Go Down

Topic: Problem mit FlexiForce-Drucksensor (25lbs) (Read 147 times) previous topic - next topic

Juergen124

Hallo zusammen,

ich will bei meinem Projekt eine Druckmessung mithilfe eines FlexiForce-Drucksensors (25lbs) durchführen. Vor einer Woche haben mein Sketch und Sensor noch wie vorgesehen funktioniert, doch nun gibt es ein Problem: In periodischen Abständen werden ohne Druckeinwirkung nun Sensorwerte ausgelesen, die eigentlich nicht da sein dürften. Das heißt obwohl sich der Sensor in einer Ruhelage befindet (keine Druckeinwirkung) gibt er mir alle 2 Sekunden mehrere Werte über 0 an. Vor einer Woche war das nicht der Fall und ich habe beim Versuchsaufbau auch nichts geändert. Weiß jemand woran das liegen könnte oder hat damit bereits Erfahrungen gemacht? Ich weiß nicht mehr weiter und hoffe auf eure Hilfe.

Grüße
Jürgen


Hier mein Sketch:
Code: [Select]

int sensor = A0;
int sensorwert;
const float basiswert = 20;
const int anzwert = 30;
int a[anzwert];

void setup()
{
  Serial.begin(9600);
  Serial.println("CLEARDATA");
  Serial.println("LABEL,Uhrzeit,Zeitpunkt,Einheit,");
  Serial.println("RESETTIMER");
  pinMode(sensor, INPUT);
}

void loop()
{
  sensorwert = analogRead(sensor);
  if(sensorwert > basiswert)
  {
   a[0] = analogRead(sensor);
   for (int i=1; i<anzwert; i++)
           {
            a[i]= analogRead(sensor);
            delay(10);
           }
   for (int i=0; i<anzwert; i++)
           {
            Serial.print ("DATA,TIME,TIMER,");
            Serial.print(a[i]);
            Serial.println("");
           }
  }
}

gregorss

Ich weiß nicht mehr weiter und hoffe auf eure Hilfe.
Der Sketch ist ja mal echt simpel. Und der Aufbau dürfte ebenfalls nicht sonderlich kompliziert sein.

Ich sehe nicht, inwiefern der Sketch am Fehlverhalten schuld sein sollte. Meiner Meinung nach muss sich etwas am Aufbau oder dessen Umgebung geändert haben. Hast Du mal probiert, ob es an einem anderen Ort zum gleichen Fehlverhalten kommt?

Gruß

Gregor
Mir wird übel. (Uwe)

qualidat

FlexiForce-"Sensoren" sind nicht unbedingt der Gipfel der Zuverlässigkeit. Dazu muss man sich nur mal die Funktionsweise vor Augen führen: In einem isolierenden bzw. rel. schlecht leitenden elastischen Bindemittel sind quasi Metallspähne eingebettet. Bei zunehmendem Druck berühren sich mehr und mehr der leitfähigen Partikel und die Leitfähigkeit nimmt zu bzw. der Widerstand ab.

Damit kann man zwar feststellen, ob irgendwas auf den "Sensor" drückt, weil der plötzlich seinen Widerstand verändert ... das war es aber auch schon. EIne Aktion zu dedektieren ist nicht das Selbe wie "Messen".

Langer Rede kurzer Sinn. Wenn du wirklich "messen" willst, such' dir andere Sensoren ...

Juergen124

Danke für die Antworten!
Ja, ich denke auch, dass das Problem beim Sensor liegt. Habt ihr denn Vorschläge, welche Sensoren sich besser für eine Druckmessung (verschiedener Schläge beim Boxen) eignen würden?

Grüße
Jürgen

Serenifly

Wie groß sind den deine Ausreißer wenn nichts passiert? Ein Schlag ist schon viel Druck. Kannst du nicht geringe Werte einfach ignorieren?

Juergen124

Naja, die Ausschläge sind schon nicht allzu klein. Aber ich habe mir als Notlösung auch schon überlegt, einfach den Basiswert aus meinem Sketch an den größten dieser Ausschläge anzugleichen. Vielleicht hilft das ja.

Go Up