attmega 328p unterbruch

Hallo zusammen,

Ich have eine Anlagensteuerung in die ich meine Platine einauen möchte. Bis heute hat das immer wunderbar geklappt. nun habe ich eine alte steuerung mit alten Wechselstromschützen 24VAc. Dieselbe Speisung wird für den gleichrichter 24VDC genutzt und auch für die Platine...
Bei dieser Steuerung habe ich das Problem das wenn mehrere Schützen abfallen mein Print rebootet. Ich gehe davon aus das ich spannungsspitzen habe, kann das sein ?

Kpnmt ihr mir helfen ?

Was ist "unterbruch" ?

Ohne weitere Angaben oder ein Schaltbild ist das wieder mal nur ein stochern im Nebel.

Hast du Freilaufdioden verbaut ?
Was sind das für Schütze ? Link posten !
Und was hast du alles verbaut.

Wir brauchen mehr Infos.

HotSystems bei AC Schütz kannst Du keine Freilaufdiode einbauen.

@schnibli
Wie werden die Schütze angesteuert?
Du brauchst bessere Enstöhrung im Netzteil.

Grüße Uwe

uwefed:
HotSystems bei AC Schütz kannst Du keine Freilaufdiode einbauen.

Das weiß ich doch.
Deshalb schrieb ich doch auch "fischen im Trüben"....oder war's "stochern im Nebel" ?

Hallo zusammen, wie die Schütze angesteuert werden, glaube ich ist egal (aber sie werde über eine SPS angesteuert.)
Ich glaube das die Schützen eine Spannungsspitzer erzeugen und somti den Atmega zu einem Reset Zwingen.

Die Störung ist "nur" das der Atmega 328p einen Restart durchführt. dies ist jedoch ein Problem für meine Steuerung.
Was würdest du mit für ein Entsötrungsnetzteil Empfehlen? So wie ich das sehe ist Unterspannung nicht das Problem (Kondensor). Jeoch eine Drossel für überspannung würde ev. was bringen.

Kann das sein das "meine" Schützen sollch eine überspannung erzeugen. und wie könnte ich diese elimienieren?

Danke für eure Hilfe.
Den Schaltplan kann ich leider nicht Posten da es keinen gibt. Der Atmega ist wie eine "Standalone lösung" verdrahtet.

Ich bräuchte eine lösung für eine Externe entfernung der Spannungsprobleme (das heist es müsste im 24VDC Bereich stattfinden).
Falls ein Richtiges Netzteil eine Lösung währe, währe ich froh wenn ihr mir eine alternative nennen würde.
Falls ihr mehr Informationen benötigt einfach fragen :slight_smile:

schnibli:
Danke für eure Hilfe.
Den Schaltplan kann ich leider nicht Posten da es keinen gibt. Der Atmega ist wie eine "Standalone lösung" verdrahtet.
....
Ich bräuchte eine lösung für eine Externe entfernung der Spannungsprobleme (das heist es müsste im 24VDC Bereich stattfinden).
.....
Falls ihr mehr Informationen benötigt einfach fragen :slight_smile:

Das ist ja wohl ein Witz, oder.

Unsere Fragen kannst oder willst du nicht beantworten.
Ein Schaltbild kannst du doch zeichnen, oder nicht ?

Wir sollen dir helfen, du verweigerst aber wichtige Dinge.

Du brauchst eine Lösung und wir sollen die erraten.

So geht das nicht.
Wenn du es schon anbietest, warum beantwotest du nicht wenigstens meine Fragen.

schnibli:
Falls ihr mehr Informationen benötigt einfach fragen :slight_smile:

Wir fragen uns ja schon die Finger blutig.

Unter diesen Bedingungen ist, sei mir nicht böse, keine Hilfe möglich.

Fassen wir zusammen Du hast Schütze, eine SPS und irgendeinen ATmega standalone der sich regelmäßig resetiert.

In disem Fall kann ich nichtmal annehmen daß der ATmega richtig beschaltet ist.

Machs gut, Uwe

Nimm einen guten Kfz-Usb-Adapter, der für LKW 24V geeignet ist und schliess den an die gleichgerichteten 24V an. Das Ding sollte alles rausfiltern, was dem Atmel Probleme bereiten könnte. Aus- und Eingabe dann aber galvanisch trennen mit Optokopplern, Relais, oder Funk. Oder sonstwie eben, dass da nichts in den uC reinhaut

ElEspanol:
....Oder sonstwie eben, dass da nichts in den uC reinhaut

Ja, und den Rest durch ein komplettes Metallgehäuse schützen, durch das keine Störungen durchkommen.

Die Leitungen kann man dann über spezielle "Durchführungsfilter" in das Gehäuse führen.

Hallo Zusammen,

Es ust ein bisschen verzwickt da ich in deutschland bin und meine Daten in der schweiz. ich werde m nchmittag versuchen die Schltbilder zu kriegen :slight_smile:

Ich hab noch herausgefunden dass wenn ich bei den Fuses bodlevel = disable setzte der Arduino weniger bis keine neustarts mehr macht. Für was steht dieses byte? was bezwekt dies?

Gruss

Das ist die Mindestspannung, bei der der uC resettet. Deutet also eher auf Spannungseinbrüche hin.

Was hängt am Arduino noch dran?

Wie wird er momentan mit Spannung versorgt?

schnibli:
Es ust ein bisschen verzwickt da ich in deutschland bin und meine Daten in der schweiz. ich werde m nchmittag versuchen die Schltbilder zu kriegen :slight_smile:

Und ganz wichtig, die Schaltung wie du deinen Atmega328 mit allen Bauteilen und Modulen angeschlossen hast.
Inkl. Steuerleitungen und Spannungsversorgung.
Dann sehen wir evtl. endlich welche Fehler du machst.

Hallo zusammen,

Also wie folgt wird der “Arduino” gespiesen:

400VAC Travo zu 24VAC —> An dieser Spannung hängen auch all die Schützen.
24VAC Gleichrichter 24VDC → Hier hängt eine SPS und der Arduino dran. Spannung 23.9-24.2VDC Ruhrespannung (wenn keine Schützen arbeiten.)
Mein Messgerät kann leider schnelle Spannungsunterbrüche ect. nicht detektieren. (da es zu langsam ist)

Im Anhang eine Alte Target 3001 Zeichnung, leider hab ich nur zugriff auf die alte und da ist noch eine menge kaos drauf.

Am Atmega hängt zusätzlich ein mcp23017 Expander über i2c und ein i2c Display.
Nun meine erste Frage haben die Standart 20x4 LCD’s die i2c Wieder stände (4.7kOhm gegen 5VDC) schon drauf?

Es sind sowohl am Arduino und am Expander alle Aus-Eingänge Belegt. 30stk. Ausgänge gehen über Optokoppler. Hier ist zu sagen das 5-8 Ausgänge gleichzeitig auf “1” stehen können.

Zusätzlich arbeite ich mit einem Bus System RS485 zur Kommunikation mit einer Weiteren Platine.

Alle Ausgänge werden mit LED (mit integriertem Vorwiederstand angezeigt.

Ich hoffe dies Hilft schon ein Wenig.

Währe es möglich mit solch einem Oszilloskop diese Spannungseinbrüche zu messen?

Für den DC/DC converter verwende ich diesen hier:

schaltplan.PNG

schnibli:
Nun meine erste Frage haben die Standart 20x4 LCD's die i2c Wieder stände (4.7kOhm gegen 5VDC) schon drauf?

LCD vom I2C-Bus trennen und SCL und SDA gegen GND messen. Wenn das Multimeter 5 V anzeigt, dann "ja".

Sorry, aber das ist jetzt für mich zu viel.

Du beantwortest kein Fragen.

Dein Schaltbild ist nicht vollständig, somit kaum etwas zu erkennen.
Außerdem entspricht es nicht den von Atmel vorgegebenen Daten im Datenblatt.

Ich bin damit hier raus.
Weiterhin viel Spass.

Hallo,
wäre noch interessant, wo Du die 22pf Elko's herbekommen hast, die Du im Schaltplan um den Quarz eingezeichnet hast? Polarisierte Kondensatoren mit so kleiner Kapazität hab ich bis jetzt noch nicht gefunden.

LG Stefan

Das ist noch falsch auf der alten Version. nun ist mir aber ganau zu diesem punkt was aufgefallen:

Mir ist gerade aufgefallen das ich eine Fehllieferung erhalten habe.
Eigentlich sind beim Quarz 2x Kondesatoren mit 22µf verbaut.

Da jedoch eine Fehllieferung eintraf und ich den Wareneingang nicht suaber gemacht habe sind nun 56µf verbaut kann dies die Störung verursachen?

Nun auf die schnelle kann ich nur die

auftreiben, sollte aber funktionieren oder?:s

Bei dem DC/DC Wandler fehlt der Eingangsfilter
ok, der optional, aber hier evtl. wichtig

Die beiden Abblockkondensatoren am ATMega328P fehlen.
Der an Aref auch.

sind nun 56µf verbaut

Damit ist der Quarz blockiert.

Eigentlich sind beim Quarz 2x Kondesatoren mit 22µf verbaut.

Auch das ist falsch!
22pF nicht µF

Wenn deine Schaltung im produktiven Einsatz laufen soll, dann solltest du sorgfältig und diszipliniert arbeiten.

Ich vermisse diese Sorgfalt und Disziplin in deinen Texten.
So machst du dir selber das Leben schwer.
Und vertreibst die Helfer.

Wenn der Quarz funktionieren soll (und damit auch der Prozessor ist es ratsam), sich an die Vorgaben von Atmel zu halten, und da 2 KERAMIK-KONDENSATOREN mit einem Wert von je 22pf einzubauen. Nix anderes!
Ansonsten sich halt einfach nicht wundern, wenn die Sache nicht, oder nicht zuverlässig läuft!

Wenn Du Dich Hardwaremässig in so wichtigen Funktionen wie der Stabilen Prozessortakt-Erzeugung, in keinster weise an die Vorgaben hällst, können wir Dir auch nicht helfen, die Sache stabil ans laufen zu bringen, weil eine stabile Funktion so schlichtweg UNMÖGLICH ist.

MERKE: An einen Quarz gehören niemals Kapazitäten im µF Bereich! Und schon gar nicht bei Frequenzen im MHz Bereich. Dass Der Quarz da überhaupt noch schwingt ist ein wahres Wunder.

LG Stefan