Automatische Abschaltung

Ach was mich noch interessieren würde, mit was betreibt Gunther die Schaltung, wenn nicht mit Arduino?

So und noch etwas ist mir jetzt aufgefallen. Agmue hat in Post 23 den R2 als Komfortwiderstand bezeichnet. Ich muss aber trotzdem auf dem Taster bleiben bis der Arduino hochgefahren ist. Wie ist das bei dir agmue? Gibt es einen Weg das auch noch zu lösen? Also nur einmal kurz tippen? Ist nicht lebensnotwendig aber wäre schön.

darth_joghurt: Ach was mich noch interessieren würde, mit was betreibt Gunther die Schaltung, wenn nicht mit Arduino?

Ich habe die mal vor Jahren in eine elektronische Eieruhr verbaut. Die war noch richtig echt digital, ganz ohne Prozessor. Reine Hardware eben! :wink:

Die Selbsthaltung geht nicht? Sag mal, was genau du für Bauteile verbaut hast, ich schau noch mal nach.

darth_joghurt: Wie ist das bei dir agmue?

Die Selbsthaltung funktioniert, auch ohne Arduino. Einmal kurz tippen reicht.

Achso, die Selbsthaltung bezeichnet das kurze tippen? Ich dachte das ist wenn sich das System auf Spannung hält während das Programm läuft.

Also:
Arduino nano v3
BC547
BC557
Widerstände exakt wie auf dem Schaltplan
Ein ordinärer Taster
Und eine Zener-Diode ohne Nummer

darth_joghurt:
Achso, die Selbsthaltung bezeichnet das kurze tippen? Ich dachte das ist wenn sich das System auf Spannung hält während das Programm läuft.

Das ist eine Frage der Sichtweise. Ohne R2 muß der ArduPin auf HIGH, damit die Selbsthaltung funktioniert. Mit R2 hält sich die Schaltung ohne Arduino. Der wird also nur zum Ausschalten benötigt.

In meinem Programm lasse ich den ArduPin auf hochohmig (das ist der Zustand nach Reset), bis ich Ausschalten möchte, dann wird er zum Ausgang und LOW. Aber das muß man so nicht machen.

const int ledPin = 13;
const int ausPin = 8;
const int tasterPin = 2;

void setup() {
  pinMode(tasterPin, INPUT_PULLUP);
  pinMode(ledPin, OUTPUT);
  digitalWrite(ledPin, HIGH);
}

void loop()
{
  if (!digitalRead(tasterPin))
  {
  pinMode(ausPin, OUTPUT);
    digitalWrite(ausPin, LOW);
    digitalWrite(ledPin, LOW);
  }
}

Ergänzung 16.10.2016: Anbei die bei mir funktionierende Schaltung. Die Auswahl der Transistoren ist durch das Angebot in meiner Bastelkiste bestimmt. Andere Transistoren könnten besser geeignet sein.
Abschalung_01.png

Das sind quasi 2 Selbsthaltungen: Eine in der Schaltung, über R2, die in microsekunden reagiert, und die über den Arduinopin, die zuschaltbar ist.

darth_joghurt: Und eine Zener-Diode ohne Nummer

Das könnte das Problem sein.

Wenn die Zenerdiode eine zu hohe Sperrspannung hat, dann ist der Zweig über R2 lahmgelegt. Woher weißt du eigentlich, dass es eine Zenerdiode ist?

Das vermute ich weil die in einem Beutel mit der Aufschrift zener war.

Und kennst du auch die Durchbruch-Spannung?

Meine Bastelkiste zeigt ungeahnte Tiefen. So habe ich auch eine Zenerdiode gefunden. Woher ich das weiß? Bei meiner steht "97C 5V1" drauf. Das kann alles Mögliche sein, aber auch 5,1 V. Ein Test hilft weiter, diese Seite auch: Zenerdioden - Die etwas anderen Dioden

Siehe da, mein Meßinstrument zeigt 4,9 V, das ist innerhalb der Toleranz.

So könnte der TO auch vorgehen und sich Gewißheit verschaffen :)

Ja das muss ich morgen testen, ich werd heute vermutlich nicht mehr dazu kommen.

Also wie gesagt messen kann ich heute nicht, habe aber noch eine Diode gefunden. Sie hat die Bezeichnung 1N4007 Ich glaube die ist zu groß? 1000V Sperrspannung habe ich gelesen.

Ich habe allerdings jetzt die Schaltung umgebaut, ohne Diode mit angepassten Widerständen. Auch dann muss ich auf dem Taster bleiben bis das Programm geladen hat.

Wenn ich im Sketch den ausPin erst vor seiner Verwendung als OUTPUT definiere um ihn so bis zum Schluss hochohmig zu lassen, bewirkt das nur, dass der Arduino gar nicht mehr an bleibt. Ich muss dann auf dem Taster bleiben bis ich abschalten will.

1N400x ist keine Zenerdiode, sondern eine normale Diode. Die 1000V ist die Sperrspannung, nach der sie zerstört wird.

Ah oke. Dann bau ich die mal lieber nicht ein.

Aber momentan brtreibe ich es eh ohne Diode nur mit angepasstem R2 und R4. Trotzdem reicht kein kurzes Tippen :(

auf dem Taster bleiben bis das Programm geladen hat.

Das Programm wird nicht geladen nach Reset, aber der bootloader wartet, ob ein neuer Sketch geladen werden soll. Wenn nicht, startet der schon lange geladene vorige sketch wieder.

Wenn du ohne Bootloader, dafür mit einem Programmiergerät arbeitest, fällt das weg.

Ansonsten ist es normal, dass du ein bisschen warten musst. Kannst deine Schaltung ja um eine LED ergänzen(In Reihe mit R4), die dann anzeigt, dass die Selbsthaltung jetzt greift. ( Oder dich dran gewöhnen )

Ah ok. Aber warum funktioniert es dann bei agmue?

ist halt agmue :)

Also kurz den Taster halten wär ja ok, aber ich habs heute gestoppt. Ich muss den volle 3 Sekunden halten.

Ich möchte mich nicht einmischen, aber:

110 Posts und 16 Tage. Evtl. doch mal über eine Alternative nachdenken. ;)

Naja das Primär Ziel ist ja erreicht. Was wäre denn eine Alternative?