Bauteil entwickeln und herstellen lassen?

Mal eine wilde Frage: Hat von Euch jemand Erfahrung damit, einen Chip designen/herstellen zu lassen? Was kostet so etwas? Ab welchen Stückzahlen macht das Sinn? An wen wendet man sich mit so einem Wunsch?

Ich hätte gern LEDs in der Bauform und mit dem clockless 1 Draht Interface eines WS2812B - aber mit der 12 Bit PWM eines TLC5940 und der Geschwindigkeit eines LPD6803 (Clock bis 24MHz).

Ist das Wahnsinn oder realisierbar? Ich glaube, der Markt dafür wäre riesig...

Grüße zur Nacht

Helmuth

Hallo,

den Zahn kann ich Dir gleich ziehen. Wenn Du das in Auftrag geben würdest, könntest Du das nicht bezahlen. Selbst 1000 Stück, was viel erscheint, wäre ein Witz. Ab vielen 100k und mehr gehts los, am besten noch pro Jahr ... 1000 Stück wären vielleicht zwei oder drei 8" Wafer. Das macht niemand nebenbei für privat.

Was Du machen könntest, die Idee einem Chiphersteller geben und hoffen das es irgendwann mal auf den Markt kommt. Die großen bekannten lassen Dich aber als Privatperson abblitzen. Du müßtest einen Nischenhersteller finden. Am Besten, verabschiede Dich von dem Gedanken. Ganz ehrlich. Ist leider so.

Hallo,

Du möchtest bestimmt Platz einsparen, wenn ich Dein Anliegen weiter interpretiere. Wenn Du Dich mit dem begnügst, was der Markt hergibt, könntest Du eine Serie Leiterplatten herstellen lassen. Auf einer Seite Dein IC und auf der anderen Seite Deine LEDs. Das machen schon welche mit Bestückungsservice. Mußt dann nur die vielen Leiterplatten verbinden.

Ich dachte schon eher an ein paar Millionen Stück - die würden allein für die Projekte der Burning Man Community weggehen.
Später würden vielleicht Hersteller von Videowänden aufspringen usw...

Klar, ich selbst bräuchte nicht viele.

Ein großer Hersteller und große Stückzahlen wären schon gut, damit irgendwann der Preis im Rahmen dessen ist, was man heute für WS2812B bezahlt.

Die großen bekannten lassen Dich aber als Privatperson abblitzen.

Ist das Erfahrung oder Mutmaßung? Wenn man da mit ein paar Leuten kommt und genug vorbestellt würde es mich sehr wundern, wenn das keinen interessiert.

Grüße

Helmuth

edit: Ich denke primär an die Burning Man Projekte. Die Dinger bezahlbar als Strip mit vielen LEDs je Meter und als enge flexible Matrix - das will JEDER haben, der ein bisschen tiefer in die Materie eingestiegen ist.

Hallo,

Du darfst das jetzt nicht mit dem herstellen von Leiterplatten vergleichen. IC's entwickeln und fertigen ist eine Welt für sich. Kannst ja mal zum Spass bei Osram anfragen. Wobei die keine IC's herstellen in dem Sinne. Und IC Hersteller fertigen keine LED's. LED's herstellen und IC's herstellen sind völlig verschiedene Fertigungsmethoden.

Ok, man müsste also eine Chip- und einen LED Hersteller kontaktieren.

Hat jemand persönliche Kontakte zu einem von beiden?

Irgendjemand (Worldsemi?) hatte ja schließlich auch mal die gute Idee, die WS2812Bs herzustellen - und damit quasi einen neuen Standard gesetzt.

Ich vergleiche das nicht mit irgendetwas, dafür hab ich zu wenig Ahnung von der Materie. Ich habe nur einen Traum und frage mich, ob und wie man den materialisieren könnte.

Doc_Arduino:
IC's entwickeln und fertigen ist eine Welt für sich.

Um das zu trennen und auch für Endentwickler möglich zu machen wurden schließlich FPGAs erfunden.

Noch mal ganz klar meine Absicht: Ich sehe ein Massenprodukt, worauf viele warten. Es geht mir nicht um die Entwicklung eines Prototypen für mich allein.

Hallo,

Moment. Das führt in die Irre. Ein FPGA ist auch nur ein Schaltkreis den jemand mal entwickelt hat. Der ist eben nur, vereinfacht gesagt, in der Logik programmierbar wie man ihn benötigt. Das heißt, auch ein FPGA mußte entwickelt werden und jemand muß ihn herstellen.

@ Helmuth:
ich denke schon das ich Dein Anliegen verstanden habe. Die Kombination aus IC und LED's Huckepack ist eben scheinbar neu, was Du gerade als Idee erfunden hast. Wenn Du das jetzt wirklich auf die Reihe bekommen möchtest, brauchst Du auf jeden Fall einen langen Atem. Wie schon per PN geschrieben, am besten beim WS... Hersteller anfragen.

Aber man kann mit einem FPGA einen leistungsfähigen Schaltkreis designen ohne das IC selbst herstellen zu müssen. Klar sind damit auch Kosten verbunden, aber bei Kleinserien sind diese geringer als bei ASICs. Ein hoher Teil der Kosten bei der IC-Herstellung liegt in der Anfertigung der Maske. Das entfällt bei FPGAs aus der Sicht des Entwicklers der Schaltung.

Dass das in diesem Fall wohl auch nicht zielführend ist, ist was anderes. Dazu müsste man immer noch das Wissen haben eine Schaltung zu entwicklen (noch dazu eine die im Endeffekt voll kompatibel zu bestehenden ICs ist), oder immerhin jemanden kennen der dieses Wissen hat. Außerdem fehlt dann noch der Analog-Teil wie die Ausgangs-Treiber.

@Doc: Danke für Deine PN. Und ich habs doch nicht erfunden, ich träume nur von der Kombination einer existierenden Bauform mit anderen existierenden Bauteilen/Spezifikationen.

@Serenifly: Zweifellos gehört das in die Hände eines Profis, der das Know-how für Entwicklung und Fertigung (und Marketing) hat.

Ich versuche morgen mal jemanden bei Woldsemi zu erreichen, der mich hoffentlich nicht sofort auslacht. :wink:

Der Erstkontakt war vielversprechend… ich berichte weiter.

Hallo,

das klingt doch gut. Ich war auch etwas auf dem Holzweg. Habe durch Zufall diese LED-IC Kombination gesehen. Ich dachte die Kombination aus LED und Controller gibt es überhaupt noch nicht.

http://www.ebay.de/itm/10-Stk-RGB-LED-WS2812-integrirtem-Controller-5050-Gehause-/271191633904?pt=Bauteile&hash=item3f2447eff0

Demnach gibt es diese Bauform von World Semiconductor schon. Die müssen Dich jetzt nur ernst nehmen und einen anderen Controller der LED zur Seite stellen. Und schon kann es los gehen. Ich warn Dich aber gleich vor. Selbst wenn die gleich losgehen, gehen noch Monate ins Land bis die käuflich sind.

Ich drück auf alle Fälle beide Daumen. :slight_smile:

https://www.kickstarter.com/ ?

Man könnte doch auch bei einer technichen Hochschule oder Uni nachfragen, ob nicht die das bei der Firma,
bei der die bestellen in Auftrag geben können. Man muss dann halt nurnoch die entsprechende Verwaltung
davon überzeugen das zu machen. Kann mir gut vorstellen, dass wenn man das richtig macht man da schneller Erfolg hat.

Vorraussetzung ist dabei dann natürlich, dass es da einen Studiengang mit Chipdesign gibt.

Ich habe für den Anfang die Verwendung eines existierenden Treiber ICs vorgeschlagen - konkret einen LPD8803.

Der hat zwar auch nur 8 Bit und ein 2 Draht Interface, aber er ist ziemlich schnell (20 MHz) und hat eine PWM Frequenz >4 kHz, was die mangelhafte Farbtiefe relativiert, da man dann via Software interpolieren kann (Dithering).

Und das würde in einem 5050 Gehäuse mit 6 Pins auch theoretisch funktionieren: Data+Clock in/out, Vcc, GND :slight_smile:

An Kickstarter habe ich bereits gedacht und im Gespräch auch erwähnt - schließlich kann ich denen ja viel erzählen, eine Vorbestellung im 6 oder 7stelligen Dollarbereich würde da eine andere Sprache sprechen... wobei das aus deren Sicht immer noch wenig ist.

Auf meine Frage, ob sie vielleicht was ähnliches auf ihrer eigenen Roadmap haben, haben sie sehr ausweichend geantwortet, jedenfalls nicht mit einem klaren "nein".

Bin gespannt, wie es nächste Woche weitergeht, wenn mein Anliegen dem zuständigen Don vorgetragen wurde.

@Addi: Ich fürchte, so eine Entwicklung sprengt ein Hochschulbudget... Ist aber ein Plan B, fragen kostet ja nix.

Der teuerste Teil bei der Herstellung von ICs ist die Fotomaske für die Belichtung:

Da gehen gleich mehrere hundert Tausend drauf, bis zu mehreren Millionen für Schaltungen im kleinsten nm Bereich. Das ist der Grund weshalb sich ASICs in kleinen Stückzahlen nicht lohnen.

hi,

weiß jemand, ob für die WS2812er überhaupt neue chips entworfen werden mußten? den 2811 gab es ja, er mußte nur noch in eine RGB-LED eingebaut werden. also die frage ist, ob es den chip in der passenden größe gab.

und die zweite frage ist, ob es überhaupt möglich ist, mit einer datenleitung ohne clock schneller zu werden. denk an eine serielle verbindung, die kann ich auch nicht so hoch schrauben wie eine verbindung mit clock. dazu kommt, daß Du bei 12bit um 50% mehr daten hast. ich denke, daß die beim 2811 einfach an der grenze sind. Du wirst Dich, glaube ich, mit den 2 drähten abfinden müssen.

zu finden wäre also ein chip, der 12bit sehr schnell über 2 drähte abarbeitet und sehr klein ist, und dann noch eine firma, die RGB-LEDs mit diesem chip baut.

gruß stefan

Eisebaer:
hi,

weiß jemand, ob für die WS2812er überhaupt neue chips entworfen werden mußten? den 2811 gab es ja, er mußte nur noch in eine RGB-LED eingebaut werden. also die frage ist, ob es den chip in der passenden größe gab.

Würde ich jetzt auch so sagen. Die ICs gab es zuerst einzeln. WS2811
Das IC ist ja in den WS2811/12 RGB Chips immer noch einzeln verbaut. Lediglich die Bauform macht es möglich, dass weder die Farbanteile noch das IC so einfach zu sehen ist, ausser man geht halt nahe dran.

Finde die Idee des TE ansich ganz gut. Wird mM aber total fehlschlagen, auch wenn ich mich gerne vom Gegenteil überzeugen lasse.

Serenifly:
Der teuerste Teil bei der Herstellung von ICs ist die Fotomaske für die Belichtung:
Fotomaske – Wikipedia
Da gehen gleich mehrere hundert Tausend drauf, bis zu mehreren Millionen für Schaltungen im kleinsten nm Bereich. Das ist der Grund weshalb sich ASICs in kleinen Stückzahlen nicht lohnen.

Hallo,

da muß ich leider korrigieren. :wink: Fotomasken sind nicht billig, ja. In die Million im Preis pro Stück geht's aber nicht. Und ja, es wird für jede Fertigungsebene eine andere benötigt. Aber in Relation zu den dann damit gefertigten Stückzahlen an Schaltkreisen spielt das keine Rolle mehr. Sonst würde man nicht je nach Komplexität im niedrigen Dollarbereich bis 2stelligen Dollarbereich, für eine dann Top µC, landen. Es sind ja nun nicht wirklich nur die Fotomasken die mit Kosten für die Fertigung zu Buche schlagen. :wink: