ACS712 Messbereich erweitern

Hallo,

laut Datenblatt gibt der Sensor eine Spannung im Bereich von 0,5V bis 4,5V aus, je nach Stromfluss und Flussrichtung.
Im Ruhezustand gibt der Sensor eine Spannung von 0,5 * Vcc aus.
Fließt der (DC-)Strom "rückwärts", so meine Theorie, sinkt die Ausgangsspannung, ein (10Bit-)ADC würde von (ungefähr) 512 in Richtung 0 wandern.

Was wäre, wenn man den Strom bewusst "rückwärts" fließen lässt und Aref auf Internal 2,56V stellen würde?
Wäre es dann so, das bei (nahezu) keinen Stromfluss durch den Sensor der ADC-Wert im Bereich um 1023 liegt und mit steigender Stromstärke dann irgendwann kurz vor Null ist?
Wäre das nicht eine Möglichkeit, die Auflösung (nahezu zu verdoppeln)

Für mich klingt das relativ logisch, es wundert mich nur, das so nicht nicht im Internet gefunden zu haben.
Vielleicht wäre 3,3V auf den Aref auch eine Option. Der Sensor soll nicht der beste sein, somit bleiben immer noch ca. 0,8V Toleranz.

Ich warte noch auf den Sensor und kann es noch nicht ausprobieren. Hätte zuvor auch gerne noch weitere Meinungen dazu.
Am Ende hilft es im besten Fall allen den Messbereich (bei DC-Anwendung) zu vergrößern.

Aref auf Internal 2,56V

Ein AVR mit "Internal 2,56V" hat sicherlich auch einen Differential ADC und einen eingebauten Verstärker.

Deiner auch?

combie:
Ein AVR mit "Internal 2,56V" hat sicherlich auch einen Differential ADC und einen eingebauten Verstärker.

Wieso?
Der ATmega2560 und der ATmega32U4 haben 2.56V ref.

https://www.arduino.cc/reference/en/language/functions/analog-io/analogreference/:

  • INTERNAL: an built-in reference, equal to 1.1 volts on the ATmega168 or ATmega328P and 2.56 volts on the ATmega32U4 and ATmega8 (not available on the Arduino Mega)
  • INTERNAL1V1: a built-in 1.1V reference (Arduino Mega only)
  • INTERNAL2V56: a built-in 2.56V reference (Arduino Mega only)

Grüße Uwe

Gute Frage,

es ist ein Mega2560. Nach ersten Recherchen ist das so vorhanden.
Hilft der Verstärker hier? Die Spannung liegt ja schon bei 4,5V am oberen Messbereichsende.
Wofür ein Differenzial ADC hier gut ist, muss ich erst noch weiter erforschen.
Von der Beschreibung her sehe ich hier momentan noch keinen Vorteil (für die hier beschriebene Anwendung) gegenüber Aref zu ändern.

Ich warte noch ein paar Aussagen ab und werde mich demnächst in den Diff. ADC einarbeiten.

Danke schon mal für die Hinweise

Wieso?
Der ATmega2560 und der ATmega32U4 haben 2.56V ref.

Und einen Differential ADC!
(mit Verstärker)

Andererseits gibt es mehrere Modelle.
Du kannst ein Modell suchen das kein Bipolarmodell ist sondern ein Monopolarmodell mit dem geeignete Bereich.

Grüße Uwe

(deleted)

Hallo Peter,

danke für deine Tipp.
Der INA ist auf Grund des Preises aussortiert wurden :wink: besonders aber auch schon da ich in der Schaltung mit bis zu 15A rechne. Und mit groben Lötwerkzeug und anfänglichen schlechten Augen den SMD-Shunt auslöten und einen passenden einlöten, traue ich mir nicht mehr zu :frowning:
Erfahrungen mit den ACS hatte ich zuvor auch schon gelesen. Viel gutes erwarte ich da nicht, ist für den Verwendungszweck aber ausreichend.

Von daher ist es schon fragwürdig warum der Messbereich oder besser gesagt die Auflösung dann erweitert werden soll.
In meinem Fall, wie es bei Bastelprojekten halt oft so der Fall ist, weil es geht.

Ob es geht ist ja noch die Frage.
Und ob ich in Schritten von 40mA falsch messe oder in Schritten von 20mA falsch messe ist auch fest egal.

Das ganze war ein Geistesblitz und ich konnte mir nicht vorstellen, das nicht (viele) andere da schon drauf gekommen sind.

Sobald es ein Ergebnis gibt werde ich das mit euch teilen, sofern nicht jemand bis dahin schon eine Aussage aus der Praxis getroffen hat.

(deleted)