ADC 5V Arduino aus

Hallo Leute,

Ich jabe da mal eine Frage. Darf an einem Pin eine Spannung anliegen, wenn der Arduino noch aus ist?

Also ADC 5V VCC 0V

Mein Problem ist, ich messe von einer anderen Stelle, so dass nicht sichergestellt ist das das Board schon an ist, wenn eine Spannung anliegt.

Sollte es nicht erlaubt sein, das an ADC schon eine Spannung anliegt wenn der Arduino noch aus ist, wie kann ich das Problem lösen

Vielen Dank im Vorraus

tausday: Darf an einem Pin eine Spannung anliegen, wenn der Arduino noch aus ist?

Also ADC 5V VCC 0V

Sollte es nicht erlaubt sein, das an ADC schon eine Spannung anliegt wenn der Arduino noch aus ist, wie kann ich das Problem lösen

Das kann durchaus schädlich für den Atmega sein.

Also besser verhindern.

tausday: Hallo Leute,

Ich jabe da mal eine Frage. Darf an einem Pin eine Spannung anliegen, wenn der Arduino noch aus ist?

Nein, so nicht

Der erlaubte Spannungsbereich an Atmega-Pins reicht meiner Errinnerung nach von GND-0,5V bis VCC+0,5V.

Für verbindliche Informationen LIES DAS DATENBLATT des Microcontrollers, um den es geht!

Wenn man die Pins bei ausgeschaltetem Atmega als spannungslos betrachtet (und meine Erinnerung mich nicht trügt, wäre eine Spannung von 5,0V bei einem stromlosen Atmega um das 10-fache höher als nach Datenblatt erlaubt. Erlaubt wären -0,5V bis +0,5V

Das habe ich auch gelesen.. jedoch wo soll die spannung/strom wenn gar keine spannung anliegt hin

Ich denke es geht eher darum, das wenn vcc 4v ist und pin adc 5v sind, dies 1v differenz sind.

tausday: Hallo Leute,

Ich jabe da mal eine Frage. Darf an einem Pin eine Spannung anliegen, wenn der Arduino noch aus ist?

Also ADC 5V VCC 0V

Nein.

An (fast) allen Pins sind Dioden gehen Masse und Versorgungsspannung geschaltet die durchschalten wenn die Spannung am Pin größer als die Versorgungsspannung +0,5V bzw kleiner als Masse -0,5V ist. Wenn nun Vcc 0V ist und am Pin 5V sind dann fließt ein Strom vom Pin über die Diode zu Vcc und kann die Diode und damit auch die Transistoren in der Nähe der Diode auf den Silizium-Chip verbrennen. Es kann auch passieren das dar Arduino über den Pin mit Spannung versorgt wird und darum anfängt zu arbeiten. Jede Ansteuerung eines Externen Verbrauchers bringt den ATmega aber zum Abrauchen.

Grüße Uwe

@Uwe

Danke fuer deine Erklärung. Das leuchtet mir nun ein, wenn dort eine kleine diode eingebaut ist die dann durchbrennen kann.

Was haelst du von der idee einen vorwiderstand um die 68kohm davor zu schalten?

Bei solch einem Widerstand duerfte der Strom klein genug sein ca 0,07mA und die diode deutlich unter den geforderten 1mA belasten

Ist nie gut, wenn Signale anliegen und Vcc 0 ist.

Durch den Vorwiderstand brennt zwar nichts durch, aber der Arduino könnte unkontrolliert loslaufen, und wieder stoppen, wenn die "hintenrum" an Vcc entstehende Spannung wieder zusammenbricht.

und was sollte ich am besten machen? eine Sperrdiode gegen Vcc?

tausday: und was sollte ich am besten machen?

Am Besten im ausgeschalteten Zustand keine Spannung anliegen lassen.

Ein Vorwiderstand (1-68k) an allen (gefährdeten) Eingängen sollte das Problem beheben. Einziger Nachteil: hohe Widerstände können die Reaktionszeiten verringern (Tiefpass-Filter), manchmal kann das aber auch ein Vorteil sein. Daß ein Controller darauf anspringt, halte ich für unwahrscheinlich, hab's aber auch noch nicht ausprobiert.

In ganz hartnäckigen Fällen helfen Optokoppler, um eine externe Signalquelle galvanisch zu trennen.