7 Watt 230V mit SSR schalten

Moin,

ich habe hier eine 8-Kanal SSR-Platine, mit welcher ich Lüfter und Heizungen (7 Watt Terrarien-Heizfolien) steuern wollte. Jetzt ist die Platine halt da und ich sehe, dass ich die 5V Lüfter damit schon mal nicht schalten kann (das geht dann ja mit einfachen Transistoren, da nur 1 Watt Leistung je Lüfter). Was mich aber stutzig macht ist, dass hier was von 0,1 A Mindestlast steht, was über 20 Watt wären. Kann ich jetzt eine 7 Watt Last damit schalten oder nicht...? Wieso ist da eine Mindestlast und was passiert wenn ich darunter liege?

SSRs: OMRON G3MB-202P (Load: 230V/2A)

Gruß Paul

Ausprobieren heißt die Devise

Hi,

Relais brauchen in Abhängigkeit vom mech. Aufbau und dem verwendeten Kontaktmaterial einen Mindesststrom um die Kontakte oxydfrei zu halten. Wenn ein zu geringer Strom fließt, kann sich am Kontakt Oxyd bilden, der sonst u.a. über den Strom weggebrannt wird, wenn denn welcher da ist. Die Kontakte verbrauchen sich über die Lebensdauer des Relais.

Gruß André

Klaus_ww: Ausprobieren heißt die Devise

Das würde ich nicht machen! Am Ende ist alles kaputt ;). Ich persönlich habe das schonmal versucht und konnte dann meine Platine in den Müll werfen.

LG

SpaghettiCode: Relais brauchen in Abhängigkeit vom mech. Aufbau und dem verwendeten Kontaktmaterial einen Mindesststrom um die Kontakte oxydfrei zu halten. Wenn ein zu geringer Strom fließt, kann sich am Kontakt Oxyd bilden, der sonst u.a. über den Strom weggebrannt wird, wenn denn welcher da ist. Die Kontakte verbrauchen sich über die Lebensdauer des Relais.

Ich habe hier doch aber SSRs im Einsatz ;) Wenn es mit denen nicht funktioniert, würde bzw. müsste ich normale Relais nutzen...was anderes bleibt ja nicht. Außer au SSRs umsteigen, die auch ganz kleine Lasten schalten können.

SSR benutzen Triac als Ausgangsschalter. Die werden mit einer Spannung am Gate eingeschaltet, bleiben dann ohne Gateansteuerung eingeschaltet und schalten beim Unterschreiten eines Mindeststroms aus.

Jetzt weiß ich nicht ob die Triac mittels Gatespannung immer einschalten und nur den Mindeststrom zum Halten ohne Gatanseteuerung brauchen oder ob sie den Mindeststrom auch zum Einschalten brauchen.

Als Antwort was passiert: * Die SSR könnten nicht einschalten * oder nicht die ganze Halbwelle der Wechselspannung eingeschaltet bleiben, weil die Gatespannung vorher ausgeschaltet wird.

Ich würde auch raten es auszuprobielen.

Grüße Uwe

SpaghettiCode: Hi,

Relais brauchen in Abhängigkeit vom mech. Aufbau und dem verwendeten Kontaktmaterial einen Mindesststrom um die Kontakte oxydfrei zu halten. Wenn ein zu geringer Strom fließt, kann sich am Kontakt Oxyd bilden, der sonst u.a. über den Strom weggebrannt wird, wenn denn welcher da ist. Die Kontakte verbrauchen sich über die Lebensdauer des Relais.

Gruß André

Wir reden hier von Sold State Relais und nicht von mechanischen Relais. Grüße Uwe

... sorry Irtum von mir, man sollte richtig lesen. :blush:

uwefed: Als Antwort was passiert: * Die SSR könnten nicht einschalten * oder nicht die ganze Halbwelle der Wechselspannung eingeschaltet bleiben, weil die Gatespannung vorher ausgeschaltet wird.

Ich würde auch raten es auszuprobielen.

Danke! Teste ich heute Abend mal und berichte dann :)

SpaghettiCode: man sollte richtig lesen. :blush:

Ja, könnte helfen ;) ;) ;)

Aber wir sind nicht nur da, Antworten zu geben, sondern auch Antworten geradezubiegen. ;) ;) ;)

Grüße Uwe

uwefed: SSR benutzen Triac als Ausgangsschalter. Die werden mit einer Spannung am Gate eingeschaltet, bleiben dann ohne Gateansteuerung eingeschaltet und schalten beim Unterschreiten eines Mindeststroms aus.

Jetzt weiß ich nicht ob die Triac mittels Gatespannung immer einschalten und nur den Mindeststrom zum Halten ohne Gatanseteuerung brauchen oder ob sie den Mindeststrom auch zum Einschalten brauchen.

Als Antwort was passiert: * Die SSR könnten nicht einschalten * oder nicht die ganze Halbwelle der Wechselspannung eingeschaltet bleiben, weil die Gatespannung vorher ausgeschaltet wird.

Ich würde auch raten es auszuprobielen.

Grüße Uwe

  1. Der Haltestrom wird bei so geriger Last vermutlich unterschritten und das SSR schaltet sofort ab wenn der Steuereingang abgeschaltet wird ( normalerweise schalten die beim nächsten Nulldurchgang ab).

  2. Da diese SSR ein Snubber-Netzwerk integriert werden, fließt durch diese SSR immer ein minimaler Strom. Je kleiner die Last ist, umso größer ist die Spannung die an der Last anliegt. Es wäre also möglich das die Heizung immer minimal heizt.

Haben die Heizfolien ein Schaltnetzteil?

Gruß, Jürgen

Hallo,

ist nichts garantiert, hier haben sowohl Omron G3MB als auch etwa naugleiche Pollin XSSR-DA2402P1 ihr Datenblatt wohl nicht gelesen. :)

Geschaltet von einem ESP8266 schalten die auch Steckernetzteile mit rund 2,5W seit gefühlten Ewigkeiten problemlos ein- und aus. Es würde hier auffallen, wenn sie mal nicht schalten würden. Bei einer Terrarium Heizung könnte es natürlich ungünstiger sein, wenn die mal nicht wie geplant schalten, da wäre ja eine zusätzliche unabhängige Warnung bei Unter-/Überschreitung der Grenzwerte vermutlich sowieso sinnvoll.

Gruß aus Berlin Michael

Laufen den die 7W Heizfolien mit 230V/AC ?

Katsumi_S: Haben die Heizfolien ein Schaltnetzteil?

"Laufen den die 7W Heizfolien mit 230V/AC ?"

Nein..es sind Carbon-Heizfolien. Direkt angeschlossenes Euro-Kabel.

So sehn die aus: https://media.teichpoint.de/Artikelbilder/eBay800px/terrarium-heizmatte-5watt-14x15cm-20.jpg

@amithlon: das hört sich gut an! :) Klar kommt da Warnzeug dran - sonst hätte ich ne einfache Thermostatschaltung für genommen bzw. mir direkt Heizmatten mit Thermostat besorgt. Der Arduino soll ja auch Luftfeuchtigkeit messen und entsprechend lüften, wenn diese eine Grenze überschreitet.

Zum Testen kam ich nicht..ggf. gleich in der Mittagspause.

AlphaRay: Nein..es sind Carbon-Heizfolien. Direkt angeschlossenes Euro-Kabel.

Dann also JA, mit Euro-Stecker werden die doch an 230 Volt AC betrieben.

"Haben die Heizfolien ein Schaltnetzteil?" <- Nein ;) Dich habe ich nur dazu genommen, weil er nach Schaltnetzteil gefragt hat (=230V)

EDIT: ich habe eine der Heizmatten gestern am Messgerät dran gehabt. Lag irgendwo bei 8,2 Watt. Kann ich mittels Netzspannung und dem Widerstand im aufgewärmten Zustand nicht einen genaueren Mittelwert des Verbrauchs ermitteln? Da ich ja mit dem Arduino die Heizungen sekundengenau schalte, kann ich ja den Verbrauch viel genauer ermitteln als die Schätzwerte der Stromverbrauchsmessgeräte, oder nicht?

Der genaue Verbrauch der Heizmatten ist doch eigentlich unerheblich. Viel stärker geht das Problem des Start-/Haltestroms des SSR in Dein Problem ein. Dieser ist auch gewissungen Streuungen unterworfen. Du solltest einfach austesten, welche Heizmatte mit welchen SSR funktioniert.

Gruß Tommy

Tommy56: Der genaue Verbrauch der Heizmatten ist doch eigentlich unerheblich. Viel stärker geht das Problem des Start-/Haltestroms des SSR in Dein Problem ein. Dieser ist auch gewissungen Streuungen unterworfen. Du solltest einfach austesten, welche Heizmatte mit welchen SSR funktioniert.

Der Verbrauch ist mir wichtig, da es für den Anfang 6 x 7 Watt Matten + Lüfter sein werden, die noch um einige erweitert werden. Ich halte hier keine Haustiere, weshalb ich schon wissen will was an Futter + Strom rein ging und was am Ende für wieviel raus ging ;)

Willst du mir sagen dass SSRs im Wattbereich Strom ziehen..? Dachte das wäre bei Relais so und mit SSRs würde man im mW Bereich liegen o_O Wie schaffen es meine WLAN-Steckdosen denn bei 1-1,5 Watt zu landen inkl. Netzteil, Relais (klackt laut) und Wlan Modul?

Ich dachte, Dir ging es ums Schaltverhalten der SSR. Dass Du plötzlich Verbrauchsbetrachtungen anstellen willst, ist mir nicht aufgefallen.

Gruß Tommy

SSR sind mehr Strom als Spannungsabhängig. 7W bei 5V sind 1,2A, damit locker im Schaltbereich der SSR. Würde man aber 230V schalten bei 7W ist der Strom viel zu klein. Triacs müssen “durchbrechen” also eine Sperrschicht intern überwinden. Da kann man noch so viel steuern, solange der Stromfluss nicht in die Gänge kommt, bricht die Sperrschicht nicht zusammen.

Wie alle anderen sagen: teste es.

Verbrauchsmessungen sind so ne Sache: Keramikheizfolien wie du sie hast, haben einen temperaturabhängigen Widerstand. Deren Leistung ist also nicht fix. Beim einschalten hoch, später wird es schnell weniger, wenn dein Behältniss wärmer wird, reduziert es sich nochmals. Da es dir um eine Kostenanalyse geht, musst du sowieso immer den Primärstrom am Netzteil messen. Hier können Blindströme sein die dein Zähler nicht mitzählt. Die üblichen Messsteckdosen sind heute dank ausgereifter Elektronik in Chipform alle mit hoher Genauigkeit. die ±1,5% die meistens angegeben wird wird auch wirklich erreicht. Das bekommst du nicht so genau hin, da du dazu Strom und Spannung permanent messen müsstest und selbst hochrechnen. Die Spannung ist ja nicht megakonstant unter Last. Und der Stromfluss bei deiner Heizung auch noch Temperaturabhängig.

So ein Steckdosenmessgerät ist also in jedemfall ±2% genau, auch über lange Zeiten und mit hohen Taktungen. Die messen zb Phasenverschiebung, also um wieviel der Strom gegen die Spannung verschoben ist und das mit 50Hz AC. Das bedeutet das du pro Halbwelle 50-100 Messungen machst. Typisch sind also Messwandler mit 10Khz Wandlerfrequenz. 10.000x pro Sekunden wird gemessen. Fertig in Silizium gegossen und für nen Euro zu kaufen beim Chipfertiger.