Arduino und E-Technik Frage

Hallo zusammen,

ich greife meine erste Frage hier noch mal auf:

Mein Projekt ist ein Proton Pack aus dem ersten Ghostbusters Film. Hierzu möchte ich ein Lauflicht (10 LEDs) und vier einzelne LEDs mit einem Arduino ansteuern. Mit dem Arduino Uno würde ich also auskommen (vielleicht nutze ich aber auch den Leonardo). Das Programm steht schon (auch wenn es nicht das hübscheste ist). Meine LEDs brauchen jeweils 20mA - also wenn alle leuchten sind es 280mA. Zu viel für den Arduion, richtig? Wie löse ich das am Besten? Kann ich eine Handy Powerbank als Stromversorgung nutzen? Ein USB Kabel auftrennen und nutzen bekomme ich hin.

Vielen Dank für Eure konstruktiven Antworten

srkonus

also wenn alle leuchten sind es 280mA

Das ist recht viel für einen AVR. Datenblatt lesen, und dann kannst du vielleicht durch geschickte Verteilung einen stabilen Zustand herstellen.

Ansonsten besser Treiber verwenden. z.B. die preiswerten ULN2803

Danke für die Antwort. Wenn ich diese richtig verstehe, mache ich das ganze so:

Arduino steuert Pin 1 an -> ULN2803 Input1 -> ULN Output1 -> LED -> Widerstand -> Masse

Den ULN2803 (oder auch 2 davon) betreibe ich mit 5V und der liefert mir dann die entsprechenden 20mA an seinem Ausgang? Habe noch keine Ausgangsspannung zu dem Ding gefunden (entsprechend muss ja der Vorwiderstand berechnet sein).

jurs: Schau Dir mal "Neopixel" bzw. WS2811/WS2812RGB- LEDs an1 Die LEDs werden mit einer Datenleitung in Reihe (und die Stromversorgung parallel) geschaltet und können über eine Arduino-Library einzeln adressiert werden, um in einer RGB-Farbe zu leuchten).Da die Ansteuerung mit einer Bitrate von 800 kHz erfolgt, dauert die Ansteuerung einer kleinen Anzahl von LEDs nur eine kaum wahrnehmbare Zeitspanne, so dass Du beispielsweise 14 LEDs in einer Sekunde mehrere hundert mal ansteuern und damit weich verlaufende Animationen erzeugen kannst.

Dazu benötigst Du: - Neopiel bzw. WS2811/WS2812 LEDs in der notwendigen Anzahl - an der ersten LED eine Stromversorgung mit 5V und GND - an der Datenleitung der ersten LED einen angeschlossenen Arduino-Pin

Also egal wie viele LEDs (bis zu 1024 sind wohl möglich), immer nur ein Datenpin.

Die 5V Stromversorgung bei Neopixeln kalkulierst Du wie folgt:

Jede der 3 Grundfarben kann mit bis zu 19 mA angesteuert werden, maximal helles weiß ist dann RGB(255,255,255) und braucht 57 mA pro LED.

Wenn Du also 14 Neopixel nur in maximal rot oder grün oder blau ansteuern möchtest, ist der Strombedarf 14*19mA=266mA

Aber wenn Du 14 Neopixel mit maximal hellem weiß ansteuerst, ist der Strombedarf 14*57=798mA.

Beides sollte ein handelsübliches 5V USB-Ladegerät oder eine Powerbank schaffen.

Danke, aber ich würde gerne die LEDs einzeln ansteuern. So kann ich mir das ganze besser vorstellen - auch wenn es mehr Verdrahtungsaufwand ist. Ich muss das ganze ja auch verstehen.

ULN Output1 -> LED -> Widerstand -> Masse

Plus -> Widerstand -> LED -> ULN Output1

Habe noch keine Ausgangsspannung zu dem Ding gefunden

Wie auch.... hat es nicht. Da es einen Open-Collector Ausgang hat.

combie: Plus -> Widerstand -> LED -> ULN Output1 Wie auch.... Da es einen Open-Collector Ausgang hat.

? ? ?

Das sind mehrere Darlington-Transistoren auf einem IC zusammengefasst. Du sparst dir den Aufwand pro Ausgang zwei diskrete Transistoren zu verschalten. Die Ausgänge werden dennoch wie die Einzelschaltung aus Treiber-Transistoren benutzt.

Der Ausgang des ULN2803 schaltet auf Masse wenn Du ihn ansteuerst, ansonsten ist er offen. Grüße Uwe

hi,

hab' ich als nicht-elektroniker erst auch nicht verstanden:

der ULN liefert Dir keine 5V, die kommen von der powerbank IMMER an die LEDs.

der ULN macht "auf der anderen seite der LED" GND auf oder zu.

gruß stefan

Eisebaer: der ULN macht "auf der anderen seite der LED" GND auf oder zu.

Das ist eine sehr nette, anschauliche Beschreibung - muss ich mir merken! :)

Also sieht das ganze dann ungefähr so aus?

srkonus: ? ? ?

Der ULN2803 ist eine Stromsenke, keine Quelle. Und das reicht für deine Zwecke.

(entsprechend muss ja der Vorwiderstand berechnet sein).

Ja! Den muss du berechnen!

Versorgungsspannung - (DurchlasspannungLED + CollektorEmitterspannungULN2803) = SpannungVorwiderstand

Das ist eine sehr nette, anschauliche Beschreibung - muss ich mir merken!

Ich bevorzuge das Wort Stromsenke, oder LowSideSwitch Hier eine schaltbare Stromsenke.

srkonus: Also sieht das ganze dann ungefähr so aus?

Masse muss an GND des Netzteils/Powerbank angeschlossen werden. (irgendwohin muss der Strom ja, der durch die LED soll)

Ansonsten, sieht das richtig aus.

Ich bevorzuge das Wort Stromsenke.

Du brauchst die "Erklärung" ja auch nicht ;)

Ich fürchte, erst wenn man die Funktion verstanden hat, versteht man auch den Begriff "Stromsenke".

combie: Masse muss an GND des Netzteils/Powerbank angeschlossen werden. (irgendwohin muss der Strom ja, der durch die LED soll)

Ansonsten, sieht das richtig aus.

Den Teil habe ich extra nicht weitergezeichnet, dafür ist noch genug Wissen aus den diversen Schulen hängen geblieben :-)

Die LEDs haben 3V und 20mA - wenn ich mich nicht verrechnet habe, müssen die Widerstände also 100Ohm haben.

Du brauchst die "Erklärung" ja auch nicht ;)

Ich fürchte, erst wenn man die Funktion verstanden hat, versteht man auch den Begriff "Stromsenke".

Genau. Ich hätte vielleicht noch dazuschreiben sollen: ich hab oft mit Leuten zu tun die "erfrischend ahnungslos" sind :) Da sind Erklärungen wichtig, die "Bilder im Kopf" erzeugen. Das "technisch korrekt" tritt dabei manchmal etwas in den Hintergrund :)

srkonus: Den Teil habe ich extra nicht weitergezeichnet, dafür ist noch genug Wissen aus den diversen Schulen hängen geblieben :-)

Das können wir nicht wissen

srkonus: Den Teil habe ich extra nicht weitergezeichnet, dafür ist noch genug Wissen aus den diversen Schulen hängen geblieben :-)

Was bei dir im Kopf hängt, kann ich leider nicht sehen.

hi,

Den Teil habe ich extra nicht weitergezeichnet, dafür ist noch genug Wissen aus den diversen Schulen hängen geblieben :-)

bitte sowas nicht machen. es war für Dich selbstverständlich, aber das kann hier keiner wissen. IMMER komplett!

daß andererseits bei der nummerierung der pins ein fehler passiert ist, ist wiederum kein problem, da sieht jeder: copy/paste - fehler...

übrigens: falls Du noch nach schaltbildern für den ULN suchst, wirst Du einige finden, wo dann doch 5V / 12V an einem pin hängen. das muß man machen, wenn ein motor oder magnetschalter statt LEDs geschalten werden (freilaufdiode). ist für LEDs nicht relevant.

gruß stefan

srkonus: Die LEDs haben 3V und 20mA - wenn ich mich nicht verrechnet habe, müssen die Widerstände also 100Ohm haben.

Wieso komme ich auf 50, bis 40 Ohm?