Anfänger Fragen zu S0 Logging und Standby Killer

Hallo, kannst DU mal die genaue Bezeichnung deines Wattmeter posten? Ich glaube Du hast da einen Denkfehler. Gruß und Dank Andreas

Hallo Andreas,

ich dachte auch hier ein/zwei Bilder sagen mehr als viele Worte.... Wenn ich hier also den Typ richtig ablese ist es ein eacWSZ-50A kwh meter

Hallo, das Datenblatt gibt nicht viel her. Danke für die Mühe mit den Foto´s.

Du darfst nicht vergessen, das Du Wirkleisung mist. Die 0,23 kWh sind also durchaus realistisch. Beispiel: Nehme einmal Deinen Fön, sagen wir der hat 1400W. Wenn Du den volle Pulle laufen läßt, dann hast Du 23 Min: 20 Sek bis Dein Zähler diese 1400 Inpulse geliefert hat. Gruß und Spaß Andreas

Hallo Andreas,

jetzt bin ich verwirrt, dass die 0,23 realistisch sein sollen… Wenn das ein “Zwischenzähler” ist (so hätte ich ihn mal vom Grundsatz her eingestuft) und die Waschmaschine für einen Waschgang z.B. 1,3khw verbraucht (zumindest laut Herstellerangabe, und deshalb tendenziell sicher mehr), dann sollte doch dieser Zähler auch die 1,3 kwh anzeigen, oder?
Und um das fortzusetzen - er sollte dann auch die rund 1300 Impulse liefern, oder?

Vielleicht entwirrst Du mich wieder :wink:
Viele Grüße

Hallo, "1,3 kwh" wo kommt denn diese zahl her? Schaue mal in die Bedienungsanleitung der WaMa- nach Leisung/Leistungsaufnahme. 1,3 kWh = 1300 Impulse- das ist richtig- aber erst in 60 Min. Gruß und Spaß Andreas

Ohne jetzt die Rechnung nachgerechnet zu haben, sehen die Werte doch plausibel aus. Das, was verwirrst, ist dass Andreas die Formel so umgestellt, dass er die Zeit berechnet, bis die 0,23kWh erreicht sind. Wenn bei der Waschmaschine die Angange gemacht mir, dass pro Waschgang etwas 1,3kWh an Strom gebraucht wird, heißt dass nicht, dass 1300 Watt über eine Stunde verbraucht werden. Es geht hier um "Normierung"(?). Denn Werte wie 2,6kW(h/2) sind eher unüblich.

Wenn deine Waschmaschine fertig ist, sollte egal, nach welcher Zeit die 1300 Impulse angekommen sein.

ok ich glaube jetzt kommen wir wieder zueinander.. Also ich habe das Logging rund 10 Minuten vor Start der Maschine aktiviert/eingeschaltet... und dann ca 10 Stunden aktiv gelassen, obwohl die Maschine nur ca 2,5h braucht. nach den 10 Stunden waren nur die eingangsbeschriebenen 0,23 kwh also 230 Impuls gezählt... jetzt sind wir allerdings eher wieder am Anfang...

Ideen?

Ich werd das heute Abend nochmal machen und nochmal laufen lassen, evtl. mit abgespecktem Sketch nur Datum, Uhrzeit und Anzahl... ohne weitere Berechnungen...

Hallo,

Kann es sein, dass ich wirklich noch auf die Polung der Anschlüße ans Wattmeter achten muss? Habe hier keine Kennzeichnung/Hinweis am Wattmeter gefunden, könnte es aber mal andersrum versuchen.

An den Bildern kann man erkennen, dass +, also Pin 2 vom Arduino, an Klemme 20 kommt und - ,also GND vom Arduino, an die Klemme 21 des Zählers. S0-Ausgänge von Geräten vertragen oft bis zu 27 Volt wobei dann ein Strom von bis zu 27mA zulässig ist. Der Widerstand am Arduino (von +5V nach Pin 2) kann deshalb auf 1000 oder gar 470 Ohm verkleinert werden. Das verringert die Gefahr von Störsignaleinstreuungen. Wie lang ist das Kabel zwischen dem Zähler und dem Arduino? Evtl. ist die Verwendung eines geschirmten Kabels zu überlegen um weiter Störungen zu reduzieren.

peter_de: S0-Ausgänge von Geräten vertragen oft bis zu 27 Volt wobei dann ein Strom von bis zu 27mA zulässig ist. Der Widerstand am Arduino (von +5V nach Pin 2) kann deshalb auf 1000 oder gar 470 Ohm verkleinert werden. Das verringert die Gefahr von Störsignaleinstreuungen. Wie lang ist das Kabel zwischen dem Zähler und dem Arduino? Evtl. ist die Verwendung eines geschirmten Kabels zu überlegen um weiter Störungen zu reduzieren.

Das stimmt ja alles, nur kriegt er doch viel weniger Impulse als erwartet, oder?

An den Bildern kann man erkennen, dass +, also Pin 2 vom Arduino, an Klemme 20 kommt und - ,also GND vom Arduino, an die Klemme 21 des Zählers.

Hast also evtl. nur Störimpulse gemessen bisher ;)

Das mit den Störimpulsen ist meine Vermutung. Wenn die Softwareseite sauber funktioniert, und das habe ich aus den bisherigen Beiträgen so entnommen, sollte man die Fehlersuche auf der Hardwareseite fortsetzen.

Wenn ich an den Interrupteingang (hier Pin 2) des Arduino einen 10m langen Draht anschließe wird der Arduino vermutlich auch irgendwann ein Signal erfassen. Auch ohne angeschlossenen Zähler. Deshalb sollte man sicherstellen, dass man sich auf der Kabelstrecke keine Störungen einfängt die einen Interrupt auslösen.

http://www.reaktor23.org/_media/projekte/powercontrol/die_s0-schnittstelle.pdf

Hallo,
dann macht das doch einmal reproduzierbar.
Die ArduinoBastelei läßt Du so wie sie ist. Alles Startbereit.
Einen Gang Wäsche waschen.
Vom Einschalten der WaMa- bis zum Ausschalten der WaMa- nimmst Du die genaue
Zeit 00h:00m:00s
Jetzt schaust Du Dir auf dem Typenschild/Bedienungsanleitung die Leistungs-
aufnahme der WaMa an.
Wenn Du jetzt Deine Impulse mit der genauen Zeit verrechnest, dann kommst Du
ziemlich genau auf die Angaben die auf dem Typenschild/Bedienungsanleitung
geschrieben stehen.
Leichter/einfacher:
Nehme eine 100W Glühlampe, die brauch in der Stunde 100W.
D.h. in 60 min. 100 Impulse
in 30 min. 50 Impulse
in 15 min. 25 Impulse
in der Minute ca. 1,667 Impulse

Wenn ich das hier “richtig” gemessen habe, dann brauche ich für einen
Impuls, bei einer 40W Glühlampe (37,6w Real) 98 sec.
“Verwirrung aus”
Gruß und Spaß
Andreas

Also…
erstmal danke für die vielen Posts!
UND ich komm mir selbst ein wenig blöde vor, weil ich gefragt habe “ob ich auf die Polung der Anschlüße ans Wattmeter achten muss” und es überdeutlich zu sehen ist… Bin mir sicher es steht schon nicht mehr auf dem das ich unten verbaut habe … :wink: Danke Peter_de für die Brille :wink: !
Das Kabel vom Zähler zum Arduino ist rund 50cm, dass meiste davon ein Standard-Telefonkabel…

Ich werd später die Maschine nochmal anschalten und morgen früh zum Vergleich nochmal eine Glühbirne nutzen. Melde mich dannach wieder.

Nochmals Danke für Euere Unterstützung und allen schon mal ein schönes Wochenende!

OK, hier ein Zwischenstand, bin immer noch am testen und werd schon ein wenig kirre.. Ich habe hier zwei Wattmeter - eines bei der WM und eines für die Glühbirne, aber immer den einen Arduino inkl. Breadboard der lediglich an das jeweilige Wattmeter gewechselt wurde (auf Polung geachtet - war durch Zufall beim ersten Mal übrigens auch korrekt)

Zuerst hab ich die WM wieder laufen lassen, Ergebniss dieses Mal andersherum - deutlich zu viele Impulse, dann hab ich die Glühbirne genommen und dort kamen Sie schön regelmäßig (40W Birne => alle 95-97 Sekunden), dann bin ich wieder zur WM, habe wieder alles angeschlossen, diesmal war ich länger danneben und konnte komisches beobachten... Ich versorge den Arduino mit einem Netzteil. Selbiges war am gleichen Stromkreis des Raumes im Keller angesteckt aber nicht durch das Wattmeter gemessen. nach der Steckdose mit dem Netzteil kommt noch ein Zeitschalter ähnlich einem Treppenlichtschalter, der anderes steuert... Wenn dieser Treppenlichtschalter sich im Countdown dem Ende der eingestellten Zeit nähert, lässt er das Licht flackern in dem er kurz EIN und AUSschaltet.. selbiges konnte ich hören und gleichzeitig registrierte der Arduino Impulse und dass obwohl das Wattmeter an anderer Stelle im Stromkreis verbaut ist und diesen Teil nicht misst.... Ich habe auch nochmals gecheckt ob es korrekt angeschlossen ist, dem ist so!

Jetzt mangelt es mir an Ideen wie das zu stande kommt. die Verbindung Arduino zu Wattmeter ist wie geschrieben rund 50cm lang. Sollte ich mit dem Widerstand wie vormals beschrieben weiter runter?

Bin wieder sehr gespannt ob ich was deutlich übersehen habe bzw. was Euch dazu einfällt.

Wenn der Arduino Impulse sieht wenn das Licht flackert fängt er sich wohl Stösignale ein.

Möglichkeiten der Abhilfe: 1. die beiden Drähte zwischen Arduino und Zähler miteinander verdrillen sofern nicht schon geschehen oder beide in einem Kabel sind. 2. den Widerstand auf 470 Ohm ändern 3. den Arduino mal aus Batterien versorgen (4x 1,5V AA)

Alle 3 Vorschläge mal gleichzeitig anwenden und dann über Ergebnisse berichten. :)

Hallo, also, wenn der Arduino "Störimpulse" registriert, wenn das Licht flackert- dann aber nur, wenn der Arduino sich in unmittebarer Nähe der Quelle befindet.

Der Arduino wird über ein Netzteil gespeist. Bau Dein MessStand noch einmal auf, dann das Licht flackern lassen, Impulse beobachten.

Jetzt das gleiche noch einmal, nur drehst Du das Netzteil um 180 Grad in der Steckdose. Impulse beobachten.

Dann kannst Du das gleiche noch einmal mit einem Netzteil probieren, das einen Potentialausgleich (Stecker mit Erde) hat.

Dann kanst Du noch probieren, den Arduino über Gleichstrom zu speisen. USB über Laptop, ohne Netzverbindung. Oder Akku oder Batterie. ICH glaube, Deine Störungen kommen aus dem Netz. Gruß und Spaß Andreas

P.S. S0-Bus Du zählst die Impulse, die Dir von Deinem Zähler geliefert werden. Überprüfst Du die auf Plausibilität? So ein S0-Puls hat eine ganz bestimme Länge. Leichter geht es, wenn Du Dir den Zählerstand des Zähler notierst. Wenn Du einen Anfang/EndeStand hast, dann kannst Du Dir ausrechnen, wie hoch die Anzahl der Impulse gewesen sein müßte. Da Dein Zähler wahrscheinlich nicht geeicht ist, und das Datenblatt auch nichts richtiges hergibt, weiß ich nicht wie hoch die Toleranz sein darf. Gruß und Glück Andreas

Hallo Zusammen,

habe jetzt als ersten Versuch mal auf Batteriebetrieb umgestellt und es schaut (nach den ersten Minuten) ganz gut aus... Wenn es wirklich aus dem (Strom-)Netz über das Netzteil zu Problemen kommt (wofür es für mich aktuell aussieht)

Wie bekomme ich das in den Griff? Ich meine ich will nicht immer Batterien benutzen (müssen) ;-) Brauche ich irgend ein besseres Netzteil? Oder sowas wie einen Entstör-Ferit-irgendwas ;-)

VG

Welche Spannung bringt das Netzteil?

Hallo Peter,

das Netzteil liefert 12V 0,5A.... Nachdem es aber am zweiten Versuchsplatz mit der Glühbirne keine Probleme zeigte... vermute ich eher in dem Stromkreis be der WM Störungen - wo immer die auch herkommen können....

Mit dem 12V Netzteil gibt es noch etwas Reserve zur minimalen Eingangsspannung an der Stromversorgungsbuchse des Arduino. Die sollte glaube ich min. 7V betragen. Man könnte also zwischen Netzteil und Arduino noch ein RC-Glied zur Filterung schalten. ( 4,7 oder 6,8 Ohm Widerstand und ein 220 oder 470 µF Elko parallel dazu ein 100 nF Kondensator) Ich bin mir aber nicht sicher ob das wirklich in diesem Fall hilft.

Alternativ und schnell ausprobiert wäre ein Kondensator ( 10 ... 100 nF) von Pin 2 des Arduino nach GND, also parallel zum Ausgang des Zählers aber am Kabelende auf der Arduinoseite montiert. Dieser Kondensator soll evtl. am Pin 2 des Arduino ankommende Störungen wegfiltern. Ist er von der Kapazität her zu klein, filtert er die Störungen nicht heraus, ist er zu groß filtert er auch den Impuls vom Zähler weg.

Hallo, wie gesagt, "drehe" mal das Netzteil um. Besorge Dir eines mit "Erde" Verwende ein Schaltnetzteil. Mit 12v arbeitest Du an der Grenze des Arduino. Besser wäre etwas wie 6,5v bis 9v GEREGELTE Gleichspannung.

"Störungen" aus dem Netz sind keine einfache Sache. Denen ist nicht leicht auf die Schliche zu kommen. Es gibt Entstördrosseln und Entstörkondensatoren, um die richtig zu benutzen, mußt Du aber wissen was Dich da stört. Wenn Du fit bist, kannst Du der Sache mit einem Ozzi ziemlich nahe kommen.

"Licht flackern in dem er kurz EIN und AUSschaltet.. selbiges konnte ich hören und gleichzeitig registrierte der Arduino Impulse"

Wenn Du "es" hören kannst, nehme ich an, das es sich dabei um ein Relais handelt. Das wird entweder ohne Schutzdiode betrieben, oder der Abreißfunke der Kontakte verursacht diese Inpulse. Das kann man auch nachträglich vermeiden. Ich gebe Dir hier aber NUR den Rat, das ganze Ding komplett auszutauschen.

Wie gesagt, probiere mal das o.g. Wenn das nicht hilft, wird Dich die Sache in den Wahnsinn treiben- oder Du hast Glück. Die Quelle des Ganzen scheint bekannt zu sein, also- beseitigen! Gruß und Spaß Andreas