Analogwerte mit Simulink und SQL-Datenbank

Hallo an alle.

Ich bin neu hier im Forum und das ist mein erster Post. Im Forum habe trotz langer Suche nichts passendes gefunden. Ich bin was Arduino programmierung angeht eher neuling – daher bitte etwas Nachsicht :cold_sweat:

Nun zu meinem Projekt: (ich Verwende Mega 2560 ADK und Ethernetshield) Ich möchte fünf kleine 6V DC-Motoren und einen Servomotor steuern (über PWM). Die Rotation der DC-Motorenwellen wird über Spindel-Mutter-Systeme in Translationsbewegungen umgesetzt und mit Linearpotis an Analogeingängen eingelesen (Positionsfeedback). Die Sollwertvorgabe der Verfahrwege wird ebenfalls über Linearpotentiometer eingegeben (über eine Art Bedienpanel) Das funktioniert soweit auch recht gut. Ich habe mit Simulink und den Support Packages für Arduino einen Zustandsautomat erstellt und auf das Arduino-Board übertragen.

Jetzt folgt aber die Erweiterung mit dem Ethernetshield und da hänge ich irgendwie fest… Die Analogwerte (Positionen) sollen an eine SQL-Datenbank gesendet und gespeichert werden. Idealerweise sollen die Analogwerte aller sechs Potentiometer (Positionssensoren) konstant abgespeichert werden und unter verschiedenen Tabellen gespeichert werden. (z.B. für die Verwendung bei einem Roboterarm, um die genauen Bahnbewegungen zu speichern und reproduzieren zu können) Separate Tabellen wegen verschiedener „Gesten“ des Roboterarmes.

Die Werte sollen ähnlich der folgenden Zeile vom Arduino an die Datenbank übergeben werden:

http://192.IPa.dre.sse/senden1.php?m1=0&m2=128&m3=255&m4=200&m5=100&m6=50

Dabei steht m1, m2, m3, … für die einzelnen Analogeingänge der Positionssensoren der Motoren. Die Werte dahinter sollen vom Typ int sein. (0-255) 'senden1.php' beinhaltet die Tabelle für die erste Geste bzw. den ersten Bewegungsablauf.

Wenn das soweit funktioniert, soll der Weg Rückwärts auch noch realisiert werden. D.h. Arduino soll von der Datenbank ähnlich HTTP GET http://192.IPa.dre.sse/empfangen1.php?m1=0&m2=128&m3=255&m4=200&m5=100&m6=50 die Werte einlesen und nachfahren.

Kann man das mit Simulink realisieren - wenn ja, wie? Oder ist es einfacher ohne Simulink? Da ich im manuellen programmieren nicht so fit bin und die Autocodegenerierung immer mehr gefragt ist, würde ich das gerne mit Matlab/Simulink realisieren.

Dieses Tutorial hier habe ich schon durchgelesen: https://glaskugelsehen.wordpress.com/category/arduino/ Wie schnell kann man die URL im Browser einlesen? Ich habe schon mit verschiedenen Autorefresh-plugins von Firefox Versuche durchgeführt, kürzer als 1s habe ich aber nicht hinbekommen. Wo liegen hier die Grenzen?

Hoffentlich habe ich mein Problem verständlich erklärt, wenn nicht einfach fragen ;)

Danke schonmal vorab für die Anregungen und Tipps.

Beste Grüße Stefan