Benötige hilfe beim Bienen Arduino/Bluetooth Projekt

Das Schild ist hinter der Beute das ist es ok. Richtig das mit dem qr Code ist n digitale Stockkarte. Die Anleitungen die ich gefunden habe waren immervmit 2 arduino ein Sender und ein Empfänger. Ich will ja was einfaches bei fluuux hab ich was gefunden. Da benutzt er allerdings nen Atiny 85 am Sender. Ich will es ja so einfach wie möglich. Heute sind ein paar teile gekommen ich mach mal erste versuche auf dem Board. Danke für eure Antworten

Mescalin: ....Die Anleitungen die ich gefunden habe waren immervmit 2 arduino ein Sender und ein Empfänger. Ich will ja was einfaches bei fluuux hab ich was gefunden. Da benutzt er allerdings nen Atiny 85 am Sender. Ich will es ja so einfach wie möglich. Heute sind ein paar teile gekommen ich mach mal erste versuche auf dem Board. Danke für eure Antworten

Um die ersten Tests durchzuführen solltest du es mit 2 Arduinos aufbauen. Wenn du damit Erfahrung gesammelt hast, kannst du gern mit einem Arduino empfangen und mit dem ATtiny85 senden. Das wird auch funktionieren, allerdings ist das Flaschen des ATtiny85 noch eine andere Sache. Auch das Empfangen funktioniert mit dem ATtiny85, nur ist der Speicher hier sehr begrenzt.

Auch hier findest du eine entsprechende Unterstützung.

So einfach wie möglich, dann nimm 2x Arduino Pro Mini, aber die 3,3 Volt Version! Hält halt länger am Akku/Batterie/whatever. ATtiny ist auch ein Arduino, nur eben nicht so einfach wie Pro Mini aber dafür kleiner.

Dann brauchste ein Sender und ein Empfänger, hast ja schon bestellt.

Der Fluxer zeigt es doch, sogar schon mit Sketch, wo happerts noch? Ersetzst den ATtiny durch die Pro Mini und schon rennts. Wenn du hier nur 1x am Tag online bist, dauerts halt noch etwas.

EDIT// Sehe grad dass die Empfänger mit 5V betrieben werden und die Sender 3,5-12V. Musst dann halt die Pro Minis in 5V nehmen oder andere Funkmodule, mit 3V.

skorpi08: Der Fluxer zeigt es doch, sogar schon mit Sketch, wo happerts noch? Ersetzst den ATtiny durch die Pro Mini und schon rennts. Wenn du hier nur 1x am Tag online bist, dauerts halt noch etwas.

Das ist leider ein sehr schlechtes Beispiel, wurde hier auch schon bemängelt.

Auch wegen der schlechten, billigen Empfänger. Die Libraries "RCSwitch" hat auch sehr schöne Beispiele nach denen man es funktionsfähig mit dem Arduino aufbauen kann.

Und wenn es funktioniert, mit einem Pro Mini oder ATtiny85 nachbauen. Hier reich evtl. sogar der ATTiny45. Der Sketch (mit RCSwitch) ist bei mir nur 2,7 k groß.

Warum soll es sehr schlecht sein? Gerade für Anfänger ist es gut, Bild wie man es anschließt, Code und ab dafür. Wegen dem Empfänger hat unser Kollege hier ja schon die Meinungen, wenn ers doch kauft, selbst schuld, denn auch beim Fluxer gibts ein Textlein dazu:

Wenn Sender und Empfänger ca. 50cm voneinander entfernt stehen, sollte der Empfang ohne Probleme funktionieren auch wenn man keine externe Antenne angelötet hat. Sollte der Empfänger jedoch weiter weg aufgestellt werden oder sich in einem anderen Raum befinden, sollte man am Ant-Pin von Sender und Empfänger eine externe Antenne anlöten. Als externe Antenne reicht ein Draht mit einer Länge von 17,34cm. Bewährt hat es sich wenn man den Draht zu einer Spirale dreht, indem man diesen um einen Bleistift wickelt. Es gibt jedoch auch Berichte in denen es heißt dass der bestmögliche Empfang dadurch erreicht wurde, dass man den Draht gerade gelassen und diesen vertikal nach oben ausrichtet hatte. Es sollte sich auf jeden Fall um einen festen Draht aus einem einzelnen Kupferkern handeln.

Also schön ein Drähtchen (17cm) dranlöten!

Oder du nimmst solche Funksender+Funkempfänger in einem.

Oder du nimmst Bluetooth Module, die laufen mit 3V.

Und wenn du schon so heiß auf den ATtiny bist, hier läuft aktuell ein Thread, http://forum.arduino.cc/index.php?topic=459422.0

Gibt es einen aktuellen Stand? Wir basteln auch an ein paar Bienen-Elektro-Sachen https://community.hiveeyes.org/, schicken darüber aber Sensordaten wie Gewicht, Temperatur, ... Als Funkmodul nehmen wir RFM69er oder jetzt auch die LoRa-Version RFM95.

Bei den Sensoren zur Überwachung von offenen Beuten bin ich noch unschlüssig, was da Sinn macht. Mechanische Dinge mit zwei Teilen die mehr oder weniger exakt aufeinandersitzen müssen sind halt fehleranfällig - vielleicht dreht man den Deckel mal um 180° oder das Holz verzieht sich ... Schön ist dabei, dass du damit recht einfach einen Interrupt auslösen kannst und somit den Arduino dauerschlafen lassen kannst.

Von den Sensoren wäre meine Idee noch ein Lichtsensor oder Bewegungssensor, die müssen aber kontinuierlich ausgelesen werden und dann hat man wieder Stromprobleme ...

Von Adafruit gibit es sog. "Vibration Sensor Switches" https://www.adafruit.com/product/1766?q=Vibration%20Sensor%20Switch%20& die hören sich theoretisch gut an, habe mal alle drei Arten bestellt, gefallen mir aber nicht, der mittlere und schnelle lost bei minimalen Bewegungen aus, der "slow" fast nie, schade, hätte ich ideal gefunden!

Wenn man so einen alten Quecksilberschalter, heute Neigungsschalter verbaut könnte es auch gehen, hat da jemand einen Tipp? Die aus den Arduino-Startersets muss man fast um 90° drehen, damt die auslösen, was etwas viel ist.

Am einfachsten einen Reedkontakt in eine Ecke des Kastens montiert und in alle 4 Ecken vom Deckel einen kleinen Magneten, dann ist es egal wie der Deckel aufliegt und soweit verziehen kann er sich auch nicht.

Wenn ihr aber eh die Kästen auf Waagen stehen habt merkt ihr doch schon wenn jemand den Deckel abhebt.

Gruß

Ja, wenn da eine Waage drunter ist kann man sich das sparen, das ist richtig. Manche Imker möchte nur eine günstige "kleine" Lösung, quasi "stand alone" und dafür suche ich noch ...

Die Magazine / Kästen werden gerne mal getauscht, Im Winter hat man nur den Brutraum, mit dem Frühling und mehr Nektar "wachsen" die Kästen dann und es kommen mehr Zargen dazu, d.h. es ist praktisch, wenn die Elektronik im Deckel ist und nur die Magnete in der Zarge. Dann muss ich aber alle Zargen mit einem Magnet versehen - zumindest an zwei Seiten. Ein Imker mit sagen wir mal 10 Völkern hat um die 40 Zargen, d.h. 80 Löcher bohren, 80 Magnete versenken, ggf. mit Holzkitt etwas kaschieren. Ja, ist machbar, lieber wäre mir ein universelleres System.