230V Relais schalten - Problem

Hallo Leute, ich habe folgendes Problem und hoffe, ihr könnt mir helfen: Für eine Master-Slave-Anwendung möchte ich eine 230V-Steckdose mit einem Arduino ansteuern. Dafür habe ich mir dieses Modul beschafft:

http://www.ebay.de/itm/172497899140?_trksid=p2060353.m2749.l2649&ssPageName=STRK%3AMEBIDX%3AIT

Zum Testen habe ich den Blink-Sketch etwas abgewandelt. Ein/Ausschaltzeiten von 1 und 5s getestet. Nun das Problem: Wenn kein Strom am Relaiseingang anliegt, funktioniert alles, wie es soll. Nur wenn ich strom auf den Relaiseingang schalte und dahinter einen Verbraucher (20 W Glühlampe) funktioniert das Ganze 2 Zyklen, dann bricht der arduino ab, macht irgendwas, um nach einer Weile wieder 2 Zyklen korrekt funktionieren. Habe das ganze mit uno, mega und nano getestet, sowohl innerhalb des gehäuses, in dem alles verkabelt ist und der arduino eigentlich auch rein soll, als auch mit dem Arduino außerhalb des Gehäuses.

Weiß nicht mehr weiter, und hoffe, ihr könnt mir helfen. Gibt es möglicherweise irgendwelche fiesen Störeinflüsse mit dem Wechselstrom? Eigentlich sollten ja durch das relais beide kreise galvanisch getrennt sein…

Mit Stromversorgung Arduino habe ich sowohl direkt am USB als auch über vom Wechselstromnetz gespeistes altes 8,5V Netzteil (darüber soll es dann eigentlich final mit strom versorgt werden) getestet. Alles mit dem gleichen Ergebnis. Einzig was ich nicht getestet habe, ist die Stromversorgung des Arduino über eine externe Batterie. Aber so will ich es ja auch nicht umsetzen.

Wie immer schonmal vielen Dank für eure kompetente Hilfe im Voraus! Freundliche Grüße Marius

comp_controller: ich habe folgendes Problem und ...

Zeig uns bitte den Sketch, bei dem der Fehler auftritt.

Gruß

Gregor

/*
  Blink
  Turns on an LED on for one second, then off for one second, repeatedly.

  Most Arduinos have an on-board LED you can control. On the UNO, MEGA and ZERO 
  it is attached to digital pin 13, on MKR1000 on pin 6. LED_BUILTIN is set to
  the correct LED pin independent of which board is used.
  If you want to know what pin the on-board LED is connected to on your Arduino model, check
  the Technical Specs of your board  at https://www.arduino.cc/en/Main/Products
  
  This example code is in the public domain.

  modified 8 May 2014
  by Scott Fitzgerald
  
  modified 2 Sep 2016
  by Arturo Guadalupi
  
  modified 8 Sep 2016
  by Colby Newman
*/


// the setup function runs once when you press reset or power the board
void setup() {
  // initialize digital pin LED_BUILTIN as an output.
  pinMode(7, OUTPUT);
}

// the loop function runs over and over again forever
void loop() {
  digitalWrite(7, HIGH);   // turn the LED on (HIGH is the voltage level)
  delay(1000);                       // wait for a second
  digitalWrite(7, LOW);    // turn the LED off by making the voltage LOW
  delay(1000);                       // wait for a second
}

Ist der blink sketch nur auf meinen Ausgang angepasst, wie gesagt mit delay 1000 und 5000 getestet.

comp_controller: ... Ist der blink sketch nur auf meinen Ausgang angepasst, wie gesagt mit delay 1000 und 5000 getestet.

Ja, das ist tatsächlich der einfachste Sketch, den ich bislang kennengelernt habe (einen, der wirklich was „macht“). Wie der von Dir beschriebene Effekt zustande kommt, kann ich mir beim besten Willen nicht zusammenreimen :-/

Gruß

Gregor

Mal doch mal auf, wie Du das Ganze verschaltet hast (Bleistiftskizze genügt). Evtl. finden wir da ein Problem.

Gruß Tommy

Ich vermute, da fehlt die Freilaufdiode am Relais und ein Snubber über den Relaiskontakten.

Das Modul sieht so aus, als wäre da eine Diode drin (im Bild unten)

Gruß Tommy

Das Bild ist aber nicht das Bild des Moduls das benutzt wird.

Ich hatte schon billig Module auf denen ein Bauteil fehlte.
Schlecht oder verdreht gelötete Bauteile habe ich auch schon gesehen.

Also verschaltet ist es ganz einfach: Phase geht direkt auf die Dose, bei der 2. Phase das Relais in Reihe zum Schalten. Sollte als Schaltplan reichen, oder?

Die Diode ist drauf (wie auf dem Bild).

Wenn ihr keine anderen Ideen mehr habt, werde ich wohl morgen mal den Schaltplan für das Relaismodul aufstellen und prüfen müssen, ob die Diode richtig rum verbaut ist.

Halte euch dann auf dem Laufenden.

Was ist eigentlich ein „Schnubber“?

Bis dahin schonmal vielen Dank und Viele Grüße Marius

ok, dann kann man das also nicht wissen Da fehlt ein Bild vom Original vom TO

Gruß Tommy

Der Snubber verhindert weitestgehend die Funkenbildung an den Relaiskontakten. Diese ist bei billigen Relais besonders stark. Google mal nach Relais Snubber, da kannst du sehr viel finden.

Speziell wenn du 230 Volt schaltest, sind Störungen vorprogrammiert. Und diese billigen China-Relais würde ich nicht für 230 Volt Verbraucher verwenden.

Edit: Ich habe mir das Bild nochmal auf dem PC (zuvor Handy) angesehen und konnte jetzt auch die Freilaufdiode erkennen.

OT: Und speziell, weil es hier eine Paralleldiskussion gibt, nochmal der Hinweis, diese Relais sind meist nicht für 230 Volt Netzspannung geeignet. Eine Verwendung birgt hohe Risiken.

comp_controller: Für eine Master-Slave-Anwendung möchte ich eine 230V-Steckdose mit einem Arduino ansteuern....

Damit du es evtl. ungefährdet von den 230 Volt lösen kannst, denke mal über eine 230 Volt-Funksteckdose nach.

Da kommst du nicht mit den 230 Volt direkt in Berührung und kannst diese über ein 433 MHz-Funksignal durch den Arduino steuern. Das funktioniert auch und du hast bei richtigem Aufbau keine Störungen.

Bei solchen Relais wundert mich das ganze auch nicht. Sowas dürfte man garnicht erst verkaufen. Wenn du es weitesgehend sicher aufbauen willst, bau eine Treiberplatine mit Transistoren oder Logik N-Channel Mosfets auf. Dann Finder Relais (o.ä. Industriequalität). Am einfachsten 12/24V an den Finderrelais direkt auflegen. Schalten tust du dann GND!

comp_controller: Phase geht direkt auf die Dose, bei der 2. Phase das Relais in Reihe zum Schalten.

Sorry, aber was ist das ? :disappointed_relieved:

Bei 230 Volt hast du nur eine Phase. Hast du uns etwas verschwiegen ?

Sry,

Grundverständnis zum sicheren Arbeiten mit Netzspannung ist schon vorhanden, nur an den fachlich korrekten Begriffen mangelt es manchmal etwas.

Ist natürlich einphasiger Wechselstrom. Mit Phase 1 und 2 meinte ich in diesem Falle L und N.

Kollege sagte grade, es wäre besser dass Relais auf L zu schalten. Allerdings kann ich ja den Zuleitungsstecker um 180° drehen, also sind L und N wieder vertauscht. Könnte im Störfall problematisch werden, wenn Relais auf N geöffnet ist, und kein Fehlerstrom abfließen kann, oder?

Aber eigentlich wollte ich schon das Modul nehmen.

Und eigentlich können die ja auch keinen Schrott verkaufen, der überhaupt nicht funktioniert. Die Erfahrung musste ich jedenfalls (bis jetzt??) zum Glück noch nicht machen.

comp_controller: Grundverständnis zum sicheren Arbeiten mit Netzspannung ist schon vorhanden, nur an den fachlich korrekten Begriffen mangelt es manchmal etwas.

:astonished:

Kollege sagte grade, es wäre besser dass Relais auf L zu schalten. Allerdings kann ich ja den Zuleitungsstecker um 180° drehen, also sind L und N wieder vertauscht. Könnte im Störfall problematisch werden, wenn Relais auf N geöffnet ist, und kein Fehlerstrom abfließen kann, oder?

Das genau ist der Punkt.

Aber eigentlich wollte ich schon das Modul nehmen.

Dann endet hier meine Hilfe. Ich hoffe du hast eine gute Versicherung.

Und eigentlich können die ja auch keinen Schrott verkaufen, der überhaupt nicht funktioniert. Die Erfahrung musste ich jedenfalls (bis jetzt??) zum Glück noch nicht machen.

Fataler Irrtum....

comp_controller: Und eigentlich können die ja auch keinen Schrott verkaufen, der überhaupt nicht funktioniert. Die Erfahrung musste ich jedenfalls (bis jetzt??) zum Glück noch nicht machen.

Wie bist Du dessen so sicher?

Hat das Modul eine CE Zeichen bzw Zertifizierung? Nein?? Dann dürfte es in der Eu gar nicht in Verkehr gebracht werden.

Grüße Uwe

hmm, sicher bin ich mir nicht.

Gehe wahrscheinlich zu oft von mir selber aus: Ich würde nix in Verkehr bringen, was nicht der Beschreibung des Produktes entspricht und andere vielleicht sogar gefährdet.

Allerdings verstehe ich auch überhaupt nicht, warum die dann (auch wenns China Schrott ist) 230V AC 10A auf das Relais drucken, wenn es dafür nicht geeignet ist.

Werde dann wohl doch die Variante mit der funksteckdose nehmen. Wobei: Bei diesen Mechanischen Zeitschaltuhren, schalten die Mechanisch direkt den 230V schalter oder auch über ein Relais? Das wäre dann nämlich noch ne günstige alternative zur Funktsteckdose, wenn man dieses Relais auch direkt mit dem Arduino ansteuern könnte.

Und eine einfache Verständnisfrage noch: Sowohl die Funkdosen als auch die mechanischen Zeitschaltuhren schalten beide Leiter (L und N) gleichzeitig, also 2-polig. Soweit richtig? Damit wäre die Gefahr, dass ein Fehlerstrom nicht über den N abfließen kann, elemeniert, da wenn der Schalter offen ist, überhaupt kein Strom fließen kann, da L und N unterbrochen sind, richtig?

Also die mechanischen Zeitschaltuhren schalten einpolig rein mechanisch. Die Einstellnippel drücken den Schalter. Der hat etwas Federmechanik, dass er umspringt.

Gruß Tommy

comp_controller: Allerdings verstehe ich auch überhaupt nicht, warum die dann (auch wenns China Schrott ist) 230V AC 10A auf das Relais drucken, wenn es dafür nicht geeignet ist.

Das Problem ist nicht unbedingt das Relais, sondern fast immer die Platine. Da sind die Sicherheitsabstände zwischen Netzspannung und Kleinspannung viel zu gering.

Und eine einfache Verständnisfrage noch: Sowohl die Funkdosen als auch die mechanischen Zeitschaltuhren schalten beide Leiter (L und N) gleichzeitig, also 2-polig. Soweit richtig? Damit wäre die Gefahr, dass ein Fehlerstrom nicht über den N abfließen kann, elemeniert, da wenn der Schalter offen ist, überhaupt kein Strom fließen kann, da L und N unterbrochen sind, richtig?

Auch die Funksteckdosen haben meist nur ein 1-poliges Relais. Dein Problem mit dem Fehlerstrom sehe ich nicht wenn du einen Fi-Schalter einsetzt.