Go Down

Topic: 9V-Batterie in Schaltung sehr schnell leer (Read 832 times) previous topic - next topic

postmaster-ino

Hi

Erschwerend kommt hinzu, daß der Strom der LEDs, Die der Arduino ansteuert, durch den Arduino-Spannungsregler muß.
An Diesem fällt die Spannung zu den 5V des Arduino ab . bei vollem 9V-Block sind Das 4V x Strom in Verlust-Leistung.
Auf Deutsch: mit fast der Hälfte des 9V-Block hast Du die Heizung entlastet - im Winter ein vll. sogar gangbarer Weg - sonst sind 9V-Blöcke aber eher weniger geeignet.

Man könnte die 9V auch mit einem Step-DOWN-Wandler auf arduino-freundliche 5V (... 4.5V) bringen - somit bekommst Du zumindest fast die doppelte Laufzeit (da die 9V auf die Hälfte runter gebracht werden, wird nur der halbe Strom benötigt - somit hält der Vorrat auch länger).

Die Lösung mit den 3x 1,5V Batterie ist aber sinnvoller - mAh 'ohne Ende' (also weeeiiit mehr als im 9V-Block) und der Arduino läuft mit 4,5V prächtig.

Auch solltest Du keine Akkus nehmen:
- nur 1,2V statt 1,5V
- Tiefentladen sind Diese ebenfalls, wie Batterien, Müll - dafür aber weit teurer!
- können tierisch viel Strom liefern - bei unachtsamen Berührungen mit leitfähigen Gegenständen (auch ein Ehering zählt dazu) können Drähte wegbrennen oder die Akkus 'strukturelle Probleme' bekommen.

Da sind Batterien weit anwenderfreundlicher!
(wenn man Diese auch nicht kurzschließen sollte - für weggebrannte Drähte sollte Das auch reichen)

MfG
Dein Problem, Dein Sketch, Deine Bilder.
Ob ich ohne Diese an Deinem Problem arbeiten will, entscheide aber immer noch ich.
Große Buchstaben? Immer wieder, neben Punkt und Komma, gerne gesehen.

ElEspanol

Bei 1,2V Akkus nimmt man eben 4 Stück.

Alkaline Batterien kann man mit passenden Ladegeräten auch mehrmals wieder aufladen.

Powerbank ist jedoch die sicherste und bequemste Lösung.

112marv

Danke für Eure Tipps. Ich fürchte fast eine Powerbank wird nicht funktionieren, da ich bisher immer das Problem mit meinen hatte, dass sie bei zu geringer Stromaufnahme abschalten.

HotSystems

Danke für Eure Tipps. Ich fürchte fast eine Powerbank wird nicht funktionieren, da ich bisher immer das Problem mit meinen hatte, dass sie bei zu geringer Stromaufnahme abschalten.
Was heißt du fürchtest ?
Dann nimmst du eine die nicht abschaltet.
Gruß Dieter

I2C = weniger ist mehr: weniger Kabel, mehr Probleme. 8)

112marv

Was heißt du fürchtest ?
Dann nimmst du eine die nicht abschaltet.

Ja... das ist aber gar nicht so einfach, eine zu finden, die nicht abschaltet.

Tommy56

Alle, die für den Verkauf in der EU bestimmt sind, müssen abschalten.

Gruß Tommy
"Wer den schnellen Erfolg sucht, sollte nicht programmieren, sondern Holz hacken." (Quelle unbekannt)

HotSystems

Alle, die für den Verkauf in der EU bestimmt sind, müssen abschalten.

Gruß Tommy
Ehrlich....das höre ich zum ersten mal.
Warum müssen die abschalten ?
Was macht das für einen Sinn ?
Gruß Dieter

I2C = weniger ist mehr: weniger Kabel, mehr Probleme. 8)

postmaster-ino

#22
Oct 14, 2019, 10:15 pm Last Edit: Oct 14, 2019, 10:16 pm by postmaster-ino
... oha ... dann sollte ich jetzt besser das Maul halten, bevor Wer Falsches mitliest und bei mir auf der Matte steht.

@Tommy56 - hast Du dazu Hintergrundinfo's?
Weil: So ganz blöd finde ich es nicht, wenn die Powerbank (LiPo-Ladestöpseldings mit USB-Anschluss) durchgehend Saft liefert.
Hat natürlich den Nachteil, wenn kein Saft gebraucht wird, ist der Wandler trotzdem voll in Arbeit und saugt still und heimlich den Akku, wenn zwar langsam, aber leer.

3V/5V Wemos ESP32 18650 Batterie Shield V3 ESP-32 für Arduino Raspberry Pi, eBay-Link
Dann nennen wir das Ding halt Anders - z.B. Batterie-Shield und schon hat der LiPo durchgehend 3.0V und 5.0V.
Grüne LED: Laden, voll
Rote LED: Laden, lädt
Die USB-Buchse kann man abschalten, ändert aber Nichts an den 3,0V und 5,0V an den Löt-Anschlüssen.

MfG
Dein Problem, Dein Sketch, Deine Bilder.
Ob ich ohne Diese an Deinem Problem arbeiten will, entscheide aber immer noch ich.
Große Buchstaben? Immer wieder, neben Punkt und Komma, gerne gesehen.

Tommy56

Ich weiß die Quelle nicht mehr, nur den Inhalt, dass Powerbanks in der EU abschalten müssen, wenn der Mindeststrom unterschritten wird - also der Akku voll ist. Wahrscheinlich als Überladungsschutz.

Gruß Tommy
"Wer den schnellen Erfolg sucht, sollte nicht programmieren, sondern Holz hacken." (Quelle unbekannt)

postmaster-ino

Hi

In Richtung Akku - hmm - da leuchtet das Konstrukt grün (voll) oder rot (ladend).
Wenn Grün, bleibt Das aber auch grün - denke also, daß das Bisschen, was der Wandler die ganze Zeit wegfrisst, direkt nachgefüttert wird.

Aus der Powerbank raus hat die Abschaltung wohl den Sinn, daß der Wandler nur 'alle jubeljahr' mal kurz anspringen muß, um einen Elko oben zu halten, Der direkt entladen wird, wen nein gerät eingesteckt wird und Strom nimmt - danach wird derWandler wohl auf Vollgas anspringen und erst wieder auf Idle, wenn der 'Haltestrom' unterschritten ist - hmm, Haltestrom ... könnte man doch direkt mit einem Triac machen *grübel*

MfG
Dein Problem, Dein Sketch, Deine Bilder.
Ob ich ohne Diese an Deinem Problem arbeiten will, entscheide aber immer noch ich.
Große Buchstaben? Immer wieder, neben Punkt und Komma, gerne gesehen.

SpaghettiCode

Hi,

frage 10 Leute, und Du bekommst 12 Meinungen - hier ist meine ;)

Die meiner Meinung nach schlechteste Lösung ist, 3x 1,5V Batterien zu nehmen, da diese eine ungünstige Entladecharakteristik haben, bei der man nur zwischen 10-20% der Ladung aus den Batterien bis 4,3V (3x 1,433V) entnehmen kann.
Unter 4,3V läuft der Arduino nicht mehr (Brownout).
Die einfachste Lösung sind 4x 1,2V NiMh-Akkus. Frisch aus dem Ladegerät haben die ~1,4V, also 5,6V in Summe, bis 6,0V darf der Atmel328 maximal sehen. Danach haben die Akkus ein sehr langes Plateau bei 1,25V (5V), bevor der Knick nach unten kommt.
Da der Arduino nur bis 4,3V läuft hat der einzelne Akku noch 1,075V, und damit sind etwa 95% der Ladung entnommen.
Es erfolgt keine Tiefentladung der Akkus.
Meine Lösung wäre 2x 1,2V NiMh Akkus und ein Step-Up dahinter. Nimmt man einen MT3608 (Amazon o.ä. 6 Stück für 7€) geht auch hier mit den Akkus nichts schief, der hat ein under-voltage  lockout von 2V, schaltet also bei 2Volt ab. Auch hier werden die Akkus nicht tiefentladen. Diese Lösung hält gegenüber der 4x 1,2V Version zwar nur ~ halb so lange, braucht aber nur minimal mehr Platz als ein 9V Block.

Strom um sich die Finger mal ein wenig zu verbrennen liefert wohl jede Lösung, da ist es bestimmt besser ein paar Hinweise zu geben, und darauf hinzuweisen, was zu lassen ist ...



Gruß André

112marv

Ich finde die Lösung mit einem LiPo 1S, dem MT3608 und einem TP4056 ziemlich charmant.
Ich denke so werde ich es umsetzen.

Und vielen Dank für die regen Diskussionen und Anmerkungen :-)

Go Up