Batteriebetrieb mit Solarpanel

Hallo zusammen,

ich plane meine Wetterstation in die reale Aussenwelt zu versetzen. Derzeit läuft das Ding mit einem ESP8266-01 und einem BME280 und sendet alle 2 Stunden Daten per FTP an die Fritzbox. Fehler sind seit einigen Wochen, auch Dank Eurer Hilfe, keine mehr aufgetreten.

Da ich im Aussenereich schecht an Strom komme , habe ich gedacht das Ding mit Batterie und Solarzelle zu betreiben. Dazu macht es sicher Sinn den deep Sleep Modus zu verwenden, sollte also den ESP austauschen. Wemos D1 mini ESP12 dachte ich, der BME280 hat wohl auch einen Sleep Modus.

Da ich mit Solarzellen überhaupt keine Erfahrung habe, habe ich mich da nun etwas eingelesen, bin aber ziemlich unsicher ob das so gehen kann wie ich mir das derzeit denke.

Zur Auslegung des Eneriegbedarf habe ich mir folgendes gedacht:
Derzeit benötigt das vorhandene System ständig gemessene 70mA, beim Senden ist es sicher kurzteitig mehr bis 200mA.Kann ich aber nicht genau messen mit meinem Multimeter.
Messen und Senden der Daten an die Fritzbox per FTP alle 2 Stunden, denke in 1 Minute sollte das erledigt sein, ich gehe dabei mal von 150 mA aus. Während des Depp Sleep gehe ich mal von 2mA aus. Ich wollte 3 NIMH Akkus 1,2V verwenden, die haben 2500mAh. Die Solarzelle wollte ich zum laden mittes einer Shottky-Diode an die Akkus anschließen.

Bedarf (2mA119min + 150mA1min)/120min = 3,2mAh

Zum Nachladen der Akkus mit einer Solarzelle hatte ich an eine 5Volt Type gedacht mit 100-150mA.
bei 4 Stunden Sonneneinstrahlung ergibt das 400mAh. Benötigt werden 3,2mAh *24= 80mAh. Sollte also in Etwa passen. Ein kleines Problem sehe ich noch darin wenn die Ladespannung tatsächlich 5Volt ist muss ich sicher was machen um an die 3,3Volt zu kommen. Alternative kann man sicher 4 Akkus verwenden, sich also auf 4,6-6 Volt festlegen und eine Spannugsstabi 3,3Volt einbauen und den Rest verheizen. Bei dem Gedanken verbiegen sich dann aber die Solarzellen sicher. :wink:

Wie immer gibt es viele Wege um nach Rom zu kommen, um also bei dem Beispiel zu bleiben, meine Frage ist jemand schon mal nach Rom gegangen und welchen Weg hat er genommen. Also hat jemand sowas schon mal wie realisiert und liege ich mit meinen Überlegungen richtig ?

Schon mal vielen Dank für jeden Hinweis.

Hi,

als Akku würde ich eine einzelne LithiumIonen-Zelle nehmen.
Die lassen sich recht einfach laden, denn Du musst nur dafür sorgen, daß sie nie überladen werden, nie Tiefentladen werden, und nie zu viel Strom bekommen. Bei NiMh bekommst Du keine delta-U-Ladung hin, es sei denn Du findest einen fertigen Käfer dafür.

Gruß André

Danke schon mal für die schnelle Antwort

dann sieht das in Etwa so aus :

Laderegler

und

Accu

Solarzelle

Zelle

scheint ja einfach zu sein

Heinz

Ich würde auch mal testen, ob evtl. ein (oder mehrere) Goldcaps reichen. Sind langlebiger und robuster als Akkus ...

+1 Doppelschicht-Kondensator (GoldCap und wie Sie Alle heißen)

Gibt's auch direkt als '5V' (2 Kondensatoren zusammen, aufgedruckt 5,5V.
Mir ist 'die Tage' erst aufgefallen, daß die angeschweißten Beinchen eine Ausstanzung auf dem Befestigungspunkt haben - 1x ein Rechteck - Nichts ungewöhnliches - 1x ein PLUS-Zeichen ... und schon weiß man, wo man wohl + und - anzuschließen hat.
Die Lösung, daß der Pfeil der Folie nach Minus zeigt, ist hier nur ansatzweise hilfreich, da der Kondensator nicht wirklich hoch ist und der Pfeil nur ansatzweise vorhanden ist.

Allerdings haben die Doppelschicht-Kondensatoren gegenüber Akkus eine lächerliche Kapazität - sind aber (sehr)schnell ladefähig und können nicht Tiefentladen werden.
Nur falsch herum polen oder Überladen sollte man Diese auch nicht.
Das aber auch nur auf YT gesehen - dafür sind mir Meine zu schade :wink:

MfG