Arduino/ Welche Stromstärke???

Hallo, ich arbeite nun seit 3 Wochen mit dem Arduino (Bin also noch ein Anfänger), und möchte jetzt einen Motor ansteuern!! Benutze diese Schaltung:http://quarkstream.wordpress.com/2012/05/31/arduino-12-transistors/

Meine Frage ist ob ich da einen akku mit höherer Stromstärke wie zB 7,6 anschließen kann?? Bin echt ahnungslos was dass angeht!!! :(

ich vermute mal, mit "7,6" meinst du die Spannung, also 7,6V? Oder wirklich den Strom, als 7,6A?

Falls du den Originaltransistor aus dem Beispiel benutzt, den BC547 verwendest, der kann 50V schalten. Allerdings nur 100mA.

Ich vermute nun wiederum, dass du nicht nur einen größeren Akku anschließen möchtest, sondern auch einen größeren Motor!?! Dann wird der größere Motor und der damit verbundenen höhere Strom dir wahrscheinlich deinen Transistor in Rauch aufgehen lassen.

Du siehst, deine Frage kann so nicht beantwortet werden.

Poste doch mal, was für ein Akku, was für ein Motor, wofür, Soll der Motor geregelt werden (PWM) oder nur ab und zu mal AN und dann später wieder AUS. Was soll das Ganze denn werden?

G

Also natürlich meinte ich v! Ich möchte gerne einen 8,4v Akku verwenden! Der Motor ist nicht allzu groß! Es ist der eines alten spielzeugautos... Eigendlich hatte ich vor einen BC337 zu verwenden ist dass ganz unmöglich??? :drooling_face:

Ich dachte dass ich so und so nur auf ein oder aus stellen kann wenn ich ihn aber regeln kann wäre dass natürlich noch besser!

invisible09: Hallo, ich arbeite nun seit 3 Wochen mit dem Arduino (Bin also noch ein Anfänger), und möchte jetzt einen Motor ansteuern!! Benutze diese Schaltung:http://quarkstream.wordpress.com/2012/05/31/arduino-12-transistors/

Meine Frage ist ob ich da einen akku mit höherer Stromstärke wie zB 7,6 anschließen kann?? Bin echt ahnungslos was dass angeht!!! :(

Wenn Du die maximale Stromstärke herausfinden möchtest, die ein Transistor verträgt, dann googelst Du nach "[Bezeichnung] datasheet", z.B. "BC547 datasheet" und findest zum Beispiel: http://www.fairchildsemi.com/ds/BC/BC547.pdf

Im Datenblatt unter "Collector Current (DC)" steht 100 mA, also 0,1 A als max. Rating eingetragen.

7,6 Ampere wäre also das 76-fache von dem, was dieser Transistor an Strom verträgt.

Die 8,4 Volt wären laut Datenblatt kein Problem. Der begrenzende Faktor dürfte eher der Strom sein, den der Motor zieht.

Danke für die Antwort :) Also ich habe den Motor als Test schon einmal direkt mit dem akku verbunden! Der lief prima, dass dürfte also kein Problem sein!

Oder???

Ein dicker Akku liefert leicht mehr als 100 mA, wenn erforderlich. Hast du eine Chance den Strom zu messen, den der Motor zieht? (Er wird maximal, wenn du --kurz-- den Motor blockierst)

Dein BC337 ist übrigens etwas besser als der BC547, aber mehr als 300 mA würde ich ihm nicht zumuten wollen. Vor allem, wenn du dem Transistor ein PWM Signal gibst.

Ausserdem brauchst du einen Widerstand (min 220 Ohm ) zwischen Arduino Ausgang und der Transistor-Basis, damit der Arduino Pin nicht überlastet wird.

Und lies mal weiter beim Thema H-Bridge, wie man den Motor vorwärts und rückwärts laufen lassen kann ;)

Ok...Danke!! Wenn ich das richtig verstanden habe kann ich, wenn ich einen Wiederstand dazwischen schalte die Schaltung so lassen wie sie ist??!! :) Entschuldigung aber dass mit dem BC337 ist mir noch ein wenig unklar!

Du verwendest im Prinzip den Transistor als Schalter.

Schalter an : Strom fliesst vom Akku zum Motor, Motor dreht sich. Schalter aus: kein Strom fliesst vom Akku zum Motor, Motor steht.

Was nun entscheidend ist, ist die Höhe des fliessenden Stroms. Die hängt aber von 2 Dingen ab.

1) Wie hoch ist die Spannung die Dein Akku liefert 2) Welchen elektrischen Widerstand hat der Motor. Aufgrund der Eigenschaften eines Motors ist auch noch der mechanische Widerstand entscheidend, der den Motor bremst.

Transistoren haben einen Kennwert, der besagt wieviel Strom durch sie durchfliessen kann (wie bei einem geschlossenen Schalter), ohne das sie kaputt gehen. Beim BC547 sind das 100 mA und beim BC337 sind es 300 mA. Da keiner von uns die Kennwerte Deines Motors kennt, kann auch keiner sagen ob die Transistoren ausreichen, den Motor zu betreiben.

Daher auch der Vorschalg Du möchstes bitte (mit einem Multimeter) den Strom messen der fliesst wenn der Motor direkt am Akku angeschlossen ist. Wenn Du dann noch kurz die Welle des Motors blockierst, siehst Du den maximalen Strom der fliessen kann. Diese Strommenge muss der Transistor schalten können.

Mario.

Ich messe 8,8v...

Das ist die Spannung (gemessen in Volt / V). Wir brauchen aber den Strom (gemessen in Ampere / A )

1600mA

Hast du die Stromstärke wirklich gemessen, indem du das Amperemeter in Reihe zum Verbraucher geschalten hast? Für einen Spielzeugmotor finde ich eine Leistung von 14W schon etwas überdimensioniert.

Kannst Du evtl. mal Fotos vom Akku, Motor, Deiner Schaltung und wie Du das Multimeter angeschlossen hast, posten? So richtig passt das alles irgendwie nicht zusammen. Nicht das auf dem Akku was von 1600 mAh steht. Der Wert bringt uns nix. Mario.

Ich habe den Motor jetzt durchgeheizt... :roll_eyes: Jetzt will ich das gefähr (ca. 20cm lang) mit zwei unabhängig von einander arbeitenden Mororen antreiben!! Ich will diesen Akku verwenden: http://www.der-schweighofer.at/artikel/80537/akkupack_8_4v_1600_mah_2_3a_block_intellect Was für einen Schaltung empfiehlst du mit welchen Motoren?? (Bitte keine IC´s).. :.

Könntest Du bitte etwas konkreter werden? So kann Dir hier keiner Helfen.

1.) Was für ein Gefährt und vor allem was für Motoren? Bezeichner, Datenblatt etc. 2.) Was meinst Du mit "keine ICs"? 3.) Wie willst Du die Motoren verwenden nur ein / ausschalten? Vorwärts / Rückwärts laufen lassen? Geschwindigkeit regeln? 4.) Willst Du nun Hilfe bei Deiner Schaltung oder bei der Umsetzung mit dem Arduino? Was soll der Arduino in Deinem Gefährt denn machen?

Das einzig konkrete was Du bisher geliefert hast ist ein Link zum Akkupack.

Naja, zumindest lag ich mit meiner Vermutung zu den 1600mAh schon mal richtig. Es wurde also kein Strom gemessen. Das erklärt, warum Du den Motor geschrottet hast.

1.....http://www.neuhold-elektronik.at/catshop/product_info.php?cPath=96_97&products_id=2292 2 davon! 2.....http://de.wikipedia.org/wiki/Integrierter_Schaltkreis 3.....Ein und aus schalten... 4.....Die ir steuerung läuft über den arduino!!

Es tut mir leid wenn ich zu wenig Information liefere, aber ich bin dass 1. mal in so einem forum... :drooling_face:

Leistungsstarker Gleichstrommotor mit Gleitlagern aus Sinterbronze. Betrieb an 12-24V=, Leerlaufstromaufnahme bei 24V/145mA , 14800Upm, Stromaufnahme max. 9,8A.

Ich bin ja nun kein Motor-Experte, aber die sind meiner Meinung nach nicht für den Betrieb an einer 8.4 V Batterie mit 1.6 Ah Kapazität gemacht. Und ein Fahrzeug-Modellbau Experte bin ich erst recht nicht, aber eine Untersetzung von 12000 auf 120 Upm oder deutlich langsamer, ja nach Fahrzeug und Rad-Größe ist wohl auch ein Aufwand, der mich ahnen lässt dass da was falsch läuft ...

Einen Transistor im TO-92 Gehäuse, egal ob BC337 oder noch kleiner, kannst du da übrigens auch vergessen. (Jedenfalls um direkt den Motor zu steuern)

Ich fürchte ja, das was du vor hast, übersteigt deine Fähigkeiten. Nicht, das ich an deinen Fähigkeiten zweifeln möchte, aber ein paar Grundlagen der Elektrotechnik sollte man schon kennen, zum Beispiel den Unterschied zwischen Strom und Spannung....

Die Beispielschaltung, die du anfangs verlinkt hat funktioniert nur für Signal, also für Sachen mit ganz wenig Strom.

Was du aber brauchst, ist eine Schaltung die ganz viel Strom treiben kann. die 1600mA*h*, die auf deimen Akku stehen, bezeichnen die Kapazität. Sie besagen, dass der Akku 1 Stunde lange 1600mA liefern kann. Oder 30min 3200mA, oder 6min lang 16A usw. Wieviel Strom wirklich fließt, hängt vom Motor ab, welche Last er drehen muß zum Beispiel. Wobei der Strompuls beim Einschalten sehr groß sein kann.

Ich würde dir eine Schaltung mit MosFet vorschlagen. Da gibts schon einiges im Netz, z.B. hier oder einfach mal suchen nach "Motoransteuerung Mosfet".

Vor allem empfehle ich dir, dich mal in die Grundlagen einzulesen. zum Beispiel Hier (sehr einfach!) oder hier (etwas gründlicher)

Ohne dieses Grundverständnis wirst du immer wieder scheitern und du weißt nicht woran es liegt.

Gunther