2A 1-Kanal Relay um 8 x 13 W 220V LEDs zu steuern - geht das gut?

Liebe Forumnutzer,

ich habe eine Deckenleuchte, die 8 E27 Sockel hat. In dieser Lampe möchte 8 x 13W LED-Lampen einsetzen (die aussehen wie “normale” Glühbirnen, nur halt LED).

Auf meinem OMRON Relay steht “Load: 220V, 2A”.

Die Gesamtlast, die von dem Relay bewältigt werden kann ist also: 220V * 2A = 440W

Meine 8 Leuchten haben eine Gesamtleistung von 8 * 13W = 104W

Mein erster Gedanke war: 104W < 440W, also passt.

Aber verbrauchen solche LED-Birnen tatsächlich nur 13W? Ich habe von der Blindleistung keine Ahnung, weiß nur, dass es die gibt. Ich habe auch irgendwo gelesen, dass solche LEDs tatsächlich mehr verbrauchen, die Blindleistung aber nicht auf der Stromrechnung steht und daher werden sie mit einer niedrigen Wattzahl angegeben. Also quasi so etwas wie “Effektiv-Leistung” ist 13 Watt und die tatsächliche halt viel höher. Oder ist das quatsch? Oder brauche ich doch mehr Kanäle?

Was Leistung und Strom der Led-Lampen angeht, sehe ich kein Problem.
Eher was dein Relais-(Modul) betrifft.
Ist das tatsächlich geeignet 230 Volt zu schalten.
Da ist nicht allein der Aufdruck auf dem Relais wichtig, sondern in erster Linie auch die Beschaffenheit der Platine.

sondern in erster Linie auch die Beschaffenheit der Platine.

Unter "Beschaffenheit" wird vor allem die genügende Querschnitt der Leiterbahnen gemeint bzw der Isolationsabstand zwischen spannungsführenden Bahnen, vor allem 230V und Ansteuerungsteil bzw Hatleschrauben.
Die meisten Relaisplatinen schneiden bei diesen Kriterien schlecht ab.

Grüße Uwe

@Dieter
@Uwe

Vielen lieben Dank schon mal für die rasche Rückmeldung!

Ich glaube um die Beschaffenheit beurteilen zu können, fehlt mir das nötige Fachwissen. Es handelt sich bei mir um dieses Relay-Modul: 1 Kanal Solid State Relais Modul Relay Arduino Raspberry 5V/230VAC Pi - MAKERSHOP.DE Könnt ihr dazu etwas sagen?

Wenn es für meinen Zweck schlecht geeignet ist - könnt ihr mir eine Alternative empfehlen? Oder sollte ich, da die meisten Module schlecht abscheiden, eher die benötigte Schaltung selber zusammenlöten?

Liebe Grüße

Da wir kein Bild von der Lötseite der Platine sehen können, ist hier schlecht ein Urteil zu geben.

Zudem ist das Arbeiten an der 230Volt Verkabelung mit großer Vorsicht vorzunehmen.
Solltest du da nicht besser einen Fachmann ranziehen ?

Hi

Da kann man dem Relais aber nicht 'unter den Rock' schauen.
Zeig den Käfer Mal von Unten.

Zwischen Last und Ansteuerung sollte eine Ausfräsung vorhanden sein - also ein 'Langloch' in der Platine.

Bei den LED-Leuchtmitteln UND einem SSR sehe ich ein Problem:
In jedem der Leuchtmittel ist ein Schaltnetzteil, Welches sehr kapazitiv arbeitet.
Alle 8 Leuchtmittel nehmen am Anfang der Sinus-Halbwelle Strom, bis der eigene Puffer wieder gefüllt ist - daraus wird die eigentliche LED versorgt.
Diesen Strom-Peak MUSS das Relais abkönnen - befürchte aber, daß Es Den NICHT abkann.
Dieser Peak ist nur seeeeehr kurz, bei einem SSR ist aber Elektronik am Werk und Die stirbt, wenn 'zu viel' kommt.
Ein 08/15 Relais würde sich, in dieser kurzen Zeit, zwar schneller erwärmen, als vom Entwickler vorgesehen, aufgrund der Kürze aber keine kritische Temperatur erreichen.
Im Mittel sind hier die 13W / 104W schon so vorhanden - aber extrem ungleichmäßig auf die Halbwelle verteilt.

An 230V spielt man nicht!!! (gerne auch mehr !!)

Wenn Du davon keine Ahnung hast und

  • Du Deine Lieben liebst
  • nicht wirklich in den Knast willst
  • das Häuschen gerade nicht warm sanieren willst (abfackeln)
  • Dir auch das Leben anderer Leute, Die Dein Haus betreten könnten, nicht ganz unwichtig ist
    ... dann lasse Es!

Meine, was von SonOff in der Richtung gesehen zu haben - quasi die Funktion einer Funk-Steckdose zum Einbau, habe aber keine solchen Geräte je in der Hand gehabt.

MfG

PS: Trotz der kapazitiven Wirkung am Anfang der Halbwelle wird man mit Blindstrom/-Leistung Nichts am Hut haben - die Netzteile geben den ein Mal aufgesaugten Strom nicht mehr zurück.

@all
Danke für eure Überlegungen und Ratschläge.

Das ist die Unterseite des Moduls… bzw. s. Anhang :slight_smile:

Das Foto (#6):

jetzt ist mein post weg.

Also noch mal:

Das Relaismodul ist nicht geeignet.
Du bist nicht geeignet mit Netzstrom zu hantieren.

lass es.

noiasca:
Das Relaismodul ist nicht geeignet.

und wie lautet die Begründung? Auf die Schnelle konnte ich z.B. das Video finden How to use Solid State Relay with Arduino to Control AC load - YouTube. Da scheint es zu funktionieren. Es gibt auch diverse Berichte im Netz über den erfolgreichen Einsatz dieses Moduls im 230V-Bereich.

postmaster-ino:
Meine, was von SonOff in der Richtung gesehen zu haben - quasi die Funktion einer Funk-Steckdose zum Einbau, habe aber keine solchen Geräte je in der Hand gehabt.

das hat mich auf einen interessanten Gedanken gebracht. Ich habe ein paar Funk-Steckdosen herumliegen gehabt, von denen ich bei einer den RF-Empfänger und den On/Off-Taster ausgebaut und stattdessen das Relay-Modul angeschlossen habe. Das Relay wird mit Arduino angesteuert - funktioniert. Lämpchen leuchten. Und da ich eh eine Steckdose zum Anschließen brauchte, muss ich an dem 230V-Teil der Schaltung nichts machen und der ist sauber vom Gehäuse der Funk-Steckdose abgedeckt. Danke für die Idee.

sanja_nvkz:
und wie lautet die Begründung? Auf die Schnelle konnte ich z.B. das Video finden How to use Solid State Relay with Arduino to Control AC load - YouTube. Da scheint es zu funktionieren. Es gibt auch diverse Berichte im Netz über den erfolgreichen Einsatz dieses Moduls im 230V-Bereich.

Es geht nicht darum, ob es funktioniert, sondern ob es sicher ist. Also wie weit sind Kontakte voneinander entfernt und welches Material befindet sich dazwischen.

@sanja_nvkz Ich bin sicher, eine handelsübliche Funksteckdose hier geöffnet gezeigt, würde ähnliche Kritiken bekommen.
Berechtigt, denn spätestens nach dem Öffnen ist das Ganze nicht mehr betriebssicher.

Anfangs hielt ich es auch für einen Witz, alle naslang den Tip mit Funksteckdosen und manipulierten Sendern zu lesen.

230V Fragen sind hier einfach off-topic. Und
"wenn du es nicht weißt, lass es"

ist leider die einzig mögliche Antwort.

sanja_nvkz:
und wie lautet die Begründung? Auf die Schnelle konnte ich z.B. das Video finden How to use Solid State Relay with Arduino to Control AC load - YouTube. Da scheint es zu funktionieren. Es gibt auch diverse Berichte im Netz über den erfolgreichen Einsatz dieses Moduls im 230V-Bereich.

das hat mich auf einen interessanten Gedanken gebracht. Ich habe ein paar Funk-Steckdosen herumliegen gehabt, von denen ich bei einer den RF-Empfänger und den On/Off-Taster ausgebaut und stattdessen das Relay-Modul angeschlossen habe. Das Relay wird mit Arduino angesteuert - funktioniert. Lämpchen leuchten. Und da ich eh eine Steckdose zum Anschließen brauchte, muss ich an dem 230V-Teil der Schaltung nichts machen und der ist sauber vom Gehäuse der Funk-Steckdose abgedeckt. Danke für die Idee.

Das was du hier machst ist einfach fahrlässig.
Da hoffe ich nur, das niemand zu Schaden kommt.

HotSystems:
Das was du hier machst ist einfach fahrlässig.
Da hoffe ich nur, das niemand zu Schaden kommt.

was könnte denn z.B. passieren?

Haus abfackeln
Stromschlag beim rumprobieren
Schwelbrand
Sicherung fliegt raus
...

Bei diesem Hobby ist es empfehlenswert, sowohl bei der Hausratversicherung als auch bei der Privathaftplicht gröbste Fahrlässigkeit und soweit möglich mittelschweren Vorsatz mitzuversichern.

Und nicht zu vergessen, wenn Besucher und Gäste Geräte im Umfeld des Bastelwerks anfassen und dadurch einen Stromschlag erleiden.