Achtung Fälschungen! - ADS1115

Ich habe dieses Angebot für 3 Stück ADS1115 https://www.amazon.de/gp/product/B07QHWLTTS gekauft, und dann stundenlang nach dem Problem gesucht, warum ich nur 12 bit Auflösung bekam, statt 16 bit.

Die Erklärung ist aber einfach: es sind offenkundig Fälschungen, bei denen ein ADS1015 (12 bit) umgelabeled wurde zu einem ADS1115 (16 bit). Der 1015 ist kein schlechter ADC, aber hat eben eine geringere Auflösung (jedoch höhere maximale Abtastrate) und ist für etwa den halben Preis im Großhandel zu erwerben. Und er ist in Form, Größe, Pin-Belegung, Software nicht unterscheidbar von dem teureren Bruder.

Ich habe sowohl diese lib https://github.com/adafruit/Adafruit_ADS1X15 benutzt, als auch diese https://arduino-projekte.webnode.at/meine-libraries/adc-ads1115/ (Letztere ist ein klein wenig einfacher zu nutzen, und erlaubt auch das Setzen der Abtastrate). Das Ergebnis war in beiden Fällen gleich. Die Werte variieren stets um ein Vielfaches von 16. Es wird deutlicher, wenn man die Messungen hexadezimal darstellt:

ADC Readout: 13456, 0x3490 ADC Readout: 13360, 0x3430 * ADC Readout: 13456, 0x3490 ADC Readout: 13456, 0x3490 ADC Readout: 13456, 0x3490 ADC Readout: 13376, 0x3440 * ADC Readout: 13456, 0x3490 ... ADC Readout: 13456, 0x3490 ADC Readout: 13440, 0x3480 * ADC Readout: 13440, 0x3480 * ADC Readout: 13456, 0x3490 ADC Readout: 13456, 0x3490 ADC Readout: 13456, 0x3490

Die untersten 4 bit sind immer Null, erst ab bit 5 (mit * markiert) springen die Werte um. Auf meine Beschwerde beim Lieferanten habe ich sehr prompt eine Ersatzlieferung erhalten. Von diesen neuen 3 Stück sind 2 tatsächlich 16 bit ADCs, während 1 wiederum nur 12bit liefert. Ein 16 bit ADC liefert dieses Ergebnis:

ADC Readout: 13407, 0x345F ADC Readout: 13407, 0x345F ADC Readout: 13408, 0x3460 ADC Readout: 13407, 0x345F ADC Readout: 13408, 0x3460 ADC Readout: 13389, 0x344D ADC Readout: 13391, 0x344F ADC Readout: 13400, 0x3458 ADC Readout: 13408, 0x3460 ADC Readout: 13407, 0x345F

Die letzten 4 bits "wackeln", wie man es erwarten sollte. Die Libs, beide, arbeiten also korrekt.

Es gibt einen optischen Unterschied zwischen dem 12 und 16 bit ADC, nämlich der sog "PACKAGE DESIGNATOR" https://cdn-shop.adafruit.com/datasheets/ads1115.pdf auf der Chip Oberfläche. Der heisst:

bei einem 12 bit ADS1015 BRPI, und bei einem 16 bit ADS1115 BOGI

Meine 6 Stück haben aber ALLE die Aufschrift BOGI! Weder mit Waschbenzin noch mit Nagellackentferner ist diese Markierung entfernbar. Da muss jemand viel Aufwand getrieben haben um den Fake zu erstellen, und das heisst, dass viele Fake ADS1115 im Umlauf sein müssen, denn sonst lohnt sich der Aufwand wohl kaum!

Also aufgepasst, prüft mal Eure Chips!

ullix: Ich habe dieses Angebot für 3 Stück ADS1115 https://www.amazon.de/gp/product/B07QHWLTTS gekauft, und dann stundenlang nach dem Problem gesucht, warum ich nur 12 bit Auflösung bekam, statt 16 bit.

Die Erklärung ist aber einfach: es sind offenkundig Fälschungen, bei denen ein ADS1015 (12 bit) umgelabeled wurde zu einem ADS1115 (16 bit). Der 1015 ist kein schlechter ADC, aber hat eben eine geringere Auflösung (jedoch höhere maximale Abtastrate) und ist für etwa den halben Preis im Großhandel zu erwerben. Und er ist in Form, Größe, Pin-Belegung, Software nicht unterscheidbar von dem teureren Bruder.

Schaust Du hier: https://forum.arduino.cc/index.php?topic=693403.0

Hallo,

solche Fälle bestärken mich immer mehr darin warum ich keine Breakoutboards kaufe. Die beziehen ihre Ware auch nur aus dubiosen Quellen und eben nicht direkt vom Distributor der seinerseits vom Hersteller beliefert wird. Tja und dann wird der Mist zusätzlich über hunderte Zwischenhändler mit Schneeballeffekt unters Volk gebracht. Selbst wenn die AZ Boards hier nur versehentlich falsch bestückt sein sollten, Qualitätskontrolle sieht anders aus.

Doc_Arduino: Selbst wenn die AZ Boards hier nur versehentlich falsch bestückt sein sollten, Qualitätskontrolle sieht anders aus.

Da sowohl hier - als auch bei Patrick die Chips BOGI gebrandet sind, denke ich eher das es eine Ausschussproduktion war. Der Fehler dürfte auf der Produktionsstrecke passiert sein.

Nun kann man spekulieren, ob die Charge wissentlich aus der Produktion den Weg in die Expedition gefunden hat und von dort verteilt wurde; aufgrund der Preislage spricht ein hoher Prozentsatz dafür.

Hallo,

abgesehen davon das ich nicht glaube das TI wissentlich ICs falsch labelt bzw. verkauft, eher würde TI diese ICs als 12Bit Version labeln und verkaufen, kann ich dem TO nur empfehlen, falls er aktiv werden möchte, dass AZ Delivery und TI zu melden. TI wird sich dann schon kümmern. Vielleicht möchte TI auch ein Beweisestück von dir haben. Mit der Rückfrage mußte rechnen.

Ich habe bei AZ angefragt und explizit auf die Vermutung von Fälschungen hingewiesen. Daraufhin wurde mir geantwortet, dass die Produkte in Lizenzfertigung für AZ hergestellt werden, und "daher keine Fälschungen" sind.

Nun ja, über die Breakout Boards geht es ja gar nicht, die sind völlig ok (scheint mir). Es geht um die darauf verwendeten ADC Chips.

Eine Lizenzfertigung schließt ja nicht aus, dass der Fertiger sich aus dubiosen Quellen bedient.

Sollte der Fertiger aber direkt von Texas Instruments bezogen haben, ist es ja noch übler: da in meinem Falle von 6 vermeintlichen 16bit ADCs nur 2 tatsächlich 16 bit aufwiesen, würde dies auf einen TI Ausschuss von schlappen 66% weisen! Und wie https://forum.arduino.cc/index.php?topic=693403.0 zeigt, bin ich nicht der Einzige mit diesen Problemen.

Gibt es eigentlich einen weiteren Weg, einen 12 bit ADS1015 von einem 16 bit ADS1115 zu unterscheiden?

ullix: Ich habe bei AZ angefragt und explizit auf die Vermutung von Fälschungen hingewiesen. Daraufhin wurde mir geantwortet, dass die Produkte in Lizenzfertigung für AZ hergestellt werden, und "daher keine Fälschungen" sind.

Wenn Du schreibst, das Du die Vermutung hast, das Du gefälschte Ware erhalten hast, würde ich Dir auch nichts anderes schreiben.

Mich würde ja die Antwort interessieren, was passiert, wenn Du anfragst, ob AZ auschliessen kann, das die Chips eine falsch beschriftete Charge 12Bit ADS1015 sind und nicht 16 bit auflösen.

Sollte der Fertiger aber direkt von Texas Instruments bezogen haben, ist es ja noch übler: da in meinem Falle von 6 vermeintlichen 16bit ADCs nur 2 tatsächlich 16 bit aufwiesen, würde dies auf einen TI Ausschuss von schlappen 66% weisen!

Dann wäre es - wie doc_arduino schon schrub - jetzt an der Zeit an TI heranzutreten und denen ein Musterexemplar zukommen zu lassen. Die haben auch eine Deutschlandzentrale.

Hallo,

Danke für die Rückmeldung.

AZ windet sich also mit seltsamen Antworten wie ein Wurm aus der Verantwortung. Demnach nicht empfehlenswert. Normalerweise müßten sie zumindestens bei ihrem Fertiger nachfragen was da los ist. Außerdem ist es völlig egal ob die selbst oder fremd fertigen. Interessiert ja den Kunden nicht woher das Zeug stammt wenn AZ drauf steht. AZ müßte die Ware laut meiner Meinung nach auch umtauschen.

Wenn ich du wäre würde ich allein schon des Falles wegen mir die Mühe machen und mit TI in Kontakt treten. Alle großen Hersteller (im Grunde alle) sind bestrebt das keine Fälschungen im Markt landen und betreiben viel Aufwand alles dergleichen zu unterbinden. Möglicherweise wurden sie "extern" umgelabelt.

Gibt es eigentlich einen weiteren Weg, einen 12 bit ADS1015 von einem 16 bit ADS1115 zu unterscheiden?

Das kann ich dir nicht beantworten. Sollte aber aus dem Datenblatt hervorgehen.

Leider habe ich nur einen ADS1115. Keinen ADS1015 und auch keinen ge-/verfälschten ADS1115

Gegentesten ist also nicht.

Bevor man da anfängt groß zu schreien, denke ich auch, dass man sich der Sache sicher sein sollte.

Hallo,

habe mal weitere Überlegungen angestellt. Allein mit Rohwert auslesen kommt man nicht weit. Da die 12Bit Version ihren Messwert leider im 16Bit Format ausgibt. Wer auch immer auf diese Idee kam. Der positive Bereich der 12Bit geht bis 32752 (0x7FF0) und der 16Bit Bereich geht bis 32767 (0x7FFF). Das messtechnisch im Versuchsaufbau zu unterscheiden dürfte schwer fallen.

Man hat nur 2 Möglichkeiten für einen brauchbaren Vergleich.

a) Man muss eine Spannung knapp über dem gültigen positiven Messbereich anlegen. Dann gibt der 12Bit IC konstant einen Wert von 0x7FF0 und der 16Bit IC konstant 0x7FFF aus.

b) man hat mindestens einen 16Bit DAC zur Verfügung und einen sauberen Aufbau und lässt den DAC langsam Bit für Bit seine Spannung erhöhen. Dann schaut man wie die parallel angeschlossenen ADCs reagieren mit ihrer Rohwertausgabe. Der 16Bit sollte Einer weise dem Wert folgen und der 12Bit in 16er Sprüngen seinen Wert ändern. Oder anders gesagt, der Wert vom 12Bit IC ist ein Vielfaches von 16. Sollte mit einer kleinen Aufzeichnung und Excel machbar sein.

Wenn ich den Eingangspost nochmal lese, hat der TO genau das schon festgestellt. Ich denke mehr beweisen muss man da nicht. Er kann nochmal den positiven Endwert über Fullscale vergleichen, dann ist der Beweis Wasserdicht.

Das messtechnisch im Versuchsaufbau zu unterscheiden dürfte schwer fallen.

Wenn du es nicht mal im Versuchsaufbau merkst, brauchst du es wohl auch nicht. Und damit ist es auch sinnvoll, generell einen Wert im vollen int16_t Bereich auszugeben.

Doc_Arduino: AZ windet sich also mit seltsamen Antworten wie ein Wurm aus der Verantwortung. Demnach nicht empfehlenswert. Normalerweise müßten sie zumindestens bei ihrem Fertiger nachfragen was da los ist. Außerdem ist es völlig egal ob die selbst oder fremd fertigen. Interessiert ja den Kunden nicht woher das Zeug stammt wenn AZ drauf steht. AZ müßte die Ware laut meiner Meinung nach auch umtauschen.

Also, hier muss ich AZ sogar in Schutz nehmen. Wenn es Probleme mit AZ Produkten gab, haben die bisher stets (!) zügig(!) und ohne Tamtam nachgeliefert. Beispiel eben diese ADS1115 Order. Nachdem die erste Lieferung von 3 Stück in 3 falschen/defekten Produkten resultierte, kam auf Email Reklamation sofort die zweite Lieferung von 3 Stück. Darin waren dann 2 ok, und 1 wieder falsch/defekt. Darauf hat AZ den Gesamtpreis rückerstattet. Jetzt habe ich also 2 ok und 4 falsche für Lau.

Soweit so gut. Nur, wenn ich meine Arbeitsstunden gegenrechne bin ich ziemlich weit im Minus! AZ hat sich leider auch mit anderen Produkten durch Qualitätsmängel ausgezeichnet. Sie haben zwar stets prompt nachgeliefert, aber ich bin jetzt dazu übergegangen, möglichst mindestens 3 Stück einer Sorte zu bestellen, damit wenigstens 1 Exemplar funktioniert. Aber auch das hat bei ADS1115 nicht geholfen :-(

Leider habe ich aber auch bei anderen Händlern nicht wirklich gute Erfahrungen gemacht.

Ich hab mir die Datenblätter der 12 bit und 16 bit ADCs nochmal angeschaut (darin Tabelle 8 bzw 9). Der einzig wirkliche Unterschied - neben der Bit-Auflösung - liegt in der Datenrate. Diese ist aber wirklich deutlich verschieden, nämlich:

  • 12 bit ADS1015: 128 ... 3300 SPS (Samples per Second)
  • 16 bit ADS1115: 8 ... 860 SPS

Das sollte man durch Timing Messungen doch unterscheiden können?

Das sollte man durch Timing Messungen doch unterscheiden können?

Ja!

michael_x: Wenn du es nicht mal im Versuchsaufbau merkst, brauchst du es wohl auch nicht. Und damit ist es auch sinnvoll, generell einen Wert im vollen int16_t Bereich auszugeben.

Meinst du mich direkt? Ich habe doch solch ein ADC gar nicht. Ich helfe an Hand der Datenblätter.

Einfacher ist es erstmal den Fullscale-Wert auszulesen. Dann hätte man einen leicht machbaren 2. Beweis. Wenn ullix noch die Samplerate misst, dann hat er 3 von 3 Beweisen. Ich würde es glaube ich auch ausmessen, schon des Spasses wegen. ;)

Auf der anderen Seite sollte ullix vielleicht darüber nachdenken seine kleinen Boards selbst anzufertigen/bestellen und die ICs bei bekannten Distributoren bestellen. Nur für den Fall das seine Arbeitszeit so kostbar ist. :D

Doc_Arduino: Nur für den Fall das seine Arbeitszeit so kostbar ist. :D

Im Augenblick wäre ich noch deutlich unter Mindestlohn. Wie es so geht, erst denkt man, das eigene Programm ist schuld, dann verdächtigt man die libs, und dann so langsam bildet sich der Hauch eines Anfangsverdachts auf die Hardware. Und schon sind die Stunden rum.

ja

ullix: Im Augenblick wäre ich noch deutlich unter Mindestlohn.

Mal ehrlich, wenn ich Dir so zuhöre, bin ich doch etwas entsetzt.

ullix: Soweit so gut. Nur, wenn ich meine Arbeitsstunden gegenrechne bin ich ziemlich weit im Minus!

Ja und? Warum?

Hast Du Dich mal gefragt, wie das jemand abrechnet, der sich hier Deinem Problem annimmt? Alles was Du hier schreibst:

ullix: Ich hab mir die Datenblätter der 12 bit und 16 bit ADCs nochmal angeschaut (darin Tabelle 8 bzw 9). Der einzig wirkliche Unterschied - neben der Bit-Auflösung - liegt in der Datenrate. Diese ist aber wirklich deutlich verschieden, nämlich:

12 bit ADS1015: 128 ... 3300 SPS (Samples per Second) 16 bit ADS1115: 8 ... 860 SPS

Das sollte man durch Timing Messungen doch unterscheiden können?

Ist schon längst abgehandelt! Ich habe mir in #1 die Mühe gemacht Dich auf den Thread hinzuweisen, Du zitierst das sogar und bist nicht in der Lage, was da geschrieben steht zu lesen? Ich hab in https://forum.arduino.cc/index.php?topic=693403.msg4663562#msg4663562 explizit darauf hingwiesen, weil Datenblätter gelesen, und Patrick hat sich die Mühe gemacht und eine Messreihe aufgestellt - mit entsprechender Interpretation, wie man in https://forum.arduino.cc/index.php?topic=693403.msg4663945#msg4663945 noch nachlesen kann. Da ist noch nicht mal irgendwas mit selbst umsetzen drin!

Also, was willst Du?

Und dann kommst Du noch um die Ecke mit:

AZ hat sich leider auch mit anderen Produkten durch Qualitätsmängel ausgezeichnet. Sie haben zwar stets prompt nachgeliefert, aber ich bin jetzt dazu übergegangen, möglichst mindestens 3 Stück einer Sorte zu bestellen, damit wenigstens 1 Exemplar funktioniert. Aber auch das hat bei ADS1115 nicht geholfen :-(

Ich versteh' es nicht; Auch nicht, was Du Dich im obigen ersten Zitat echauffierst. Wenn Deine Zielvereinbahrung lautet: bau mir etwas und liefer mir das in Hard- und Software, dann ist es DEIN alleiniger Wille, sich den (Hardware-)Händler auszusuchen. Wenn Deine Zielvereinbahrung lautet: bau mir aus der Hardware, deren Einkaufsbedingungen ich Dir vorgebe, das in Software, was ich will, kommt der Auftraggeber für alles da rum auf.

Keiner dieser Fälle rechtfertigt es, "unter Mindestlohn" als Aufreger hinzuhalten. Ja, es gibt natürlich auch die Variante: Bau mir das für XX Euro; egal wie. Aber auch dann war es DEINE Entscheidung und Dein unternehmerisches Risiko.

Hast Du Kontakt zu TI aufgenommen? Hast Du AZ darauf hingwiesen, das es nicht um die Platine oder die Bestückung, sondern um die verwendeten Bauteile geht? Was sind die Reaktionen?

Zurück zu der Frage ob dies Fälschungen sind, oder “nur” Ausschuss von regulärer 16 bit Chip Produktion. Es sieht so aus, als ließe sich dies schlüssig beantworten mit dem Abtastraten-Timing.

Die Adafruit Lib GitHub - adafruit/Adafruit_ADS1X15: Driver for TI's ADS1015: 12-bit Differential or Single-Ended ADC with PGA and Comparator ist (ohne Modifikationen) dafür nicht geeignet, da sie weder eine Abtastrate zu setzen erlaubt, noch die Prüfung auf conversion-ready - sie setzt stattdessen nur einen festen Delay ein.

Diese Lib ADC ADS1115 :: Meine Arduino-Projekte hingegen erlaubt alles notwendige.

Die ADS1X15 Chips unterstützen I2C Frequenzen von 100kHz, 400kHz, und sogar bis 3.4MHz. Letztere aber erfordert extra Programmierung des Chips, die ich hier nicht gemacht habe. Somit nutze ich 400kHz (Die ESP32 erlaubt bis 800kHz). Es ist daher zu erwarten, dass die schnellsten gemessenen Abtastraten langsamer sein werden, als nach Datenblatt möglich.

In der Lib habe ich noch den delay(1) Befehl in der read16(reg) Funktion rausgenommen. Im Test habe ich Debug auf Verbose gestellt - es kamen aber keine Fehlermeldungen so dass die Modifikation keine Probleme gemacht hat.

Die Abtastrate wird durch 3 bit im Config-Byte der ADS1X15 bestimmt. Diese sind gleich bei dem 12bit und 16bit Chip, aber die Umsetzung ist anders. Von den 7 Möglichkeiten habe ich nur 3 benutzt: langsamste (0b000), schnellste (0b111), und Default (0b100):

  • 12 bit ADS1015: 128, 1600, 3300 SPS:Samples Per Second
  • 16 bit ADS1115: 8, 128, 860 SPS

Die gemessene Spannung war die halben 5V.

Das Testprogramm ist angehängt. Die Timing-relevanten Befehle sind:

        ADS.setRate(sps);
        auto t0 = micros();
            ADS.startSingleMeas();
            while (!ADS.conversionReady()); // Wait for conversion completion
            int   adc  = ADS.readConversion();
        auto t1 = micros();

Innerhalb der Messreihe eines Chips sind alle Werte stets sehr gut reproduzierbar.

Für die beiden echten 16bit ADS1115 Chips ergibt sich folgendes:

Chip 2-1:
ADC: 20062=0x4E5E->2507.750 mV, deltat:147.089 ms, SPS_12: 128, SPS_16:   8, SPS_found:   6.8
ADC: 20062=0x4E5E->2507.750 mV, deltat:  9.886 ms, SPS_12:1600, SPS_16: 128, SPS_found: 101.2
ADC: 20069=0x4E65->2508.625 mV, deltat:  1.953 ms, SPS_12:3300, SPS_16: 860, SPS_found: 512.0

Chip 2-2:
ADC: 20095=0x4E7F->2511.875 mV, deltat:151.655 ms, SPS_12: 128, SPS_16:   8, SPS_found:   6.6
ADC: 20106=0x4E8A->2513.250 mV, deltat: 10.128 ms, SPS_12:1600, SPS_16: 128, SPS_found:  98.7
ADC: 20093=0x4E7D->2511.625 mV, deltat:  1.951 ms, SPS_12:3300, SPS_16: 860, SPS_found: 512.6

Die untersten 4 Bit sind ungleich Null (also echte 16bit), und die SPS liegen nahe an SPS_16 Erwartungswerten, mit größeren Abweichungen nach unten bei den schnellen Werten, wie erwartet.

Das sind echte 16bit Chips!

Nun die anderen vier “ADS1115” Chips:

Chip 1-1:
ADC: 20224=0x4F00->2528.000 mV, deltat:  8.035 ms, SPS_12: 128, SPS_16:   8, SPS_found: 124.5
ADC: 20192=0x4EE0->2524.000 mV, deltat:  1.707 ms, SPS_12:1600, SPS_16: 128, SPS_found: 585.8
ADC: 20192=0x4EE0->2524.000 mV, deltat:  1.444 ms, SPS_12:3300, SPS_16: 860, SPS_found: 692.5

Chip 1-2:
ADC: 20208=0x4EF0->2526.000 mV, deltat:  8.035 ms, SPS_12: 128, SPS_16:   8, SPS_found: 124.5
ADC: 20208=0x4EF0->2526.000 mV, deltat:  1.709 ms, SPS_12:1600, SPS_16: 128, SPS_found: 585.1
ADC: 20224=0x4F00->2528.000 mV, deltat:  1.450 ms, SPS_12:3300, SPS_16: 860, SPS_found: 689.7

Chip 1-3:
ADC: 20192=0x4EE0->2524.000 mV, deltat:  8.541 ms, SPS_12: 128, SPS_16:   8, SPS_found: 117.1
ADC: 20192=0x4EE0->2524.000 mV, deltat:  1.704 ms, SPS_12:1600, SPS_16: 128, SPS_found: 586.9
ADC: 20224=0x4F00->2528.000 mV, deltat:  1.448 ms, SPS_12:3300, SPS_16: 860, SPS_found: 690.6

Chip 2-3:
ADC: 20192=0x4EE0->2524.000 mV, deltat:  8.287 ms, SPS_12: 128, SPS_16:   8, SPS_found: 120.7
ADC: 20192=0x4EE0->2524.000 mV, deltat:  1.707 ms, SPS_12:1600, SPS_16: 128, SPS_found: 585.8
ADC: 20224=0x4F00->2528.000 mV, deltat:  1.444 ms, SPS_12:3300, SPS_16: 860, SPS_found: 692.5

Die untersten 4 Bit sind stets Null, also nur eine 12 Bit Auflösung. Die SPS für die langsamste Abtastrate ist nahezu identisch für die eines 12 bit ADS1015. Die mittlere SPS ist viel zu schnell für einen 16 bit Chip. Die höchste kommt nicht mal in die Nähe von 3300, ist aber schneller als oben für einen 16 bit Chip gemessen.

Also, Auflösung nur 12 bit, Abtastraten wie für einen 12 Bit Chip.

Dazu kommt, dass diese 12 Bit, aber als 16 bit ADS1115 verkauften Chips, einen Aufdruck mit dem Texas Instruments Logo und dem Wort “BOGI” haben, der nur auf einem 16 bit ADS1115 vorkommen sollte.

An der Stelle spätestens sind es Fälschungen.

Faketest_ADS1115.ino.zip (1.04 KB)

Ich hätte das jetzt anders getestet, aber gut.... z.B. den Ready Pin genutzt.

Den Baustein auf Dauerwandeln gesetzt, den Readypin aktiviert und die Zeit zwischen den Readypulsen gemessen.

Dann hat man den ganze I2C Kram da aus der Messung raus. Kann man auch schön ein Oszi oder LA dran klemmen für ganz genaue Zeiten, Bildschirmfotos usw.

Aber ja, auch deine Messung scheint mir ausreichend zu sein.


Wenn du das jetzt dem Händler mitteilst, wirst du ihn nicht glücklich machen, aber er wird seine Qualitätskontrolle loslaufen lassen müssen.

Ohne eine Rechtsberatung geben zu wollen: Nach der konkreten Mitteilung/Warnung, ist es nahe an Betrug, die gefälschten Dinger wissentlich weiter zu verkaufen.

Großartige Dankbarkeit würde ich jetzt nicht erwarten. Dafür dürfte das Zähneknirschen zu laut sein.