Arduino Host - EthernetShield - WLan Router"Client" - FritzBox

Hallo,

bislang war das EthernetShield per Kabel an der Fritzbox und ich konnte ein Host-Programm auf dem Arduino nach den aktuellen Messdaten fragen. Nun möchte ich das Kabel ersetzen durch einen WLan-Repeater, der - unter speziellem Betriebsmodus - auch nicht-WLan-fähige Clients mit dem WLan der FritzBox verbinden kann: 7links WLAN-Repeater WLR-150 mit AccessPoint und 150 Mbit/s.

Mit einem Rechner als Client hierüber per DHCP in's Internet klappte das auch. Aber der Arduino soll ja als Host fungieren, dass heißt, er muss unter konstanter Adresse erreichbar sein. Wo muss ich jetzt eine konstante Adresse einstellen - in der Fritzbox oder dem WLan-"Repeater" oder beiden und welche und müssen die im gleichen Subnetz sein und welche muss ich im Sketch angeben und welche am Ende im Browser? Und geht das überhaupt? Hat das schon mal jemand gemacht?

Ich prokel da jetzt schon paar Stunden dran rum und krieg's nicht hin, danke für Tipps!

Die Adresse setzt Du nur auf dem Arduino, sprich kein DHCP sondern direkt eine IP setzen. Zumindest solange der Repeater, der hier ja als WLAN-Client arbeitet, nicht selbst DHCP macht und so ein Endgerät anbindet. Dann funktioniert das nicht, außer der Repeater kann NAT. Wenn der Repeater "nur" als WLAN-Verlängerung arbeitet solltest Du Deinen Arduino unter seiner gesetzten IP erreichen können.

Ich habe mit diesem Kollegen hier sehr gute Erfahrungen gemacht (kleiner und günstiger):
TP-Link TL-WR702N
Siehe hier:

http://www.reichelt.de/LOGILINK-WL0158/3/index.html?&ACTION=3&LA=446&ARTICLE=138139&artnr=LOGILINK+WL0158&SEARCH=WL0158
Mit diesem habe ich sehr gute Erfahrungen gemacht.
Der WR702 nutzten wir auf der Arbeit. Leider mit Problemen deswegen sind wir auf den WL0158 gegangen der ist bei Reichelt sogar günstiger.
Gruß
Der Dani

Die IP setzt du fest auf dem Arduino dadurch hat er immer die Feste Adresse.
Ich habe es bei meinem kleinen Project auch so gemacht
http://dhmaster.no-ip.biz/

Funktioniert :slight_smile:

Noch ne andere Sache ist der hier

günstiger

volvodani:
Der WR702 nutzten wir auf der Arbeit. Leider mit Problemen deswegen sind wir auf den WL0158 gegangen der ist bei Reichelt sogar günstiger.

@Volvodani: Welche Probleme waren denn das? Ich habe die Dinger bisher problemlos im Einsatz, aber mögliche Schwachstellen zu kennen kann ja nicht verkehrt sein.

Mario.

Wir nutzten die als Wlan Zugang beim Programmieren unserer Maschinen (via Ethernet). Die Dinger liefen ca 1-1,5 Jahre Problemlos und dann gingen dann verlor man spordisch die Verbindung nach austausch des Gerätes funktionieten die dann wieder für eben wieder die Zeit und dann haben wir gewechselt auf die TL-WR710N bzw. auch einen WL0158.
Gruß
DerDani

Erstmal danke für eure Antworten! Leider bin ich bisher noch nicht dazu gekommen, es weiter auszuprobieren.- einen weiteren Repeater werde ich erstmal aber nicht anschaffen, weil ich glaube, dass es eher an meinem Unwissen liegt als am Gerät (ist schon das 2., was ich für diesen Zweck kaufte, das erste konnte ich sinnvoll verschenken…). Übrigens sieht mein “7Link PX4860” (nachfolgend als Bridge abgekürzt) dem LOGILINK WL0158 ziemlich ähnlich, selbst das Reset-Löchle ist an derselben Stelle - nur die Reihenfolge der LEDs ist vertauscht und es kann nur 150 Mbit/s, kommt evtl. vom selben Chinesen. Deswegen bin ich guter Hoffnung, dass ihr mir bei der Konfiguration vielleicht weiterhelfen könnt, also:

  1. Der Arduino
    Feste IP-Adresse ist klar: 192.168.178.177, hab’ eine aus dem (erste 3 Bytes gleich => ?) Subnet der Fritzbox gewählt, MAC-Adresse habe ich unverändert aus einem Beispiel übernommen, las irgendwo, sie sei hier egal. Mehr Angaben waren in dem Beispiel nicht verlangt.

  2. In der Bridge von den verfügbaren Modi:

  • AP
  • Router+AP
  • Router+Repeater
  • Repeater
  • Router+Client
    das letztere gewählt, denke, das Ethernetshield ist hier so etwas wie ein Client, der mit dem WLan verbunden werden soll.

Daraufhin will sie wissen:
statische IP (j) oder DHCP (n)?
IP-Adresse - hab’ mit 192.168.178.176 auch eine aus dem Subnet der FritzBox gewählt, hinten aber anders als die des Aruino.
Subnetmask: 255.255.255.0
Gateway: die “interne” IP-Adresse der Fritzbox im LAN: 192.168.178.1
primäre & sekundäre DNS: gleiche IPs wie die in der Fritzbox
Klone MAC-Adresse: nicht (j) oder gebe eine an: (leer)
Und die Einwahlparameter für das WLAN - werden verstanden, denn ich lande vom PC über Fritzbox und WLAN mit 192.168.178.176 im Konfigurationsmenü der Bridge.

Dann kann ich in einem Spezialmenü noch:

  • die lokale LAN-Adresse der Bridge angeben, ich denke mal, das ist die Ethernet-seitige, denn über die hier angegebene 192.168.2.22 kommt man bei direkter Verbindung von PC und Bridge in deren Anmeldung (Name, Passwort) für das Konfigurationsmenü.
    Diese Adresse wollte ich ändern in eine aus dem Adressraum der Fritzbox, aber sobald ich das dritte Byte der IP-Adresse gleich mache kommt - obwohl das vierte natürlich wieder individuell ist, nach Eingabe die Fehlermeldung: “IP-Adresse ist identisch mit der WAN-Adresse”. Also erstmal das Original belassen mit dem ebenfalls unterschiedlichen 3. Byte (-> anderes Subnet?).
  • ebenfalls über das Spezialmenü kann eine Routing-Tabelle erstellt werden mit den statischen Einstellungen:
    – Ziel-IP-Adresse (leer)
    – Routing-Typ Host() oder Netzwerk()
    – Subnetzmaske (leer)
    – Gateway
    – Schnittstelle (!?) WAN() oder LAN()
    Der Inhalt der Hilfe dazu:
    “Der Router leitet Anfragen zum Standardgateway weiter, wenn kein Routing-Eintrag in der Routertabelle gefunden wude. Das statische Routing erlaubt es dem Gateway, ein bestimmtes Netzwerk einzustellen.”
    hilft mir auch nicht recht weiter, aber lässt mich für möglich halten, dass dies evtl. für mich interessant sein könnte, wo ich diese Bridge ja nur als “Durchreiche” nutzen will.
  1. Die Fritzbox
    Unter “Heimnetz” taucht unter der 192.168.178.176 die Bridge auf, sogar als Link, und wenn ich den anklicke, komme ich - diesmal ohne Abfrage von Benutzer und Passwort - direkt in das Konfigurationsmenü der Bridge.

Es war mir bei meinen vielen Versuchen sogar mal irgendwie gelungen, in der Tabelle Heimnetz/Netzwerk/“Geräte und Benutzer” den Eintrag “Arduino” unter einem gekrümmten Pfeil zu sehen, welcher besagt:
“Das Symbol zeigt an, dass das Netzwerkgerät über ein anderes Gerät, einen Repeater oder ein Powerline-Gerät mit der FRITZ!Box verbunden ist.”
Leider weiß ich nicht mehr, wie da die Konfiguration war, sondern nur, dass ich den Arduino damals trotzdem nicht direkt ansprechen konnte.

  1. schließlich der Browser:
    Einzig nach Eingabe von 192.168.178.176 bekomme ich eine Verbindung - und zwar wieder direkt mit dem Konfigurationsmenü der Bridge, ohne Abfrage von Name und Passwort.

Ich gebe zu, keine rechte Ahnung zu haben. Hab’ schon zig Seiten gelesen aber keine passenden Hinweise gefunden. Vielleicht könnt ihr mir sagen, was ich falsch mache, bzw. wie’s richtig geht? Oder Stichworte oder einen Link, wo ich mich aufschlauen kann? Nicht nur meinetwegen, sondern vermutlich ist es auch für andere interessant, solange es kein WiFi-shield zu erträglichem Preis gibt der niedriger ist als die Kombination aus Ethernetshield und Bridge.

Danke für eure Mühe!