AkkuPack mit Ladefunktion fuer 2x4 Lithium-Ionen-Akkus

Fuer ein portables LED-Projekt habe ich mir angehaengten Schaltplan zur Stromversorgung erdacht. Der obere Teil ist aus dem Datenblatt des MCP73831 uebernommen. Anstatt des dort zwischen C2 und D2 eingetragenen einen Akkus habe ich dort eine Akkuweiche mit einem AkkuPack-A und einem AkkuPack-B vorgesehen.
Als elektrotechnische Null frage ich mich, ob dass so funktionieren koennte oder ob das fern jeder Realitaet ist.

Im speziellen sollen folgende Bedingungen erfuellt werden:

  1. Akkubetrieb mit Nutzung 2er Akkus gleichzeitig.

Deshalb die Akkuweiche, um die beiden Akkus moeglichst “balanciert” zu benutzen.

  1. Akkubetrieb ueber langen Zeitraum sichern.

Deshalb sollten mehr als 2 Akkus eingesetzt werden koennen. In diesem Plan sind es 2x4.
Wenn der aktuelle eines AkkuPacks leer ist, soll zum naechsten Akku umgeschaltet werden. Dafuer wird zwischen den 4051 (“MUX Pack-A” & “MUX Pack-B”) und der Diode die Spannung gemessen und an den ATtiny (“PackA” → ADC1 & “PackB” → ADC2) geschickt. Sinkt der Wert unter 3V wird der Akku als leer im ATtiny gespeichert und der naechste Akku des Packs eingespannt.

  1. Bei Netzbetrieb sollen die Akkus wieder geladen werden.

Deshalb der MCP73831. Liegen 5V an, wird durch den Transistor Q1 der 4051 (“MUX Charger”) mit Strom versorgt und schaltet den 73831 zum ersten als leer im ATtiny gespeicherten Akku durch. Wenn der Akku voll geladen ist, liefert der STAT-Ausgang des 73831 HIGH an ADC0 des ATtiny, der dann auf den naechsten leeren Akku der Liste schaltet. Sind alle leeren Akkus geladen und keiner der Akkus als leer markiert, setze den aktuellen Akku der beiden Packs auf leer(da bereits teilweise entladen) und schalte in beiden Packs zum naechsten Akku. Wenn jetzt wieder auf Akkubetrieb umgeschaltet wird, sind im Idealfall alle Akkus wieder auf 100%.

Fuer Hinweise bin ich sehr dankbar,
Dirk.

Hallo,

so richtig blick ich bei dem Schaltplan noch nicht ganz durch, aber die Diode D2 muß eins nach links rutschen, zwischen die oberen Knotenpunkte von C2 und D4. Sprich, alle Kathoden der Dioden D2, D3 und D4 gehen zusammen. Sonst hast Du im Akkubetrieb eine unnötige Verlustspannung der Diode D2 drin und der Akkulade IC bekommt im ungünstigsten Fall eine höhere Spannung rückwärts rein.

Vergiß es. Diese Schaltung funktioniert nicht.
Du kannst keinen MUX 74HC4051 als Leistungsschalter verwenden.
http://www.nxp.com/documents/data_sheet/74HC_HCT4051.pdf
Diese haben einen Widerstand von ca 80 Ohm und vertragen max 20mA.
Bei 20 mA hast Du schon 1,6V Spannungsabfall.

Auch Q1 als NPN funktioniert nicht. Du hast am Emittor 4,3V.

Grüße Uwe

Danke fuer die Hinweise.

Ich habe jetzt den Plan ueberarbeitet und die Multiplexer durch Transistoren ersetzt, die durch ein Shiftregister gesteuert werden.
Die Teil zum Laden habe ich jetzt nicht eingezeichnet, aber wuerde das dann auch mit Transistoren realisieren.

Entwickelt sich das Projekt in die richtige Richtung?

Dirk.

Entwickelt sich das Projekt in die richtige Richtung?

Es steuert immernoch zielgerichtet auf den SuperGAU zu.

Hat Fritzing nur NPN Transistoren??? Und keine Basiswiderstände??

Auch wenn Du PNP für das schalten der Versorgungspannung erwendest hast Du über Colelktor_Emittor einen Spannungsabfall der das Lade-IC durcheinanderbringt.

Hast Du einen geeigneten Feuerlöscher für LiPos zuhause??

Bei der Elektronikerfahrung, die Du hier zeigst, sage ich Dir als freundschaltliche Ratschlag: vergiß es schnellstens. Die Schaltung ist gefährlich und Du reskierst daß die LiPos abbrennen.

Grüße Uwe

Nimm einen Lipo mit höherer Kapazität und so einen Charger Booster http://www.exp-tech.de/Shields/Seeedstudio-LiPo-Rider-USB-Charger-Power-Booster.html