230V mit Arduino erkennen: 230V -> TTL

Hallo zusammen

Ich muss mit dem Arduino 230V erkennen. Also brauche ich einen Konverter von 230V nach TTL. Ich habe den anderen Topic schon gelesen. Doch das Relais ist keine Option für mich. Ich brauche was kompaktes das stabil läuft. Nichts mit Glimmlampe oder so. Eventuell was mit einem HCPL-0370 oder so ähnlich.

Hat jemand eine gute Schaltung mit der er auch schon Erfahrungen gemacht hat und stabil läuft?

Danke Minggi

5 V USB-Netzteil und Du bist alle Sorgen los.

Das Problem hier ist, dass du nicht nach 230V fragen darfst, weil du dadurch beweist, dass du es nicht weisst, und also die Finger davon lassen solltest/musst.

Die USB Netzeile die ich habe, brauchen eine ganze Weile, bis das 5V Signal da (und vor allem wieder weg) ist. "Rein theoretisch" ( wenn du nicht die Finger davon lassen müsstest ;) ) wäre ein optokoppler ideal.

Es gibt im Internet eine Reihe von Schaltungen zu finden, wie man eine normale 20mA-LED an 230V mit Widerstand und Kondensator anschließt. Das sollte auch mit einem Optokoppler gehen. Bei 230V musst du halt Mindestabstände, Berührschutz, wo ist Phase wo Erde usw. beachten.

Oder wenn man es selbst bauen möchte/kann, geht's auch mit Trafo, Gleichrichter und Spannungsteiler.

kleiner Trafo

Das geht schnell. ;) und sicher, wenn man es sauber aufbaut.

Trafos und Netzteile sind keine Option. Zu gross und zu teuer.

Ich habe jetzt eine Schaltung mit Widerständen, einer Zenerdiode, einerDiode, einem kleinem Kondensator und einem Optokoppler. Das Ganze stammt von einem produktiven Print den ich per reverse Engineering herausgenommen habe. Ich werde wohl einmal das Schema hier zeigen.

Ich brauch aber noch ein zwei Tage um es sauber zu zeichnen.

Na dann viel Erfolg und denke an die Sicherheitsabstände.

stofarmi:
Trafos und Netzteile sind keine Option.
Zu gross und zu teuer.

Ich habe jetzt eine Schaltung mit Widerständen, einer Zenerdiode, einerDiode, einem kleinem Kondensator und einem Optokoppler.
Das Ganze stammt von einem produktiven Print den ich per reverse Engineering herausgenommen habe.
Ich werde wohl einmal das Schema hier zeigen.

Ich brauch aber noch ein zwei Tage um es sauber zu zeichnen.

Würde sagen: der einzig korrekte Weg, vorausgesetzt du achtest drauf, das deine 230V sauber getrennt sind.

Vor einigen Monaten ist ein Student gestorben wegen einem schlechten Aufbau im Handynetzteil. Sein Iphone aus Alu liegt auf GND. Sein Ladegerät war kein Orginal sondern ein China Billignachbau. Abstände Primär und sekundär waren zu klein, Kriechströme sind drüber geflossen, im normalen Betrieb mit isolierenden Schuhen, Strümpfen und Böden ist nie etwas passiert. Bis er im Bad sich ein Entspannungsbad mit chatten genehmigt hat und sein Akku etwas zu leer war.

5V am Ladeausgang können dich auch in der Badewanne nicht gefährden. Bei einem geprüften Netzteil jedenfalls. Bei diesem war der Kriechstrom so hoch, das der Student gestorben ist, seine Mutter hat ihn tot aufgefunden.

Soviel zum falschen Aufbau und was da alles schief gehen kann. Schliesslich tendiert man dazu die 5V als ungefährlich zu betrachten.

Ansonsten sollte Widerstand/Zehnerdiode/Glättungskondensator genau passend sein.

Hier ist ein kleiner Schlatplan dazu
cbc2aef4324722b9137f3dc0c1f45e0a71c3d3bf.gif

Gruß
DerDani

optokoppler1[1].gif

Hallo Dani,

welche Spannungsfestigkeit müssen C1 und C2 haben?

Gruß Leopoldi

Leopoldi: welche Spannungsfestigkeit müssen C1 und C2 haben?

Ich sag's nur ungern, weil's ja eigentlich jeden nervt: aber bei Deinem Kenntnisstand solltest Du wirklich die Finger von Netzspannung lassen.

Im Übrigen kannst Du Dir die Fragen mit niedrigstem elektrotechnischem Kenntnisstand selbst beantworten. Da Du den offenbar nicht hast kommt wieder mein erster Hinweis zum Tragen.

ich würde übrigens den Koppler anders verschalten: Emitter an GND und Pullup an +. Diese Logik ist mir irgendwie angenehmer. Geschmacksache.

Leopoldi:
welche Spannungsfestigkeit müssen C1 und C2 haben?

C1 >= 400V, besser mehr.
C2 >= 10V

War schön, dich kennengelernt zu haben. :’(

Klaus_ww: Ich sag's nur ungern, weil's ja eigentlich jeden nervt: aber bei Deinem Kenntnisstand solltest Du wirklich die Finger von Netzspannung lassen.

Im Übrigen kannst Du Dir die Fragen mit niedrigstem elektrotechnischem Kenntnisstand selbst beantworten. Da Du den offenbar nicht hast kommt wieder mein erster Hinweis zum Tragen.

Recht hast du, aber manche wollen mit Erfahrungen lernen. Da hilft dann nicht mal eine gute Versicherung. ;)

Leute, nicht ganz so arrogant

Ihr habt alle mal so angefangen. Keiner von euch ist als Elektriker geboren worden. Statt hier von oben runter sarkastisch zu werden, helft ihr mehr, wenn ihr zur Warnung auch noch Hinweise schreibt, was man beachten muss.

Den seit euch im klaren, wer mal anfängt zu basteln wird nicht so schnell damit aufhören.

Vieleicht sollte man drauf hinweisen, einen Basteladapter zu bauen, der den Bastelstromkreis mit einem 30mA FI absichert. So ist wenigstens ein rudimentärer Körperstromschutz vorhanden. Hilft nicht gegen alles und immer, aber hilft. Gibts sogar fertig im Baumarkt als Verlängerungskabel.

Des weiteren sollte man sich eine Gummimatte kaufen auf der man möglichst isoliert steht. So kann Strom allenfalls zwischen den Fingern der Hand fliesen und man muss dazu beide Potentiale berühren.

Und ein dritter Punkt wäre: Kauft euch Lederhandschuhe, es reichen einfache dünne, zur Not sogar Haushaltsgummihandschuhe. Alles was isoliert. Vermeidet unter allen Umständen einen Stromfluss durchs Herz. Also zb von linker Hand zu rechter Hand. Von Finger zu Finger tut nur weh.

Ansonsten...ja, der beste Schutz ist sich an 230V nicht ranzuwagen, bevor man sich bei einem Fachmann ausführlich informiert hat. Nur weis ich, das macht ja eh keiner.

Hallo - was geht ab Leute!

Meine nicht unwichtige Zwischenfrage (als zufälliger Leser) sollte bei der Schaltung nicht fehlen!

PullUps finde ich auch besser da Strombegrenzend!

chefin: Ihr habt alle mal so angefangen. Keiner von euch ist als Elektriker geboren worden.

Nein, üblicherweise sind Leute durch eine Ausbildung Elektriker geworden, und diese Ausbildung findet nicht im Arduinoforum statt. Ich habe einen Doktor in Physik und bin trotzdem noch supervorsichtig, wenn ich sowas anfasse und lasse mir Designs, die ich physikalisch vollständig verstehe, nochmal von anderen bestätigen. Weil ich zwar Schaltkreise durchrechnen kann, aber Z.B. Bestimmungen zu X und Y ratings von Kondensatoren nicht Teil meiner Ausbildung waren. Jemandem, der den Schaltkreis vermutlich nicht mal grob versteht zu erklären, wie man ihn trotzdem zusammensteckt, ist schon grob fahrlässig.

Vieleicht sollte man drauf hinweisen, einen Basteladapter zu bauen, der den Bastelstromkreis mit einem 30mA FI absichert. So ist wenigstens ein rudimentärer Körperstromschutz vorhanden. Hilft nicht gegen alles und immer, aber hilft. Gibts sogar fertig im Baumarkt als Verlängerungskabel.

Des weiteren sollte man sich eine Gummimatte kaufen auf der man möglichst isoliert steht. So kann Strom allenfalls zwischen den Fingern der Hand fliesen und man muss dazu beide Potentiale berühren.

30mA von Hand zu Hand können schon gefährlich sein.

Und ein dritter Punkt wäre: Kauft euch Lederhandschuhe, es reichen einfache dünne, zur Not sogar Haushaltsgummihandschuhe. Alles was isoliert. Vermeidet unter allen Umständen einen Stromfluss durchs Herz. Also zb von linker Hand zu rechter Hand. Von Finger zu Finger tut nur weh.

Mit solchen "Empfehlungen" hast Du schlimmstenfalls Blut an den Händen. Vom Bastler. Von seinen Kindern, die in den unfachmännisch geschützten "fertigen"Schaltkreis gefasst haben oder von seinen Nachbarn, die im Bett verbrannt sind. Lass es sein.

Leopoldi: Meine nicht unwichtige Zwischenfrage (als zufälliger Leser) sollte bei der Schaltung nicht fehlen!

240V*sqrt(2) + ordentlich Sicherheit. Ich würde bei sowas immer in der 600V-Klasse anfangen. Das reicht aber nicht. Ein Cap zwischen Innen- und Außenleiter muss auch nicht mindestens X rated sein. Zusätzlich muss eine Sicherung verbaut sein, weil die im Fehlerfall kurzschließen können. Erst Y rating sperrt im Fehlerfall und ist für Verbindungen zwischen Gehäuse/Erde und Phase vorgeschrieben. Erklären, warum es nicht üblich ist, immer Y zu nehmen, kann ich z.B. schon nicht.

Leopoldi: PullUps finde ich auch besser da Strombegrenzend!

Was?

Ich denke jetzt hat hat hier seine Warnungen abgeben. FI-Schalter ist schon mal ein kleiner wichtiger Schritt. Ich persönlich nutze eine galvanische getrennten Transformator somit habe ich schonmal keinen Ableitstrom Richtung Erde. Wenn er es dennoch bauen will soll er doch ist seine Entscheidung unser Bedenken ist doch mehrfach kundgetan. Okay ich bin selber im E-Technik Bereich ausgebildet. Ansonsten ist mein Beitrag: Sterbehilfe oder Beihilfe zum Mord oder Fahrlässige Tötung. Ich gehe schon mal Freiwillig in den Knast. ;D :D :D

Gruß DerDani

Bei uns hier ist ein 30mA Differencial für das ganze Haus Pflicht. Kosten im Großhandel keine 10€ vom Markenhersteller