beim Trafo die Gleichrichter nicht vergessen.

Die Zelle sollte auch nicht am Stück durchlaufen, sondern je nach Redox Wert langsam gepulst werden. Sonst schießt du leicht über den Zielwert hinaus.

ElEspanol

Ein Elektrolyse-Steuergerät von natural chlor hab ich verschenkt, weil die Zelle hinüber war. Und ein Bekannter hatte einen Defekt bei einem Steuergerät.

Ich hab dann bei mir ein neues smc20 von Immowater installiert.

Die Redox Geschichte wollte ich bei mir reinbauen, um das Chlor etwas besser zu kontrollieren.

Dass du auch eine ph Pumpe brauchst, weißt du schon?

HotSystems

Trafo ist ja ein Gleichstromtrafo, deswegen die Umpolung.

Sowas gibt es nicht.
Gruß Dieter

I2C = weniger ist mehr: weniger Kabel, mehr Probleme. 8)

HotSystems

Wenns ein Netzteil ist schon
Ein Netzteil kann auch Gleichspannung liefern, das hattest du aber nicht geschrieben.
Gruß Dieter

I2C = weniger ist mehr: weniger Kabel, mehr Probleme. 8)

Go Up