Arduino zerstört.

Hallo...

Ich habe mir eine kleine Platine zusammen geschraubt um Attinys programmieren zu können. Dies funktioniert jetzt auch herforragend.

Allerdings habe ich allem Anschein nach erst einen Fehler gemacht.
Die auf der Platine befindliche LED soll mir anzeigen, dass der Attiny auch funktioniert. Angeschlossen war sie beim Attiny auf Pin 6. Gleichzeitig entspricht das aber beim Nano auf dem die ISP läuft, MISO Pin 12.

Nach dem der Sketch überspielt war, lief dieser natürlich los und die LED blinkte und ich wendete mich dem PC zu und merkte erst spät das die LED immer dunkler wurde. Jetzt allerdings bekam der mit OUTPUT festgelegte PIN 12 am Nano nun auch jedes Mal 5V ab. Deshalb denk ich, wird der ATmega nun auch ein Ding weg haben. Oder?

Der Nano lief erst gar nicht mehr, jetzt läuft er manchmal nur 10 Sekunden (manchmal auch Minuten lang) dann bleibt alles stehen, Uploads schlagen fehl und die Reset Taste ist komplett funktionslos.

Mit dem letzten Nano den ich hatte, läuft alles prima, die LED zum testen habe ich an ein freien nicht mit dem Arduino verbundenen PIN gehangen.

Wenn die beschriebene Problematik tatsächlich den Defekt ausgelöst haben sollte, stell ich mir nun die Frage wie es im allgemeinen aussieht. Wenn der Sketch es vorsieht, dass ein HIGH sofort nach der Programmierung an einem PIN anliegt, würde doch theoretisch immer die Gefahr einer solchen Beschädigungen bestehen? Wäre es möglich die 4 zur Programmierung notwenigen PINs mit einer Sperrdiode zu versehen?

Bringt es etwas den Bootloader neu aufzuspielen oder müsste man versuchen den ATmega auf dem Nano selber zu tauschen?

Commodore-64:
Angeschlossen war sie beim Attiny auf Pin 6. Gleichzeitig entspricht das aber beim Nano auf dem die ISP läuft, MISO Pin 12.

Zeichne mal einen Schaltplan auf.

Eigentlich ist MISO (Master Input, Slave Output) am Nano ein Eingang. Von daher sollte das Blinken eigentlich nichts ausmachen.

Theseus:
Zeichne mal einen Schaltplan auf.

Eigentlich ist MISO (Master Input, Slave Output) am Nano ein Eingang. Von daher sollte das Blinken eigentlich nichts ausmachen.

Hab grade noch mal geschaut. Du hast vollkommen Recht. Hab es vertauscht im Beitrag.
Sie war angeschlossen an MOSI Pin 11<-> Pin 5 PB0.

Im Grunde gehen alle 6 notwendigen Pins einfach auf den Sockel und parallel noch zur SMD Platine.

Die LED klemmte nur über einem Widerstand zwischen PIN 5 des Attiny (+PIN 11 am Nano) und GND. Über den Schiebeschalter lässt sich Bedarf der Kondensator dazu schalten um das Auslösen des Resets zu unterbinden.

Hatte die LED einen Vorwiderstand?

Commodore-64:
Die LED klemmte nur über einem Widerstand zwischen PIN 5 des Attiny (+PIN 11 am Nano) und GND.

Aber das is total egal denn PIN 11 und PIN 5 hängen zusammen. Dann kommt die LED dann der Vorwiderstand und dann kommt ground.

Nano - - - - - - - + - - - - - - - - - - Attiny
|
|
|
LED
|
Widerstand
|
GND

Commodore-64:
Aber das is total egal denn PIN 11 und PIN 5 hängen zusammen. Dann kommt die LED dann der Vorwiderstand und dann kommt ground.

Also ich habe mir deinen Thread mehrmals durchgelesen, ich verstehe es nicht was du gemacht oder nicht gemacht hast.

Zeichne doch mal bitte ein komplettes Schaltbild, damit wir auch das sehen können, was du siehst.
Dann können wir sicher auch erklären was du falsch gemacht hast.

So dürfen wir weiter raten.

Wenn ich jetzt kein Fehler gemacht habe "denn ich habe mit diesem Programm noch nie gearbeitet" sollte es so stimmen. (Sonst nehm ich nur ein Stift und Papier) :slight_smile:
Wie gesagt, der der Nano und die Attinys sind mit den zur Programmierung notwenigen PINs verbunden.
Einmal der obere und einmal der untere. ps. die Controller hier im Bild sind nur Sockel.

Und jetzt hängt die LED an PIN 3 (PB4) und nicht mehr an PIN 5.

Aber auch so bleibt mir die Frage, was passiert wenn der Sketch auf den Attiny geladen wurde und er dann laut Programmierung an einem PIN gleich auf HIGH geht. Also an einem der PINs, welche zum Programmieren mit dem Nano verbunden sind.">

ArduinoISP:

void end_pmode() {
  pinMode(MISO, INPUT);
  pinMode(MOSI, INPUT);
  pinMode(SCK, INPUT);
  pinMode(RESET, INPUT);
  pmode = 0;
}

Wenn die alle auf INPUT gehen, dürfte nichts passieren.

Aktuell kann ich nur einen Fehler erkennen, du hast Pin 5 Volt und 3,3 Volt zusammengeschaltet.
Ich vermute, das ist ein Versehen.
Da ich auch selbst schon mehrere ATtinys auf diese Weise geflasht habe, zwar mit einem Atmega Standalone, weiß ich aber, es funktioniert.
Also an der Schaltung liegt es nicht.
Vermutlich hast du einen anderen Fehler gemacht, der nicht mehr nachvollziehbar ist.

HotSystems:
Aktuell kann ich nur einen Fehler erkennen, du hast Pin 5 Volt und 3,3 Volt zusammengeschaltet.
Ich vermute, das ist ein Versehen.
Da ich auch selbst schon mehrere ATtinys auf diese Weise geflasht habe, zwar mit einem Atmega Standalone, weiß ich aber, es funktioniert.
Also an der Schaltung liegt es nicht.
Vermutlich hast du einen anderen Fehler gemacht, der nicht mehr nachvollziehbar ist.

Es gibt keinen Verbindungsknoten zwischen 3,3V und 5V. Es sieht nur so aus.
Wenn ihr das so sagt, dann hoffe ich dass das Teil eine Weile hält.

Und was mach ich mit dem defekten Nano? Nützt da es etwas den Bootloader neu aufzuspielen? Oder Neuen Atmega drauf zimmern?

Kannst du denn an "defekten" Nano noch Spannungen messen ?
Und flashen geht nicht mehr ?

HotSystems:
Kannst du denn an "defekten" Nano noch Spannungen messen ?
Und flashen geht nicht mehr ?

Wie oben geschrieben, funktioniert er "bis auf die RESET Taste" augenscheinlich ganz normal. Nur das er nach einer unterschiedlichen Laufzeiten einfach hängen bleibt. Während dieser Laufzeit kann man ihn bespielen wie man lustig ist.

Hab grade noch mal angesteckt. So lange er läuft, liegen 5V "auch am OUTPUT PIN13" und 3,3V an.
Wenn er hängt kann ich ja noch mal messen.

Auf der Unterseite meines Nanos sitzt ein Spannungsregler. Möglicherweise hat der ein Problem, wird warm und schaltet aus.

Mich erinnert das an einen Litzerest, der einen Kurzschluß verursachte. Da kann man lange nach suchen.