Go Down

Topic: [CLOSED] Wurfkraftmessung  (Read 196 times) previous topic - next topic

KonniLol

Oct 23, 2020, 06:56 pm Last Edit: Oct 23, 2020, 09:56 pm by KonniLol
Liebe Community,

Durch einen Geistesblitz ist mir Heute das nächste Projekt, welches ich verwirklichen will, in den Sinn gekommen:
Ich will eine "Wurfwand" bauen und die Kraft mit welcher der Ball auf diese auftrifft über BT an mein Handy, oder WLAN an mein RasPi Server schicken. Softwaremäßig bin ich mir zwar ziemlich sicher, dass ich das schaffen würde, nur weiß ich nicht welche Art von Sensor ich dafür nutzen kann. Ich habe zwar schon überlegt einfach eine Personenwaage zu zerlegen, jedoch bin ich mir nicht sicher, ob ich die Sensoren vernünftig auslesen kann, da ich nicht weiß, welches Signal diese ausgeben, und ich mir alles andere als sicher bin, ob die sensoren einer "normalen" Waage für sowas überhaupt geeignet sind, da ich einen ziemlich hohen wert auslesen muss und die Kraft wird nicht sehr lange auf den Sensor wirken...

Desshalb nun meine Frage: Hat jemand von euch eine Ahnung ob es einen Sensor für einen solchen Anwendungszweck gibt? Ich habe zwar versucht das Internet zu durchforsten, aber da ich nicht weiß wie solche Art von Sensoren heißen keine Ergebnisse erhalten...

Gruß
KonniLol

my_xy_projekt

#1
Oct 23, 2020, 07:04 pm Last Edit: Oct 24, 2020, 09:22 am by uwefed Reason: quote TAG korrigiert
Durch einen Geistesblitz ist mir Heute das nächste Projekt, welches ich verwirklichen will, in den Sinn gekommen:
Oh. Dann wird das offensichtluch das erste mit Community-Unterstützung.

Quote
Ich will eine "Wurfwand" bauen und die Kraft mit welcher der Ball auf diese auftrifft über BT an mein Handy, oder WLAN an mein RasPi Server schicken.

Desshalb nun meine Frage: Hat jemand von euch eine Ahnung ob es einen Sensor für einen solchen Anwendungszweck gibt?
Wäägesensor HX711 fällt mir ein.
[/quote]

KonniLol

Danke für den Tipp, aber ich habe gerade nochmal alles durchgerechnet und gemerkt, dass ich mit Maximalkräften von fast 800kN recchnen muss, wofür ich Messzellen nutzen müsste, die sowohl außerhalb meines Preisspektrums, als auch außerhalb meiner Beschaffungsmöglichkeiten liegen... Daher werde ich das Projekt aufschieben, oder eine Halbfertige Lösung suchen müssen... Trotzdem vielen Dank

my_xy_projekt

#3
Oct 23, 2020, 07:37 pm Last Edit: Oct 23, 2020, 07:39 pm by my_xy_projekt
ich habe gerade nochmal alles durchgerechnet und gemerkt, dass ich mit Maximalkräften von fast 800kN recchnen muss,
???
Das sind gutgehend 80 in Worten achtzig(!) to - oder 800*100Kg

MIT  was wirfst Du?

KonniLol


Quote
MIT  was wirfst Du?
Ich spiele Semi-Professionell Handball und um meine Wurfkraft zu trainieren werfe ich mit beschwerten Bällen. Außerdem waren 800kN hoch angesetzt. es sollten eigentlich nur ~400kN sein, jedoch wollte ich auf Nummer sicher gehen und habe mit Geschwindigkeiten eines Professionellen Spielers gerechnet... Vllt hab ich einfach wieder falsch gerechnet... Wär zumindest typisch ich... -.-

my_xy_projekt

Ich spiele Semi-Professionell Handball und um meine Wurfkraft zu trainieren werfe ich mit beschwerten Bällen. Außerdem waren 800kN hoch angesetzt. es sollten eigentlich nur ~400kN sein, jedoch wollte ich auf Nummer sicher gehen und habe mit Geschwindigkeiten eines Professionellen Spielers gerechnet... Vllt hab ich einfach wieder falsch gerechnet...
Also wenn ein 11er mit 90Km/h getreten beim Torwart mit 112,5N ankommt (*1 )und die Profi-Handballer eine Geschwindigkeit von 120Km/h erreichen (*2) - dann solltest nochmal rechnen.
*1: https://www.leifiphysik.de/mechanik/impulserhaltung-und-stoesse/aufgabe/torwart-beim-elfmeter
*2: https://rp-online.de/sport/handball/handball-em/wie-schnell-und-hart-werfen-handballer_iid-23682047

KonniLol

Ich gehe ja nicht von der Kinetischen Energie des Balles aus, sondern dem Fakt, dass der Ball von einer sehr hohen Geschwindigkeit abrupt zum stillstand kommt (und im nachhinein abprallt), was eine hohe negative Beschleunigung als Ergebnis mit sich ruft, da die Wägezelle meines Wissens nach kaum nachgibt...
Ich habe grad nochmal nachgerechnet:
Der Ball entschleunigt in dem Bruchteil einer Sekunde von bis zu 100km/h auf null (laut meinen google suchen, dauert ein abprallen eines Baseballs ~2,5ms beträgt. daher hab ich mal 5ms als Wert genommen, da ein Praller Handball weicher ist als ein Baseball) Daher heb ich bei einer Aufpralldauer=0,005sec von einer Geschwindigket=28m/s eine relative Beschleunigung von -5600m/s² errechnet. was bei einem Gewicht von ~800g (meine Trainingsbälle sind etwas schwerer als offizielle Bälle) immer noch eine Kraft von 4480N ergiebt, was bedeutet, dass die Wägezelle trotzdem noch mindestens 448kg aushalten muss. 
Es könnte natürlich sein, dass ich mich komplett vertue. In so einem Fall würde ich mich mich über eine Erläuterung freuen, WAS ich falsch gerechnet hab.

my_xy_projekt

Es könnte natürlich sein, dass ich mich komplett vertue. In so einem Fall würde ich mich mich über eine Erläuterung freuen, WAS ich falsch gerechnet hab.
Ich glaub, da bin ich der Falsche Ansprechpartner.
Ganz ehrlich und ohne Mist: Ich würd einfach an die Sporthochschule Köln ne Mailanfrage senden.
Der Prof Froböse ist "Sportschlau". Und IMHO nicht ganz ohne...
https://www.ingo-froboese.de/portrait/

KonniLol

OK.
Dann werde ich mal eine Mail verfassen und dieses topic schließen. 
Ich will das "Problem" mit der Einschlagskraft jetzt auch nicht nur für mein Projekt lösen, sondern auch um einfach um in meinem Hirn für Klarheit zu sorgen, da ich jetzt selbst angefangen hab darüber nachzudenken, ob man die Einschlagskraft über die negative relative beschleunigung, oder doch einfach durch die Kinetische Energie berechnet. 
An dem Punkt vielen dank für die Antworten.

Gruß
KonniLol

my_xy_projekt

Dann werde ich mal eine Mail verfassen

An dem Punkt vielen dank für die Antworten.
Kontaktfeld gibt es unten am Ende seiner Seite.

Ich freu mich wenn Du zurück kommst und berichtest.

uwefed

Du kannst auch die Kraft messen Die Du aufwendest um den Ball zu beschleunigen. Mit der gleichen Kraft mit der Du den Ball beschleunigst stützt Du dich vom Boden ab (zuzüglich Deines Gewichtes).
Da Du nicht Superman bist hast Du da überschaubare Kräfte.
Grüße Uwe

TriB

Am besten ist es sich doch an bestehenden Systemen zu orientieren.

Diese bestehen meist aus einem Auffangnetz und einer Lichtschranke / Geschwindigkeitsmesser.
So kann man seinen Trainingseffekt an der Geschwindigkeit bemessen. Und wenn man mag, anhand des Gewichtes des Balls, auch die kinetische Energie berechnen.

Hat zahlreiche Vorteile, man muss nicht eine (im Zweifel sehr) kleine Fläche treffen, wo der Drucksensor sich befindet.
Der Luftdruck des Balles verfälscht nicht das Ergebnis.
Eine Wägezelle, die lediglich ein paar Milisekunden beansprucht wird und eine eigene Trägheit besitzt, muss nicht "auf den Punkt" ausgelesen werden.
Jegliche Berechnung fällt weg.

Gerade mal 2 min. recherchiert: Ab ~50€ aufwärts gibt es schon Geschwindigkeitsmessgeräte, die für Bälle geeignet wären.

Go Up