Arduino Duemilanov an Batterie

Hallo,

für Halloween habe ich eine kleine Schaltung mit 3 Blink Led's gebaut. Die Schaltung soll Nachts draußen im Kürbis leuchten. Erst hab ich eine 9V Batterie ran. Die war aber ruck-zuck leer. Mir ist klar, dass da fast die hälfte am Spannungsregulator abfallen.
Welche Versorgung ist da am langlebigsten?

mfg komika

Es kommt immer auf den Platzt drauf an. 4 Mono/Baby Zellen in Reihe wären für den PowerJack optimal. 4x1,5V = 6V für normale Batterien. Bei 4x1,2V = 4,8V (wiederaufladbar) wird es zu knapp. Dann ggf. eine 5te dabei.

Das Problem ist nicht zwingend der Regulator in deinem Fall. Wobei ich mir jetzt nicht sicher, ob er alles über 5V verbrät! Eher gehen da ein bisschen Leistung flöten durch die Umwandelung.

Eine 9V Batterie hat ~300mAh. Gehen wir von 3 LEDs aus, die dauerhaft leuchten. Sind das 3x20mA.
Somit wäre die 9V Batterie im direkten Betrieb vermutlich bei 5h leer. Jedoch kommt hier noch der Anteil des Arduino hinzu. Jedoch weiß ich nicht, wie hoch der Verbrauch des Duemilanov ist. Gehen wird von 40mA aus, damit die Rechnung einfach bleibt.

Gesamtstrom wäre somit bei max. 100mA. Mit einem 300mAh Akku kommen wir somit auf 3h.

Nimm einen Schaltregler (step down). Der verheizt nicht den Rest, was über 5V ist, sondern hat über 80% Wirkungsgrad. Entweder du baust dir selbst was mit dem LM2576-5 http://www.ti.com/lit/ds/symlink/lm2576.pdf, Seite 11 ist aus dem ganzen Wust am interessantesten. Oder du besorgst dir eine fertige Platine (gibts beim freundlichen Chinesen) Der Selbstbau ist kein Hexenwerk und auch nicht anspruchsvoller, wie eine Schaltung mit dem 7805. Die Drosseln gibt es fertig gewickelt für ein paar Cent. Der Nennstrom der Drossel muß höher sein, als der maximal auftretende Strom im Betrieb. Die schnelle Shottkydiode ist vom Strom her ebenfalls ausreichend zu bemessen. Low ESR Elkos sind nicht von Schaden und sieben besser, als Wald- und Wiesenelkos, aber kein absolutes Muss.
Mit der Stromversorgung hast du viele Möglichkeiten. Ein Mopedakku, eine Autobatterie, ein Akkupack von einem Elektrowerkzeug - ob NiMH oder Litium ist Wurst, solange du ein Ladegerät dafür hast. Oder ein Batteriehalter für 8-10 NiMH Mignon Akkus, die du mit einem Steckerladegerät auflädst und dann in den Batteriehalter einlegst. Die Spannung ist weitestgehend unkritisch, da ja nichts verheizt wird, wie bei einem Linearregler. Alles unter 42V, was dein Eingangselko mitmacht und 3V höher als die gewünschte Ausgangsspannung liegt, ist willkommen :smiley:

Gruß Gerald

Wenn es nur eine Blinkschaltung für ein paar LEDs ist, würde ich zu einem ATtiny85 greifen, der braucht kaum Beschaltung und ist im Stromverbrauch fast unschlagbar. Für den brauchst du auch keinen Spannungsregler, der arbeitet mit 2,5 bis 5,5 V, d.h. einfach deinen Handyakku dran und das Ding läuft midestens die Nacht durch.

Das Standardbeispiel wie man sowas richtig macht ist hier: http://interface.khm.de/index.php/lab/experiments/sleep_watchdog_battery/. Davon abgesehen werden die LEDs selber auch ganz schön Strom ziehen. Auf jeden Fall sind 9V Batterien ziemlich schlecht für sowas was die in der Regel nur wenig 100mAh haben.

An den +5V kann man ohne weiteres 4.5 V anschliessen ( 3*1.5 V )
Da braucht es keinen stepdown-Regler.