Arduino bei der Bildanalyse

Mahlzeit!

Ist der Arduino (Nano, UNO, Mega) in der Lage ein Bild zu analysieren? Beispielsweise darauf ein Gesicht zu erkennen? Nicht abgleichen oder so, einfach nur zu erkennen das da ein oder mehrere Gesichter drauf zu erkennen sind. Oder auch Blitze, eine Sternschnuppe oder so.

Leider habe ich 0 Plan wie eine Software überhaupt ein Bild untersuchen kann. Das mag auch daran liegen, dass ich mir noch nie wirklich angeschaut habe, wie ein Bild eigentlich gespeichert wird. Von daher, wenn hier jemand Ahnung davon hat und es prinzipiell möglich wäre ein Bild zu analysieren (vielleicht das Bild beim Laden schon überprüfen und nur die interessanten Teile im Speicher halten, oder so), könnte man mir dann mit Quellen weiterhelfen wo ich mich da mal einlesen kann? Bisher habe ich immer nur Beschreibungen zu Programmen wie Tracker usw. gefunden. Aber ich bezweifle das so etwas auf dem Arduino laufen würde.

Ist der Arduino (Nano, UNO, Mega) in der Lage ein Bild zu analysieren? Beispielsweise darauf ein Gesicht zu erkennen?

Die einfache Antwort auf eine einfache Frage: Nein!

Hat zwar schonmal einer eine Hamsterköttel-Erkennung realisiert, aber da wurde jeder dunkle Fleck als HamsterKöttel erkannt, glaub ich. Das ist etwas einfacher als ein Gesicht zu erkennen :wink:

nur die interessanten Teile im Speicher halten

An wieviel Speicher hast du da gedacht?

P.S. Es waren Meerschweinchen (nicht Hamster)-Köttel

Nimm eine Raspberry und Processing.

Grüße Uwe

Das mit den Hamsterköttel habe ich gelesen. Der nahm doch die Cam aus einer Mouse stimmts?

Wie gesagt, ich habe derzeit noch keinen Schimmer wie überhaupt so etwas analysiert wird. Wenn man es aber nach dem Beispiel von den Köttel macht, dann könnte man ein Bild ja Pixel für Pixel analysieren, je nachdem wie so ein Bild geladen wird. Wenn man es jedoch nur komplett laden kann, um es dann zu dekodieren oder so, dann ist das natürlich schon ein Problem.

Sollte es doch so funktionieren, dass man das Bild quasi Pixel für Pixel, oder Zeile für Zeile laden kann, dann könnte man, beim Beispiel mit einem Blitz, ja einfach schauen welche Pixel besonders hell sind und diese dann direkt wieder auf eine SD-Karte speichern.

Zur Not muss eben ein Raspi her. Dann weiss ich zwar immer noch nicht wie man Bilder analysiert, oder effizient analysiert, aber ich denke der ist stark genug dafür.

Da kann ich mich meinen Vorrednern nur anschließen, dass so eine Aufgabe für den Arduino einige Hausnummern zu groß ist. Wenn man bedenkt, dass ein "winziges Bildchen" von nur 640x480 Pixeln nur in *.GIF mit 256 Farben schon etwa 200 kB Speicher belegt, ist selbst beim Einlesen Zeile für Zeile alles ... ein wenig zu viel für den Standard-Arduino mit seine 32 kByte für Programm UND Daten ...

hirnfrei:
Dann weiss ich zwar immer noch nicht wie man Bilder analysiert, oder effizient analysiert, aber ich denke der ist stark genug dafür.

Bildanalyse und Mustererkennung ist etwas wofür man tief in die mathematische Trickkiste greifen muss, wenn es ums Erkennen von Pixeln einer bestimmten Farbe/Helligkeit hinausgeht. Mit anderen Worten mit den Grundlagen kann man schon Mathematik- und Informatikstudenten ins Schwitzen bringen.

Deshalb ist es für den Normalbürger nur in einfachen Fällen (Köttelerkennung) möglich etwas selber zu entwickeln. Ansonsten muss man was fertiges suchen (z.B. für Gesichter).

Okay, dann begrabe ich mal den Gedanken wieder ;).

Bliebe die Frage ob es so etwas für den Raspi gibt. Aber dafür muss ich erst einmal einen haben ;). Und ich denke dann bemühe ich auch besser ein entsprechendes Forum.

Danke euch!

hi,

gruß stefan

Wie bereits gesagt kann Processing Gesichter erkennen.
Grüße Uwe