Atmega (Amtel) 328-pu Basic Computer

Moin die Runde bin neu hier und habe Fragen über fragen :wink:
Also ich bin dabei einen kleinen Basic Computer mit einem Atmtel 328-pu zu bauen hat da schon jemand Erfahrung mit? Z.b. welches Basic kann ich da nehmen und kann ich eine Datasette als Programmspeicher nutzen? (Oldshool).

Na da hast du dir aber was vorgenommen.

Warum Basic und warum Datasette ?

Versuche es mal mit Bascom

Danke für den tip werde ich ausprobieren.
Datasette weil ich so retro eingestellt bin :wink: und habe noch eine vom C16 liegen einfach zum ausprobieren.

flinn:
Datasette weil ich so retro eingestellt bin :wink: und habe noch eine vom C16 liegen einfach zum ausprobieren.

Da musst du die notwendige Hardware zur Steuerung selbst bauen und die zugehörigen Treiber selbst programmieren. Da wird es vermutlich nichts fertiges geben.

Ich finde, das ist irgendwie eine witzige Idee...
(und eine anspruchsvolle Aufgabe)

Datasette

Was dir ein wenig im Wege rum stehen wird, ist:
Harvard vs. von Neumann Architektur.

Aber das haben auch schon andere erfolgreich gelöst.
Beispiel: CPM auf Atmel AVR
evt. kannste dir da ja was abschauen.....

Ja aber ich sehe das als Herausforderung :wink:

Ich werde beobachten, wie du die Herausforderung meisterst.

Wenn Du jetzt noch leere Musikkassetten findest....

flinn:
Also ich bin dabei einen kleinen Basic Computer mit einem Atmtel 328-pu zu bauen hat da schon jemand Erfahrung mit? Z.b. welches Basic kann ich da nehmen

Willst Du jetzt den Atmel mit Basic programmieren? Dann wäre das angesprochene BasCom eine Alternative.

Oder willst Du wirklich einen Basic-Computer ( wie den angesprochenen C16 ) bauen? Dann muss der Basic-Interpreter direkt auf dem Atmel laufen. Ob's da was fertiges gibt? - müsstest Du googeln.
Ausserdem ist das Ram dafür nicht gerade üppig - Das gesamte Basic-Programm + die Variablen für den Interpreter müsstem ja da rein. Und dann brauchst Du eine Tastatur und einen 'Bildschirm' - in welcher Form auch immer.
Ist in der Tat ein anspruchsvolles Projekt - wowohl was HW auch was Software angeht.
Es gibt übrigens auch ATMegas, wo man bis zu 64K externens statisches RAM anschliessen kann - wäre für so ein Ding evtl. auch 'ne Alternative.

Was eventuell geht, ist anstelle der “üblichen” Aufgabenstellung

  • Arduino simuliert eine Datasette-Hardware
    das Gegenteil :
  • Arduino als Datasette - Treiber (z.B. mit serieller Schnittstelle nach außen)

Dann kannst du auf dem PC sowas wie eine Commodore-Emulation mit deiner echten Datasette laufen lassen.

Immer noch anspruchsvoll genug.

BASCOM ist übrigens “nur” ein Compiler auf dem PC, auf dem µC läuft der übersetzte Maschinencode.

jepp Basic als "OS" wie Commodore als Ram werde ich wohl noch Sram ic drauf machen.

flinn:
jepp Basic als "OS" wie Commodore als Ram werde ich wohl noch Sram ic drauf machen.

Da bin ich mal gespannt. Ist sicher seht interessant, aber eben auch anspruchsvoll.
Es gibt aber im Internet Berichte, wo sowas schon realisiert wurde. Da kannst Du gegebenenfalls was abkupfern.
Wenn Du externen RAM verwenden willst, solltest Du aber einen ATMega nehmen der das direkt ansprechen kann. Z.B. der Prozessor auf dem Arduino Mega kann das. Alle dazu notwendigen Pins liegen auf der doppelreihigen Pinleiste.

Die Harvard-Architektur dürfte da nicht stören: Der Interpreter liegt im Flash und wird direkt vom Prozessor ausgeführt. Das Basic-Program liegt im Ram, und ist aus Sicht des Interpreters nur Daten.