300 LEDs Netzteil und RAM verbrauch

Hallo,
ich möchte gerne einen fünf Meter LED Strip(WS2812B) mit einem Arduino Nano betreiben und habe diesbezüglich ausgerechnet, dass ich ein 20A/5V Netzteil brauche und wollte fragen was es da so gibt oder könnte man evtl. auch einfach 2 10A Netzteile benutzen?

Und, wenn man nur ein Netzteil nutzen würde, wie würde dass dann mit Stromeinspeisungspunkten funktionieren?

Meine andere Frage wäre, ob der RAM des Arduino Nano ausreichen würde um die 300 LEDs zu steuern.

Danke schonmal im Voraus
Gruß Julian

Gerade bei LED Strips muß die Versorgungsspannung an mehreren Punkten eingespeist werden, um Spannungsverluste im Strip gering zu halten. Deshalb kann man beliebig viele Netzteile einsetzen, um beliebige Teile der Installation zu versorgen.

Das RAM reicht sicher aus, wenn alle LEDs gleichzeitig ein- oder ausgeschaltet werden sollen. Es kommt also wesentlich darauf an, wie unterschiedlich die Muster der LEDs sein sollen.

Pro LED braucht es 3 Byte RAM. Bei 300 sind das dann 900 byte. Je nach sonstige Teile des Sketches kann das knapp sein.
Ein WS2812 verbraucht 60mA wenn sie volle Lichtstärke weiß leuchten. Das sind bei 300 LED ca 18A. Es gibt die WS2812 im Gehäuse 5050, 3535, 2020. Die kleineren gibt es auch mit weniger Stromverbrauch.

Ich würde ca alle 50cm die Versorgungsspannung einspeisen.

Grüße Uwe

Ich verwende WS2815 mit einer Versorgungsspannung von 12 V und 15 mA (gemessen etwas weniger) maximalen Strom je Lichtpunkt (Pixel), zusammen also 4,5 A für 300 Lichtpunkte.

3jut7:
Meine andere Frage wäre, ob der RAM des Arduino Nano ausreichen würde um die 300 LEDs zu steuern.

Das hängt auch von der Komplexität der Animation ab. Was soll's denn werden?

Lesestoff: Adafruit NeoPixel Überguide

uwefed:
Ich würde ca alle 50cm die Versorgungsspannung einspeisen.

worauf muss ich den beim einspeisen achten?

agmue:
Was soll's denn werden?

Eine große Uhr nichts mit vielen animationen

Ok danke schonmal für all die Tipps

3jut7:
worauf muss ich den beim einspeisen achten?

Darauf, dass Du sowohl die Versorgungsspannung, als auch GND einspeist.

Gruß Tommy

Und daran denken, daß 10A nicht leicht durch Klingeldraht fließen, da muß schon was dickes her (>=2,5mm²). Einzelne Abschnitte kann man auch mit dünnerem Draht verstärken, der dann erst zusammen mit den anderen an den dicken Draht zum Netzteil angeschlossen wird.

Ich hab gelesen, dass ich alle gnd kabel miteineander verbinden muss stimmt das?

3jut7:
Ich hab gelesen, dass ich alle gnd kabel miteineander verbinden muss stimmt das?

Ja, in einem System ohne Potentialtrennung, werden alle GND-Leitungen miteinander verbunden.

3jut7:

uwefed:
Ich würde ca alle 50cm die Versorgungsspannung einspeisen.

worauf muss ich den beim einspeisen achten?

Die 50 cm sind mir etwas zu pauschal, da es ja auf die Dichte der Pixel pro Meter ankommt. Welche Dichte verwendest Du?

3jut7:
Eine große Uhr nichts mit vielen animationen

Meine kleine LED-Uhr. Da kann ich auf die Animation TwinleFOX umschalten, wenn es mir mit der Zeit zu langweilig wird.

Bitte überlege Dir gut, welchen LED-Typ Du verwenden möchtest!

  • WS2812B: Vorteil: günstig - Nachteil: zeitkritische Ansteuerung, harmoniert daher nicht mit anderen zeitkritischen Dingen wie IR-Fernbedienung.
  • WS2815: Vorteil: weniger Strombedarf - Nachteil: wie WS2812B
  • APA102: Vorteil: zeitunkritische Ansteuerung, harmoniert daher mit anderen zeitkritischen Dingen wie IR-Fernbedienung. - Nachteil: gibt es nicht in allen Bauformen.

Hallo

selbst habe ich mehrere Uhren gebaut

Größe 35 x 35 cm

Sekundenkreis 60 Leds cd 33 cm

Stunden und Minuten 4 x 32 Leds + 2 für Doppelpunkt

Anzeige für Wochentag und Temperarur innen / aussen

Matrix 5 x 26

Alles mit Ledstrips 1 x 60 2 x 144 Leds pro Meter WS2812

Jetzt zum Stromverbrauch.
Man muss die Helligkeit sehr weit drosseln

Gemesse mA 300 bis 500
Je nach Farbe und Anzahl der leuchtenden Leds.

ein 1A Netzteil 5V ist ausreichend .

Jetzt zum Speicherbedarf.

Ich habe einen Uhrenbaustein, DCF , und Thermometer verbaut
und nicht mal 1/3 vom Arduini Nano Speicher verbraucht.

Jetzt zum Stromverbrauch.
Man muss die Helligkeit sehr weit drosseln

Gemesse mA 300 bis 500
Je nach Farbe und Anzahl der leuchtenden Leds.

ein 1A Netzteil 5V ist ausreichend .

Stimmt nicht ganz.

Da die WS2812 die Helligkeit mittels PWM geregelt wird, sind der gemessenen Strom nur Mittelwerte. Momentan-Stromwerte können erheblich größer sein. Das Netzteil muß diesen Momentanwert liefern können und nicht nur den Mittelwert. Wahrscheinlich braucht es zusätzliche Glättungskondensatoren.

grüße Uwe

Uwe du hast recht.

wir haben jeden Ledstrang mit einem 300 yF Elko versehen.

Die Uhr wurde lange Zeit mit eimen 2 A Ladestecker betrieben, hat einwandfrei funktioniert.

Einfach mal ausprobieren.

Was hier geschrieben wird von 10 A Netzgeräten und 2,5 mm Kabelquerschnitt, mag für lange
Strips mit vielen Leds gelten, aber bei so einer Uhr braucht man es nicht.

Die Leds sind sehr hell, selbst am hellen Tag ist " setBrightness" nicht höher als 35

Noch einen Tip, die Uhr nicht in der hellsten Stelle des Zimmers aufzuhängen,
es kommt sonst auch nicht die Brilianz der Leds zur Geltung.

Gruß
Eckhard

Ich nutz3 ein 10A Tischnetzteil.. sieht auch noch gut aus.

Bei den Stripes ist das mehrfach einspeisen nicht immer notwendig..

Im zweiten Meter fliessen wenn man das so rechnet nur noch 8 Ampere, im 3. Nur noch 6, im vierten nur noch 4 etc. etc....

Dadurch reicht ein 1,5mm Querschnitt zur hälfte wenn wegen dem pwm überhaupt soviel wie angenommen fliesst.