Arduino mit 48V

Heißt mobil in dem Fall die Ziele werden auf einer Fläche an unterschiedlichen Positionen aufgestellt?

Müssen dann die 48V auch anders verlegt werden?
Das würde bedeuten, dass die 48V immer in der Nähe des Ziels wären.
Wie viel Strom ziehen die "Aufsteller"?

Noch einmal die explizite Nachfrage: wären 192 Watt Verlustleistung die in den Dioden verbraten werden akzeptabel?
Wenn die Verlustleistung akzeptabel ist und die Aufsteller nicht gleich 10A Strom ziehen dann würden es vergleichsweise kleine Relais tun oder auch MOS-FET die die Relais schalten.
Der Betrag 192W Verlustleistung basiert auf der Annahme, dass jeder Arduino-Nano dauerhaft 100 mA Strom zieht.
48V * 0,1A * 40 = 192 Watt.

Es dürfte eher weniger sein. Google-Fundstelle sagt 25 mA also ca. 50W Verlustleistung für alle 40 Steller zusammen.

Dann kostet dass bei 2 Euro pro Steller in Summe 80 Euro und du hast halt ordentlich was zu tun bis du ca. 40 x 80 Dioden in Reihenschaltung gelötet hast.

vgs

Und 3A. Jaja...
DaBla 7.8. - und die Fussnoten lesen.

Die Anforderung ist ja nichts, was Raketentechnik benötigt.
Das was ich nicht weiss, wie Du das mit dem Nano auf dem Ziel löst.
Eigene Platine?
Freie Verdrahtung?
ScrewTerminals?

z.B. LM317HVT

wäre ne Idee.
Der verbrät nur - aber das spielt bei Dir keine Rolle.

Was ich beim Datenblatt des LM317HVT noch nicht verstehe ist welchen Wärmeübergangswiderstand ist da jetzt für das TO-220 Gehäuse zu nehmen?

(48V - 9V) * 0.05A = 1.92W

K-pack 35 °C / W würde 70 Grad Temperaturerhöhung ausmachen.
bei den anderen Werten bräuchte man auf jeden Fall einen Kühlkörper

Den LM317HVT hat Reichelt gar nicht und distrelect sagt nicht mehr im Sortiment.
Also Alternative gesucht
oh lala ! Der hier kann sogar 125V am Eingang

und dann müsste da besser noch ein Kühlkörper montiert werden

Plus zwei Widerstände zum Einstellen der Ausgangsspannung

Dann wären wir bei ca. 40 x 2,50 = 100 Euro

V_ref vermutlich 1,25V
vgs

Naja, Apotheken eben - die legen sich sowas nicht hin.
Mouser hat was auf Lager, was dem TO reicht.

https://www.mouser.de/ProductDetail/Texas-Instruments/LM317HVT-NOPB?qs=X1J7HmVL2ZFyvDtHey14xA%3D%3D

Was für ein Datenblatt hast Du da?

7.4

Der Nano kommt auf eine kleine Lochrasterplatine, da könnte man den DCDC Wandler mit drauflöten.

Die "Aufsteller" brauchen ca 5A zum Halten, beim Positionswechsel kurzzeitig mehr.

Für die 48V hab ich bereits meine 4 polige Steckverbindung, die ich brauche. Der Arduino schaltet das Ganze über SSR Relais.
Das Signal meines Tasters kommt auch mit 48V und wird dann auf einen Optokoppler mit 2,7kOhm Widerstand gelegt, der dann einen Kontakt von Arduino auf High legt.

Ich überlege grade, ob nicht evtl. ein einfacher Festspannungsregler auch ausreicht.
Die Frage ist, was verbraucht der Nano und was soll der sonst noch machen.
Eine gute Möglichkeit ein passendes Teil zu finden ist digikey.
Ich hab mal eine Liste vorbereitet:
https://www.digikey.de/products/de/integrated-circuits-ics/pmic-voltage-regulators-linear/699
Sortiert nach Eingangsspannung abwärts.
Schade ist, das kein Bereich in den Filtermerkmalen gesetzt werden kann.
Jetzt davon raussuchen, auf welche Stromstärke das passt...
Dann Teile besorgen und mit auflöten.

Der soll nur wechseln zwischen Relais 1 und Relais 2, versorgt den Sensor und empfängt ein Tastersignal. Kann schlecht abschätzen was der da an Strom braucht

Na dann... 30mA der Nano selbst. 3Pin mit je 10mA belastet (kleine Reserve :slight_smile: ) Nen bissl Peripherie 60mA.

120mA Alles was mehr ist, ist in Ordnung. Also der Regler sollte 150mA können. Na dann fröhliches suchen.

ist mit 'Der' der arduino gemeint? wenn ja, ist dieser wechsel zwischen Relais 1 und Relais 2 so komplex, dass da wirklich ein Mikrocontroler vonnöten ist? Oder wäre es nicht auch möglich, dies mit einer (einfachen Transistor Schaltung (FlipFlop) o.ä. zu lösen? Dann wäre eine zusätzliche Stromversorgung , also ein Regler unnötig, da die Transistor-schaltung problemlos für 48V Betrieb auslegbar wäre.

Ja :slight_smile:

Solche Anlagen habe jahrzehnte lang bei allen Armeen der Welt auf den Schießständen ohne MC funktioniert.

Gruß Tommy

Das gleiche wie immer:

Als erstes eine detaillierte Beschreibung der Funktionalität posten.
Soweit ich mich erinnere:

  • detektieren wenn ein Ziel getroffen wurde dann Relais schalten um Ziel flachzulegen
    soll dann mit der "Detektion" noch etwas gemacht werden?
  • Lämpchen anschalten?
    oder
  • Punktestand eins hochzählen?
    oder
  • Ziel vollautomatisch wieder aufrichten?
    oder
  • noch was anderes?

Wenn Taster am zentralen Bedienpult gedrückt wird
Relais schalten um Ziel wieder aufzurichten.

Die Ziele sollen mobil sein. Damit man nicht auch noch 40 mal Kabel vom zentralen Bedienpult zu jedem Ziel benötigt könnte man das Schalten vom Bedienpult aus auch wireless machen.

Kommt auch die maximale Entfernung an 20m kein Problem 50m müsste man mal testen.

Dann würde ich als Mikrocontroller einen ESP8266 WeMos D1 Mini nehmen.
Schlappe 3 Euro
https://www.komputer.de/zen/index.php?main_page=product_info&cPath=38_39&products_id=481&zenid=riq9sc89l9p9g3ihml0ssppi04

Der kann auch einen Sensor auswerten und zwei Relais schalten.
Wenn das SSD schon bei 3,3V schaltet dann direkt sonst über einen Transistor.

Das WLAN-Modul braucht aber eine Stromversorgung die 300 mA kann.

Die Wemos senden dann eine Kennung an den zentralen Wemos im Bedienpult
und auch das Bedienpult sendet zum Aufstellen eine Kennung. Anhand der Kennung reagiert dann nur der µC des Ziels mit dieser Kennung.

vgs
Der hat WLAN mit an Board und kann per ESP-NOW-Protkoll Daten senden

:joy: Plus ein Soldat was hat neues Blatt daraufgehängt :sweat_smile:

Davon abgesehen, das doch die Anforderung schon klar ist.
Was soll ein SSR da? Von was sprichst Du?

erledigt.

Oh, dann vielleicht besser ein Raspi oder pro Ziel ein Laptop oder PC? Natürlich kann man um eine LED zum blinken bringen, diese an ein komplettes Hochleistungs Rechenzentrum anschliessen, die frage ist dann halt der Kosten-nutzen Effekt . Ausserdem: wenn ihm, wegen der hohen Anzahl der Ziele schon die DC/DC Wandler kostenmässig Sorgen bereiten, dann würde ich auf möglichst kleinen Stromverbrauch für den Controler sorgen, damit er einen Kostengünstigen Wandler od. Regler einsetzen kann, und nicht noch den Stromverbrauch künstlich in die Höhe treiben, durch WLan und/oder ähnliches.

Aha du hast das also schon "erledigt" und 40 Stück passende Stromversorgungen spendiert?

Ja.
Sollte es Dir nicht aufgefallen sein, darfst Du gerne scrollen.

Nochmal:

habe mich getäuscht und den Thread verwechselt.

Meine Verständis von "spendieren" deckt sich mit der Defintion im Duden
Zitat
spendieren: freigebig, großzügig anderen etwas zum Verzehr, Verbrauch zukommen lassen, für andere bezahlen

Also meine Frage aus Post #37 hat folgende Bedeutung:

Aha Du hast also für den TO 40 Stück passende Stromversorgungen bestellt, von deinem Geld bezahlt und an den TO geschickt?

Vielleicht ist es Dir entgangen: Du ziehst dem TO derzeit das Geld aus der Tasche.
Im Gegensatz zu Dir habe ich dem TO Hilfe anzubieten gehabt und weiss in welchem Thread ich mich befinde - davon abgesehen, das es derzeit keinen mehr gibt der noch einen ESP und ein SSR benötigt.
Und Du mit solchen irrwizigen Belehrungen:

anscheinend irgendwas nicht verstanden hast.

Habe ich getan.
Na dann.
Noch Fragen?